Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



es, wenn man eine so verkehrte und unnatürliche
Aufführung hinten nach bedenket?

O der verfluchte Freund von Jhnen, Hr.
Belford! der verdammte Lovelace! - - Von ihm,
von ihm rührt es her - -

Verzeihen Sie mir, mein Herr. Jch will
meine Feder niederlegen, bis ich mich wieder ge-
faßt habe.


Vergebens, mein Herr, habe ich mich bemü-
het, mein Gemüth zur Stille zu bringen, damit
ich ein wenig ruhen möchte. Sie wollten gern,
daß ich recht umständlich schreiben sollte: und ich
kann mich selbst dessen nicht entbrechen. Diese
traurige Sache erfüllt mein ganzes Gemüth.
Jch will fortfahren: ob es gleich Mitternacht ist.

Um sechs herum kam der Leichenwagen an das
äußerste Thor. Die Kirche zu dem Sprengel
ist etwas entfernt; weil aber der Wind zu uns
stand, so traf die betrübte Familie eben vorher,
ehe er ankam, ein frischer Anfall des Traurens,
indem sie die Todtenklocke auf eine feyerliche Wei-
se läuten hörten: eine Achtung, wie sich hernach
zeigte, und wie sie alle muthmaßeten, welche dem
Gedächtnisse der werthen Verstorbenen aus gefälli-
ger Liebe bezeigt wurde, indem der Leichenwagen
bey der Kirche vorbeykam!

Urtheilen sie, da ihre Betrübniß bey Erwar-
tung desselben so groß war, wie groß sie seyn
mußte, als er anlangte.

Ein



es, wenn man eine ſo verkehrte und unnatuͤrliche
Auffuͤhrung hinten nach bedenket?

O der verfluchte Freund von Jhnen, Hr.
Belford! der verdammte Lovelace! ‒ ‒ Von ihm,
von ihm ruͤhrt es her ‒ ‒

Verzeihen Sie mir, mein Herr. Jch will
meine Feder niederlegen, bis ich mich wieder ge-
faßt habe.


Vergebens, mein Herr, habe ich mich bemuͤ-
het, mein Gemuͤth zur Stille zu bringen, damit
ich ein wenig ruhen moͤchte. Sie wollten gern,
daß ich recht umſtaͤndlich ſchreiben ſollte: und ich
kann mich ſelbſt deſſen nicht entbrechen. Dieſe
traurige Sache erfuͤllt mein ganzes Gemuͤth.
Jch will fortfahren: ob es gleich Mitternacht iſt.

Um ſechs herum kam der Leichenwagen an das
aͤußerſte Thor. Die Kirche zu dem Sprengel
iſt etwas entfernt; weil aber der Wind zu uns
ſtand, ſo traf die betruͤbte Familie eben vorher,
ehe er ankam, ein friſcher Anfall des Traurens,
indem ſie die Todtenklocke auf eine feyerliche Wei-
ſe laͤuten hoͤrten: eine Achtung, wie ſich hernach
zeigte, und wie ſie alle muthmaßeten, welche dem
Gedaͤchtniſſe der werthen Verſtorbenen aus gefaͤlli-
ger Liebe bezeigt wurde, indem der Leichenwagen
bey der Kirche vorbeykam!

Urtheilen ſie, da ihre Betruͤbniß bey Erwar-
tung deſſelben ſo groß war, wie groß ſie ſeyn
mußte, als er anlangte.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0579" n="573"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
es, wenn man eine &#x017F;o verkehrte und unnatu&#x0364;rliche<lb/>
Auffu&#x0364;hrung hinten nach bedenket?</p><lb/>
            <p>O der verfluchte Freund von Jhnen, Hr.<lb/>
Belford! der verdammte Lovelace! &#x2012; &#x2012; Von ihm,<lb/>
von ihm ru&#x0364;hrt es her &#x2012; &#x2012;</p><lb/>
            <p>Verzeihen Sie mir, mein Herr. Jch will<lb/>
meine Feder niederlegen, bis ich mich wieder ge-<lb/>
faßt habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">Um ein Uhr, fru&#x0364;he.</hi> </dateline><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>ergebens, mein Herr, habe ich mich bemu&#x0364;-<lb/>
het, mein Gemu&#x0364;th zur Stille zu bringen, damit<lb/>
ich ein wenig ruhen mo&#x0364;chte. Sie wollten gern,<lb/>
daß ich recht um&#x017F;ta&#x0364;ndlich &#x017F;chreiben &#x017F;ollte: und ich<lb/>
kann mich &#x017F;elb&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en nicht entbrechen. Die&#x017F;e<lb/>
traurige Sache erfu&#x0364;llt mein ganzes Gemu&#x0364;th.<lb/>
Jch will fortfahren: ob es gleich Mitternacht i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Um &#x017F;echs herum kam der Leichenwagen an das<lb/>
a&#x0364;ußer&#x017F;te Thor. Die Kirche zu dem Sprengel<lb/>
i&#x017F;t etwas entfernt; weil aber der Wind zu uns<lb/>
&#x017F;tand, &#x017F;o traf die betru&#x0364;bte Familie eben vorher,<lb/>
ehe er ankam, ein fri&#x017F;cher Anfall des Traurens,<lb/>
indem &#x017F;ie die Todtenklocke auf eine feyerliche Wei-<lb/>
&#x017F;e la&#x0364;uten ho&#x0364;rten: eine Achtung, wie &#x017F;ich hernach<lb/>
zeigte, und wie &#x017F;ie alle muthmaßeten, welche dem<lb/>
Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e der werthen Ver&#x017F;torbenen aus gefa&#x0364;lli-<lb/>
ger Liebe bezeigt wurde, indem der Leichenwagen<lb/>
bey der Kirche vorbeykam!</p><lb/>
            <p>Urtheilen &#x017F;ie, da ihre Betru&#x0364;bniß bey Erwar-<lb/>
tung de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;o groß war, wie groß &#x017F;ie &#x017F;eyn<lb/>
mußte, als er anlangte.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[573/0579] es, wenn man eine ſo verkehrte und unnatuͤrliche Auffuͤhrung hinten nach bedenket? O der verfluchte Freund von Jhnen, Hr. Belford! der verdammte Lovelace! ‒ ‒ Von ihm, von ihm ruͤhrt es her ‒ ‒ Verzeihen Sie mir, mein Herr. Jch will meine Feder niederlegen, bis ich mich wieder ge- faßt habe. Um ein Uhr, fruͤhe. Vergebens, mein Herr, habe ich mich bemuͤ- het, mein Gemuͤth zur Stille zu bringen, damit ich ein wenig ruhen moͤchte. Sie wollten gern, daß ich recht umſtaͤndlich ſchreiben ſollte: und ich kann mich ſelbſt deſſen nicht entbrechen. Dieſe traurige Sache erfuͤllt mein ganzes Gemuͤth. Jch will fortfahren: ob es gleich Mitternacht iſt. Um ſechs herum kam der Leichenwagen an das aͤußerſte Thor. Die Kirche zu dem Sprengel iſt etwas entfernt; weil aber der Wind zu uns ſtand, ſo traf die betruͤbte Familie eben vorher, ehe er ankam, ein friſcher Anfall des Traurens, indem ſie die Todtenklocke auf eine feyerliche Wei- ſe laͤuten hoͤrten: eine Achtung, wie ſich hernach zeigte, und wie ſie alle muthmaßeten, welche dem Gedaͤchtniſſe der werthen Verſtorbenen aus gefaͤlli- ger Liebe bezeigt wurde, indem der Leichenwagen bey der Kirche vorbeykam! Urtheilen ſie, da ihre Betruͤbniß bey Erwar- tung deſſelben ſo groß war, wie groß ſie ſeyn mußte, als er anlangte. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/579
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 573. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/579>, abgerufen am 30.11.2023.