Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

allen Jahren dergleichen Wetterwechsel vor, und
doch findet sich kein Brand, wenigstens nicht so
allgemein; und warum waren nicht alle Körner
hier brandig, da doch die ganze Pflanze und
auch alle Körner in ihrer Milch diesem Wech-
sel ausgesetzt waren? Warum wirket nicht die-
ser Witterungswechsel in allen Feldern, die er
betrifft, gleich stark, oder gar nur in einigen,
und warum selbst da, wo er wirket, nicht auf
dem ganzen Felde, sondern nur in einigen
Aehren, oft nur in den Theilen einzelner Kör-
ner? Denn es lassen sich keine Ursachen ange-
ben, warum der Wechsel der Witterung, der in
einem Halme, in einer Aehre wirkte, nicht in al-
len wirken sollte.

Da man das Unzureichende in allen diesen
Meinungen sahe, so hielt die Fürstl. Jablonow-
sche Gesellschaft dieses vor wichtig, einen Preis
auf die Entdeckung der wahren Ursachen des
Brandes zu setzen. Ich habe in der von der-
selben gekrönten Preisschrift eine andere Theorie
aufzustellen mich bemühet, aus der sich, wie ich
daselbst ausführlich dargethan, alle Erscheinun-
gen erklären lassen. Die Ursache des Brandes
liegt, einigen Beobachtungen und Erfahrungen
nach, in einem Verderben des sogenannten Glu-
ten
der Pflanzen, der so wohl in der Frucht,
als in den Pflanzen selbst, und vorzüglich in dem
Mark derselben, welches der Grundstoff zur
Frucht ist, sich befindet. Ich habe daselbst ge-
zeigt, daß der Brand nicht allein in den Aehren

oder
K 2

allen Jahren dergleichen Wetterwechſel vor, und
doch findet ſich kein Brand, wenigſtens nicht ſo
allgemein; und warum waren nicht alle Koͤrner
hier brandig, da doch die ganze Pflanze und
auch alle Koͤrner in ihrer Milch dieſem Wech-
ſel ausgeſetzt waren? Warum wirket nicht die-
ſer Witterungswechſel in allen Feldern, die er
betrifft, gleich ſtark, oder gar nur in einigen,
und warum ſelbſt da, wo er wirket, nicht auf
dem ganzen Felde, ſondern nur in einigen
Aehren, oft nur in den Theilen einzelner Koͤr-
ner? Denn es laſſen ſich keine Urſachen ange-
ben, warum der Wechſel der Witterung, der in
einem Halme, in einer Aehre wirkte, nicht in al-
len wirken ſollte.

Da man das Unzureichende in allen dieſen
Meinungen ſahe, ſo hielt die Fuͤrſtl. Jablonow-
ſche Geſellſchaft dieſes vor wichtig, einen Preis
auf die Entdeckung der wahren Urſachen des
Brandes zu ſetzen. Ich habe in der von der-
ſelben gekroͤnten Preisſchrift eine andere Theorie
aufzuſtellen mich bemuͤhet, aus der ſich, wie ich
daſelbſt ausfuͤhrlich dargethan, alle Erſcheinun-
gen erklaͤren laſſen. Die Urſache des Brandes
liegt, einigen Beobachtungen und Erfahrungen
nach, in einem Verderben des ſogenannten Glu-
ten
der Pflanzen, der ſo wohl in der Frucht,
als in den Pflanzen ſelbſt, und vorzuͤglich in dem
Mark derſelben, welches der Grundſtoff zur
Frucht iſt, ſich befindet. Ich habe daſelbſt ge-
zeigt, daß der Brand nicht allein in den Aehren

oder
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0173" n="147"/>
allen Jahren dergleichen Wetterwech&#x017F;el vor, und<lb/>
doch findet &#x017F;ich kein Brand, wenig&#x017F;tens nicht &#x017F;o<lb/>
allgemein; und warum waren nicht alle Ko&#x0364;rner<lb/>
hier brandig, da doch die ganze Pflanze und<lb/>
auch alle Ko&#x0364;rner in ihrer Milch die&#x017F;em Wech-<lb/>
&#x017F;el ausge&#x017F;etzt waren? Warum wirket nicht die-<lb/>
&#x017F;er Witterungswech&#x017F;el in allen Feldern, die er<lb/>
betrifft, gleich &#x017F;tark, oder gar nur in einigen,<lb/>
und warum &#x017F;elb&#x017F;t da, wo er wirket, nicht auf<lb/>
dem ganzen Felde, &#x017F;ondern nur in einigen<lb/>
Aehren, oft nur in den Theilen einzelner Ko&#x0364;r-<lb/>
ner? Denn es la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich keine Ur&#x017F;achen ange-<lb/>
ben, warum der Wech&#x017F;el der Witterung, der in<lb/>
einem Halme, in einer Aehre wirkte, nicht in al-<lb/>
len wirken &#x017F;ollte.</p><lb/>
        <p>Da man das Unzureichende in allen die&#x017F;en<lb/>
Meinungen &#x017F;ahe, &#x017F;o hielt die Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Jablonow-<lb/>
&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft die&#x017F;es vor wichtig, einen Preis<lb/>
auf die Entdeckung der wahren Ur&#x017F;achen des<lb/>
Brandes zu &#x017F;etzen. Ich habe in der von der-<lb/>
&#x017F;elben gekro&#x0364;nten Preis&#x017F;chrift eine andere Theorie<lb/>
aufzu&#x017F;tellen mich bemu&#x0364;het, aus der &#x017F;ich, wie ich<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t ausfu&#x0364;hrlich dargethan, alle Er&#x017F;cheinun-<lb/>
gen erkla&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en. Die Ur&#x017F;ache des Brandes<lb/>
liegt, einigen Beobachtungen und Erfahrungen<lb/>
nach, in einem Verderben des &#x017F;ogenannten <hi rendition="#aq">Glu-<lb/>
ten</hi> der Pflanzen, der &#x017F;o wohl in der Frucht,<lb/>
als in den Pflanzen &#x017F;elb&#x017F;t, und vorzu&#x0364;glich in dem<lb/>
Mark der&#x017F;elben, welches der Grund&#x017F;toff zur<lb/>
Frucht i&#x017F;t, &#x017F;ich befindet. Ich habe da&#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
zeigt, daß der Brand nicht allein in den Aehren<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0173] allen Jahren dergleichen Wetterwechſel vor, und doch findet ſich kein Brand, wenigſtens nicht ſo allgemein; und warum waren nicht alle Koͤrner hier brandig, da doch die ganze Pflanze und auch alle Koͤrner in ihrer Milch dieſem Wech- ſel ausgeſetzt waren? Warum wirket nicht die- ſer Witterungswechſel in allen Feldern, die er betrifft, gleich ſtark, oder gar nur in einigen, und warum ſelbſt da, wo er wirket, nicht auf dem ganzen Felde, ſondern nur in einigen Aehren, oft nur in den Theilen einzelner Koͤr- ner? Denn es laſſen ſich keine Urſachen ange- ben, warum der Wechſel der Witterung, der in einem Halme, in einer Aehre wirkte, nicht in al- len wirken ſollte. Da man das Unzureichende in allen dieſen Meinungen ſahe, ſo hielt die Fuͤrſtl. Jablonow- ſche Geſellſchaft dieſes vor wichtig, einen Preis auf die Entdeckung der wahren Urſachen des Brandes zu ſetzen. Ich habe in der von der- ſelben gekroͤnten Preisſchrift eine andere Theorie aufzuſtellen mich bemuͤhet, aus der ſich, wie ich daſelbſt ausfuͤhrlich dargethan, alle Erſcheinun- gen erklaͤren laſſen. Die Urſache des Brandes liegt, einigen Beobachtungen und Erfahrungen nach, in einem Verderben des ſogenannten Glu- ten der Pflanzen, der ſo wohl in der Frucht, als in den Pflanzen ſelbſt, und vorzuͤglich in dem Mark derſelben, welches der Grundſtoff zur Frucht iſt, ſich befindet. Ich habe daſelbſt ge- zeigt, daß der Brand nicht allein in den Aehren oder K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/173
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/173>, abgerufen am 14.04.2021.