Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



gefallen möchte, mit mir zu verfahren: und ich fin-
de, daß ich, nach einer bessern Nacht, als ich ver-
muthete, munter und unbenebelt bin. Davon
will ich Jhnen in der Fortsetzung meines Briefes
einen Beweis geben. Jch will so nach der Rei-
he fortfahren, als wenn ich nicht abgebrochen
hätte.

Es ist mir lieb, daß Sie so wohlbedächtlich
meinem Vetter Morden vortheilhafte Meynungen
von Herrn Velford beygebracht haben. Sonst
könnte zwischen ihnen beyden leicht ein und das
andere Misverständniß vorgefallen seyn. Denn
ob ich gleich hoffe, daß dieser Cavallier schon ein
ganz anderer Mensch sey, und mit der Zeit ein
Bekehrter seyn werde: so ist er doch einer von den
hitzigen Köpfen, der gewohnt gewesen, auch ein-
gebildete Beleidigungen,
die ihm widerfahren,
zu rächen; da er, wie ich glaube, sich doch nicht
bemühet hat, wirkliche Beleidigungen gegen
anders zu vermeiden; indem Leute von diesem
Schlage gerade so handeln, als wenn sie dächten,
daß die ganze Welt ihnen, und sie keinem in der-
selben nachgeben müßten:

Herr Lovelace, berichten Sie, hat es für gut
befunden, meinem Vetter die Abschrift von seinem
bußfertigen Briefe an mich, und meine Antwort
auf denselben, worinn ich ihn mit seinem Gesuche
gänzlich abweise, anzuvertrauen: und Herr Bel-
ford saget mir über dieses, wie bekümmert Herr
Lovelace wegen seiner niederträchtigen Bosheit sey,
und wie frey er sich selbst gegen meinen Vetter an-

geklaget



gefallen moͤchte, mit mir zu verfahren: und ich fin-
de, daß ich, nach einer beſſern Nacht, als ich ver-
muthete, munter und unbenebelt bin. Davon
will ich Jhnen in der Fortſetzung meines Briefes
einen Beweis geben. Jch will ſo nach der Rei-
he fortfahren, als wenn ich nicht abgebrochen
haͤtte.

Es iſt mir lieb, daß Sie ſo wohlbedaͤchtlich
meinem Vetter Morden vortheilhafte Meynungen
von Herrn Velford beygebracht haben. Sonſt
koͤnnte zwiſchen ihnen beyden leicht ein und das
andere Misverſtaͤndniß vorgefallen ſeyn. Denn
ob ich gleich hoffe, daß dieſer Cavallier ſchon ein
ganz anderer Menſch ſey, und mit der Zeit ein
Bekehrter ſeyn werde: ſo iſt er doch einer von den
hitzigen Koͤpfen, der gewohnt geweſen, auch ein-
gebildete Beleidigungen,
die ihm widerfahren,
zu raͤchen; da er, wie ich glaube, ſich doch nicht
bemuͤhet hat, wirkliche Beleidigungen gegen
anders zu vermeiden; indem Leute von dieſem
Schlage gerade ſo handeln, als wenn ſie daͤchten,
daß die ganze Welt ihnen, und ſie keinem in der-
ſelben nachgeben muͤßten:

Herr Lovelace, berichten Sie, hat es fuͤr gut
befunden, meinem Vetter die Abſchrift von ſeinem
bußfertigen Briefe an mich, und meine Antwort
auf denſelben, worinn ich ihn mit ſeinem Geſuche
gaͤnzlich abweiſe, anzuvertrauen: und Herr Bel-
ford ſaget mir uͤber dieſes, wie bekuͤmmert Herr
Lovelace wegen ſeiner niedertraͤchtigen Bosheit ſey,
und wie frey er ſich ſelbſt gegen meinen Vetter an-

geklaget
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0326" n="320"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
gefallen mo&#x0364;chte, mit mir zu verfahren: und ich fin-<lb/>
de, daß ich, nach einer be&#x017F;&#x017F;ern Nacht, als ich ver-<lb/>
muthete, munter und unbenebelt bin. Davon<lb/>
will ich Jhnen in der Fort&#x017F;etzung meines Briefes<lb/>
einen Beweis geben. Jch will &#x017F;o nach der Rei-<lb/>
he fortfahren, als wenn ich nicht abgebrochen<lb/>
ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t mir lieb, daß Sie &#x017F;o wohlbeda&#x0364;chtlich<lb/>
meinem Vetter Morden vortheilhafte Meynungen<lb/>
von Herrn Velford beygebracht haben. Son&#x017F;t<lb/>
ko&#x0364;nnte zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">ihnen beyden</hi> leicht ein und das<lb/>
andere Misver&#x017F;ta&#x0364;ndniß vorgefallen &#x017F;eyn. Denn<lb/>
ob ich gleich hoffe, daß die&#x017F;er Cavallier &#x017F;chon ein<lb/>
ganz anderer Men&#x017F;ch &#x017F;ey, und mit der Zeit ein<lb/>
Bekehrter &#x017F;eyn werde: &#x017F;o i&#x017F;t er doch einer von den<lb/>
hitzigen Ko&#x0364;pfen, der gewohnt gewe&#x017F;en, auch <hi rendition="#fr">ein-<lb/>
gebildete Beleidigungen,</hi> die <hi rendition="#fr">ihm</hi> widerfahren,<lb/>
zu ra&#x0364;chen; da er, wie ich glaube, &#x017F;ich doch nicht<lb/>
bemu&#x0364;het hat, <hi rendition="#fr">wirkliche Beleidigungen</hi> gegen<lb/><hi rendition="#fr">anders</hi> zu vermeiden; indem Leute von die&#x017F;em<lb/>
Schlage gerade &#x017F;o handeln, als wenn &#x017F;ie da&#x0364;chten,<lb/>
daß die ganze Welt ihnen, und &#x017F;ie keinem in der-<lb/>
&#x017F;elben nachgeben mu&#x0364;ßten:</p><lb/>
            <p>Herr Lovelace, berichten Sie, hat es fu&#x0364;r gut<lb/>
befunden, meinem Vetter die Ab&#x017F;chrift von &#x017F;einem<lb/>
bußfertigen Briefe an mich, und meine Antwort<lb/>
auf den&#x017F;elben, worinn ich ihn mit &#x017F;einem Ge&#x017F;uche<lb/>
ga&#x0364;nzlich abwei&#x017F;e, anzuvertrauen: und Herr Bel-<lb/>
ford &#x017F;aget mir u&#x0364;ber die&#x017F;es, wie beku&#x0364;mmert Herr<lb/>
Lovelace wegen &#x017F;einer niedertra&#x0364;chtigen Bosheit &#x017F;ey,<lb/>
und wie frey er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gegen meinen Vetter an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geklaget</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0326] gefallen moͤchte, mit mir zu verfahren: und ich fin- de, daß ich, nach einer beſſern Nacht, als ich ver- muthete, munter und unbenebelt bin. Davon will ich Jhnen in der Fortſetzung meines Briefes einen Beweis geben. Jch will ſo nach der Rei- he fortfahren, als wenn ich nicht abgebrochen haͤtte. Es iſt mir lieb, daß Sie ſo wohlbedaͤchtlich meinem Vetter Morden vortheilhafte Meynungen von Herrn Velford beygebracht haben. Sonſt koͤnnte zwiſchen ihnen beyden leicht ein und das andere Misverſtaͤndniß vorgefallen ſeyn. Denn ob ich gleich hoffe, daß dieſer Cavallier ſchon ein ganz anderer Menſch ſey, und mit der Zeit ein Bekehrter ſeyn werde: ſo iſt er doch einer von den hitzigen Koͤpfen, der gewohnt geweſen, auch ein- gebildete Beleidigungen, die ihm widerfahren, zu raͤchen; da er, wie ich glaube, ſich doch nicht bemuͤhet hat, wirkliche Beleidigungen gegen anders zu vermeiden; indem Leute von dieſem Schlage gerade ſo handeln, als wenn ſie daͤchten, daß die ganze Welt ihnen, und ſie keinem in der- ſelben nachgeben muͤßten: Herr Lovelace, berichten Sie, hat es fuͤr gut befunden, meinem Vetter die Abſchrift von ſeinem bußfertigen Briefe an mich, und meine Antwort auf denſelben, worinn ich ihn mit ſeinem Geſuche gaͤnzlich abweiſe, anzuvertrauen: und Herr Bel- ford ſaget mir uͤber dieſes, wie bekuͤmmert Herr Lovelace wegen ſeiner niedertraͤchtigen Bosheit ſey, und wie frey er ſich ſelbſt gegen meinen Vetter an- geklaget

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/326
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/326>, abgerufen am 19.04.2024.