Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite


Jch will einen Brief schreiben, der Jhnen
zugeschickt werden soll, wenn ich dahin gekom-
men und daselbst aufgenommen bin. Bis auf
die Zeit bin ich etc.

Clarissa Harlowe.

Jch sandte den Augenblick einen Brief an
die liebe Fräulein und versicherte sie mit allem
Dank und großer Freude, "daß ich alsobald nach
"Berks abreisen, und den Erfolg von der glück-
"lichen Aussöhnung und der reizenden Hoffnung,
"mit welcher sie mein Gemüth erfüllet hätte, er-
"warten wollte. Jch schüttete tausend Segen
"über sie aus. Jch erklärte mich, daß es in mei-
"nem ganzen Leben meine eifrigste Bemühung
"seyn sollte, eine so ausnehmende Güte zu verdie-
"nen. Jch versicherte, daß nichts in der Welt
"wäre, welches ihr Vater oder ihre Freunde von
"mir fordern möchten, das ich mir nicht um ih-
"retwillen
gefallen lassen wollte, damit eine so
"gewünschte Aussöhnung befördert und zu Stan-
"de gebracht würde."

Jch schickte ihn in aller Eil fort, ohne eine
Abschrift davon zu nehmen. Schon itzo habe
ich befohlen, daß die Kutsche mit sechs Pferden
bereit gehalten werde: und so soll es in vollen
Sprüngen nach M. Hall zu gehen. - - Gieb
mir nur Nachricht, wie sich Belton befinde. Jch
hoffe, daß ein Brief von dir unterweges seyn
werde. Wo der arme Kerl sich ohne dich behel-
fen kann: so rathe ich dir, eile, dieser wahrhaftig

göttli-


Jch will einen Brief ſchreiben, der Jhnen
zugeſchickt werden ſoll, wenn ich dahin gekom-
men und daſelbſt aufgenommen bin. Bis auf
die Zeit bin ich ꝛc.

Clariſſa Harlowe.

Jch ſandte den Augenblick einen Brief an
die liebe Fraͤulein und verſicherte ſie mit allem
Dank und großer Freude, „daß ich alſobald nach
„Berks abreiſen, und den Erfolg von der gluͤck-
„lichen Ausſoͤhnung und der reizenden Hoffnung,
„mit welcher ſie mein Gemuͤth erfuͤllet haͤtte, er-
„warten wollte. Jch ſchuͤttete tauſend Segen
„uͤber ſie aus. Jch erklaͤrte mich, daß es in mei-
„nem ganzen Leben meine eifrigſte Bemuͤhung
„ſeyn ſollte, eine ſo ausnehmende Guͤte zu verdie-
„nen. Jch verſicherte, daß nichts in der Welt
„waͤre, welches ihr Vater oder ihre Freunde von
„mir fordern moͤchten, das ich mir nicht um ih-
„retwillen
gefallen laſſen wollte, damit eine ſo
„gewuͤnſchte Ausſoͤhnung befoͤrdert und zu Stan-
„de gebracht wuͤrde.“

Jch ſchickte ihn in aller Eil fort, ohne eine
Abſchrift davon zu nehmen. Schon itzo habe
ich befohlen, daß die Kutſche mit ſechs Pferden
bereit gehalten werde: und ſo ſoll es in vollen
Spruͤngen nach M. Hall zu gehen. ‒ ‒ Gieb
mir nur Nachricht, wie ſich Belton befinde. Jch
hoffe, daß ein Brief von dir unterweges ſeyn
werde. Wo der arme Kerl ſich ohne dich behel-
fen kann: ſo rathe ich dir, eile, dieſer wahrhaftig

goͤttli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <pb facs="#f0042" n="36"/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p>Jch will einen Brief &#x017F;chreiben, der Jhnen<lb/>
zuge&#x017F;chickt werden &#x017F;oll, wenn ich dahin gekom-<lb/>
men und da&#x017F;elb&#x017F;t aufgenommen bin. Bis auf<lb/>
die Zeit bin ich &#xA75B;c.</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a Harlowe.</hi> </hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Jch &#x017F;andte den Augenblick einen Brief an<lb/>
die liebe Fra&#x0364;ulein und ver&#x017F;icherte &#x017F;ie mit allem<lb/>
Dank und großer Freude, &#x201E;daß ich al&#x017F;obald nach<lb/>
&#x201E;Berks abrei&#x017F;en, und den Erfolg von der glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x201E;lichen Aus&#x017F;o&#x0364;hnung und der reizenden Hoffnung,<lb/>
&#x201E;mit welcher &#x017F;ie mein Gemu&#x0364;th erfu&#x0364;llet ha&#x0364;tte, er-<lb/>
&#x201E;warten wollte. Jch &#x017F;chu&#x0364;ttete tau&#x017F;end Segen<lb/>
&#x201E;u&#x0364;ber &#x017F;ie aus. Jch erkla&#x0364;rte mich, daß es in mei-<lb/>
&#x201E;nem ganzen Leben meine eifrig&#x017F;te Bemu&#x0364;hung<lb/>
&#x201E;&#x017F;eyn &#x017F;ollte, eine &#x017F;o ausnehmende Gu&#x0364;te zu verdie-<lb/>
&#x201E;nen. Jch ver&#x017F;icherte, daß nichts in der Welt<lb/>
&#x201E;wa&#x0364;re, welches ihr Vater oder ihre Freunde von<lb/>
&#x201E;mir fordern mo&#x0364;chten, das ich mir nicht um <hi rendition="#fr">ih-<lb/>
&#x201E;retwillen</hi> gefallen la&#x017F;&#x017F;en wollte, damit eine &#x017F;o<lb/>
&#x201E;gewu&#x0364;n&#x017F;chte Aus&#x017F;o&#x0364;hnung befo&#x0364;rdert und zu Stan-<lb/>
&#x201E;de gebracht wu&#x0364;rde.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Jch &#x017F;chickte ihn in aller Eil fort, ohne eine<lb/>
Ab&#x017F;chrift davon zu nehmen. Schon itzo habe<lb/>
ich befohlen, daß die Kut&#x017F;che mit &#x017F;echs Pferden<lb/>
bereit gehalten werde: und &#x017F;o &#x017F;oll es in vollen<lb/>
Spru&#x0364;ngen nach M. Hall zu gehen. &#x2012; &#x2012; Gieb<lb/>
mir nur Nachricht, wie &#x017F;ich Belton befinde. Jch<lb/>
hoffe, daß ein Brief von dir unterweges &#x017F;eyn<lb/>
werde. Wo der arme Kerl &#x017F;ich ohne dich behel-<lb/>
fen kann: &#x017F;o rathe ich dir, eile, die&#x017F;er wahrhaftig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">go&#x0364;ttli-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] Jch will einen Brief ſchreiben, der Jhnen zugeſchickt werden ſoll, wenn ich dahin gekom- men und daſelbſt aufgenommen bin. Bis auf die Zeit bin ich ꝛc. Clariſſa Harlowe. Jch ſandte den Augenblick einen Brief an die liebe Fraͤulein und verſicherte ſie mit allem Dank und großer Freude, „daß ich alſobald nach „Berks abreiſen, und den Erfolg von der gluͤck- „lichen Ausſoͤhnung und der reizenden Hoffnung, „mit welcher ſie mein Gemuͤth erfuͤllet haͤtte, er- „warten wollte. Jch ſchuͤttete tauſend Segen „uͤber ſie aus. Jch erklaͤrte mich, daß es in mei- „nem ganzen Leben meine eifrigſte Bemuͤhung „ſeyn ſollte, eine ſo ausnehmende Guͤte zu verdie- „nen. Jch verſicherte, daß nichts in der Welt „waͤre, welches ihr Vater oder ihre Freunde von „mir fordern moͤchten, das ich mir nicht um ih- „retwillen gefallen laſſen wollte, damit eine ſo „gewuͤnſchte Ausſoͤhnung befoͤrdert und zu Stan- „de gebracht wuͤrde.“ Jch ſchickte ihn in aller Eil fort, ohne eine Abſchrift davon zu nehmen. Schon itzo habe ich befohlen, daß die Kutſche mit ſechs Pferden bereit gehalten werde: und ſo ſoll es in vollen Spruͤngen nach M. Hall zu gehen. ‒ ‒ Gieb mir nur Nachricht, wie ſich Belton befinde. Jch hoffe, daß ein Brief von dir unterweges ſeyn werde. Wo der arme Kerl ſich ohne dich behel- fen kann: ſo rathe ich dir, eile, dieſer wahrhaftig goͤttli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/42
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/42>, abgerufen am 23.04.2024.