Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



geklaget habe. Dieß zeiget, daß die wahre Herz-
haftigkeit viel zu erhaben ist, eine schändliche
Handlung zu begehen: und daß nichts dem menschli-
chen Gemüthe eine solche Niederträchtigkeit auflege,
daß wir uns vorsetzlicher Beleidigungen gegen un-
sere Nebengeschöpfe schuldig machen sollten. Wie
unedel, wie pöbelhaft sind die Erniedrigungen, wo-
zu eine ausgekünstelte Schandthat nöthiget! Daß
der nichtswürdige Mensch so, wie er that, mit mir
verfahren, und dann eine so jämmerliche und krie-
chende Aufführung annehmen konnte, damit ich
ihm vergeben, und, so vorsetzliche, so scheusliche,
so überlegte Bosheiten wieder gut zu machen zu
suchen, erlauben möchte! Wie verächtlich ist er
bey einer gewissen Gelegenheit, die Sie einmal
erfahren werden (*), wegen seiner Niederträchtig-
keit, meiner Seele gewesen! Denjenigen aber, den
man aus Herzens Grunde für verächtlich hält,
gänzlich abzuweisen, ist im geringsten keine Schwie-
rigkeit: wäre man ihn auch vormals noch so
parteyisch zugethan gewesen.

Jnzwischen ist es mir lieb, daß dieser hitzige
Kopf so kriechen kann; daß er, wie eine giftige
Schlange, sich so schmiegen und winden und sei-
nen Kopf in seinen engen Kreisen so verbergen

kann:
(*) Die Fräulein meynt die Gewaltthätigkeit, die er
sich, nach des Vten Theils Lten Briefe, noch ein-
mal zu verüben vorgesetzt hatte, und seine darauf
erfolgte Briefe, in welchen er demüthigst um Ver-
zeihung bittet.
Siebenter Theil. X



geklaget habe. Dieß zeiget, daß die wahre Herz-
haftigkeit viel zu erhaben iſt, eine ſchaͤndliche
Handlung zu begehen: und daß nichts dem menſchli-
chen Gemuͤthe eine ſolche Niedertraͤchtigkeit auflege,
daß wir uns vorſetzlicher Beleidigungen gegen un-
ſere Nebengeſchoͤpfe ſchuldig machen ſollten. Wie
unedel, wie poͤbelhaft ſind die Erniedrigungen, wo-
zu eine ausgekuͤnſtelte Schandthat noͤthiget! Daß
der nichtswuͤrdige Menſch ſo, wie er that, mit mir
verfahren, und dann eine ſo jaͤmmerliche und krie-
chende Auffuͤhrung annehmen konnte, damit ich
ihm vergeben, und, ſo vorſetzliche, ſo ſcheusliche,
ſo uͤberlegte Bosheiten wieder gut zu machen zu
ſuchen, erlauben moͤchte! Wie veraͤchtlich iſt er
bey einer gewiſſen Gelegenheit, die Sie einmal
erfahren werden (*), wegen ſeiner Niedertraͤchtig-
keit, meiner Seele geweſen! Denjenigen aber, den
man aus Herzens Grunde fuͤr veraͤchtlich haͤlt,
gaͤnzlich abzuweiſen, iſt im geringſten keine Schwie-
rigkeit: waͤre man ihn auch vormals noch ſo
parteyiſch zugethan geweſen.

Jnzwiſchen iſt es mir lieb, daß dieſer hitzige
Kopf ſo kriechen kann; daß er, wie eine giftige
Schlange, ſich ſo ſchmiegen und winden und ſei-
nen Kopf in ſeinen engen Kreiſen ſo verbergen

kann:
(*) Die Fraͤulein meynt die Gewaltthaͤtigkeit, die er
ſich, nach des Vten Theils Lten Briefe, noch ein-
mal zu veruͤben vorgeſetzt hatte, und ſeine darauf
erfolgte Briefe, in welchen er demuͤthigſt um Ver-
zeihung bittet.
Siebenter Theil. X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0327" n="321"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
geklaget habe. Dieß zeiget, daß die wahre Herz-<lb/>
haftigkeit viel zu erhaben i&#x017F;t, eine &#x017F;cha&#x0364;ndliche<lb/>
Handlung zu begehen: und daß nichts dem men&#x017F;chli-<lb/>
chen Gemu&#x0364;the eine &#x017F;olche Niedertra&#x0364;chtigkeit auflege,<lb/>
daß wir uns vor&#x017F;etzlicher Beleidigungen gegen un-<lb/>
&#x017F;ere Nebenge&#x017F;cho&#x0364;pfe &#x017F;chuldig machen &#x017F;ollten. Wie<lb/>
unedel, wie po&#x0364;belhaft &#x017F;ind die Erniedrigungen, wo-<lb/>
zu eine ausgeku&#x0364;n&#x017F;telte Schandthat no&#x0364;thiget! Daß<lb/>
der nichtswu&#x0364;rdige Men&#x017F;ch &#x017F;o, wie er that, mit mir<lb/>
verfahren, und dann eine &#x017F;o ja&#x0364;mmerliche und krie-<lb/>
chende Auffu&#x0364;hrung annehmen konnte, damit ich<lb/>
ihm vergeben, und, &#x017F;o vor&#x017F;etzliche, &#x017F;o &#x017F;cheusliche,<lb/>
&#x017F;o u&#x0364;berlegte Bosheiten wieder gut zu machen zu<lb/>
&#x017F;uchen, erlauben mo&#x0364;chte! Wie vera&#x0364;chtlich i&#x017F;t er<lb/>
bey einer gewi&#x017F;&#x017F;en Gelegenheit, die Sie einmal<lb/>
erfahren werden <note place="foot" n="(*)">Die Fra&#x0364;ulein meynt die Gewalttha&#x0364;tigkeit, die er<lb/>
&#x017F;ich, nach des <hi rendition="#aq">V</hi>ten Theils <hi rendition="#aq">L</hi>ten Briefe, noch ein-<lb/>
mal zu veru&#x0364;ben vorge&#x017F;etzt hatte, und &#x017F;eine darauf<lb/>
erfolgte Briefe, in welchen er demu&#x0364;thig&#x017F;t um Ver-<lb/>
zeihung bittet.</note>, wegen &#x017F;einer Niedertra&#x0364;chtig-<lb/>
keit, meiner Seele gewe&#x017F;en! Denjenigen aber, den<lb/>
man aus Herzens Grunde fu&#x0364;r vera&#x0364;chtlich ha&#x0364;lt,<lb/>
ga&#x0364;nzlich abzuwei&#x017F;en, i&#x017F;t im gering&#x017F;ten keine Schwie-<lb/>
rigkeit: wa&#x0364;re man ihn auch vormals noch &#x017F;o<lb/>
parteyi&#x017F;ch zugethan gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Jnzwi&#x017F;chen i&#x017F;t es mir lieb, daß die&#x017F;er hitzige<lb/>
Kopf &#x017F;o kriechen <hi rendition="#fr">kann;</hi> daß er, wie eine giftige<lb/>
Schlange, &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;chmiegen und winden und &#x017F;ei-<lb/>
nen Kopf in &#x017F;einen engen Krei&#x017F;en &#x017F;o verbergen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">kann:</hi></fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Siebenter Theil.</hi> X</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0327] geklaget habe. Dieß zeiget, daß die wahre Herz- haftigkeit viel zu erhaben iſt, eine ſchaͤndliche Handlung zu begehen: und daß nichts dem menſchli- chen Gemuͤthe eine ſolche Niedertraͤchtigkeit auflege, daß wir uns vorſetzlicher Beleidigungen gegen un- ſere Nebengeſchoͤpfe ſchuldig machen ſollten. Wie unedel, wie poͤbelhaft ſind die Erniedrigungen, wo- zu eine ausgekuͤnſtelte Schandthat noͤthiget! Daß der nichtswuͤrdige Menſch ſo, wie er that, mit mir verfahren, und dann eine ſo jaͤmmerliche und krie- chende Auffuͤhrung annehmen konnte, damit ich ihm vergeben, und, ſo vorſetzliche, ſo ſcheusliche, ſo uͤberlegte Bosheiten wieder gut zu machen zu ſuchen, erlauben moͤchte! Wie veraͤchtlich iſt er bey einer gewiſſen Gelegenheit, die Sie einmal erfahren werden (*), wegen ſeiner Niedertraͤchtig- keit, meiner Seele geweſen! Denjenigen aber, den man aus Herzens Grunde fuͤr veraͤchtlich haͤlt, gaͤnzlich abzuweiſen, iſt im geringſten keine Schwie- rigkeit: waͤre man ihn auch vormals noch ſo parteyiſch zugethan geweſen. Jnzwiſchen iſt es mir lieb, daß dieſer hitzige Kopf ſo kriechen kann; daß er, wie eine giftige Schlange, ſich ſo ſchmiegen und winden und ſei- nen Kopf in ſeinen engen Kreiſen ſo verbergen kann: (*) Die Fraͤulein meynt die Gewaltthaͤtigkeit, die er ſich, nach des Vten Theils Lten Briefe, noch ein- mal zu veruͤben vorgeſetzt hatte, und ſeine darauf erfolgte Briefe, in welchen er demuͤthigſt um Ver- zeihung bittet. Siebenter Theil. X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/327
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/327>, abgerufen am 20.04.2024.