Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite


Herr Melvill kam auch hinunter, betrachtete
den Deckel und vergoß einige wenige Thränen
darüber. Jch war mit seiner Rede und Auffüh-
rung so wohl zufrieden, daß ich ihn auf der fey-
erlichen Stelle mit einem Ringe von einigem
Werth beschenkte und ihm für seine Arbeit Dank
sagte.

Und hier verließ ich nun die Ueberbleibsel von
meiner geliebten Base: nachdem ich mir selbst
eine Stelle zur Seite ihres Sarges ausgemacht
hatte.

Bey meiner Rückkunft nach Harlowe-Burg
begnügte ich mich damit, daß ich den bekümmer-
ten Eltern meine Empfehlung machen ließ, und
begab mich in meine Kammer. Jch schäme mich
auch nicht zu gestehen, daß ich mir nicht entbre-
chen konnte, so bald als ich in dieselbe kam, einem
wiederhohlten Anfall der Menschheit nachzugeben.
Jch bin,

Mein Herr,
Jhr getreuster und gehorsamster Diener,
Wilh. Morden.

P. S. Sie werden einen Brief von meinem Vet-
ter Jakob bekommen, der sich Hoffnung macht,
Sie zu gewinnen, daß Sie die Vollziehung des
Testaments aufgeben. Es geschieht nicht mit
meinem Zuthun.

Der
Q q 2


Herr Melvill kam auch hinunter, betrachtete
den Deckel und vergoß einige wenige Thraͤnen
daruͤber. Jch war mit ſeiner Rede und Auffuͤh-
rung ſo wohl zufrieden, daß ich ihn auf der fey-
erlichen Stelle mit einem Ringe von einigem
Werth beſchenkte und ihm fuͤr ſeine Arbeit Dank
ſagte.

Und hier verließ ich nun die Ueberbleibſel von
meiner geliebten Baſe: nachdem ich mir ſelbſt
eine Stelle zur Seite ihres Sarges ausgemacht
hatte.

Bey meiner Ruͤckkunft nach Harlowe-Burg
begnuͤgte ich mich damit, daß ich den bekuͤmmer-
ten Eltern meine Empfehlung machen ließ, und
begab mich in meine Kammer. Jch ſchaͤme mich
auch nicht zu geſtehen, daß ich mir nicht entbre-
chen konnte, ſo bald als ich in dieſelbe kam, einem
wiederhohlten Anfall der Menſchheit nachzugeben.
Jch bin,

Mein Herr,
Jhr getreuſter und gehorſamſter Diener,
Wilh. Morden.

P. S. Sie werden einen Brief von meinem Vet-
ter Jakob bekommen, der ſich Hoffnung macht,
Sie zu gewinnen, daß Sie die Vollziehung des
Teſtaments aufgeben. Es geſchieht nicht mit
meinem Zuthun.

Der
Q q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0617" n="611"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Herr Melvill kam auch hinunter, betrachtete<lb/>
den Deckel und vergoß einige wenige Thra&#x0364;nen<lb/>
daru&#x0364;ber. Jch war mit &#x017F;einer Rede und Auffu&#x0364;h-<lb/>
rung &#x017F;o wohl zufrieden, daß ich ihn auf der fey-<lb/>
erlichen Stelle mit einem Ringe von einigem<lb/>
Werth be&#x017F;chenkte und ihm fu&#x0364;r &#x017F;eine Arbeit Dank<lb/>
&#x017F;agte.</p><lb/>
          <p>Und hier verließ ich nun die Ueberbleib&#x017F;el von<lb/>
meiner geliebten Ba&#x017F;e: nachdem ich mir &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
eine Stelle zur Seite ihres Sarges ausgemacht<lb/>
hatte.</p><lb/>
          <p>Bey meiner Ru&#x0364;ckkunft nach Harlowe-Burg<lb/>
begnu&#x0364;gte ich mich damit, daß ich den beku&#x0364;mmer-<lb/>
ten Eltern meine Empfehlung machen ließ, und<lb/>
begab mich in meine Kammer. Jch &#x017F;cha&#x0364;me mich<lb/>
auch nicht zu ge&#x017F;tehen, daß ich mir nicht entbre-<lb/>
chen konnte, &#x017F;o bald als ich in die&#x017F;elbe kam, einem<lb/>
wiederhohlten Anfall der Men&#x017F;chheit nachzugeben.<lb/>
Jch bin,</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Mein Herr,<lb/>
Jhr getreu&#x017F;ter und gehor&#x017F;am&#x017F;ter Diener,<lb/><hi rendition="#fr">Wilh. Morden.</hi></hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <postscript>
            <p>P. S. Sie werden einen Brief von meinem Vet-<lb/>
ter Jakob bekommen, der &#x017F;ich Hoffnung macht,<lb/>
Sie zu gewinnen, daß Sie die Vollziehung des<lb/>
Te&#x017F;taments aufgeben. Es ge&#x017F;chieht nicht mit<lb/>
meinem Zuthun.</p>
          </postscript>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Q q 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[611/0617] Herr Melvill kam auch hinunter, betrachtete den Deckel und vergoß einige wenige Thraͤnen daruͤber. Jch war mit ſeiner Rede und Auffuͤh- rung ſo wohl zufrieden, daß ich ihn auf der fey- erlichen Stelle mit einem Ringe von einigem Werth beſchenkte und ihm fuͤr ſeine Arbeit Dank ſagte. Und hier verließ ich nun die Ueberbleibſel von meiner geliebten Baſe: nachdem ich mir ſelbſt eine Stelle zur Seite ihres Sarges ausgemacht hatte. Bey meiner Ruͤckkunft nach Harlowe-Burg begnuͤgte ich mich damit, daß ich den bekuͤmmer- ten Eltern meine Empfehlung machen ließ, und begab mich in meine Kammer. Jch ſchaͤme mich auch nicht zu geſtehen, daß ich mir nicht entbre- chen konnte, ſo bald als ich in dieſelbe kam, einem wiederhohlten Anfall der Menſchheit nachzugeben. Jch bin, Mein Herr, Jhr getreuſter und gehorſamſter Diener, Wilh. Morden. P. S. Sie werden einen Brief von meinem Vet- ter Jakob bekommen, der ſich Hoffnung macht, Sie zu gewinnen, daß Sie die Vollziehung des Teſtaments aufgeben. Es geſchieht nicht mit meinem Zuthun. Der Q q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/617
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 611. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/617>, abgerufen am 25.02.2024.