Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



leiden können: daher lasse ihn niemand etwas da-
von wissen. Jch hoffe aber, daß nichts zu besor-
gen seyn wird: denn der Obrist drohet itzo nicht;
wie ich höre. Um sein selbst willen ist mir das
lieb: denn es ist kein solcher Mensch in der Welt,
als mein Verwandter, wie man sagt, in allen Ar-
ten der Waffen - Wäre er es nicht: so würde er
nicht so verwegen seyn.

Wir werden hier alle den wilden Kerl ver-
missen. Gewiß es ist kein Mensch besser zur Ge-
sellschaft, als er, wenn er gut ist.

Erlauben Sie mir, reisen Sie niemals drey-
ßig oder vierzig Meilen? Es würde mir lieb seyn,
Sie hier zu M. Hall zu sehen. Wenn mein
Verwandter weg ist: so wird es ein Werk der
Liebe seyn; denn wir vermuthen, daß Sie die
Hauptperson seyn werden, mit der er Briefe wech-
sele. Wiewohl er versprochen hat, oft an meine
Neffen zu schreiben. Allein er kann sein Verspre-
chen gar leicht vergessen: sonderlich gegen seine
Angehörigen. Gott bewahre uns alle; Amen.
Dieß ist das Gebeth

Jhres gehorsamsten Dieners
M.


Der



leiden koͤnnen: daher laſſe ihn niemand etwas da-
von wiſſen. Jch hoffe aber, daß nichts zu beſor-
gen ſeyn wird: denn der Obriſt drohet itzo nicht;
wie ich hoͤre. Um ſein ſelbſt willen iſt mir das
lieb: denn es iſt kein ſolcher Menſch in der Welt,
als mein Verwandter, wie man ſagt, in allen Ar-
ten der Waffen ‒ Waͤre er es nicht: ſo wuͤrde er
nicht ſo verwegen ſeyn.

Wir werden hier alle den wilden Kerl ver-
miſſen. Gewiß es iſt kein Menſch beſſer zur Ge-
ſellſchaft, als er, wenn er gut iſt.

Erlauben Sie mir, reiſen Sie niemals drey-
ßig oder vierzig Meilen? Es wuͤrde mir lieb ſeyn,
Sie hier zu M. Hall zu ſehen. Wenn mein
Verwandter weg iſt: ſo wird es ein Werk der
Liebe ſeyn; denn wir vermuthen, daß Sie die
Hauptperſon ſeyn werden, mit der er Briefe wech-
ſele. Wiewohl er verſprochen hat, oft an meine
Neffen zu ſchreiben. Allein er kann ſein Verſpre-
chen gar leicht vergeſſen: ſonderlich gegen ſeine
Angehoͤrigen. Gott bewahre uns alle; Amen.
Dieß iſt das Gebeth

Jhres gehorſamſten Dieners
M.


Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0789" n="783"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
leiden ko&#x0364;nnen: daher la&#x017F;&#x017F;e ihn niemand etwas da-<lb/>
von wi&#x017F;&#x017F;en. Jch hoffe aber, daß nichts zu be&#x017F;or-<lb/>
gen &#x017F;eyn wird: denn der Obri&#x017F;t drohet itzo nicht;<lb/>
wie ich ho&#x0364;re. Um &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t willen i&#x017F;t mir das<lb/>
lieb: denn es i&#x017F;t kein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch in der Welt,<lb/>
als mein Verwandter, wie man &#x017F;agt, in allen Ar-<lb/>
ten der Waffen &#x2012; Wa&#x0364;re er es nicht: &#x017F;o wu&#x0364;rde er<lb/>
nicht &#x017F;o verwegen &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Wir werden hier alle den wilden Kerl ver-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;en. Gewiß es i&#x017F;t kein Men&#x017F;ch be&#x017F;&#x017F;er zur Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft, als er, wenn er gut i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Erlauben Sie mir, rei&#x017F;en Sie niemals drey-<lb/>
ßig oder vierzig Meilen? Es wu&#x0364;rde mir lieb &#x017F;eyn,<lb/>
Sie hier zu M. Hall zu &#x017F;ehen. Wenn mein<lb/>
Verwandter weg i&#x017F;t: &#x017F;o wird es ein Werk der<lb/>
Liebe &#x017F;eyn; denn wir vermuthen, daß Sie die<lb/>
Hauptper&#x017F;on &#x017F;eyn werden, mit der er Briefe wech-<lb/>
&#x017F;ele. Wiewohl er ver&#x017F;prochen hat, oft an meine<lb/>
Neffen zu &#x017F;chreiben. Allein er kann &#x017F;ein Ver&#x017F;pre-<lb/>
chen gar leicht verge&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;onderlich gegen &#x017F;eine<lb/>
Angeho&#x0364;rigen. Gott bewahre uns alle; Amen.<lb/>
Dieß i&#x017F;t das Gebeth</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhres gehor&#x017F;am&#x017F;ten Dieners<lb/><hi rendition="#fr">M.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[783/0789] leiden koͤnnen: daher laſſe ihn niemand etwas da- von wiſſen. Jch hoffe aber, daß nichts zu beſor- gen ſeyn wird: denn der Obriſt drohet itzo nicht; wie ich hoͤre. Um ſein ſelbſt willen iſt mir das lieb: denn es iſt kein ſolcher Menſch in der Welt, als mein Verwandter, wie man ſagt, in allen Ar- ten der Waffen ‒ Waͤre er es nicht: ſo wuͤrde er nicht ſo verwegen ſeyn. Wir werden hier alle den wilden Kerl ver- miſſen. Gewiß es iſt kein Menſch beſſer zur Ge- ſellſchaft, als er, wenn er gut iſt. Erlauben Sie mir, reiſen Sie niemals drey- ßig oder vierzig Meilen? Es wuͤrde mir lieb ſeyn, Sie hier zu M. Hall zu ſehen. Wenn mein Verwandter weg iſt: ſo wird es ein Werk der Liebe ſeyn; denn wir vermuthen, daß Sie die Hauptperſon ſeyn werden, mit der er Briefe wech- ſele. Wiewohl er verſprochen hat, oft an meine Neffen zu ſchreiben. Allein er kann ſein Verſpre- chen gar leicht vergeſſen: ſonderlich gegen ſeine Angehoͤrigen. Gott bewahre uns alle; Amen. Dieß iſt das Gebeth Jhres gehorſamſten Dieners M. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/789
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 783. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/789>, abgerufen am 28.02.2024.