Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Erste Handelung.
ter Beschirmer der Teutschen Freiheit gewe-
sen/ massen Er sich denn mit dem vorgedach-
ten Julio Caesare rechtschaffen herümmer ge-
schmissen. Der ander ist der Hertzog Her-
man/ sonst Arminius geheissen/ welcher dem
Käyser Augusto seinen Feld Obristen den
Quintilium Varum mit dreyen Legionen be-
stehend in zwantzig Tausend der allerbesten
Römischen Soldaten/ in Westfahlen am
Duißberger Walde hat erschlagen. Der drit-
te heisset Klaudius Civilis/ ist ein unerschrok-
ner Fürst und Heerführer der Niederteutschen
gewesen. Der vierdte ist der weltberühmter
Hertzog Wedekind/ welcher dem grossen Käy-
ser Karl über die massen viel zu schaffen gema-
thet/ in deme Er die Freiheit seiner Sachsen
mit einer unaussprechlichen Hertzhafftigkeit
hat beschirmet/ der doch endlich den Christli-
chen Glauben hat angenommen und sich
tauffen lassen.

Diese vier außerlesene Helden wünschen
nun von Hertzen/ daß sie Jhr werthes Vater-
land/ nemlich das Teutsche Reich in seiner
grossen Herrligkeit/ von welcher sie in denen
Eliseischen Felderen so viel gehöret/ nur ein-
mahl recht müchten beschauen/ welches Jhres
Wun-
A iij
Erſte Handelung.
ter Beſchirmer der Teutſchen Freiheit gewe-
ſen/ maſſen Er ſich denn mit dem vorgedach-
ten Julio Cæſare rechtſchaffen heruͤmmer ge-
ſchmiſſen. Der ander iſt der Hertzog Her-
man/ ſonſt Arminius geheiſſen/ welcher dem
Kaͤyſer Auguſto ſeinen Feld Obriſten den
Quintilium Varum mit dreyen Legionen be-
ſtehend in zwantzig Tauſend der allerbeſten
Roͤmiſchen Soldaten/ in Weſtfahlen am
Duißberger Walde hat erſchlagen. Der drit-
te heiſſet Klaudius Civilis/ iſt ein unerſchrok-
ner Fuͤrſt und Heerfuͤhrer der Niederteutſchen
geweſen. Der vierdte iſt der weltberuͤhmter
Hertzog Wedekind/ welcher dem groſſen Kaͤy-
ſer Karl uͤber die maſſen viel zu ſchaffen gema-
thet/ in deme Er die Freiheit ſeiner Sachſen
mit einer unausſprechlichen Hertzhafftigkeit
hat beſchirmet/ der doch endlich den Chriſtli-
chen Glauben hat angenommen und ſich
tauffen laſſen.

Dieſe vier außerleſene Helden wuͤnſchen
nun von Hertzen/ daß ſie Jhr werthes Vater-
land/ nemlich das Teutſche Reich in ſeiner
groſſen Herꝛligkeit/ von welcher ſie in denen
Eliſeiſchen Felderen ſo viel gehoͤret/ nur ein-
mahl recht muͤchten beſchauen/ welches Jhres
Wun-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MER">
            <p><pb facs="#f0073" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;te Handelung.</hi></fw><lb/>
ter Be&#x017F;chirmer der Teut&#x017F;chen Freiheit gewe-<lb/>
&#x017F;en/ ma&#x017F;&#x017F;en Er &#x017F;ich denn mit dem vorgedach-<lb/>
ten Julio Cæ&#x017F;are recht&#x017F;chaffen heru&#x0364;mmer ge-<lb/>
&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en. Der ander i&#x017F;t der Hertzog Her-<lb/>
man/ &#x017F;on&#x017F;t Arminius gehei&#x017F;&#x017F;en/ welcher dem<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er Augu&#x017F;to &#x017F;einen Feld Obri&#x017F;ten den<lb/>
Quintilium Varum mit dreyen Legionen be-<lb/>
&#x017F;tehend in zwantzig Tau&#x017F;end der allerbe&#x017F;ten<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Soldaten/ in We&#x017F;tfahlen am<lb/>
Duißberger Walde hat er&#x017F;chlagen. Der drit-<lb/>
te hei&#x017F;&#x017F;et Klaudius Civilis/ i&#x017F;t ein uner&#x017F;chrok-<lb/>
ner Fu&#x0364;r&#x017F;t und Heerfu&#x0364;hrer der Niederteut&#x017F;chen<lb/>
gewe&#x017F;en. Der vierdte i&#x017F;t der weltberu&#x0364;hmter<lb/>
Hertzog Wedekind/ welcher dem gro&#x017F;&#x017F;en Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;er Karl u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en viel zu &#x017F;chaffen gema-<lb/>
thet/ in deme Er die Freiheit &#x017F;einer Sach&#x017F;en<lb/>
mit einer unaus&#x017F;prechlichen Hertzhafftigkeit<lb/>
hat be&#x017F;chirmet/ der doch endlich den Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Glauben hat angenommen und &#x017F;ich<lb/>
tauffen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e vier außerle&#x017F;ene Helden wu&#x0364;n&#x017F;chen<lb/>
nun von Hertzen/ daß &#x017F;ie Jhr werthes Vater-<lb/>
land/ nemlich das Teut&#x017F;che Reich in &#x017F;einer<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Her&#xA75B;ligkeit/ von welcher &#x017F;ie in denen<lb/>
Eli&#x017F;ei&#x017F;chen Felderen &#x017F;o viel geho&#x0364;ret/ nur ein-<lb/>
mahl recht mu&#x0364;chten be&#x017F;chauen/ welches Jhres<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Wun-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0073] Erſte Handelung. ter Beſchirmer der Teutſchen Freiheit gewe- ſen/ maſſen Er ſich denn mit dem vorgedach- ten Julio Cæſare rechtſchaffen heruͤmmer ge- ſchmiſſen. Der ander iſt der Hertzog Her- man/ ſonſt Arminius geheiſſen/ welcher dem Kaͤyſer Auguſto ſeinen Feld Obriſten den Quintilium Varum mit dreyen Legionen be- ſtehend in zwantzig Tauſend der allerbeſten Roͤmiſchen Soldaten/ in Weſtfahlen am Duißberger Walde hat erſchlagen. Der drit- te heiſſet Klaudius Civilis/ iſt ein unerſchrok- ner Fuͤrſt und Heerfuͤhrer der Niederteutſchen geweſen. Der vierdte iſt der weltberuͤhmter Hertzog Wedekind/ welcher dem groſſen Kaͤy- ſer Karl uͤber die maſſen viel zu ſchaffen gema- thet/ in deme Er die Freiheit ſeiner Sachſen mit einer unausſprechlichen Hertzhafftigkeit hat beſchirmet/ der doch endlich den Chriſtli- chen Glauben hat angenommen und ſich tauffen laſſen. Dieſe vier außerleſene Helden wuͤnſchen nun von Hertzen/ daß ſie Jhr werthes Vater- land/ nemlich das Teutſche Reich in ſeiner groſſen Herꝛligkeit/ von welcher ſie in denen Eliſeiſchen Felderen ſo viel gehoͤret/ nur ein- mahl recht muͤchten beſchauen/ welches Jhres Wun- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/73
Zitationshilfe: Rist, Johann: Das Friede Wünschende Teütschland. [s. l.], 1647, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rist_teuetschland_1647/73>, abgerufen am 07.10.2022.