Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Einweichen und die Schwängerung des Saa-
mens, die künstliche Düngung, die Verwandlung
der Frohnen in Geld und die gänzliche Abschaffung
derselben, die Verwandlung der Getraidearten,
die Mergeldüngung, der Hordenschlag, das Dicht-
und Dünnesäen, die Entbehrlichkeit der Braache,
die Abschaffung der Gemeinheiten, u.s.w.

Alle diese Anstalten und Vorfälle änderten
das ganze Oekonomiesystem in Deutschland, mach-
ten es zusammengesetzter, künstlicher und vielfa-
cher, aber auch einträglicher und ergiebiger, öff-
neten und vervielfältigten die Wege zu Specula-
tionen, brachten mehr Verbindung und Gewiß-
heit in das Ganze, und verbreiteten ihren wohl-
thätigen Einfluß auf den ganzen Nahrungsstand
und die innere Stärke des Staats.

Noch kann ich einige Bemühungen der Ge-
lehrten und der Gesellschaften nicht übergehen, die
unsern Zeiten eigen sind. Man suchte in diesem
Jahrhunderte das Studium der alten Oekonomen
der Griechen und Römer zu wirklicher Verbesse-
rung von neuem auf. Man besorgte häufigere
und richtige Ausgaben derselben, vornehmlich
machte sich Geßner und Ernesti um selbige ver-
dient. Man bemühete sich, sie durch Ueberse-
tzungen und Erklärungen bekannter zu machen.
Hr. Prof. Curtius übersetzte den Columella, d)

Hr.
d) Schon im sechszehnten Jahrhunderte habe ich
die Uebersetzung des Columella von Michael Herrn,
und im siebenzehnten erschien 1612 eine neue von
Theodor Majus, der auch den Palladius übersetzte.

Einweichen und die Schwaͤngerung des Saa-
mens, die kuͤnſtliche Duͤngung, die Verwandlung
der Frohnen in Geld und die gaͤnzliche Abſchaffung
derſelben, die Verwandlung der Getraidearten,
die Mergelduͤngung, der Hordenſchlag, das Dicht-
und Duͤnneſaͤen, die Entbehrlichkeit der Braache,
die Abſchaffung der Gemeinheiten, u.ſ.w.

Alle dieſe Anſtalten und Vorfaͤlle aͤnderten
das ganze Oekonomieſyſtem in Deutſchland, mach-
ten es zuſammengeſetzter, kuͤnſtlicher und vielfa-
cher, aber auch eintraͤglicher und ergiebiger, oͤff-
neten und vervielfaͤltigten die Wege zu Specula-
tionen, brachten mehr Verbindung und Gewiß-
heit in das Ganze, und verbreiteten ihren wohl-
thaͤtigen Einfluß auf den ganzen Nahrungsſtand
und die innere Staͤrke des Staats.

Noch kann ich einige Bemuͤhungen der Ge-
lehrten und der Geſellſchaften nicht uͤbergehen, die
unſern Zeiten eigen ſind. Man ſuchte in dieſem
Jahrhunderte das Studium der alten Oekonomen
der Griechen und Roͤmer zu wirklicher Verbeſſe-
rung von neuem auf. Man beſorgte haͤufigere
und richtige Ausgaben derſelben, vornehmlich
machte ſich Geßner und Erneſti um ſelbige ver-
dient. Man bemuͤhete ſich, ſie durch Ueberſe-
tzungen und Erklaͤrungen bekannter zu machen.
Hr. Prof. Curtius uͤberſetzte den Columella, d)

Hr.
d) Schon im ſechszehnten Jahrhunderte habe ich
die Ueberſetzung des Columella von Michael Herrn,
und im ſiebenzehnten erſchien 1612 eine neue von
Theodor Majus, der auch den Palladius uͤberſetzte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0112" n="86"/>
Einweichen und die Schwa&#x0364;ngerung des Saa-<lb/>
mens, die ku&#x0364;n&#x017F;tliche Du&#x0364;ngung, die Verwandlung<lb/>
der Frohnen in Geld und die ga&#x0364;nzliche Ab&#x017F;chaffung<lb/>
der&#x017F;elben, die Verwandlung der Getraidearten,<lb/>
die Mergeldu&#x0364;ngung, der Horden&#x017F;chlag, das Dicht-<lb/>
und Du&#x0364;nne&#x017F;a&#x0364;en, die Entbehrlichkeit der Braache,<lb/>
die Ab&#x017F;chaffung der Gemeinheiten, u.&#x017F;.w.</p><lb/>
        <p>Alle die&#x017F;e An&#x017F;talten und Vorfa&#x0364;lle a&#x0364;nderten<lb/>
das ganze Oekonomie&#x017F;y&#x017F;tem in Deut&#x017F;chland, mach-<lb/>
ten es zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter, ku&#x0364;n&#x017F;tlicher und vielfa-<lb/>
cher, aber auch eintra&#x0364;glicher und ergiebiger, o&#x0364;ff-<lb/>
neten und vervielfa&#x0364;ltigten die Wege zu Specula-<lb/>
tionen, brachten mehr Verbindung und Gewiß-<lb/>
heit in das Ganze, und verbreiteten ihren wohl-<lb/>
tha&#x0364;tigen Einfluß auf den ganzen Nahrungs&#x017F;tand<lb/>
und die innere Sta&#x0364;rke des Staats.</p><lb/>
        <p>Noch kann ich einige Bemu&#x0364;hungen der Ge-<lb/>
lehrten und der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften nicht u&#x0364;bergehen, die<lb/>
un&#x017F;ern Zeiten eigen &#x017F;ind. Man &#x017F;uchte in die&#x017F;em<lb/>
Jahrhunderte das Studium der alten Oekonomen<lb/>
der Griechen und Ro&#x0364;mer zu wirklicher Verbe&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung von neuem auf. Man be&#x017F;orgte ha&#x0364;ufigere<lb/>
und richtige Ausgaben der&#x017F;elben, vornehmlich<lb/>
machte &#x017F;ich Geßner und Erne&#x017F;ti um &#x017F;elbige ver-<lb/>
dient. Man bemu&#x0364;hete &#x017F;ich, &#x017F;ie durch Ueber&#x017F;e-<lb/>
tzungen und Erkla&#x0364;rungen bekannter zu machen.<lb/>
Hr. Prof. Curtius u&#x0364;ber&#x017F;etzte den Columella, <note place="foot" n="d)">Schon im &#x017F;echszehnten Jahrhunderte habe ich<lb/>
die Ueber&#x017F;etzung des Columella von Michael Herrn,<lb/>
und im &#x017F;iebenzehnten er&#x017F;chien 1612 eine neue von<lb/>
Theodor Majus, der auch den Palladius u&#x0364;ber&#x017F;etzte.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hr.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0112] Einweichen und die Schwaͤngerung des Saa- mens, die kuͤnſtliche Duͤngung, die Verwandlung der Frohnen in Geld und die gaͤnzliche Abſchaffung derſelben, die Verwandlung der Getraidearten, die Mergelduͤngung, der Hordenſchlag, das Dicht- und Duͤnneſaͤen, die Entbehrlichkeit der Braache, die Abſchaffung der Gemeinheiten, u.ſ.w. Alle dieſe Anſtalten und Vorfaͤlle aͤnderten das ganze Oekonomieſyſtem in Deutſchland, mach- ten es zuſammengeſetzter, kuͤnſtlicher und vielfa- cher, aber auch eintraͤglicher und ergiebiger, oͤff- neten und vervielfaͤltigten die Wege zu Specula- tionen, brachten mehr Verbindung und Gewiß- heit in das Ganze, und verbreiteten ihren wohl- thaͤtigen Einfluß auf den ganzen Nahrungsſtand und die innere Staͤrke des Staats. Noch kann ich einige Bemuͤhungen der Ge- lehrten und der Geſellſchaften nicht uͤbergehen, die unſern Zeiten eigen ſind. Man ſuchte in dieſem Jahrhunderte das Studium der alten Oekonomen der Griechen und Roͤmer zu wirklicher Verbeſſe- rung von neuem auf. Man beſorgte haͤufigere und richtige Ausgaben derſelben, vornehmlich machte ſich Geßner und Erneſti um ſelbige ver- dient. Man bemuͤhete ſich, ſie durch Ueberſe- tzungen und Erklaͤrungen bekannter zu machen. Hr. Prof. Curtius uͤberſetzte den Columella, d) Hr. d) Schon im ſechszehnten Jahrhunderte habe ich die Ueberſetzung des Columella von Michael Herrn, und im ſiebenzehnten erſchien 1612 eine neue von Theodor Majus, der auch den Palladius uͤberſetzte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/112
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/112>, abgerufen am 16.05.2021.