Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

brachte nun a b auch an diesen kalten Ort, und
ließ sie drey Tage daselbst, und hierauf versetzte
er sie in ihre vorige Wärme, A B aber wieder
in wenigen Tagen an den kalten Ort; nun wuch-
sen sie aber nicht mehr so munter, sondern wur-
den gelb.

Nach einigen Tagen kamen alle die Gefäße
wieder an einen warmen Ort; er fand aber bey
den Körnern, die er untersuchte keinen Brand.
Nun überließ er die Aehren der freyen Luft und
Sonne; da sie reiften, nahm er von A ein Korn,
das ihm brandig schien, und fand auch wirklich
die untere Hälfte voller Brandstaub, da hinge-
gen die obere gesund war. Nach einer Unter-
suchung der Körner in A fand er 22 brandige,
davon sieben zur Hälfte brandig waren, der obe-
re Theil aber war noch gesund; die übrigen funf-
zehn waren unten am Korn vom Brand ange-
fressen. Im Topfe B wareu siebenzehn bran-
bige Körner, darunter drey zur Hälfte brandig
waren, die übrigen vierzehn hatten nur unten
an der Spitze einen Ansatz. In a war nicht
ein einziges Brandkorn, in b aber nur zwey, an
denen man einen Anfang zur Krankheit wahr-
nahm.

Aus diesen Versuchen sucht Herr Spittler
seine Meynung zu erweisen. Ich habe densel-
ben hier ausführlich angeführt, da er so wohl
zur Beurtheilung seiner Hypothese gehört; al-
lein nicht genug beweist, die meinige aber mehr
bestärkt, als seine. Wie oft fallen nicht fast in

allen

brachte nun a b auch an dieſen kalten Ort, und
ließ ſie drey Tage daſelbſt, und hierauf verſetzte
er ſie in ihre vorige Waͤrme, A B aber wieder
in wenigen Tagen an den kalten Ort; nun wuch-
ſen ſie aber nicht mehr ſo munter, ſondern wur-
den gelb.

Nach einigen Tagen kamen alle die Gefaͤße
wieder an einen warmen Ort; er fand aber bey
den Koͤrnern, die er unterſuchte keinen Brand.
Nun uͤberließ er die Aehren der freyen Luft und
Sonne; da ſie reiften, nahm er von A ein Korn,
das ihm brandig ſchien, und fand auch wirklich
die untere Haͤlfte voller Brandſtaub, da hinge-
gen die obere geſund war. Nach einer Unter-
ſuchung der Koͤrner in A fand er 22 brandige,
davon ſieben zur Haͤlfte brandig waren, der obe-
re Theil aber war noch geſund; die uͤbrigen funf-
zehn waren unten am Korn vom Brand ange-
freſſen. Im Topfe B wareu ſiebenzehn bran-
bige Koͤrner, darunter drey zur Haͤlfte brandig
waren, die uͤbrigen vierzehn hatten nur unten
an der Spitze einen Anſatz. In a war nicht
ein einziges Brandkorn, in b aber nur zwey, an
denen man einen Anfang zur Krankheit wahr-
nahm.

Aus dieſen Verſuchen ſucht Herr Spittler
ſeine Meynung zu erweiſen. Ich habe denſel-
ben hier ausfuͤhrlich angefuͤhrt, da er ſo wohl
zur Beurtheilung ſeiner Hypotheſe gehoͤrt; al-
lein nicht genug beweiſt, die meinige aber mehr
beſtaͤrkt, als ſeine. Wie oft fallen nicht faſt in

allen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0172" n="146"/>
brachte nun <hi rendition="#aq">a b</hi> auch an die&#x017F;en kalten Ort, und<lb/>
ließ &#x017F;ie drey Tage da&#x017F;elb&#x017F;t, und hierauf ver&#x017F;etzte<lb/>
er &#x017F;ie in ihre vorige Wa&#x0364;rme, <hi rendition="#aq">A B</hi> aber wieder<lb/>
in wenigen Tagen an den kalten Ort; nun wuch-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie aber nicht mehr &#x017F;o munter, &#x017F;ondern wur-<lb/>
den gelb.</p><lb/>
        <p>Nach einigen Tagen kamen alle die Gefa&#x0364;ße<lb/>
wieder an einen warmen Ort; er fand aber bey<lb/>
den Ko&#x0364;rnern, die er unter&#x017F;uchte keinen Brand.<lb/>
Nun u&#x0364;berließ er die Aehren der freyen Luft und<lb/>
Sonne; da &#x017F;ie reiften, nahm er von <hi rendition="#aq">A</hi> ein Korn,<lb/>
das ihm brandig &#x017F;chien, und fand auch wirklich<lb/>
die untere Ha&#x0364;lfte voller Brand&#x017F;taub, da hinge-<lb/>
gen die obere ge&#x017F;und war. Nach einer Unter-<lb/>
&#x017F;uchung der Ko&#x0364;rner in <hi rendition="#aq">A</hi> fand er 22 brandige,<lb/>
davon &#x017F;ieben zur Ha&#x0364;lfte brandig waren, der obe-<lb/>
re Theil aber war noch ge&#x017F;und; die u&#x0364;brigen funf-<lb/>
zehn waren unten am Korn vom Brand ange-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en. Im Topfe <hi rendition="#aq">B</hi> wareu &#x017F;iebenzehn bran-<lb/>
bige Ko&#x0364;rner, darunter drey zur Ha&#x0364;lfte brandig<lb/>
waren, die u&#x0364;brigen vierzehn hatten nur unten<lb/>
an der Spitze einen An&#x017F;atz. In <hi rendition="#aq">a</hi> war nicht<lb/>
ein einziges Brandkorn, in <hi rendition="#aq">b</hi> aber nur zwey, an<lb/>
denen man einen Anfang zur Krankheit wahr-<lb/>
nahm.</p><lb/>
        <p>Aus die&#x017F;en Ver&#x017F;uchen &#x017F;ucht Herr Spittler<lb/>
&#x017F;eine Meynung zu erwei&#x017F;en. Ich habe den&#x017F;el-<lb/>
ben hier ausfu&#x0364;hrlich angefu&#x0364;hrt, da er &#x017F;o wohl<lb/>
zur Beurtheilung &#x017F;einer Hypothe&#x017F;e geho&#x0364;rt; al-<lb/>
lein nicht genug bewei&#x017F;t, die meinige aber mehr<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;rkt, als &#x017F;eine. Wie oft fallen nicht fa&#x017F;t in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0172] brachte nun a b auch an dieſen kalten Ort, und ließ ſie drey Tage daſelbſt, und hierauf verſetzte er ſie in ihre vorige Waͤrme, A B aber wieder in wenigen Tagen an den kalten Ort; nun wuch- ſen ſie aber nicht mehr ſo munter, ſondern wur- den gelb. Nach einigen Tagen kamen alle die Gefaͤße wieder an einen warmen Ort; er fand aber bey den Koͤrnern, die er unterſuchte keinen Brand. Nun uͤberließ er die Aehren der freyen Luft und Sonne; da ſie reiften, nahm er von A ein Korn, das ihm brandig ſchien, und fand auch wirklich die untere Haͤlfte voller Brandſtaub, da hinge- gen die obere geſund war. Nach einer Unter- ſuchung der Koͤrner in A fand er 22 brandige, davon ſieben zur Haͤlfte brandig waren, der obe- re Theil aber war noch geſund; die uͤbrigen funf- zehn waren unten am Korn vom Brand ange- freſſen. Im Topfe B wareu ſiebenzehn bran- bige Koͤrner, darunter drey zur Haͤlfte brandig waren, die uͤbrigen vierzehn hatten nur unten an der Spitze einen Anſatz. In a war nicht ein einziges Brandkorn, in b aber nur zwey, an denen man einen Anfang zur Krankheit wahr- nahm. Aus dieſen Verſuchen ſucht Herr Spittler ſeine Meynung zu erweiſen. Ich habe denſel- ben hier ausfuͤhrlich angefuͤhrt, da er ſo wohl zur Beurtheilung ſeiner Hypotheſe gehoͤrt; al- lein nicht genug beweiſt, die meinige aber mehr beſtaͤrkt, als ſeine. Wie oft fallen nicht faſt in allen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/172
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/172>, abgerufen am 14.04.2021.