Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite




Der hundert und siebende Brief
von
Herrn Belford an den Lord M.

Es kann vielleicht Jhrer Gnaden zu einigem
Vergnügen gereichen, wenn Sie eine kurze
Nachricht von dem, was eben itzo zwischen dem
Obrist Morden und mir vorgegangen ist, be-
kommen.

Wir führten viele Gespräche von der Harlo-
weischen Familie und denen Stücken des letzten
Willens der Fräulein, die noch unvollzogen sind.
Hiernächst wandte sich der Obrist auf eine Art,
die mir einige Bestürzung verursachte, zu mir.

Er schmeichelte sich, sprach er, nach meiner ge-
genwärtigen glücklichen Gesinnung und meiner
guten Natur, daß ich noch sehr viele Jahre leben
würde. Er bäte also, daß ich mir gefallen lassen
möchte, die Vollziehung seines Testaments zu
übernehmen: weil er unmöglich eine bessere Wahl
treffen, oder einem bessern Beyspiel folgen könnte,
als seine Base gegeben hätte.

Sein Herz, sagte er, wäre darauf gesetzet. Es
fände sich etwas ähnliches in dem Testament sei-
ner Base, und in dem seinigen. Er hätte nebst

mir




Der hundert und ſiebende Brief
von
Herrn Belford an den Lord M.

Es kann vielleicht Jhrer Gnaden zu einigem
Vergnuͤgen gereichen, wenn Sie eine kurze
Nachricht von dem, was eben itzo zwiſchen dem
Obriſt Morden und mir vorgegangen iſt, be-
kommen.

Wir fuͤhrten viele Geſpraͤche von der Harlo-
weiſchen Familie und denen Stuͤcken des letzten
Willens der Fraͤulein, die noch unvollzogen ſind.
Hiernaͤchſt wandte ſich der Obriſt auf eine Art,
die mir einige Beſtuͤrzung verurſachte, zu mir.

Er ſchmeichelte ſich, ſprach er, nach meiner ge-
genwaͤrtigen gluͤcklichen Geſinnung und meiner
guten Natur, daß ich noch ſehr viele Jahre leben
wuͤrde. Er baͤte alſo, daß ich mir gefallen laſſen
moͤchte, die Vollziehung ſeines Teſtaments zu
uͤbernehmen: weil er unmoͤglich eine beſſere Wahl
treffen, oder einem beſſern Beyſpiel folgen koͤnnte,
als ſeine Baſe gegeben haͤtte.

Sein Herz, ſagte er, waͤre darauf geſetzet. Es
faͤnde ſich etwas aͤhnliches in dem Teſtament ſei-
ner Baſe, und in dem ſeinigen. Er haͤtte nebſt

mir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0803" n="797"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Der hundert und &#x017F;iebende Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Herrn Belford an den Lord M</hi>.</hi></head><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Donner&#x017F;tags fru&#x0364;he, den 5ten<lb/>
October.</hi> </dateline><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>s kann vielleicht Jhrer Gnaden zu einigem<lb/>
Vergnu&#x0364;gen gereichen, wenn Sie eine kurze<lb/>
Nachricht von dem, was eben itzo zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Obri&#x017F;t Morden und mir vorgegangen i&#x017F;t, be-<lb/>
kommen.</p><lb/>
            <p>Wir fu&#x0364;hrten viele Ge&#x017F;pra&#x0364;che von der Harlo-<lb/>
wei&#x017F;chen Familie und denen Stu&#x0364;cken des letzten<lb/>
Willens der Fra&#x0364;ulein, die noch unvollzogen &#x017F;ind.<lb/>
Hierna&#x0364;ch&#x017F;t wandte &#x017F;ich der Obri&#x017F;t auf eine Art,<lb/>
die mir einige Be&#x017F;tu&#x0364;rzung verur&#x017F;achte, zu mir.</p><lb/>
            <p>Er &#x017F;chmeichelte &#x017F;ich, &#x017F;prach er, nach meiner ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtigen glu&#x0364;cklichen Ge&#x017F;innung und meiner<lb/>
guten Natur, daß ich noch &#x017F;ehr viele Jahre leben<lb/>
wu&#x0364;rde. Er ba&#x0364;te al&#x017F;o, daß ich mir gefallen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mo&#x0364;chte, die Vollziehung <hi rendition="#fr">&#x017F;eines</hi> Te&#x017F;taments zu<lb/>
u&#x0364;bernehmen: weil er unmo&#x0364;glich eine be&#x017F;&#x017F;ere Wahl<lb/>
treffen, oder einem be&#x017F;&#x017F;ern Bey&#x017F;piel folgen ko&#x0364;nnte,<lb/>
als &#x017F;eine Ba&#x017F;e gegeben ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            <p>Sein Herz, &#x017F;agte er, wa&#x0364;re darauf ge&#x017F;etzet. Es<lb/>
fa&#x0364;nde &#x017F;ich etwas a&#x0364;hnliches in dem Te&#x017F;tament &#x017F;ei-<lb/>
ner Ba&#x017F;e, und in dem <hi rendition="#fr">&#x017F;einigen.</hi> Er ha&#x0364;tte neb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[797/0803] Der hundert und ſiebende Brief von Herrn Belford an den Lord M. Donnerſtags fruͤhe, den 5ten October. Es kann vielleicht Jhrer Gnaden zu einigem Vergnuͤgen gereichen, wenn Sie eine kurze Nachricht von dem, was eben itzo zwiſchen dem Obriſt Morden und mir vorgegangen iſt, be- kommen. Wir fuͤhrten viele Geſpraͤche von der Harlo- weiſchen Familie und denen Stuͤcken des letzten Willens der Fraͤulein, die noch unvollzogen ſind. Hiernaͤchſt wandte ſich der Obriſt auf eine Art, die mir einige Beſtuͤrzung verurſachte, zu mir. Er ſchmeichelte ſich, ſprach er, nach meiner ge- genwaͤrtigen gluͤcklichen Geſinnung und meiner guten Natur, daß ich noch ſehr viele Jahre leben wuͤrde. Er baͤte alſo, daß ich mir gefallen laſſen moͤchte, die Vollziehung ſeines Teſtaments zu uͤbernehmen: weil er unmoͤglich eine beſſere Wahl treffen, oder einem beſſern Beyſpiel folgen koͤnnte, als ſeine Baſe gegeben haͤtte. Sein Herz, ſagte er, waͤre darauf geſetzet. Es faͤnde ſich etwas aͤhnliches in dem Teſtament ſei- ner Baſe, und in dem ſeinigen. Er haͤtte nebſt mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/803
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 797. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/803>, abgerufen am 22.02.2024.