Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



der einander laufende Dinge, die nach verschiede-
nen Richtungen zogen; indem die Seele sich er-
hob, der Körper aber niedersank; und dadurch ih-
ren zarten Bau in Stücken zerrissen.

So viel für itzo. Jch will euren Wilhelm
nicht länger aufhalten, als nur eben zu bitten, daß
ihr mir dieses Packet nebst dem letzten zurücksen-
den wollet. Euer Gedächtniß ist so gut, daß ihr
niemals etwas mehr als einmal überleset, oder
überlesen dürfet. Und wer, außer uns selbst,
kann sich in unsere abgekürzte Schrift finden:
wenn ihr auch geneigt seyn solltet, jemand sehen
zu lassen, was vorgehet. Kann mir hierinn nicht
gewillfahret werden: so werde ich eine Versu-
chung haben, das, was ich schreibe, so lange zu-
rückzubehalten, bis ich Zeit bekomme, eine Ab-
schrift davon zu nehmen (*).

Eben itzo ist ein Brief von der Fräulein Howe
durch einen eignen Bothen gebracht, welcher
sagt, daß er einige wenige Zeilen zur Antwort
zurückbringen müsse. Weil die Fräulein sich
aber eben allein begeben hat, sich niederzulegen:
so wird der Mann bald wieder anfragen.

Der
(*) Es kann vielleicht nicht undienlich seyn zu bemer-
ken, daß Herrn Belfords Sorgfalt, seine Briefe
zurückzubekommen, von seinem Verlangen her-
rührte, die Wünsche der Fräulein zu erfüllen, daß
er der Fräulein Howe den Stoff ertheilen möch-
te, ihr Gedächtniß zu rechtfertigen.
S 5



der einander laufende Dinge, die nach verſchiede-
nen Richtungen zogen; indem die Seele ſich er-
hob, der Koͤrper aber niederſank; und dadurch ih-
ren zarten Bau in Stuͤcken zerriſſen.

So viel fuͤr itzo. Jch will euren Wilhelm
nicht laͤnger aufhalten, als nur eben zu bitten, daß
ihr mir dieſes Packet nebſt dem letzten zuruͤckſen-
den wollet. Euer Gedaͤchtniß iſt ſo gut, daß ihr
niemals etwas mehr als einmal uͤberleſet, oder
uͤberleſen duͤrfet. Und wer, außer uns ſelbſt,
kann ſich in unſere abgekuͤrzte Schrift finden:
wenn ihr auch geneigt ſeyn ſolltet, jemand ſehen
zu laſſen, was vorgehet. Kann mir hierinn nicht
gewillfahret werden: ſo werde ich eine Verſu-
chung haben, das, was ich ſchreibe, ſo lange zu-
ruͤckzubehalten, bis ich Zeit bekomme, eine Ab-
ſchrift davon zu nehmen (*).

Eben itzo iſt ein Brief von der Fraͤulein Howe
durch einen eignen Bothen gebracht, welcher
ſagt, daß er einige wenige Zeilen zur Antwort
zuruͤckbringen muͤſſe. Weil die Fraͤulein ſich
aber eben allein begeben hat, ſich niederzulegen:
ſo wird der Mann bald wieder anfragen.

Der
(*) Es kann vielleicht nicht undienlich ſeyn zu bemer-
ken, daß Herrn Belfords Sorgfalt, ſeine Briefe
zuruͤckzubekommen, von ſeinem Verlangen her-
ruͤhrte, die Wuͤnſche der Fraͤulein zu erfuͤllen, daß
er der Fraͤulein Howe den Stoff ertheilen moͤch-
te, ihr Gedaͤchtniß zu rechtfertigen.
S 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0287" n="281"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
der einander laufende Dinge, die nach ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Richtungen zogen; indem die Seele &#x017F;ich er-<lb/>
hob, der Ko&#x0364;rper aber nieder&#x017F;ank; und dadurch ih-<lb/>
ren zarten Bau in Stu&#x0364;cken zerri&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>So viel fu&#x0364;r itzo. Jch will euren Wilhelm<lb/>
nicht la&#x0364;nger aufhalten, als nur eben zu bitten, daß<lb/>
ihr mir die&#x017F;es Packet neb&#x017F;t dem letzten zuru&#x0364;ck&#x017F;en-<lb/>
den wollet. Euer Geda&#x0364;chtniß i&#x017F;t &#x017F;o gut, daß ihr<lb/>
niemals etwas mehr als einmal u&#x0364;berle&#x017F;et, oder<lb/>
u&#x0364;berle&#x017F;en du&#x0364;rfet. Und wer, außer uns &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
kann &#x017F;ich in un&#x017F;ere abgeku&#x0364;rzte Schrift finden:<lb/>
wenn ihr auch geneigt &#x017F;eyn &#x017F;olltet, jemand &#x017F;ehen<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en, was vorgehet. Kann mir hierinn nicht<lb/>
gewillfahret werden: &#x017F;o werde ich eine Ver&#x017F;u-<lb/>
chung haben, das, was ich &#x017F;chreibe, &#x017F;o lange zu-<lb/>
ru&#x0364;ckzubehalten, bis ich Zeit bekomme, eine Ab-<lb/>
&#x017F;chrift davon zu nehmen <note place="foot" n="(*)">Es kann vielleicht nicht undienlich &#x017F;eyn zu bemer-<lb/>
ken, daß Herrn Belfords Sorgfalt, &#x017F;eine Briefe<lb/>
zuru&#x0364;ckzubekommen, von &#x017F;einem Verlangen her-<lb/>
ru&#x0364;hrte, die Wu&#x0364;n&#x017F;che der Fra&#x0364;ulein zu erfu&#x0364;llen, daß<lb/>
er der Fra&#x0364;ulein Howe den Stoff ertheilen mo&#x0364;ch-<lb/>
te, ihr Geda&#x0364;chtniß zu rechtfertigen.</note>.</p><lb/>
            <postscript>
              <p>Eben itzo i&#x017F;t ein Brief von der Fra&#x0364;ulein Howe<lb/>
durch einen eignen Bothen gebracht, welcher<lb/>
&#x017F;agt, daß er einige wenige Zeilen zur Antwort<lb/>
zuru&#x0364;ckbringen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Weil die Fra&#x0364;ulein &#x017F;ich<lb/>
aber eben allein begeben hat, &#x017F;ich niederzulegen:<lb/>
&#x017F;o wird der Mann bald wieder anfragen.</p>
            </postscript>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">S 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0287] der einander laufende Dinge, die nach verſchiede- nen Richtungen zogen; indem die Seele ſich er- hob, der Koͤrper aber niederſank; und dadurch ih- ren zarten Bau in Stuͤcken zerriſſen. So viel fuͤr itzo. Jch will euren Wilhelm nicht laͤnger aufhalten, als nur eben zu bitten, daß ihr mir dieſes Packet nebſt dem letzten zuruͤckſen- den wollet. Euer Gedaͤchtniß iſt ſo gut, daß ihr niemals etwas mehr als einmal uͤberleſet, oder uͤberleſen duͤrfet. Und wer, außer uns ſelbſt, kann ſich in unſere abgekuͤrzte Schrift finden: wenn ihr auch geneigt ſeyn ſolltet, jemand ſehen zu laſſen, was vorgehet. Kann mir hierinn nicht gewillfahret werden: ſo werde ich eine Verſu- chung haben, das, was ich ſchreibe, ſo lange zu- ruͤckzubehalten, bis ich Zeit bekomme, eine Ab- ſchrift davon zu nehmen (*). Eben itzo iſt ein Brief von der Fraͤulein Howe durch einen eignen Bothen gebracht, welcher ſagt, daß er einige wenige Zeilen zur Antwort zuruͤckbringen muͤſſe. Weil die Fraͤulein ſich aber eben allein begeben hat, ſich niederzulegen: ſo wird der Mann bald wieder anfragen. Der (*) Es kann vielleicht nicht undienlich ſeyn zu bemer- ken, daß Herrn Belfords Sorgfalt, ſeine Briefe zuruͤckzubekommen, von ſeinem Verlangen her- ruͤhrte, die Wuͤnſche der Fraͤulein zu erfuͤllen, daß er der Fraͤulein Howe den Stoff ertheilen moͤch- te, ihr Gedaͤchtniß zu rechtfertigen. S 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/287
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/287>, abgerufen am 19.04.2024.