Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite


Ein Bedienter kam herein, um uns dasjeni-
ge zu hinterbringen, was uns das rumpelnde schwe-
re Getöse von demselben auf dem innern gepflaster-
ten Hofe schon vorher gemeldet hatte.

Er sprach nicht. Er konnte nicht sprechen. Er
sahe uns an, bückte sich und ging weg.

Jch trat hinaus. Sonst konnte damals nie-
mand einen Fuß aus der Stelle setzen. Jedoch
folgte mir ihr Bruder bald nach.

Als ich an die Thür kam, fand ich einen sehr
rührenden Anblick.

Sie haben gehört, mein Herr, wie allgemein
die Liebe gegen mein Base gewesen war. Von
den Armen und Mittelleuten insonderheit ist wohl
kein junges Frauenzimmer jemals so sehr geliebet
worden. Und das nicht ohne Ursache: denn sie
war die gemeinschaftlichere Beschützerinn aller ehr-
lichen Armen in ihrer Nachbarschaft.

Es ist uns natürlich bey einer jeden empfind-
lichen und aufrichtigen Traurigkeit, alle diejenigen,
welche wir kennen, an dem, was uns selbst so na-
he gehet, Theil haben zu lassen. Die Bedienten
von der Familie, scheint es, hatten ihren Freun-
den, und diese wieder den ihrigen erzählt, daß,
ob man gleich ihre liebe Fräulein in ihrem Leben
nicht hatte aufnehmen noch ansehen wollen,
man dennoch erlaubt hatte, ihren Leichnam nach
Hause zu bringen. Die Zeit war so eingeschrän-
ket, daß diejenigen, welche wußten, wann sie ge-
storben war, leichtlich die Zeit ungefähr errathen
mußten, da der Leichenwagen kommen würde.

Ein


Ein Bedienter kam herein, um uns dasjeni-
ge zu hinterbringen, was uns das rumpelnde ſchwe-
re Getoͤſe von demſelben auf dem innern gepflaſter-
ten Hofe ſchon vorher gemeldet hatte.

Er ſprach nicht. Er konnte nicht ſprechen. Er
ſahe uns an, buͤckte ſich und ging weg.

Jch trat hinaus. Sonſt konnte damals nie-
mand einen Fuß aus der Stelle ſetzen. Jedoch
folgte mir ihr Bruder bald nach.

Als ich an die Thuͤr kam, fand ich einen ſehr
ruͤhrenden Anblick.

Sie haben gehoͤrt, mein Herr, wie allgemein
die Liebe gegen mein Baſe geweſen war. Von
den Armen und Mittelleuten inſonderheit iſt wohl
kein junges Frauenzimmer jemals ſo ſehr geliebet
worden. Und das nicht ohne Urſache: denn ſie
war die gemeinſchaftlichere Beſchuͤtzerinn aller ehr-
lichen Armen in ihrer Nachbarſchaft.

Es iſt uns natuͤrlich bey einer jeden empfind-
lichen und aufrichtigen Traurigkeit, alle diejenigen,
welche wir kennen, an dem, was uns ſelbſt ſo na-
he gehet, Theil haben zu laſſen. Die Bedienten
von der Familie, ſcheint es, hatten ihren Freun-
den, und dieſe wieder den ihrigen erzaͤhlt, daß,
ob man gleich ihre liebe Fraͤulein in ihrem Leben
nicht hatte aufnehmen noch anſehen wollen,
man dennoch erlaubt hatte, ihren Leichnam nach
Hauſe zu bringen. Die Zeit war ſo eingeſchraͤn-
ket, daß diejenigen, welche wußten, wann ſie ge-
ſtorben war, leichtlich die Zeit ungefaͤhr errathen
mußten, da der Leichenwagen kommen wuͤrde.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0580" n="574"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>Ein Bedienter kam herein, um uns dasjeni-<lb/>
ge zu hinterbringen, was uns das rumpelnde &#x017F;chwe-<lb/>
re Geto&#x0364;&#x017F;e von dem&#x017F;elben auf dem innern gepfla&#x017F;ter-<lb/>
ten Hofe &#x017F;chon vorher gemeldet hatte.</p><lb/>
            <p>Er &#x017F;prach nicht. Er konnte nicht &#x017F;prechen. Er<lb/>
&#x017F;ahe uns an, bu&#x0364;ckte &#x017F;ich und ging weg.</p><lb/>
            <p>Jch trat hinaus. Son&#x017F;t konnte damals nie-<lb/>
mand einen Fuß aus der Stelle &#x017F;etzen. Jedoch<lb/>
folgte mir ihr Bruder bald nach.</p><lb/>
            <p>Als ich an die Thu&#x0364;r kam, fand ich einen &#x017F;ehr<lb/>
ru&#x0364;hrenden Anblick.</p><lb/>
            <p>Sie haben geho&#x0364;rt, mein Herr, wie allgemein<lb/>
die Liebe gegen mein Ba&#x017F;e gewe&#x017F;en war. Von<lb/>
den Armen und Mittelleuten in&#x017F;onderheit i&#x017F;t wohl<lb/>
kein junges Frauenzimmer jemals &#x017F;o &#x017F;ehr geliebet<lb/>
worden. Und das nicht ohne Ur&#x017F;ache: denn &#x017F;ie<lb/>
war die gemein&#x017F;chaftlichere Be&#x017F;chu&#x0364;tzerinn aller ehr-<lb/>
lichen Armen in ihrer Nachbar&#x017F;chaft.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t uns natu&#x0364;rlich bey einer jeden empfind-<lb/>
lichen und aufrichtigen Traurigkeit, alle diejenigen,<lb/>
welche wir kennen, an dem, was uns &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o na-<lb/>
he gehet, Theil haben zu la&#x017F;&#x017F;en. Die Bedienten<lb/>
von der Familie, &#x017F;cheint es, hatten <hi rendition="#fr">ihren</hi> Freun-<lb/>
den, und die&#x017F;e wieder den <hi rendition="#fr">ihrigen</hi> erza&#x0364;hlt, daß,<lb/>
ob man gleich ihre liebe Fra&#x0364;ulein in ihrem Leben<lb/>
nicht hatte aufnehmen noch an&#x017F;ehen wollen,<lb/>
man dennoch erlaubt hatte, ihren Leichnam nach<lb/>
Hau&#x017F;e zu bringen. Die Zeit war &#x017F;o einge&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/>
ket, daß diejenigen, welche wußten, wann &#x017F;ie ge-<lb/>
&#x017F;torben war, leichtlich die Zeit ungefa&#x0364;hr errathen<lb/>
mußten, da der Leichenwagen kommen wu&#x0364;rde.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[574/0580] Ein Bedienter kam herein, um uns dasjeni- ge zu hinterbringen, was uns das rumpelnde ſchwe- re Getoͤſe von demſelben auf dem innern gepflaſter- ten Hofe ſchon vorher gemeldet hatte. Er ſprach nicht. Er konnte nicht ſprechen. Er ſahe uns an, buͤckte ſich und ging weg. Jch trat hinaus. Sonſt konnte damals nie- mand einen Fuß aus der Stelle ſetzen. Jedoch folgte mir ihr Bruder bald nach. Als ich an die Thuͤr kam, fand ich einen ſehr ruͤhrenden Anblick. Sie haben gehoͤrt, mein Herr, wie allgemein die Liebe gegen mein Baſe geweſen war. Von den Armen und Mittelleuten inſonderheit iſt wohl kein junges Frauenzimmer jemals ſo ſehr geliebet worden. Und das nicht ohne Urſache: denn ſie war die gemeinſchaftlichere Beſchuͤtzerinn aller ehr- lichen Armen in ihrer Nachbarſchaft. Es iſt uns natuͤrlich bey einer jeden empfind- lichen und aufrichtigen Traurigkeit, alle diejenigen, welche wir kennen, an dem, was uns ſelbſt ſo na- he gehet, Theil haben zu laſſen. Die Bedienten von der Familie, ſcheint es, hatten ihren Freun- den, und dieſe wieder den ihrigen erzaͤhlt, daß, ob man gleich ihre liebe Fraͤulein in ihrem Leben nicht hatte aufnehmen noch anſehen wollen, man dennoch erlaubt hatte, ihren Leichnam nach Hauſe zu bringen. Die Zeit war ſo eingeſchraͤn- ket, daß diejenigen, welche wußten, wann ſie ge- ſtorben war, leichtlich die Zeit ungefaͤhr errathen mußten, da der Leichenwagen kommen wuͤrde. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/580
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 574. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/580>, abgerufen am 18.04.2024.