Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



treuer Ausrichter ihres Testaments, damit ich die-
ses Stück von ihrem letzten Willen mit meinen
eignen Augen vollzogen sehe. Da zähle ich mit
einer einnehmenden Betrachtung die Denkmale
der Sterblichkeit, welche in der Ründe herumste-
hen, und überdenke die gegenwärtige Stille so
vieler ehemals geschäfftiger Eitelkeiten, welche alle
in einen elenden gewölbten Winkel zusammen ge-
stecket sind, als wenn die Lebendigen den Körpern
dererjenigen, für welche in ihrem Leben weder Er-
de, Luft noch Wasser Platz genug finden konnte,
den Raum beneideten. Dann sehe ich, wie sie
zu dessen Füßen gesetzt wird, dem sie zu einem ir-
dischen Vergnügen gedienet hatte, und der, wie
ich finde, dem Vergnügen, das sie ihm machte, die
Verlängerung seines Lebens zuschreibet (*): ich
seufze, und verlasse mit abgekehrtem Angesichte die
feyerliche Wohnung, den sinnbildlichen Sarg
und die ewige Zierde ihres Geschlechtes; ich stei-
ge mit denen herauf, welche in wenigen Jahren,
nach einem sehr kurzen Leben, andere Plätze von
eben der Gruft, die sie itzo, da sie bloß um derje-
nigen trauren, welche sie mit vereinigten Kräften
verfolget haben, mit ihren Füßen drücken, ausfül-
len werden.

Auch hier lassen mich Jhre rührende Be-
schreibungen nicht stehen bleiben: sondern, nach-
dem ich heraufgestiegen bin, mische ich meine Thrä-
nen und Lobsprüche mit denen, welche von den

zahl-
(*) Man sehe den I. Th. S. 47.
Q q 3



treuer Ausrichter ihres Teſtaments, damit ich die-
ſes Stuͤck von ihrem letzten Willen mit meinen
eignen Augen vollzogen ſehe. Da zaͤhle ich mit
einer einnehmenden Betrachtung die Denkmale
der Sterblichkeit, welche in der Ruͤnde herumſte-
hen, und uͤberdenke die gegenwaͤrtige Stille ſo
vieler ehemals geſchaͤfftiger Eitelkeiten, welche alle
in einen elenden gewoͤlbten Winkel zuſammen ge-
ſtecket ſind, als wenn die Lebendigen den Koͤrpern
dererjenigen, fuͤr welche in ihrem Leben weder Er-
de, Luft noch Waſſer Platz genug finden konnte,
den Raum beneideten. Dann ſehe ich, wie ſie
zu deſſen Fuͤßen geſetzt wird, dem ſie zu einem ir-
diſchen Vergnuͤgen gedienet hatte, und der, wie
ich finde, dem Vergnuͤgen, das ſie ihm machte, die
Verlaͤngerung ſeines Lebens zuſchreibet (*): ich
ſeufze, und verlaſſe mit abgekehrtem Angeſichte die
feyerliche Wohnung, den ſinnbildlichen Sarg
und die ewige Zierde ihres Geſchlechtes; ich ſtei-
ge mit denen herauf, welche in wenigen Jahren,
nach einem ſehr kurzen Leben, andere Plaͤtze von
eben der Gruft, die ſie itzo, da ſie bloß um derje-
nigen trauren, welche ſie mit vereinigten Kraͤften
verfolget haben, mit ihren Fuͤßen druͤcken, ausfuͤl-
len werden.

Auch hier laſſen mich Jhre ruͤhrende Be-
ſchreibungen nicht ſtehen bleiben: ſondern, nach-
dem ich heraufgeſtiegen bin, miſche ich meine Thraͤ-
nen und Lobſpruͤche mit denen, welche von den

zahl-
(*) Man ſehe den I. Th. S. 47.
Q q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0619" n="613"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
treuer Ausrichter ihres Te&#x017F;taments, damit ich die-<lb/>
&#x017F;es Stu&#x0364;ck von ihrem letzten Willen mit meinen<lb/>
eignen Augen vollzogen &#x017F;ehe. Da za&#x0364;hle ich mit<lb/>
einer einnehmenden Betrachtung die Denkmale<lb/>
der Sterblichkeit, welche in der Ru&#x0364;nde herum&#x017F;te-<lb/>
hen, und u&#x0364;berdenke die gegenwa&#x0364;rtige Stille &#x017F;o<lb/>
vieler ehemals ge&#x017F;cha&#x0364;fftiger Eitelkeiten, welche alle<lb/>
in einen elenden gewo&#x0364;lbten Winkel zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
&#x017F;tecket &#x017F;ind, als wenn die Lebendigen den Ko&#x0364;rpern<lb/>
dererjenigen, fu&#x0364;r welche in ihrem Leben weder Er-<lb/>
de, Luft noch Wa&#x017F;&#x017F;er Platz genug finden konnte,<lb/>
den Raum beneideten. Dann &#x017F;ehe ich, wie &#x017F;ie<lb/>
zu de&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;ßen ge&#x017F;etzt wird, dem &#x017F;ie zu einem ir-<lb/>
di&#x017F;chen Vergnu&#x0364;gen gedienet hatte, und der, wie<lb/>
ich finde, dem Vergnu&#x0364;gen, das &#x017F;ie ihm machte, die<lb/>
Verla&#x0364;ngerung &#x017F;eines Lebens zu&#x017F;chreibet <note place="foot" n="(*)">Man &#x017F;ehe den <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. S. 47.</note>: ich<lb/>
&#x017F;eufze, und verla&#x017F;&#x017F;e mit abgekehrtem Ange&#x017F;ichte die<lb/>
feyerliche Wohnung, den &#x017F;innbildlichen Sarg<lb/>
und die ewige Zierde ihres Ge&#x017F;chlechtes; ich &#x017F;tei-<lb/>
ge mit denen herauf, welche in wenigen Jahren,<lb/>
nach einem &#x017F;ehr kurzen Leben, andere Pla&#x0364;tze von<lb/>
eben der Gruft, die &#x017F;ie itzo, da &#x017F;ie bloß um derje-<lb/>
nigen trauren, welche &#x017F;ie mit vereinigten Kra&#x0364;ften<lb/>
verfolget haben, mit ihren Fu&#x0364;ßen dru&#x0364;cken, ausfu&#x0364;l-<lb/>
len werden.</p><lb/>
          <p>Auch <hi rendition="#fr">hier</hi> la&#x017F;&#x017F;en mich Jhre ru&#x0364;hrende Be-<lb/>
&#x017F;chreibungen nicht &#x017F;tehen bleiben: &#x017F;ondern, nach-<lb/>
dem ich heraufge&#x017F;tiegen bin, mi&#x017F;che ich meine Thra&#x0364;-<lb/>
nen und Lob&#x017F;pru&#x0364;che mit denen, welche von den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zahl-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[613/0619] treuer Ausrichter ihres Teſtaments, damit ich die- ſes Stuͤck von ihrem letzten Willen mit meinen eignen Augen vollzogen ſehe. Da zaͤhle ich mit einer einnehmenden Betrachtung die Denkmale der Sterblichkeit, welche in der Ruͤnde herumſte- hen, und uͤberdenke die gegenwaͤrtige Stille ſo vieler ehemals geſchaͤfftiger Eitelkeiten, welche alle in einen elenden gewoͤlbten Winkel zuſammen ge- ſtecket ſind, als wenn die Lebendigen den Koͤrpern dererjenigen, fuͤr welche in ihrem Leben weder Er- de, Luft noch Waſſer Platz genug finden konnte, den Raum beneideten. Dann ſehe ich, wie ſie zu deſſen Fuͤßen geſetzt wird, dem ſie zu einem ir- diſchen Vergnuͤgen gedienet hatte, und der, wie ich finde, dem Vergnuͤgen, das ſie ihm machte, die Verlaͤngerung ſeines Lebens zuſchreibet (*): ich ſeufze, und verlaſſe mit abgekehrtem Angeſichte die feyerliche Wohnung, den ſinnbildlichen Sarg und die ewige Zierde ihres Geſchlechtes; ich ſtei- ge mit denen herauf, welche in wenigen Jahren, nach einem ſehr kurzen Leben, andere Plaͤtze von eben der Gruft, die ſie itzo, da ſie bloß um derje- nigen trauren, welche ſie mit vereinigten Kraͤften verfolget haben, mit ihren Fuͤßen druͤcken, ausfuͤl- len werden. Auch hier laſſen mich Jhre ruͤhrende Be- ſchreibungen nicht ſtehen bleiben: ſondern, nach- dem ich heraufgeſtiegen bin, miſche ich meine Thraͤ- nen und Lobſpruͤche mit denen, welche von den zahl- (*) Man ſehe den I. Th. S. 47. Q q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/619
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 613. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/619>, abgerufen am 29.02.2024.