Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite


Jch will mir die Ehre nehmen, morgen
Abend Jhrer Gnaden wieder zu schreiben. Un-
terdessen verharre ich

Jhrer Gnaden etc.


Der hundert und sechste Brief
von
Herrn Belford an den Lord M.

Mein Lord.

Jch komme eben itzo zurück: nachdem ich Hrn.
Lovelacen bis Gads-Hill bey Rochester be-
gleitet habe. Er war ausnehmend lustig, den
ganzen Weg über. Mowbray und Tourville
sind weiter mit ihm fortgegangen. Sie wollen
ihn zu Schiffe und unter Segel gehen sehen; und
versprechen, ihm in einem oder zween Monathen
zu folgen: denn sie sagen, es sey nicht möglich
ohne ihn zu leben, da er wieder zu sich selbst ge-
kommen ist.

Er und ich nahmen mit großen und so gar
feyerlichen Zeichen der Liebe Abschied von einan-
der: jedoch, wie ich Jhrer Gnaden melden wer-
de, nicht ohne lustige Streiche, die sich einmischten.

Er nahm mich auf die Seite und schlug seine
Arme um mich. "Lebt wohl, lieber Belford,

waren
D d d 5


Jch will mir die Ehre nehmen, morgen
Abend Jhrer Gnaden wieder zu ſchreiben. Un-
terdeſſen verharre ich

Jhrer Gnaden ꝛc.


Der hundert und ſechſte Brief
von
Herrn Belford an den Lord M.

Mein Lord.

Jch komme eben itzo zuruͤck: nachdem ich Hrn.
Lovelacen bis Gads-Hill bey Rocheſter be-
gleitet habe. Er war ausnehmend luſtig, den
ganzen Weg uͤber. Mowbray und Tourville
ſind weiter mit ihm fortgegangen. Sie wollen
ihn zu Schiffe und unter Segel gehen ſehen; und
verſprechen, ihm in einem oder zween Monathen
zu folgen: denn ſie ſagen, es ſey nicht moͤglich
ohne ihn zu leben, da er wieder zu ſich ſelbſt ge-
kommen iſt.

Er und ich nahmen mit großen und ſo gar
feyerlichen Zeichen der Liebe Abſchied von einan-
der: jedoch, wie ich Jhrer Gnaden melden wer-
de, nicht ohne luſtige Streiche, die ſich einmiſchten.

Er nahm mich auf die Seite und ſchlug ſeine
Arme um mich. „Lebt wohl, lieber Belford,

waren
D d d 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0799" n="793"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Jch will mir die Ehre nehmen, morgen<lb/>
Abend Jhrer Gnaden wieder zu &#x017F;chreiben. Un-<lb/>
terde&#x017F;&#x017F;en verharre ich</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Jhrer Gnaden &#xA75B;c.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der hundert und &#x017F;ech&#x017F;te Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Herrn Belford an den Lord M</hi>.</hi></head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Mittwoch. Abends, den 4ten Oct.</hi> </dateline><lb/>
          <salute> <hi rendition="#b">Mein Lord.</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch komme eben itzo zuru&#x0364;ck: nachdem ich Hrn.<lb/>
Lovelacen bis Gads-Hill bey Roche&#x017F;ter be-<lb/>
gleitet habe. Er war ausnehmend lu&#x017F;tig, den<lb/>
ganzen Weg u&#x0364;ber. Mowbray und Tourville<lb/>
&#x017F;ind weiter mit ihm fortgegangen. Sie wollen<lb/>
ihn zu Schiffe und unter Segel gehen &#x017F;ehen; und<lb/>
ver&#x017F;prechen, ihm in einem oder zween Monathen<lb/>
zu folgen: denn &#x017F;ie &#x017F;agen, es &#x017F;ey nicht mo&#x0364;glich<lb/>
ohne ihn zu leben, da er wieder zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
kommen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Er und ich nahmen mit großen und &#x017F;o gar<lb/>
feyerlichen Zeichen der Liebe Ab&#x017F;chied von einan-<lb/>
der: jedoch, wie ich Jhrer Gnaden melden wer-<lb/>
de, nicht ohne lu&#x017F;tige Streiche, die &#x017F;ich einmi&#x017F;chten.</p><lb/>
          <p>Er nahm mich auf die Seite und &#x017F;chlug &#x017F;eine<lb/>
Arme um mich. &#x201E;Lebt wohl, lieber Belford,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d d 5</fw><fw place="bottom" type="catch">waren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[793/0799] Jch will mir die Ehre nehmen, morgen Abend Jhrer Gnaden wieder zu ſchreiben. Un- terdeſſen verharre ich Jhrer Gnaden ꝛc. Der hundert und ſechſte Brief von Herrn Belford an den Lord M. Mittwoch. Abends, den 4ten Oct. Mein Lord. Jch komme eben itzo zuruͤck: nachdem ich Hrn. Lovelacen bis Gads-Hill bey Rocheſter be- gleitet habe. Er war ausnehmend luſtig, den ganzen Weg uͤber. Mowbray und Tourville ſind weiter mit ihm fortgegangen. Sie wollen ihn zu Schiffe und unter Segel gehen ſehen; und verſprechen, ihm in einem oder zween Monathen zu folgen: denn ſie ſagen, es ſey nicht moͤglich ohne ihn zu leben, da er wieder zu ſich ſelbſt ge- kommen iſt. Er und ich nahmen mit großen und ſo gar feyerlichen Zeichen der Liebe Abſchied von einan- der: jedoch, wie ich Jhrer Gnaden melden wer- de, nicht ohne luſtige Streiche, die ſich einmiſchten. Er nahm mich auf die Seite und ſchlug ſeine Arme um mich. „Lebt wohl, lieber Belford, waren D d d 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/799
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 793. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/799>, abgerufen am 29.02.2024.