Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

auch in Gerste? Kann nicht vielleicht die Frucht
durch eine überflüßige und reichere Nahrung
voller geworden, und sich dadurch jener, wofür
man sie hielt, in etwas dem äußerlichen Schei-
ne nach genähert haben? Kann sie nicht z. B.
die Spitzen, Granen oder Spelzen eben aus dieser
Ursache verloren haben, da nach einigen neu-
ern Beobachtungen die Granen und dergleichen
Dinge, wenn sie sich am Getraide, wo sie nicht
gewöhnlich sind, zeigen, von Mangel der Nah-
rung herrühren? Können sie nicht z. B. hier, wo
sie zu dem Wesen des Korns zu gehören scheinen,
durch die reichere und zu große Nahrung zwey-
er Jahre verdrängt und zur Frucht mit entwi-
ckelt worden seyn? Es ist [...]mir nicht bekannt,
daß dieses noch von Jemanden zur Entscheidung
dieses Streits benutzt worden. Die Frucht hat-
te durch das öftere Abschneiden der Blätter meh-
rere Nahrung bekommen, die ihr sonst durch
dieselben wäre entzogen worden. Der Hafer
hatte über Winter in der Erde gelegen, da er
sonst nur im Sommer gewachsen ist; kann die-
ses ihm nicht die größte Menge von Nahrungs-
theilen zugeführet haben, ohne daß dadurch der-
selbe in eine andere Frucht oder Getraideart
verwandelt worden war? Die wieder ausge-
säten Körner von dergleichen verwandeltem Ge-
traide blieben wenigstens nach dem Schreberi-
schen Versuche vom J. 1758, welchen er in sei-
ner Neuen Samml. (2. S. 432.) beschreibt, die
nämlichen; es blieb englischer, sehr voller Hafer.

Noch
J 3

auch in Gerſte? Kann nicht vielleicht die Frucht
durch eine uͤberfluͤßige und reichere Nahrung
voller geworden, und ſich dadurch jener, wofuͤr
man ſie hielt, in etwas dem aͤußerlichen Schei-
ne nach genaͤhert haben? Kann ſie nicht z. B.
die Spitzen, Granen oder Spelzen eben aus dieſer
Urſache verloren haben, da nach einigen neu-
ern Beobachtungen die Granen und dergleichen
Dinge, wenn ſie ſich am Getraide, wo ſie nicht
gewoͤhnlich ſind, zeigen, von Mangel der Nah-
rung herruͤhren? Koͤnnen ſie nicht z. B. hier, wo
ſie zu dem Weſen des Korns zu gehoͤren ſcheinen,
durch die reichere und zu große Nahrung zwey-
er Jahre verdraͤngt und zur Frucht mit entwi-
ckelt worden ſeyn? Es iſt […]mir nicht bekannt,
daß dieſes noch von Jemanden zur Entſcheidung
dieſes Streits benutzt worden. Die Frucht hat-
te durch das oͤftere Abſchneiden der Blaͤtter meh-
rere Nahrung bekommen, die ihr ſonſt durch
dieſelben waͤre entzogen worden. Der Hafer
hatte uͤber Winter in der Erde gelegen, da er
ſonſt nur im Sommer gewachſen iſt; kann die-
ſes ihm nicht die groͤßte Menge von Nahrungs-
theilen zugefuͤhret haben, ohne daß dadurch der-
ſelbe in eine andere Frucht oder Getraideart
verwandelt worden war? Die wieder ausge-
ſaͤten Koͤrner von dergleichen verwandeltem Ge-
traide blieben wenigſtens nach dem Schreberi-
ſchen Verſuche vom J. 1758, welchen er in ſei-
ner Neuen Samml. (2. S. 432.) beſchreibt, die
naͤmlichen; es blieb engliſcher, ſehr voller Hafer.

Noch
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0159" n="133"/>
auch in Ger&#x017F;te? Kann nicht vielleicht die Frucht<lb/>
durch eine u&#x0364;berflu&#x0364;ßige und reichere Nahrung<lb/>
voller geworden, und &#x017F;ich dadurch jener, wofu&#x0364;r<lb/>
man &#x017F;ie hielt, in etwas dem a&#x0364;ußerlichen Schei-<lb/>
ne nach gena&#x0364;hert haben? Kann &#x017F;ie nicht z. B.<lb/>
die Spitzen, Granen oder Spelzen eben aus die&#x017F;er<lb/>
Ur&#x017F;ache verloren haben, da nach einigen neu-<lb/>
ern Beobachtungen die Granen und dergleichen<lb/>
Dinge, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich am Getraide, wo &#x017F;ie nicht<lb/>
gewo&#x0364;hnlich &#x017F;ind, zeigen, von Mangel der Nah-<lb/>
rung herru&#x0364;hren? Ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht z. B. hier, wo<lb/>
&#x017F;ie zu dem We&#x017F;en des Korns zu geho&#x0364;ren &#x017F;cheinen,<lb/>
durch die reichere und zu große Nahrung zwey-<lb/>
er Jahre verdra&#x0364;ngt und zur Frucht mit entwi-<lb/>
ckelt worden &#x017F;eyn? Es i&#x017F;t <choice><sic>i&#x017F;t </sic><corr/></choice>mir nicht bekannt,<lb/>
daß die&#x017F;es noch von Jemanden zur Ent&#x017F;cheidung<lb/>
die&#x017F;es Streits benutzt worden. Die Frucht hat-<lb/>
te durch das o&#x0364;ftere Ab&#x017F;chneiden der Bla&#x0364;tter meh-<lb/>
rere Nahrung bekommen, die ihr &#x017F;on&#x017F;t durch<lb/>
die&#x017F;elben wa&#x0364;re entzogen worden. Der Hafer<lb/>
hatte u&#x0364;ber Winter in der Erde gelegen, da er<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nur im Sommer gewach&#x017F;en i&#x017F;t; kann die-<lb/>
&#x017F;es ihm nicht die gro&#x0364;ßte Menge von Nahrungs-<lb/>
theilen zugefu&#x0364;hret haben, ohne daß dadurch der-<lb/>
&#x017F;elbe in eine andere Frucht oder Getraideart<lb/>
verwandelt worden war? Die wieder ausge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ten Ko&#x0364;rner von dergleichen verwandeltem Ge-<lb/>
traide blieben wenig&#x017F;tens nach dem Schreberi-<lb/>
&#x017F;chen Ver&#x017F;uche vom J. 1758, welchen er in &#x017F;ei-<lb/>
ner Neuen Samml. (2. S. 432.) be&#x017F;chreibt, die<lb/>
na&#x0364;mlichen; es blieb engli&#x017F;cher, &#x017F;ehr voller Hafer.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">J 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0159] auch in Gerſte? Kann nicht vielleicht die Frucht durch eine uͤberfluͤßige und reichere Nahrung voller geworden, und ſich dadurch jener, wofuͤr man ſie hielt, in etwas dem aͤußerlichen Schei- ne nach genaͤhert haben? Kann ſie nicht z. B. die Spitzen, Granen oder Spelzen eben aus dieſer Urſache verloren haben, da nach einigen neu- ern Beobachtungen die Granen und dergleichen Dinge, wenn ſie ſich am Getraide, wo ſie nicht gewoͤhnlich ſind, zeigen, von Mangel der Nah- rung herruͤhren? Koͤnnen ſie nicht z. B. hier, wo ſie zu dem Weſen des Korns zu gehoͤren ſcheinen, durch die reichere und zu große Nahrung zwey- er Jahre verdraͤngt und zur Frucht mit entwi- ckelt worden ſeyn? Es iſt mir nicht bekannt, daß dieſes noch von Jemanden zur Entſcheidung dieſes Streits benutzt worden. Die Frucht hat- te durch das oͤftere Abſchneiden der Blaͤtter meh- rere Nahrung bekommen, die ihr ſonſt durch dieſelben waͤre entzogen worden. Der Hafer hatte uͤber Winter in der Erde gelegen, da er ſonſt nur im Sommer gewachſen iſt; kann die- ſes ihm nicht die groͤßte Menge von Nahrungs- theilen zugefuͤhret haben, ohne daß dadurch der- ſelbe in eine andere Frucht oder Getraideart verwandelt worden war? Die wieder ausge- ſaͤten Koͤrner von dergleichen verwandeltem Ge- traide blieben wenigſtens nach dem Schreberi- ſchen Verſuche vom J. 1758, welchen er in ſei- ner Neuen Samml. (2. S. 432.) beſchreibt, die naͤmlichen; es blieb engliſcher, ſehr voller Hafer. Noch J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/159
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/159>, abgerufen am 14.04.2021.