Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Wir Franz von Gottes Gnaden Erwählter Römi-
scher Kayser, zu allen Zeiten Mehrer des Reichs,
in Germanien und zu Jernsalem König, Herzog zu
Lothringen und Bar, Großherzog zu Toseana, Fürst zu
Charleville, Marggraf zu Nomeny, Graf zu Falken-
stein etc. etc. Bekennen öffentlich mit diesem Brief, und
thun kund allermänniglich, was maßen Uns Unser und
des Reichs Lieber Getreuer Abraham Vandenboeck,
Universitäts-Buchhändler in Göttingen, in Unterthä-
nigkeit vorgestellet, daß er die ganze Uebersetzung aus
dem Englischen in das Deutsche des aus verschiedenen
Theilen bestehenden Werks, Clarissa, die Geschichte ei-
nes vornehmen Frauenzimmers genannt, in Octavo
zum Druck zu befördern in Willens habe. Nachdeme
aber Derselbe so wohl auf die Uebersetzung als den sau-
bern Abdruck sothanen Werks große Unkosten anwen-
den müsse, und nicht unzeitig befürchte, es dürften ge-
winnsüchtige Leute erstbesagtes Buch zu seinem nicht
geringen Schaden und Verlust nachdrucken; als bit-
tet er allerunterthänigst, Wir gnädigst geruheten,
Jhm, seinen Erben und Nachkommen über gedachtes
Werk ein Kayserliches Druckprivilegium auf zehen
Jahr zu ertheilen. Wann nun Wir solch des Sup-
plicantens demüthigste Bitte mildest angesehen; als
haben Wir ihm Vandenhoeck, seinen Erben und Nach-
kommen die Gnad gethan und Freyheit gegeben. Thun
solches auch hiemit wissentlich in Kraft dieses Briefs
also und dergestalten, daß gedachter Abraham Van-
denhoeck, seine Erben und Nachkommen oberwehntes
Werk in offenen Druck auflegen, ausgehen, hin und
wieder ausgeben, feil haben und verkauffen mögen,
auch ihnen solches niemand ohne ihren Consens, Wis-
sen oder Willen innerhalb zehen Jahren, von dato die-
ses Kayserlichen Privilegii anzurechnen, im heiligen
römischen Reich noch unter diesem, nach anderen Ti-
tel, noch ganz, nach Extractweiß, weder in größerem,
noch kleinerem Form nachdrucken und verkauffen solle;
und gebieten darauf allen und jeden Unseren und des
heil. Reichs Unterthanen und Getreuen; insonderheit

allen

Wir Franz von Gottes Gnaden Erwaͤhlter Roͤmi-
ſcher Kayſer, zu allen Zeiten Mehrer des Reichs,
in Germanien und zu Jernſalem Koͤnig, Herzog zu
Lothringen und Bar, Großherzog zu Toſeana, Fuͤrſt zu
Charleville, Marggraf zu Nomeny, Graf zu Falken-
ſtein ꝛc. ꝛc. Bekennen oͤffentlich mit dieſem Brief, und
thun kund allermaͤnniglich, was maßen Uns Unſer und
des Reichs Lieber Getreuer Abraham Vandenboeck,
Univerſitaͤts-Buchhaͤndler in Goͤttingen, in Unterthaͤ-
nigkeit vorgeſtellet, daß er die ganze Ueberſetzung aus
dem Engliſchen in das Deutſche des aus verſchiedenen
Theilen beſtehenden Werks, Clariſſa, die Geſchichte ei-
nes vornehmen Frauenzimmers genannt, in Octavo
zum Druck zu befoͤrdern in Willens habe. Nachdeme
aber Derſelbe ſo wohl auf die Ueberſetzung als den ſau-
bern Abdruck ſothanen Werks große Unkoſten anwen-
den muͤſſe, und nicht unzeitig befuͤrchte, es duͤrften ge-
winnſuͤchtige Leute erſtbeſagtes Buch zu ſeinem nicht
geringen Schaden und Verluſt nachdrucken; als bit-
tet er allerunterthaͤnigſt, Wir gnaͤdigſt geruheten,
Jhm, ſeinen Erben und Nachkommen uͤber gedachtes
Werk ein Kayſerliches Druckprivilegium auf zehen
Jahr zu ertheilen. Wann nun Wir ſolch des Sup-
plicantens demuͤthigſte Bitte mildeſt angeſehen; als
haben Wir ihm Vandenhoeck, ſeinen Erben und Nach-
kommen die Gnad gethan und Freyheit gegeben. Thun
ſolches auch hiemit wiſſentlich in Kraft dieſes Briefs
alſo und dergeſtalten, daß gedachter Abraham Van-
denhoeck, ſeine Erben und Nachkommen oberwehntes
Werk in offenen Druck auflegen, ausgehen, hin und
wieder ausgeben, feil haben und verkauffen moͤgen,
auch ihnen ſolches niemand ohne ihren Conſens, Wiſ-
ſen oder Willen innerhalb zehen Jahren, von dato die-
ſes Kayſerlichen Privilegii anzurechnen, im heiligen
roͤmiſchen Reich noch unter dieſem, nach anderen Ti-
tel, noch ganz, nach Extractweiß, weder in groͤßerem,
noch kleinerem Form nachdrucken und verkauffen ſolle;
und gebieten darauf allen und jeden Unſeren und des
heil. Reichs Unterthanen und Getreuen; inſonderheit

allen
<TEI>
  <text>
    <back>
      <pb facs="#f0915"/>
      <div type="letter">
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir Franz von Gottes Gnaden Erwa&#x0364;hlter Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;cher Kay&#x017F;er, zu allen Zeiten Mehrer des Reichs,<lb/>
in Germanien und zu Jern&#x017F;alem Ko&#x0364;nig, Herzog zu<lb/>
Lothringen und Bar, Großherzog zu To&#x017F;eana, Fu&#x0364;r&#x017F;t zu<lb/>
Charleville, Marggraf zu Nomeny, Graf zu Falken-<lb/>
&#x017F;tein &#xA75B;c. &#xA75B;c. Bekennen o&#x0364;ffentlich mit die&#x017F;em Brief, und<lb/>
thun kund allerma&#x0364;nniglich, was maßen Uns Un&#x017F;er und<lb/>
des Reichs Lieber Getreuer <hi rendition="#fr">Abraham Vandenboeck,</hi><lb/>
Univer&#x017F;ita&#x0364;ts-Buchha&#x0364;ndler in Go&#x0364;ttingen, in Untertha&#x0364;-<lb/>
nigkeit vorge&#x017F;tellet, daß er die ganze Ueber&#x017F;etzung aus<lb/>
dem Engli&#x017F;chen in das Deut&#x017F;che des aus ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Theilen be&#x017F;tehenden Werks, <hi rendition="#fr">Clari&#x017F;&#x017F;a,</hi> die Ge&#x017F;chichte ei-<lb/>
nes vornehmen Frauenzimmers genannt, in Octavo<lb/>
zum Druck zu befo&#x0364;rdern in Willens habe. Nachdeme<lb/>
aber Der&#x017F;elbe &#x017F;o wohl auf die Ueber&#x017F;etzung als den &#x017F;au-<lb/>
bern Abdruck &#x017F;othanen Werks große Unko&#x017F;ten anwen-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und nicht unzeitig befu&#x0364;rchte, es du&#x0364;rften ge-<lb/>
winn&#x017F;u&#x0364;chtige Leute er&#x017F;tbe&#x017F;agtes Buch zu &#x017F;einem nicht<lb/>
geringen Schaden und Verlu&#x017F;t nachdrucken; als bit-<lb/>
tet er alleruntertha&#x0364;nig&#x017F;t, Wir gna&#x0364;dig&#x017F;t geruheten,<lb/>
Jhm, &#x017F;einen Erben und Nachkommen u&#x0364;ber gedachtes<lb/>
Werk ein Kay&#x017F;erliches Druckprivilegium auf zehen<lb/>
Jahr zu ertheilen. Wann nun Wir &#x017F;olch des Sup-<lb/>
plicantens demu&#x0364;thig&#x017F;te Bitte milde&#x017F;t ange&#x017F;ehen; als<lb/>
haben Wir ihm Vandenhoeck, &#x017F;einen Erben und Nach-<lb/>
kommen die Gnad gethan und Freyheit gegeben. Thun<lb/>
&#x017F;olches auch hiemit wi&#x017F;&#x017F;entlich in Kraft die&#x017F;es Briefs<lb/>
al&#x017F;o und derge&#x017F;talten, daß gedachter Abraham Van-<lb/>
denhoeck, &#x017F;eine Erben und Nachkommen oberwehntes<lb/>
Werk in offenen Druck auflegen, ausgehen, hin und<lb/>
wieder ausgeben, feil haben und verkauffen mo&#x0364;gen,<lb/>
auch ihnen &#x017F;olches niemand ohne ihren Con&#x017F;ens, Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en oder Willen innerhalb <hi rendition="#fr">zehen Jahren,</hi> von dato die-<lb/>
&#x017F;es Kay&#x017F;erlichen Privilegii anzurechnen, im heiligen<lb/>
ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reich noch unter die&#x017F;em, nach anderen Ti-<lb/>
tel, noch ganz, nach Extractweiß, weder in gro&#x0364;ßerem,<lb/>
noch kleinerem Form nachdrucken und verkauffen &#x017F;olle;<lb/>
und gebieten darauf allen und jeden Un&#x017F;eren und des<lb/>
heil. Reichs Unterthanen und Getreuen; in&#x017F;onderheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allen</fw><lb/></p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0915] Wir Franz von Gottes Gnaden Erwaͤhlter Roͤmi- ſcher Kayſer, zu allen Zeiten Mehrer des Reichs, in Germanien und zu Jernſalem Koͤnig, Herzog zu Lothringen und Bar, Großherzog zu Toſeana, Fuͤrſt zu Charleville, Marggraf zu Nomeny, Graf zu Falken- ſtein ꝛc. ꝛc. Bekennen oͤffentlich mit dieſem Brief, und thun kund allermaͤnniglich, was maßen Uns Unſer und des Reichs Lieber Getreuer Abraham Vandenboeck, Univerſitaͤts-Buchhaͤndler in Goͤttingen, in Unterthaͤ- nigkeit vorgeſtellet, daß er die ganze Ueberſetzung aus dem Engliſchen in das Deutſche des aus verſchiedenen Theilen beſtehenden Werks, Clariſſa, die Geſchichte ei- nes vornehmen Frauenzimmers genannt, in Octavo zum Druck zu befoͤrdern in Willens habe. Nachdeme aber Derſelbe ſo wohl auf die Ueberſetzung als den ſau- bern Abdruck ſothanen Werks große Unkoſten anwen- den muͤſſe, und nicht unzeitig befuͤrchte, es duͤrften ge- winnſuͤchtige Leute erſtbeſagtes Buch zu ſeinem nicht geringen Schaden und Verluſt nachdrucken; als bit- tet er allerunterthaͤnigſt, Wir gnaͤdigſt geruheten, Jhm, ſeinen Erben und Nachkommen uͤber gedachtes Werk ein Kayſerliches Druckprivilegium auf zehen Jahr zu ertheilen. Wann nun Wir ſolch des Sup- plicantens demuͤthigſte Bitte mildeſt angeſehen; als haben Wir ihm Vandenhoeck, ſeinen Erben und Nach- kommen die Gnad gethan und Freyheit gegeben. Thun ſolches auch hiemit wiſſentlich in Kraft dieſes Briefs alſo und dergeſtalten, daß gedachter Abraham Van- denhoeck, ſeine Erben und Nachkommen oberwehntes Werk in offenen Druck auflegen, ausgehen, hin und wieder ausgeben, feil haben und verkauffen moͤgen, auch ihnen ſolches niemand ohne ihren Conſens, Wiſ- ſen oder Willen innerhalb zehen Jahren, von dato die- ſes Kayſerlichen Privilegii anzurechnen, im heiligen roͤmiſchen Reich noch unter dieſem, nach anderen Ti- tel, noch ganz, nach Extractweiß, weder in groͤßerem, noch kleinerem Form nachdrucken und verkauffen ſolle; und gebieten darauf allen und jeden Unſeren und des heil. Reichs Unterthanen und Getreuen; inſonderheit allen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/915
Zitationshilfe: [Richardson, Samuel]: Clarissa. Bd. 7. Göttingen, 1751, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/richardson_clarissa07_1751/915>, abgerufen am 24.02.2024.