Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite




Der hundert und vierzehnte Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.

Jch bin itzo auf meinem Wege nach Trident,
um den Obrist Morden, nach seiner Ant-
wort auf meinen Brief, den ich in meinem letzten
eingeschlossen hatte, anzutreffen. Jch war in
Presburg gewesen, und hatte mir vorgenommen,
einige andere Städte von Ungarn zu besuchen.
Allein da ich mich verbindlich gemacht hatte, erst
nach Wien zurückzukehren: so fand ich daselbst
seinen Brief, welcher hier folget.


Mein Herr.

Jhr Brief war vier Tage vorher zu Florenz,
ehe ich daselbst anlangte.

Damit ich Jhrer Gewogenheit nicht unwür-
dig scheinen möchte: begab ich mich alsobald des
nächstsolgenden Morgens nach dieser Stadt auf
den Weg. Jch wußte nicht anders, als daß die
Artigkeit dieses Hofes einen Cavallier, der bloß

sein
H h h 2




Der hundert und vierzehnte Brief
von
Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.

Jch bin itzo auf meinem Wege nach Trident,
um den Obriſt Morden, nach ſeiner Ant-
wort auf meinen Brief, den ich in meinem letzten
eingeſchloſſen hatte, anzutreffen. Jch war in
Presburg geweſen, und hatte mir vorgenommen,
einige andere Staͤdte von Ungarn zu beſuchen.
Allein da ich mich verbindlich gemacht hatte, erſt
nach Wien zuruͤckzukehren: ſo fand ich daſelbſt
ſeinen Brief, welcher hier folget.


Mein Herr.

Jhr Brief war vier Tage vorher zu Florenz,
ehe ich daſelbſt anlangte.

Damit ich Jhrer Gewogenheit nicht unwuͤr-
dig ſcheinen moͤchte: begab ich mich alſobald des
naͤchſtſolgenden Morgens nach dieſer Stadt auf
den Weg. Jch wußte nicht anders, als daß die
Artigkeit dieſes Hofes einen Cavallier, der bloß

ſein
H h h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0857" n="851"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Der hundert und vierzehnte Brief</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#fr">Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">
                <list>
                  <item>Linz, den <list rendition="#leftBraced"><item>28ten Nov.</item><lb/><item>9ten Dec.</item></list></item>
                </list>
              </hi> </dateline><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin itzo auf meinem Wege nach Trident,<lb/>
um den Obri&#x017F;t Morden, nach &#x017F;einer Ant-<lb/>
wort auf meinen Brief, den ich in meinem letzten<lb/>
einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte, anzutreffen. Jch war in<lb/>
Presburg gewe&#x017F;en, und hatte mir vorgenommen,<lb/>
einige andere Sta&#x0364;dte von Ungarn zu be&#x017F;uchen.<lb/>
Allein da ich mich verbindlich gemacht hatte, er&#x017F;t<lb/>
nach Wien zuru&#x0364;ckzukehren: &#x017F;o fand ich da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;einen Brief, welcher hier folget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#et">
                <list>
                  <item>Mu&#x0364;nchen, den <list rendition="#leftBraced"><item>21ten Nov.</item><lb/><item>2ten Dec.</item></list></item>
                </list>
              </hi> </dateline><lb/>
            <salute> <hi rendition="#b">Mein Herr.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>hr Brief war vier Tage vorher zu Florenz,<lb/>
ehe ich da&#x017F;elb&#x017F;t anlangte.</p><lb/>
            <p>Damit ich Jhrer Gewogenheit nicht unwu&#x0364;r-<lb/>
dig &#x017F;cheinen mo&#x0364;chte: begab ich mich al&#x017F;obald des<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;olgenden Morgens nach die&#x017F;er Stadt auf<lb/>
den Weg. Jch wußte nicht anders, als daß die<lb/>
Artigkeit die&#x017F;es Hofes einen Cavallier, der bloß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h h 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[851/0857] Der hundert und vierzehnte Brief von Herrn Lovelace an Hrn. Joh. Belford. Linz, den 28ten Nov. 9ten Dec. Jch bin itzo auf meinem Wege nach Trident, um den Obriſt Morden, nach ſeiner Ant- wort auf meinen Brief, den ich in meinem letzten eingeſchloſſen hatte, anzutreffen. Jch war in Presburg geweſen, und hatte mir vorgenommen, einige andere Staͤdte von Ungarn zu beſuchen. Allein da ich mich verbindlich gemacht hatte, erſt nach Wien zuruͤckzukehren: ſo fand ich daſelbſt ſeinen Brief, welcher hier folget. Muͤnchen, den 21ten Nov. 2ten Dec. Mein Herr. Jhr Brief war vier Tage vorher zu Florenz, ehe ich daſelbſt anlangte. Damit ich Jhrer Gewogenheit nicht unwuͤr- dig ſcheinen moͤchte: begab ich mich alſobald des naͤchſtſolgenden Morgens nach dieſer Stadt auf den Weg. Jch wußte nicht anders, als daß die Artigkeit dieſes Hofes einen Cavallier, der bloß ſein H h h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/857
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. 851. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/857>, abgerufen am 22.02.2024.