Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite




Der vier und achtzigste Brief
von
Herrn Belford an Herrn Wilhelm
Morden.

Werthester Herr.

Jch hatte einmal die Gedanken, in geheim hin-
unter zu gehen, um versteckt die Vollzie-
hung des letzten Liebesdienstes anzusehen. Allein
es ist nicht nöthig gewesen, daß ich mir selbst diese
betrübte Mühe gemacht hätte: indem Jhr letzter
Brief alles, was vorgegangen ist, so natürlich be-
schreibet, daß ich einen jeden Auftritt vor meinen
Augen habe.

Sie bringen mich, mein Herr, wie mich deucht,
mitten unter das stille und langsame Gefolge - -
Bald trete ich mit der geheiligten Bahre in den
ehrfurchtswürdigen Vorhof. Bald messe ich, mit
feyerlichen Schritten das ehrerbietungswürdige
Chor der Kirche. Bald eifre ich einem nahen
Verwandten von ihr nach, und lausche in einem
Stuhle nahe bey dem Sarge, auf den aller Au-
gen gezogen werden, auf die bewegliche Lobrede.
Bald steige ich durch den Schwarm von starre
sehenden Leuten, durch einen Haufen mit aufge-
schwollenen Augen in die feuchte Gruft, als ein

treuer




Der vier und achtzigſte Brief
von
Herrn Belford an Herrn Wilhelm
Morden.

Wertheſter Herr.

Jch hatte einmal die Gedanken, in geheim hin-
unter zu gehen, um verſteckt die Vollzie-
hung des letzten Liebesdienſtes anzuſehen. Allein
es iſt nicht noͤthig geweſen, daß ich mir ſelbſt dieſe
betruͤbte Muͤhe gemacht haͤtte: indem Jhr letzter
Brief alles, was vorgegangen iſt, ſo natuͤrlich be-
ſchreibet, daß ich einen jeden Auftritt vor meinen
Augen habe.

Sie bringen mich, mein Herr, wie mich deucht,
mitten unter das ſtille und langſame Gefolge ‒ ‒
Bald trete ich mit der geheiligten Bahre in den
ehrfurchtswuͤrdigen Vorhof. Bald meſſe ich, mit
feyerlichen Schritten das ehrerbietungswuͤrdige
Chor der Kirche. Bald eifre ich einem nahen
Verwandten von ihr nach, und lauſche in einem
Stuhle nahe bey dem Sarge, auf den aller Au-
gen gezogen werden, auf die bewegliche Lobrede.
Bald ſteige ich durch den Schwarm von ſtarre
ſehenden Leuten, durch einen Haufen mit aufge-
ſchwollenen Augen in die feuchte Gruft, als ein

treuer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0618" n="612"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der vier und achtzig&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Belford an Herrn Wilhelm<lb/>
Morden.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Sonnab. den 16ten Sept.</hi> </dateline><lb/>
          <salute> <hi rendition="#b">Werthe&#x017F;ter Herr.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch hatte einmal die Gedanken, in geheim hin-<lb/>
unter zu gehen, um ver&#x017F;teckt die Vollzie-<lb/>
hung des letzten Liebesdien&#x017F;tes anzu&#x017F;ehen. Allein<lb/>
es i&#x017F;t nicht no&#x0364;thig gewe&#x017F;en, daß ich mir &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e<lb/>
betru&#x0364;bte Mu&#x0364;he gemacht ha&#x0364;tte: indem Jhr letzter<lb/>
Brief alles, was vorgegangen i&#x017F;t, &#x017F;o natu&#x0364;rlich be-<lb/>
&#x017F;chreibet, daß ich einen jeden Auftritt vor meinen<lb/>
Augen habe.</p><lb/>
          <p>Sie bringen mich, mein Herr, wie mich deucht,<lb/>
mitten unter das &#x017F;tille und lang&#x017F;ame Gefolge &#x2012; &#x2012;<lb/>
Bald trete ich mit der geheiligten Bahre in den<lb/>
ehrfurchtswu&#x0364;rdigen Vorhof. Bald me&#x017F;&#x017F;e ich, mit<lb/>
feyerlichen Schritten das ehrerbietungswu&#x0364;rdige<lb/>
Chor der Kirche. Bald eifre ich einem nahen<lb/>
Verwandten von ihr nach, und lau&#x017F;che in einem<lb/>
Stuhle nahe bey dem Sarge, auf den aller Au-<lb/>
gen gezogen werden, auf die bewegliche Lobrede.<lb/>
Bald &#x017F;teige ich durch den Schwarm von &#x017F;tarre<lb/>
&#x017F;ehenden Leuten, durch einen Haufen mit aufge-<lb/>
&#x017F;chwollenen Augen in die feuchte Gruft, als ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">treuer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[612/0618] Der vier und achtzigſte Brief von Herrn Belford an Herrn Wilhelm Morden. Sonnab. den 16ten Sept. Wertheſter Herr. Jch hatte einmal die Gedanken, in geheim hin- unter zu gehen, um verſteckt die Vollzie- hung des letzten Liebesdienſtes anzuſehen. Allein es iſt nicht noͤthig geweſen, daß ich mir ſelbſt dieſe betruͤbte Muͤhe gemacht haͤtte: indem Jhr letzter Brief alles, was vorgegangen iſt, ſo natuͤrlich be- ſchreibet, daß ich einen jeden Auftritt vor meinen Augen habe. Sie bringen mich, mein Herr, wie mich deucht, mitten unter das ſtille und langſame Gefolge ‒ ‒ Bald trete ich mit der geheiligten Bahre in den ehrfurchtswuͤrdigen Vorhof. Bald meſſe ich, mit feyerlichen Schritten das ehrerbietungswuͤrdige Chor der Kirche. Bald eifre ich einem nahen Verwandten von ihr nach, und lauſche in einem Stuhle nahe bey dem Sarge, auf den aller Au- gen gezogen werden, auf die bewegliche Lobrede. Bald ſteige ich durch den Schwarm von ſtarre ſehenden Leuten, durch einen Haufen mit aufge- ſchwollenen Augen in die feuchte Gruft, als ein treuer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/618
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 612. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/618>, abgerufen am 04.03.2024.