Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



gut genug befinden, mit der Post des nächstfolgen-
den Tages einen langen Brief an sie zu schreiben,
und ihn itzo nicht aufhalten wollte.


Jch habe eben itzo angefragt und die Fräulein
beschäfftigt gefunden, an Fräulein Howe zu
schreiben. Sie bezeigte mir eine traurige Höf-
lichkeit durch die Entschuldigung, daß sie mir den
Brief von der Fräulein Howe nicht zeigte, weil
ich ihn und alle ihre Papiere bald vor mir haben
sollte. Sie erzählte mir aber, daß die Fräulein
Howe mit vieler Bedächtlichkeit bey dem Obrist
Morden verschiedenen Dingen, die zu Misver-
ständnissen zwischen ihm und mir Anlaß möchten
gegeben haben, vorgebauet, und auch einige von
euren Handlungen, um des Friedens willen, bes-
ser ausgedeutet hätte, als sie es verdienten.

Sie setzte hinzu, ihr Vetter Morden nähme
sich ihrer bey ihren Freunden mit großem Ernst
an: und eine gute Neuigkeit enthielte der Brief
von der Fräulein Howe, daß ihr Vater einige
Dinge aufgeben wollte, welche ihr von Rechtswe-
gen zukämen, und also meine Vollziehung ihres
letzten Willens in einigen Stücken, die ihr ein we-
nig Sorge gemacht hätten, erleichtern würden.

Sie gestand, daß sie bey dem Briefe, den sie
schrieb, vor Schwachheit abzubrechen genöthigt
worden wäre.

Wilhelm



gut genug befinden, mit der Poſt des naͤchſtfolgen-
den Tages einen langen Brief an ſie zu ſchreiben,
und ihn itzo nicht aufhalten wollte.


Jch habe eben itzo angefragt und die Fraͤulein
beſchaͤfftigt gefunden, an Fraͤulein Howe zu
ſchreiben. Sie bezeigte mir eine traurige Hoͤf-
lichkeit durch die Entſchuldigung, daß ſie mir den
Brief von der Fraͤulein Howe nicht zeigte, weil
ich ihn und alle ihre Papiere bald vor mir haben
ſollte. Sie erzaͤhlte mir aber, daß die Fraͤulein
Howe mit vieler Bedaͤchtlichkeit bey dem Obriſt
Morden verſchiedenen Dingen, die zu Misver-
ſtaͤndniſſen zwiſchen ihm und mir Anlaß moͤchten
gegeben haben, vorgebauet, und auch einige von
euren Handlungen, um des Friedens willen, beſ-
ſer ausgedeutet haͤtte, als ſie es verdienten.

Sie ſetzte hinzu, ihr Vetter Morden naͤhme
ſich ihrer bey ihren Freunden mit großem Ernſt
an: und eine gute Neuigkeit enthielte der Brief
von der Fraͤulein Howe, daß ihr Vater einige
Dinge aufgeben wollte, welche ihr von Rechtswe-
gen zukaͤmen, und alſo meine Vollziehung ihres
letzten Willens in einigen Stuͤcken, die ihr ein we-
nig Sorge gemacht haͤtten, erleichtern wuͤrden.

Sie geſtand, daß ſie bey dem Briefe, den ſie
ſchrieb, vor Schwachheit abzubrechen genoͤthigt
worden waͤre.

Wilhelm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0298" n="292"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
gut genug befinden, mit der Po&#x017F;t des na&#x0364;ch&#x017F;tfolgen-<lb/>
den Tages einen langen Brief an &#x017F;ie zu &#x017F;chreiben,<lb/>
und ihn itzo nicht aufhalten wollte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Sonnabends, um &#x017F;ech&#x017F;e, Nach-<lb/>
mittags.</hi> </dateline><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe eben itzo angefragt und die Fra&#x0364;ulein<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;fftigt gefunden, an Fra&#x0364;ulein Howe zu<lb/>
&#x017F;chreiben. Sie bezeigte mir eine traurige Ho&#x0364;f-<lb/>
lichkeit durch die Ent&#x017F;chuldigung, daß &#x017F;ie mir den<lb/>
Brief von der Fra&#x0364;ulein Howe nicht zeigte, weil<lb/>
ich ihn und alle ihre Papiere bald vor mir haben<lb/>
&#x017F;ollte. Sie erza&#x0364;hlte mir aber, daß die Fra&#x0364;ulein<lb/>
Howe mit vieler Beda&#x0364;chtlichkeit bey dem Obri&#x017F;t<lb/>
Morden ver&#x017F;chiedenen Dingen, die zu Misver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en zwi&#x017F;chen ihm und mir Anlaß mo&#x0364;chten<lb/>
gegeben haben, vorgebauet, und auch einige von<lb/>
euren Handlungen, um des Friedens willen, be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ausgedeutet ha&#x0364;tte, als &#x017F;ie es verdienten.</p><lb/>
            <p>Sie &#x017F;etzte hinzu, ihr Vetter Morden na&#x0364;hme<lb/>
&#x017F;ich ihrer bey ihren Freunden mit großem Ern&#x017F;t<lb/>
an: und eine gute Neuigkeit enthielte der Brief<lb/>
von der Fra&#x0364;ulein Howe, daß ihr Vater einige<lb/>
Dinge aufgeben wollte, welche ihr von Rechtswe-<lb/>
gen zuka&#x0364;men, und al&#x017F;o meine Vollziehung ihres<lb/>
letzten Willens in einigen Stu&#x0364;cken, die ihr ein we-<lb/>
nig Sorge gemacht ha&#x0364;tten, erleichtern wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Sie ge&#x017F;tand, daß &#x017F;ie bey dem Briefe, den &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chrieb, vor Schwachheit abzubrechen geno&#x0364;thigt<lb/>
worden wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wilhelm</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0298] gut genug befinden, mit der Poſt des naͤchſtfolgen- den Tages einen langen Brief an ſie zu ſchreiben, und ihn itzo nicht aufhalten wollte. Sonnabends, um ſechſe, Nach- mittags. Jch habe eben itzo angefragt und die Fraͤulein beſchaͤfftigt gefunden, an Fraͤulein Howe zu ſchreiben. Sie bezeigte mir eine traurige Hoͤf- lichkeit durch die Entſchuldigung, daß ſie mir den Brief von der Fraͤulein Howe nicht zeigte, weil ich ihn und alle ihre Papiere bald vor mir haben ſollte. Sie erzaͤhlte mir aber, daß die Fraͤulein Howe mit vieler Bedaͤchtlichkeit bey dem Obriſt Morden verſchiedenen Dingen, die zu Misver- ſtaͤndniſſen zwiſchen ihm und mir Anlaß moͤchten gegeben haben, vorgebauet, und auch einige von euren Handlungen, um des Friedens willen, beſ- ſer ausgedeutet haͤtte, als ſie es verdienten. Sie ſetzte hinzu, ihr Vetter Morden naͤhme ſich ihrer bey ihren Freunden mit großem Ernſt an: und eine gute Neuigkeit enthielte der Brief von der Fraͤulein Howe, daß ihr Vater einige Dinge aufgeben wollte, welche ihr von Rechtswe- gen zukaͤmen, und alſo meine Vollziehung ihres letzten Willens in einigen Stuͤcken, die ihr ein we- nig Sorge gemacht haͤtten, erleichtern wuͤrden. Sie geſtand, daß ſie bey dem Briefe, den ſie ſchrieb, vor Schwachheit abzubrechen genoͤthigt worden waͤre. Wilhelm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/298
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/298>, abgerufen am 25.02.2024.