Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



nommen habe, und über die Freyheiten, welche ich
gegen ihn gebraucht hatte. Er wollte behaupten,
ich hätte darinn unsere verabredete Grenzen über-
schritten. Allein da unsere drey alten Mitbrü-
der, und ein Enkel von dem Herrn Dolemann,
der schon lange gern eine Stunde mit Herrn Lo-
velacen hatte zubringen wollen, ankamen: so ging
es für dießmal vorüber.

Herr Mowbray und Herr Tourville hatten
auch einige Einwendungen gegen die Freyheiten
meiner Feder gefunden: und Herr Lovelace nahm
es nach seiner Weise auf sich, uns wieder zu ver-
söhnen. Er that es aber auf aller dreyer Unko-
sten, und mit einem so unendlichen Zufluß von
Scherz und zum Aufziehen geschickten Einfällen,
daß wir nichts zu thun hatten, als über das, was
er sagte, und über einander zu lachen. Jch kann
in der Feder ziemlich mit ihm auskommen: aber
im Umgange hat er seines gleichen nicht. Kurz,
es war sein Tag. Er freuete sich, sagte er, daß
er sich noch lebendig befände: und seine beyden
Freunde, die wohl zwanzig mal in einer Stunde
ihre Hände zusammenschlugen und rieben, erklär-
ten sich, daß er nun wieder wäre, wer er gewesen;
der artigste Kerl in der Welt. Sie versicherten,
sie wollten ihm bis an das äußerste Ende der
Welt folgen.

Jch warf ihm wohl bisweilen eine Klette an
den Rock: aber keine wollte hangen bleiben.

Jhre Gnaden wissen, daß es viele Dinge
giebt, die im Umgange einen lermenden Beyfall

zu-
Siebenter Theil. D d d



nommen habe, und uͤber die Freyheiten, welche ich
gegen ihn gebraucht hatte. Er wollte behaupten,
ich haͤtte darinn unſere verabredete Grenzen uͤber-
ſchritten. Allein da unſere drey alten Mitbruͤ-
der, und ein Enkel von dem Herrn Dolemann,
der ſchon lange gern eine Stunde mit Herrn Lo-
velacen hatte zubringen wollen, ankamen: ſo ging
es fuͤr dießmal voruͤber.

Herr Mowbray und Herr Tourville hatten
auch einige Einwendungen gegen die Freyheiten
meiner Feder gefunden: und Herr Lovelace nahm
es nach ſeiner Weiſe auf ſich, uns wieder zu ver-
ſoͤhnen. Er that es aber auf aller dreyer Unko-
ſten, und mit einem ſo unendlichen Zufluß von
Scherz und zum Aufziehen geſchickten Einfaͤllen,
daß wir nichts zu thun hatten, als uͤber das, was
er ſagte, und uͤber einander zu lachen. Jch kann
in der Feder ziemlich mit ihm auskommen: aber
im Umgange hat er ſeines gleichen nicht. Kurz,
es war ſein Tag. Er freuete ſich, ſagte er, daß
er ſich noch lebendig befaͤnde: und ſeine beyden
Freunde, die wohl zwanzig mal in einer Stunde
ihre Haͤnde zuſammenſchlugen und rieben, erklaͤr-
ten ſich, daß er nun wieder waͤre, wer er geweſen;
der artigſte Kerl in der Welt. Sie verſicherten,
ſie wollten ihm bis an das aͤußerſte Ende der
Welt folgen.

Jch warf ihm wohl bisweilen eine Klette an
den Rock: aber keine wollte hangen bleiben.

Jhre Gnaden wiſſen, daß es viele Dinge
giebt, die im Umgange einen lermenden Beyfall

zu-
Siebenter Theil. D d d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0791" n="785"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
nommen habe, und u&#x0364;ber die Freyheiten, welche ich<lb/>
gegen ihn gebraucht hatte. Er wollte behaupten,<lb/>
ich ha&#x0364;tte darinn un&#x017F;ere verabredete Grenzen u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chritten. Allein da un&#x017F;ere drey alten Mitbru&#x0364;-<lb/>
der, und ein Enkel von dem Herrn Dolemann,<lb/>
der &#x017F;chon lange gern eine Stunde mit Herrn Lo-<lb/>
velacen hatte zubringen wollen, ankamen: &#x017F;o ging<lb/>
es fu&#x0364;r dießmal voru&#x0364;ber.</p><lb/>
          <p>Herr Mowbray und Herr Tourville hatten<lb/>
auch einige Einwendungen gegen die Freyheiten<lb/>
meiner Feder gefunden: und Herr Lovelace nahm<lb/>
es nach &#x017F;einer Wei&#x017F;e auf &#x017F;ich, uns wieder zu ver-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnen. Er that es aber auf aller dreyer Unko-<lb/>
&#x017F;ten, und mit einem &#x017F;o unendlichen Zufluß von<lb/>
Scherz und zum Aufziehen ge&#x017F;chickten Einfa&#x0364;llen,<lb/>
daß wir nichts zu thun hatten, als u&#x0364;ber das, was<lb/>
er &#x017F;agte, und u&#x0364;ber einander zu lachen. Jch kann<lb/>
in der Feder ziemlich mit ihm auskommen: aber<lb/>
im Umgange hat er &#x017F;eines gleichen nicht. Kurz,<lb/>
es war &#x017F;ein Tag. Er freuete &#x017F;ich, &#x017F;agte er, daß<lb/>
er &#x017F;ich noch lebendig befa&#x0364;nde: und &#x017F;eine beyden<lb/>
Freunde, die wohl zwanzig mal in einer Stunde<lb/>
ihre Ha&#x0364;nde zu&#x017F;ammen&#x017F;chlugen und rieben, erkla&#x0364;r-<lb/>
ten &#x017F;ich, daß er nun wieder wa&#x0364;re, wer er gewe&#x017F;en;<lb/>
der artig&#x017F;te Kerl in der Welt. Sie ver&#x017F;icherten,<lb/>
&#x017F;ie wollten ihm bis an das a&#x0364;ußer&#x017F;te Ende der<lb/>
Welt folgen.</p><lb/>
          <p>Jch warf ihm wohl bisweilen eine Klette an<lb/>
den Rock: aber keine wollte hangen bleiben.</p><lb/>
          <p>Jhre Gnaden wi&#x017F;&#x017F;en, daß es viele Dinge<lb/>
giebt, die im Umgange einen lermenden Beyfall<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Siebenter Theil.</hi> D d d</fw><fw place="bottom" type="catch">zu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[785/0791] nommen habe, und uͤber die Freyheiten, welche ich gegen ihn gebraucht hatte. Er wollte behaupten, ich haͤtte darinn unſere verabredete Grenzen uͤber- ſchritten. Allein da unſere drey alten Mitbruͤ- der, und ein Enkel von dem Herrn Dolemann, der ſchon lange gern eine Stunde mit Herrn Lo- velacen hatte zubringen wollen, ankamen: ſo ging es fuͤr dießmal voruͤber. Herr Mowbray und Herr Tourville hatten auch einige Einwendungen gegen die Freyheiten meiner Feder gefunden: und Herr Lovelace nahm es nach ſeiner Weiſe auf ſich, uns wieder zu ver- ſoͤhnen. Er that es aber auf aller dreyer Unko- ſten, und mit einem ſo unendlichen Zufluß von Scherz und zum Aufziehen geſchickten Einfaͤllen, daß wir nichts zu thun hatten, als uͤber das, was er ſagte, und uͤber einander zu lachen. Jch kann in der Feder ziemlich mit ihm auskommen: aber im Umgange hat er ſeines gleichen nicht. Kurz, es war ſein Tag. Er freuete ſich, ſagte er, daß er ſich noch lebendig befaͤnde: und ſeine beyden Freunde, die wohl zwanzig mal in einer Stunde ihre Haͤnde zuſammenſchlugen und rieben, erklaͤr- ten ſich, daß er nun wieder waͤre, wer er geweſen; der artigſte Kerl in der Welt. Sie verſicherten, ſie wollten ihm bis an das aͤußerſte Ende der Welt folgen. Jch warf ihm wohl bisweilen eine Klette an den Rock: aber keine wollte hangen bleiben. Jhre Gnaden wiſſen, daß es viele Dinge giebt, die im Umgange einen lermenden Beyfall zu- Siebenter Theil. D d d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/791
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 785. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/791>, abgerufen am 23.04.2024.