Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



chen des Pfarrers von dem Kirchspiel begnügen
lassen, und es nicht wagen, auszugehen. Sie
wird auch wohl, in der That, wie ich besorge, nie-
mals wieder eine Treppe auf oder nieder steigen.

Es kränkt mich bis in die Seele, daß ich dieß
sagen muß: allein es würde eine Thorheit seyn,
dir mit falscher Hoffnung zu schmeicheln.

Was deinen Besuch bey ihr betrifft: so glau-
be ich, daß der geringste Wink von der Art, den
sie bekommen könnte, itzo einige Stunden von ih-
rem Leben abschneiden würde.

Was zu ihrer Beruhigung etwas beygetra-
gen, das scheint, ist dieses, daß sie sich die War-
nung, welche ihr ihre Ohnmachten gegeben haben,
zu Nutze gemacht, und deswegen ihren letzten
Willen zu Ende gebracht, unterzeichnet und be-
siegelt hat. Das hatte sie bisher aufgeschoben,
in der Hoffnung, wie sie sagte, einige gute Zeitun-
gen von Harlowe-Burg zu bekommen: welches
die Veränderung einiger Stellen in demselben ver-
anlasset haben würde.

Der Brief von der Fräulein Howe ward ihr
nicht eher, als gestern, Nachmittags um vier, über-
geben: zu welcher Zeit der Bothe wiederkam ei-
ne Antwort abzuholen. Sie ließ ihn in den
Speisesaal vor sich kommen, so schlecht sie sich
auch befand; und würde gern ein paar Zeilen,
nach dem Verlangen der Fräulein Howe, geschrie-
ben haben: weil sie aber nicht im Stande war,
eine Feder zu halten; so trug sie dem Bothen
auf, ihr zu melden, daß sie hoffete, sie würde sich

gut
T 2



chen des Pfarrers von dem Kirchſpiel begnuͤgen
laſſen, und es nicht wagen, auszugehen. Sie
wird auch wohl, in der That, wie ich beſorge, nie-
mals wieder eine Treppe auf oder nieder ſteigen.

Es kraͤnkt mich bis in die Seele, daß ich dieß
ſagen muß: allein es wuͤrde eine Thorheit ſeyn,
dir mit falſcher Hoffnung zu ſchmeicheln.

Was deinen Beſuch bey ihr betrifft: ſo glau-
be ich, daß der geringſte Wink von der Art, den
ſie bekommen koͤnnte, itzo einige Stunden von ih-
rem Leben abſchneiden wuͤrde.

Was zu ihrer Beruhigung etwas beygetra-
gen, das ſcheint, iſt dieſes, daß ſie ſich die War-
nung, welche ihr ihre Ohnmachten gegeben haben,
zu Nutze gemacht, und deswegen ihren letzten
Willen zu Ende gebracht, unterzeichnet und be-
ſiegelt hat. Das hatte ſie bisher aufgeſchoben,
in der Hoffnung, wie ſie ſagte, einige gute Zeitun-
gen von Harlowe-Burg zu bekommen: welches
die Veraͤnderung einiger Stellen in demſelben ver-
anlaſſet haben wuͤrde.

Der Brief von der Fraͤulein Howe ward ihr
nicht eher, als geſtern, Nachmittags um vier, uͤber-
geben: zu welcher Zeit der Bothe wiederkam ei-
ne Antwort abzuholen. Sie ließ ihn in den
Speiſeſaal vor ſich kommen, ſo ſchlecht ſie ſich
auch befand; und wuͤrde gern ein paar Zeilen,
nach dem Verlangen der Fraͤulein Howe, geſchrie-
ben haben: weil ſie aber nicht im Stande war,
eine Feder zu halten; ſo trug ſie dem Bothen
auf, ihr zu melden, daß ſie hoffete, ſie wuͤrde ſich

gut
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0297" n="291"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
chen des Pfarrers von dem Kirch&#x017F;piel begnu&#x0364;gen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und es nicht wagen, auszugehen. Sie<lb/>
wird auch wohl, in der That, wie ich be&#x017F;orge, nie-<lb/>
mals wieder eine Treppe auf oder nieder &#x017F;teigen.</p><lb/>
            <p>Es kra&#x0364;nkt mich bis in die Seele, daß ich dieß<lb/>
&#x017F;agen muß: allein es wu&#x0364;rde eine Thorheit &#x017F;eyn,<lb/>
dir mit fal&#x017F;cher Hoffnung zu &#x017F;chmeicheln.</p><lb/>
            <p>Was deinen Be&#x017F;uch bey ihr betrifft: &#x017F;o glau-<lb/>
be ich, daß der gering&#x017F;te Wink von der Art, den<lb/>
&#x017F;ie bekommen ko&#x0364;nnte, itzo einige Stunden von ih-<lb/>
rem Leben ab&#x017F;chneiden wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Was zu ihrer Beruhigung etwas beygetra-<lb/>
gen, das &#x017F;cheint, i&#x017F;t die&#x017F;es, daß &#x017F;ie &#x017F;ich die War-<lb/>
nung, welche ihr ihre Ohnmachten gegeben haben,<lb/>
zu Nutze gemacht, und deswegen ihren letzten<lb/>
Willen zu Ende gebracht, unterzeichnet und be-<lb/>
&#x017F;iegelt hat. Das hatte &#x017F;ie bisher aufge&#x017F;choben,<lb/>
in der Hoffnung, wie &#x017F;ie &#x017F;agte, einige gute Zeitun-<lb/>
gen von Harlowe-Burg zu bekommen: welches<lb/>
die Vera&#x0364;nderung einiger Stellen in dem&#x017F;elben ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;et haben wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Der Brief von der Fra&#x0364;ulein Howe ward ihr<lb/>
nicht eher, als ge&#x017F;tern, Nachmittags um vier, u&#x0364;ber-<lb/>
geben: zu welcher Zeit der Bothe wiederkam ei-<lb/>
ne Antwort abzuholen. Sie ließ ihn in den<lb/>
Spei&#x017F;e&#x017F;aal vor &#x017F;ich kommen, &#x017F;o &#x017F;chlecht &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
auch befand; und wu&#x0364;rde gern ein paar Zeilen,<lb/>
nach dem Verlangen der Fra&#x0364;ulein Howe, ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben haben: weil &#x017F;ie aber nicht im Stande war,<lb/>
eine Feder zu halten; &#x017F;o trug &#x017F;ie dem Bothen<lb/>
auf, ihr zu melden, daß &#x017F;ie hoffete, &#x017F;ie wu&#x0364;rde &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gut</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0297] chen des Pfarrers von dem Kirchſpiel begnuͤgen laſſen, und es nicht wagen, auszugehen. Sie wird auch wohl, in der That, wie ich beſorge, nie- mals wieder eine Treppe auf oder nieder ſteigen. Es kraͤnkt mich bis in die Seele, daß ich dieß ſagen muß: allein es wuͤrde eine Thorheit ſeyn, dir mit falſcher Hoffnung zu ſchmeicheln. Was deinen Beſuch bey ihr betrifft: ſo glau- be ich, daß der geringſte Wink von der Art, den ſie bekommen koͤnnte, itzo einige Stunden von ih- rem Leben abſchneiden wuͤrde. Was zu ihrer Beruhigung etwas beygetra- gen, das ſcheint, iſt dieſes, daß ſie ſich die War- nung, welche ihr ihre Ohnmachten gegeben haben, zu Nutze gemacht, und deswegen ihren letzten Willen zu Ende gebracht, unterzeichnet und be- ſiegelt hat. Das hatte ſie bisher aufgeſchoben, in der Hoffnung, wie ſie ſagte, einige gute Zeitun- gen von Harlowe-Burg zu bekommen: welches die Veraͤnderung einiger Stellen in demſelben ver- anlaſſet haben wuͤrde. Der Brief von der Fraͤulein Howe ward ihr nicht eher, als geſtern, Nachmittags um vier, uͤber- geben: zu welcher Zeit der Bothe wiederkam ei- ne Antwort abzuholen. Sie ließ ihn in den Speiſeſaal vor ſich kommen, ſo ſchlecht ſie ſich auch befand; und wuͤrde gern ein paar Zeilen, nach dem Verlangen der Fraͤulein Howe, geſchrie- ben haben: weil ſie aber nicht im Stande war, eine Feder zu halten; ſo trug ſie dem Bothen auf, ihr zu melden, daß ſie hoffete, ſie wuͤrde ſich gut T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/297
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/297>, abgerufen am 23.02.2024.