Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite



litten, der schmerzlichste gewesen ist, neu war: so
entschuldige ich Sie nicht allein desfalls; sondern
lobe Sie deswegen. Wo Sie aber wirklich
entschlossen sind, mit mir auf irgend eine andere
Art zusammen zu kommen; welches gleichwohl,
wie ich Jhnen gestehe, nicht dasjenige ist, was
ich wünsche: so würde es sehr strafbar, und dem
guten Namen, den ich so wohl bey Jhnen, als bey
einem jeden andern Cavallier, zu behaupten ver-
lange, sehr unanständig seyn, Jhnen eine Schwie-
rigkeit dabey in den Weg zu legen.

Weil ich nicht gewiß weiß, wann dieser Brief
Jhnen zu Händen kommen wird: so werde ich
morgen nach Wien abreisen; woselbst ein jeder
Brief, der an das Posthaus in dieser Stadt,
oder an den Baron Windisgratz zur Favorita, an
welchen ich Empfehlungsbriefe habe, zur weitern
Abgabe gerichtet ist, an mich gelangen wird.

Mittlerweile, da ich sie für allzu edelmüthig
halte, daß sie dasjenige, wozu ich mich eben itzo
erkläret habe, übel ausdeuten sollten; und da ich
weiß, wie viele Achtung die allerliebste Fräulein
gegen Sie gehabt, und wie nahe Sie mit ihr ver-
wandt sind: so will ich mir kein Bedenken ma-
chen, Sie zu versichern, daß mir die angenehmste
Antwort seyn werde, daß der Obrist Morden lie-
ber auf einem freundschaftlichen, als auf einem
andern Fuß, stehen wolle, mit

Seinem aufrichtigen Bewunderer und gehor-
samsten Diener
R. Lovelace.
Der



litten, der ſchmerzlichſte geweſen iſt, neu war: ſo
entſchuldige ich Sie nicht allein desfalls; ſondern
lobe Sie deswegen. Wo Sie aber wirklich
entſchloſſen ſind, mit mir auf irgend eine andere
Art zuſammen zu kommen; welches gleichwohl,
wie ich Jhnen geſtehe, nicht dasjenige iſt, was
ich wuͤnſche: ſo wuͤrde es ſehr ſtrafbar, und dem
guten Namen, den ich ſo wohl bey Jhnen, als bey
einem jeden andern Cavallier, zu behaupten ver-
lange, ſehr unanſtaͤndig ſeyn, Jhnen eine Schwie-
rigkeit dabey in den Weg zu legen.

Weil ich nicht gewiß weiß, wann dieſer Brief
Jhnen zu Haͤnden kommen wird: ſo werde ich
morgen nach Wien abreiſen; woſelbſt ein jeder
Brief, der an das Poſthaus in dieſer Stadt,
oder an den Baron Windisgratz zur Favorita, an
welchen ich Empfehlungsbriefe habe, zur weitern
Abgabe gerichtet iſt, an mich gelangen wird.

Mittlerweile, da ich ſie fuͤr allzu edelmuͤthig
halte, daß ſie dasjenige, wozu ich mich eben itzo
erklaͤret habe, uͤbel ausdeuten ſollten; und da ich
weiß, wie viele Achtung die allerliebſte Fraͤulein
gegen Sie gehabt, und wie nahe Sie mit ihr ver-
wandt ſind: ſo will ich mir kein Bedenken ma-
chen, Sie zu verſichern, daß mir die angenehmſte
Antwort ſeyn werde, daß der Obriſt Morden lie-
ber auf einem freundſchaftlichen, als auf einem
andern Fuß, ſtehen wolle, mit

Seinem aufrichtigen Bewunderer und gehor-
ſamſten Diener
R. Lovelace.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0856" n="850"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
litten, der &#x017F;chmerzlich&#x017F;te gewe&#x017F;en i&#x017F;t, neu war: &#x017F;o<lb/>
ent&#x017F;chuldige ich Sie nicht allein desfalls; &#x017F;ondern<lb/>
lobe Sie deswegen. Wo Sie aber wirklich<lb/><hi rendition="#fr">ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en</hi> &#x017F;ind, mit mir auf irgend eine andere<lb/>
Art zu&#x017F;ammen zu kommen; welches gleichwohl,<lb/>
wie ich Jhnen ge&#x017F;tehe, nicht dasjenige i&#x017F;t, was<lb/>
ich wu&#x0364;n&#x017F;che: &#x017F;o wu&#x0364;rde es &#x017F;ehr &#x017F;trafbar, und dem<lb/>
guten Namen, den ich &#x017F;o wohl bey Jhnen, als bey<lb/>
einem jeden andern Cavallier, zu behaupten ver-<lb/>
lange, &#x017F;ehr unan&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn, Jhnen eine Schwie-<lb/>
rigkeit dabey in den Weg zu legen.</p><lb/>
          <p>Weil ich nicht gewiß weiß, wann die&#x017F;er Brief<lb/>
Jhnen zu Ha&#x0364;nden kommen wird: &#x017F;o werde ich<lb/>
morgen nach Wien abrei&#x017F;en; wo&#x017F;elb&#x017F;t ein jeder<lb/>
Brief, der an das Po&#x017F;thaus in die&#x017F;er Stadt,<lb/>
oder an den Baron Windisgratz zur Favorita, an<lb/>
welchen ich Empfehlungsbriefe habe, zur weitern<lb/>
Abgabe gerichtet i&#x017F;t, an mich gelangen wird.</p><lb/>
          <p>Mittlerweile, da ich &#x017F;ie fu&#x0364;r allzu edelmu&#x0364;thig<lb/>
halte, daß &#x017F;ie dasjenige, wozu ich mich eben itzo<lb/>
erkla&#x0364;ret habe, u&#x0364;bel ausdeuten &#x017F;ollten; und da ich<lb/>
weiß, wie viele Achtung die allerlieb&#x017F;te Fra&#x0364;ulein<lb/>
gegen Sie gehabt, und wie nahe Sie mit ihr ver-<lb/>
wandt &#x017F;ind: &#x017F;o will ich mir kein Bedenken ma-<lb/>
chen, Sie zu ver&#x017F;ichern, daß mir die angenehm&#x017F;te<lb/>
Antwort &#x017F;eyn werde, daß der Obri&#x017F;t Morden lie-<lb/>
ber auf einem freund&#x017F;chaftlichen, als auf einem<lb/>
andern Fuß, &#x017F;tehen wolle, mit</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Seinem aufrichtigen Bewunderer und gehor-<lb/>
&#x017F;am&#x017F;ten Diener<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">R. Lovelace</hi>.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[850/0856] litten, der ſchmerzlichſte geweſen iſt, neu war: ſo entſchuldige ich Sie nicht allein desfalls; ſondern lobe Sie deswegen. Wo Sie aber wirklich entſchloſſen ſind, mit mir auf irgend eine andere Art zuſammen zu kommen; welches gleichwohl, wie ich Jhnen geſtehe, nicht dasjenige iſt, was ich wuͤnſche: ſo wuͤrde es ſehr ſtrafbar, und dem guten Namen, den ich ſo wohl bey Jhnen, als bey einem jeden andern Cavallier, zu behaupten ver- lange, ſehr unanſtaͤndig ſeyn, Jhnen eine Schwie- rigkeit dabey in den Weg zu legen. Weil ich nicht gewiß weiß, wann dieſer Brief Jhnen zu Haͤnden kommen wird: ſo werde ich morgen nach Wien abreiſen; woſelbſt ein jeder Brief, der an das Poſthaus in dieſer Stadt, oder an den Baron Windisgratz zur Favorita, an welchen ich Empfehlungsbriefe habe, zur weitern Abgabe gerichtet iſt, an mich gelangen wird. Mittlerweile, da ich ſie fuͤr allzu edelmuͤthig halte, daß ſie dasjenige, wozu ich mich eben itzo erklaͤret habe, uͤbel ausdeuten ſollten; und da ich weiß, wie viele Achtung die allerliebſte Fraͤulein gegen Sie gehabt, und wie nahe Sie mit ihr ver- wandt ſind: ſo will ich mir kein Bedenken ma- chen, Sie zu verſichern, daß mir die angenehmſte Antwort ſeyn werde, daß der Obriſt Morden lie- ber auf einem freundſchaftlichen, als auf einem andern Fuß, ſtehen wolle, mit Seinem aufrichtigen Bewunderer und gehor- ſamſten Diener R. Lovelace. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/856
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 850. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/856>, abgerufen am 13.04.2024.