Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Auges Dicke oder Höhe ein sechster Theil
von des Kopfs Breite. Wo der Hals am
schmälsten oder dünnesten, drey Fünftel von des
Kopfes Länge; wo er am breitesten, noch so
breit als oben. Die Schenkel formiren sich
aus den Dritteln des Pferdes Leibeslänge, und
zwar wird das vordere wieder in vier Theile
der Länge nach unterschieden, davon das erste
Viertel die vorstehende Brust nimmt, wo sie
am weitesten herausstehet. Aus den zweyen
nachfolgenden entstehet der vordern Schenkel
größte Breite. Das letzte nehmen die Lanken
ein, wie an dem hintern letzten Drittel, das er-
ste Viertel die Lanken, die zwey nachfolgenden
der dicke Schenkel, und das letzte der hintere
runde Leib. Das Kniegelenke die Hälfte so
breit, als der oberste dicke Schenkel. Das
Schienbein oder Röhren ein Drittel von der
obersten Breite. Das Kniegelenke soll nicht
im Centro des Schenkels, sondern so viel un-
terwärts gesetzet, als das Schienbein breit, kür-
zer als der obere dicke Schenkel seyn. Der Huf,
so hoch das Knie breit ist, also desselben Länge
in gleicher Maaß. So viel der Rückgrad ein-
gebogen und absinket, soll auch der Bauch von
der Horizontlinie absinken, und mitten am tief-
sten seyn. Also soll auch die Groppe über den
Rücken steigen, und der Riß in gleicher Hori-
zontlinie stehen. Die hintern Schenkel sollen
so weit von den vordern abstehen, als des Pfer-
des Leib lang ist. Vom Hals soll nichts, son-

dern
O 5

Des Auges Dicke oder Hoͤhe ein ſechſter Theil
von des Kopfs Breite. Wo der Hals am
ſchmaͤlſten oder duͤnneſten, drey Fuͤnftel von des
Kopfes Laͤnge; wo er am breiteſten, noch ſo
breit als oben. Die Schenkel formiren ſich
aus den Dritteln des Pferdes Leibeslaͤnge, und
zwar wird das vordere wieder in vier Theile
der Laͤnge nach unterſchieden, davon das erſte
Viertel die vorſtehende Bruſt nimmt, wo ſie
am weiteſten herausſtehet. Aus den zweyen
nachfolgenden entſtehet der vordern Schenkel
groͤßte Breite. Das letzte nehmen die Lanken
ein, wie an dem hintern letzten Drittel, das er-
ſte Viertel die Lanken, die zwey nachfolgenden
der dicke Schenkel, und das letzte der hintere
runde Leib. Das Kniegelenke die Haͤlfte ſo
breit, als der oberſte dicke Schenkel. Das
Schienbein oder Roͤhren ein Drittel von der
oberſten Breite. Das Kniegelenke ſoll nicht
im Centro des Schenkels, ſondern ſo viel un-
terwaͤrts geſetzet, als das Schienbein breit, kuͤr-
zer als der obere dicke Schenkel ſeyn. Der Huf,
ſo hoch das Knie breit iſt, alſo deſſelben Laͤnge
in gleicher Maaß. So viel der Ruͤckgrad ein-
gebogen und abſinket, ſoll auch der Bauch von
der Horizontlinie abſinken, und mitten am tief-
ſten ſeyn. Alſo ſoll auch die Groppe uͤber den
Ruͤcken ſteigen, und der Riß in gleicher Hori-
zontlinie ſtehen. Die hintern Schenkel ſollen
ſo weit von den vordern abſtehen, als des Pfer-
des Leib lang iſt. Vom Hals ſoll nichts, ſon-

dern
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0243" n="217"/>
Des Auges Dicke oder Ho&#x0364;he ein &#x017F;ech&#x017F;ter Theil<lb/>
von des Kopfs Breite. Wo der Hals am<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;l&#x017F;ten oder du&#x0364;nne&#x017F;ten, drey Fu&#x0364;nftel von des<lb/>
Kopfes La&#x0364;nge; wo er am breite&#x017F;ten, noch &#x017F;o<lb/>
breit als oben. Die Schenkel formiren &#x017F;ich<lb/>
aus den Dritteln des Pferdes Leibesla&#x0364;nge, und<lb/>
zwar wird das vordere wieder in vier Theile<lb/>
der La&#x0364;nge nach unter&#x017F;chieden, davon das er&#x017F;te<lb/>
Viertel die vor&#x017F;tehende Bru&#x017F;t nimmt, wo &#x017F;ie<lb/>
am weite&#x017F;ten heraus&#x017F;tehet. Aus den zweyen<lb/>
nachfolgenden ent&#x017F;tehet der vordern Schenkel<lb/>
gro&#x0364;ßte Breite. Das letzte nehmen die Lanken<lb/>
ein, wie an dem hintern letzten Drittel, das er-<lb/>
&#x017F;te Viertel die Lanken, die zwey nachfolgenden<lb/>
der dicke Schenkel, und das letzte der hintere<lb/>
runde Leib. Das Kniegelenke die Ha&#x0364;lfte &#x017F;o<lb/>
breit, als der ober&#x017F;te dicke Schenkel. Das<lb/>
Schienbein oder Ro&#x0364;hren ein Drittel von der<lb/>
ober&#x017F;ten Breite. Das Kniegelenke &#x017F;oll nicht<lb/>
im Centro des Schenkels, &#x017F;ondern &#x017F;o viel un-<lb/>
terwa&#x0364;rts ge&#x017F;etzet, als das Schienbein breit, ku&#x0364;r-<lb/>
zer als der obere dicke Schenkel &#x017F;eyn. Der Huf,<lb/>
&#x017F;o hoch das Knie breit i&#x017F;t, al&#x017F;o de&#x017F;&#x017F;elben La&#x0364;nge<lb/>
in gleicher Maaß. So viel der Ru&#x0364;ckgrad ein-<lb/>
gebogen und ab&#x017F;inket, &#x017F;oll auch der Bauch von<lb/>
der Horizontlinie ab&#x017F;inken, und mitten am tief-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;eyn. Al&#x017F;o &#x017F;oll auch die Groppe u&#x0364;ber den<lb/>
Ru&#x0364;cken &#x017F;teigen, und der Riß in gleicher Hori-<lb/>
zontlinie &#x017F;tehen. Die hintern Schenkel &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;o weit von den vordern ab&#x017F;tehen, als des Pfer-<lb/>
des Leib lang i&#x017F;t. Vom Hals &#x017F;oll nichts, &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0243] Des Auges Dicke oder Hoͤhe ein ſechſter Theil von des Kopfs Breite. Wo der Hals am ſchmaͤlſten oder duͤnneſten, drey Fuͤnftel von des Kopfes Laͤnge; wo er am breiteſten, noch ſo breit als oben. Die Schenkel formiren ſich aus den Dritteln des Pferdes Leibeslaͤnge, und zwar wird das vordere wieder in vier Theile der Laͤnge nach unterſchieden, davon das erſte Viertel die vorſtehende Bruſt nimmt, wo ſie am weiteſten herausſtehet. Aus den zweyen nachfolgenden entſtehet der vordern Schenkel groͤßte Breite. Das letzte nehmen die Lanken ein, wie an dem hintern letzten Drittel, das er- ſte Viertel die Lanken, die zwey nachfolgenden der dicke Schenkel, und das letzte der hintere runde Leib. Das Kniegelenke die Haͤlfte ſo breit, als der oberſte dicke Schenkel. Das Schienbein oder Roͤhren ein Drittel von der oberſten Breite. Das Kniegelenke ſoll nicht im Centro des Schenkels, ſondern ſo viel un- terwaͤrts geſetzet, als das Schienbein breit, kuͤr- zer als der obere dicke Schenkel ſeyn. Der Huf, ſo hoch das Knie breit iſt, alſo deſſelben Laͤnge in gleicher Maaß. So viel der Ruͤckgrad ein- gebogen und abſinket, ſoll auch der Bauch von der Horizontlinie abſinken, und mitten am tief- ſten ſeyn. Alſo ſoll auch die Groppe uͤber den Ruͤcken ſteigen, und der Riß in gleicher Hori- zontlinie ſtehen. Die hintern Schenkel ſollen ſo weit von den vordern abſtehen, als des Pfer- des Leib lang iſt. Vom Hals ſoll nichts, ſon- dern O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/243
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/243>, abgerufen am 26.09.2021.