Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



me, den ich hingeschickt hatte, sich nach der Rück-
kunft der Fräulein zu erkundigen, ward mir durch
einen Sänftenträger dieser Brief gebracht.

An Herrn Robert Lovelace.

Mein Herr.

Jch habe Jhnen eine gute Zeitung zu melden.
Jch bin mit allem Fleiße beschäfftiget, mich
zu der Reise nach meines Vaters Hause anzuschi-
cken. Mir ist Hoffnung gemacht, daß er, nach
einer ihm besonders eignen Güte, sein armes und
bußfertiges Kind aufnehmen wolle. Denn ich
habe zu einer ausnehmenden Freude für mich die
Versicherung bekommen, daß durch die Vermit-
telung eines werthen und preiswürdigen Freun-
des, den ich allezeit geliebet und geehret habe, ei-
ne gänzliche Aussöhnung zu erhalten sey. Jch
habe mit meiner Zubereitung zu dieser freudigen
und längst gewünschten Reise so viel zu thun, daß
ich keinen Augenblick zu einem andern Geschäffte
davon abbrechen kann: weil ich noch vorher ver-
schiedne Dinge von der äußersten Wichtigkeit zu
bestellen habe. Daher bitte ich Sie, mein Herr,
beunruhigen oder stören Sie mich nicht - - Jch
bitte, thun Sie es nicht - - - Sie können mich
mit der Zeit vielleicht in meines Vaters Hause
sehen: wenigstens, wofern Sie es nicht durch
Jhre eigne Schuld hindern.

Jch
C 2



me, den ich hingeſchickt hatte, ſich nach der Ruͤck-
kunft der Fraͤulein zu erkundigen, ward mir durch
einen Saͤnftentraͤger dieſer Brief gebracht.

An Herrn Robert Lovelace.

Mein Herr.

Jch habe Jhnen eine gute Zeitung zu melden.
Jch bin mit allem Fleiße beſchaͤfftiget, mich
zu der Reiſe nach meines Vaters Hauſe anzuſchi-
cken. Mir iſt Hoffnung gemacht, daß er, nach
einer ihm beſonders eignen Guͤte, ſein armes und
bußfertiges Kind aufnehmen wolle. Denn ich
habe zu einer ausnehmenden Freude fuͤr mich die
Verſicherung bekommen, daß durch die Vermit-
telung eines werthen und preiswuͤrdigen Freun-
des, den ich allezeit geliebet und geehret habe, ei-
ne gaͤnzliche Ausſoͤhnung zu erhalten ſey. Jch
habe mit meiner Zubereitung zu dieſer freudigen
und laͤngſt gewuͤnſchten Reiſe ſo viel zu thun, daß
ich keinen Augenblick zu einem andern Geſchaͤffte
davon abbrechen kann: weil ich noch vorher ver-
ſchiedne Dinge von der aͤußerſten Wichtigkeit zu
beſtellen habe. Daher bitte ich Sie, mein Herr,
beunruhigen oder ſtoͤren Sie mich nicht ‒ ‒ Jch
bitte, thun Sie es nicht ‒ ‒ ‒ Sie koͤnnen mich
mit der Zeit vielleicht in meines Vaters Hauſe
ſehen: wenigſtens, wofern Sie es nicht durch
Jhre eigne Schuld hindern.

Jch
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="35"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
me, den ich hinge&#x017F;chickt hatte, &#x017F;ich nach der Ru&#x0364;ck-<lb/>
kunft der Fra&#x0364;ulein zu erkundigen, ward mir durch<lb/>
einen Sa&#x0364;nftentra&#x0364;ger die&#x017F;er Brief gebracht.</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#b">An Herrn Robert Lovelace.</hi> </salute><lb/>
                <dateline> <hi rendition="#et">Dien&#x017F;tags Abends um eilfe, den<lb/>
22ten Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
                <salute> <hi rendition="#b">Mein Herr.</hi> </salute><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe Jhnen eine gute Zeitung zu melden.<lb/>
Jch bin mit allem Fleiße be&#x017F;cha&#x0364;fftiget, mich<lb/>
zu der Rei&#x017F;e nach meines Vaters Hau&#x017F;e anzu&#x017F;chi-<lb/>
cken. Mir i&#x017F;t Hoffnung gemacht, daß er, nach<lb/>
einer ihm be&#x017F;onders eignen Gu&#x0364;te, &#x017F;ein armes und<lb/>
bußfertiges Kind aufnehmen wolle. Denn ich<lb/>
habe zu einer ausnehmenden Freude fu&#x0364;r mich die<lb/>
Ver&#x017F;icherung bekommen, daß durch die Vermit-<lb/>
telung eines werthen und preiswu&#x0364;rdigen Freun-<lb/>
des, den ich allezeit geliebet und geehret habe, ei-<lb/>
ne ga&#x0364;nzliche Aus&#x017F;o&#x0364;hnung zu erhalten &#x017F;ey. Jch<lb/>
habe mit meiner Zubereitung zu die&#x017F;er freudigen<lb/>
und la&#x0364;ng&#x017F;t gewu&#x0364;n&#x017F;chten Rei&#x017F;e &#x017F;o viel zu thun, daß<lb/>
ich keinen Augenblick zu einem andern Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte<lb/>
davon abbrechen kann: weil ich noch vorher ver-<lb/>
&#x017F;chiedne Dinge von der a&#x0364;ußer&#x017F;ten Wichtigkeit zu<lb/>
be&#x017F;tellen habe. Daher bitte ich Sie, mein Herr,<lb/>
beunruhigen oder &#x017F;to&#x0364;ren Sie mich nicht &#x2012; &#x2012; Jch<lb/>
bitte, thun Sie es nicht &#x2012; &#x2012; &#x2012; Sie ko&#x0364;nnen mich<lb/>
mit der Zeit vielleicht in meines Vaters Hau&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ehen: wenig&#x017F;tens, wofern Sie es nicht durch<lb/>
Jhre eigne Schuld hindern.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0041] me, den ich hingeſchickt hatte, ſich nach der Ruͤck- kunft der Fraͤulein zu erkundigen, ward mir durch einen Saͤnftentraͤger dieſer Brief gebracht. An Herrn Robert Lovelace. Dienſtags Abends um eilfe, den 22ten Auguſt. Mein Herr. Jch habe Jhnen eine gute Zeitung zu melden. Jch bin mit allem Fleiße beſchaͤfftiget, mich zu der Reiſe nach meines Vaters Hauſe anzuſchi- cken. Mir iſt Hoffnung gemacht, daß er, nach einer ihm beſonders eignen Guͤte, ſein armes und bußfertiges Kind aufnehmen wolle. Denn ich habe zu einer ausnehmenden Freude fuͤr mich die Verſicherung bekommen, daß durch die Vermit- telung eines werthen und preiswuͤrdigen Freun- des, den ich allezeit geliebet und geehret habe, ei- ne gaͤnzliche Ausſoͤhnung zu erhalten ſey. Jch habe mit meiner Zubereitung zu dieſer freudigen und laͤngſt gewuͤnſchten Reiſe ſo viel zu thun, daß ich keinen Augenblick zu einem andern Geſchaͤffte davon abbrechen kann: weil ich noch vorher ver- ſchiedne Dinge von der aͤußerſten Wichtigkeit zu beſtellen habe. Daher bitte ich Sie, mein Herr, beunruhigen oder ſtoͤren Sie mich nicht ‒ ‒ Jch bitte, thun Sie es nicht ‒ ‒ ‒ Sie koͤnnen mich mit der Zeit vielleicht in meines Vaters Hauſe ſehen: wenigſtens, wofern Sie es nicht durch Jhre eigne Schuld hindern. Jch C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/41
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/41>, abgerufen am 22.02.2024.