Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite


Jch bezeugte gegen den Obristen, daß ich be-
sorgte, die letzten Bitten seiner sterbenden Base
würden nicht so viel bey ihm gelten, als zu wün-
schen wäre.

Sie gelten sehr viel bey mir, Herr Belford,
war seine Antwort: sonst würde Herr Lovelace
und ich nicht so lange in einer Welt gewesen seyn.
Allein meine Absicht ist, nach Florenz zu gehen:
nicht, wie bey dem Tode meiner Base mein Vor-
satz war und ich Jhnen auch gesagt habe, meine
Gebeine daselbst begraben zu lassen, sondern alle
meine Sachen in denen Gegenden in Ordnung zu
bringen und alsdenn herüberzukommen, und auf
einem kleinen Landgut in Kent, welches sich von
meinem Vater herschreibt, und in meiner Abwe-
senheit ungemein zu Grunde gegangen ist, meine
Wohnung zu nehmen. Sollte ich Herrn Love-
lacen entweder hier oder außerhalb Landes an-
treffen: so möchte ich freylich für die Folgen nicht
stehen.

Er wollte gern, daß ich mich auf morgen bey
ihm versprechen sollte. Weil ich aber, wie ge-
dacht, Herrn Lovelacen auf seiner Reise zu beglei-
ten versprochen hatte: so entschuldigte ich mich da-
mit, daß ich genöthigt wäre, von London auszu-
reisen, und nicht gewiß wüßte, wann ich des Abends
wiederkommen möchte. Daher werde ich ihn
Donnerstags frühe in meiner Wohnung bey mir
sehen.

Jch


Jch bezeugte gegen den Obriſten, daß ich be-
ſorgte, die letzten Bitten ſeiner ſterbenden Baſe
wuͤrden nicht ſo viel bey ihm gelten, als zu wuͤn-
ſchen waͤre.

Sie gelten ſehr viel bey mir, Herr Belford,
war ſeine Antwort: ſonſt wuͤrde Herr Lovelace
und ich nicht ſo lange in einer Welt geweſen ſeyn.
Allein meine Abſicht iſt, nach Florenz zu gehen:
nicht, wie bey dem Tode meiner Baſe mein Vor-
ſatz war und ich Jhnen auch geſagt habe, meine
Gebeine daſelbſt begraben zu laſſen, ſondern alle
meine Sachen in denen Gegenden in Ordnung zu
bringen und alsdenn heruͤberzukommen, und auf
einem kleinen Landgut in Kent, welches ſich von
meinem Vater herſchreibt, und in meiner Abwe-
ſenheit ungemein zu Grunde gegangen iſt, meine
Wohnung zu nehmen. Sollte ich Herrn Love-
lacen entweder hier oder außerhalb Landes an-
treffen: ſo moͤchte ich freylich fuͤr die Folgen nicht
ſtehen.

Er wollte gern, daß ich mich auf morgen bey
ihm verſprechen ſollte. Weil ich aber, wie ge-
dacht, Herrn Lovelacen auf ſeiner Reiſe zu beglei-
ten verſprochen hatte: ſo entſchuldigte ich mich da-
mit, daß ich genoͤthigt waͤre, von London auszu-
reiſen, und nicht gewiß wuͤßte, wann ich des Abends
wiederkommen moͤchte. Daher werde ich ihn
Donnerſtags fruͤhe in meiner Wohnung bey mir
ſehen.

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0798" n="792"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Jch bezeugte gegen den Obri&#x017F;ten, daß ich be-<lb/>
&#x017F;orgte, die letzten Bitten &#x017F;einer &#x017F;terbenden Ba&#x017F;e<lb/>
wu&#x0364;rden nicht &#x017F;o viel bey ihm gelten, als zu wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Sie gelten &#x017F;ehr viel bey mir, Herr Belford,<lb/>
war &#x017F;eine Antwort: &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde Herr Lovelace<lb/>
und ich nicht &#x017F;o lange in einer Welt gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.<lb/>
Allein meine Ab&#x017F;icht i&#x017F;t, nach Florenz zu gehen:<lb/>
nicht, wie bey dem Tode meiner Ba&#x017F;e mein Vor-<lb/>
&#x017F;atz war und ich Jhnen auch ge&#x017F;agt habe, meine<lb/>
Gebeine da&#x017F;elb&#x017F;t begraben zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern alle<lb/>
meine Sachen in denen Gegenden in Ordnung zu<lb/>
bringen und alsdenn heru&#x0364;berzukommen, und auf<lb/>
einem kleinen Landgut in Kent, welches &#x017F;ich von<lb/>
meinem Vater her&#x017F;chreibt, und in meiner Abwe-<lb/>
&#x017F;enheit ungemein zu Grunde gegangen i&#x017F;t, meine<lb/>
Wohnung zu nehmen. Sollte ich Herrn Love-<lb/>
lacen entweder hier oder außerhalb Landes an-<lb/>
treffen: &#x017F;o mo&#x0364;chte ich freylich fu&#x0364;r die Folgen nicht<lb/>
&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Er wollte gern, daß ich mich auf morgen bey<lb/>
ihm ver&#x017F;prechen &#x017F;ollte. Weil ich aber, wie ge-<lb/>
dacht, Herrn Lovelacen auf &#x017F;einer Rei&#x017F;e zu beglei-<lb/>
ten ver&#x017F;prochen hatte: &#x017F;o ent&#x017F;chuldigte ich mich da-<lb/>
mit, daß ich geno&#x0364;thigt wa&#x0364;re, von London auszu-<lb/>
rei&#x017F;en, und nicht gewiß wu&#x0364;ßte, wann ich des Abends<lb/>
wiederkommen mo&#x0364;chte. Daher werde ich ihn<lb/>
Donner&#x017F;tags fru&#x0364;he in meiner Wohnung bey mir<lb/>
&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[792/0798] Jch bezeugte gegen den Obriſten, daß ich be- ſorgte, die letzten Bitten ſeiner ſterbenden Baſe wuͤrden nicht ſo viel bey ihm gelten, als zu wuͤn- ſchen waͤre. Sie gelten ſehr viel bey mir, Herr Belford, war ſeine Antwort: ſonſt wuͤrde Herr Lovelace und ich nicht ſo lange in einer Welt geweſen ſeyn. Allein meine Abſicht iſt, nach Florenz zu gehen: nicht, wie bey dem Tode meiner Baſe mein Vor- ſatz war und ich Jhnen auch geſagt habe, meine Gebeine daſelbſt begraben zu laſſen, ſondern alle meine Sachen in denen Gegenden in Ordnung zu bringen und alsdenn heruͤberzukommen, und auf einem kleinen Landgut in Kent, welches ſich von meinem Vater herſchreibt, und in meiner Abwe- ſenheit ungemein zu Grunde gegangen iſt, meine Wohnung zu nehmen. Sollte ich Herrn Love- lacen entweder hier oder außerhalb Landes an- treffen: ſo moͤchte ich freylich fuͤr die Folgen nicht ſtehen. Er wollte gern, daß ich mich auf morgen bey ihm verſprechen ſollte. Weil ich aber, wie ge- dacht, Herrn Lovelacen auf ſeiner Reiſe zu beglei- ten verſprochen hatte: ſo entſchuldigte ich mich da- mit, daß ich genoͤthigt waͤre, von London auszu- reiſen, und nicht gewiß wuͤßte, wann ich des Abends wiederkommen moͤchte. Daher werde ich ihn Donnerſtags fruͤhe in meiner Wohnung bey mir ſehen. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/798
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 792. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/798>, abgerufen am 01.03.2024.