Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

2026 Pf. 1775. 2183 Pf. 1776. 3111 Pf.
1777. 4085 Pf. 1778. 5133 Pf. 1779.
7513 Pf. Seide. Alles zusammen berechnet
macht 35104 Pfund, einige Loth Seide. Die
Jahre 1772, 73, 74, 75 stiegen zwar nicht
nach dem Verhältniß der vorhergehenden Jah-
re; allein dieses haben wahrscheinlich gewisse
Witterungsumstände verursacht.

Bisher haben wir die Bemühungen der Hö-
fe und Länder um den Seidenbau in Deutsch-
land in den neuern Zeiten gesehen; aber waren
denn die deutschen Gelehrten müßig? Zur Ehre
derselben müssen wir die Frage mit Nein be-
antworten Schon in dem 16ten Jahrhunder-
te finden wir theils einige Aufsätze darüber,
theils auch Versuche, die Gelehrte machten,
sowohl um die Naturkunde zu bereichern, und
zu erforschen, als auch um die Bemühungen
der Höfe zu befördern, dadurch ihre Gunst zu
erhalten, und ihren eigenen Werth in den Au-
gen derselben zu erheben. Die ältesten deut-
schen Schriftsteller hierinne scheinen Libavius in
seinem Buch de Bombyce,) und ich habe oben
seine Versuche mit dem Maulbeerbau erwähnt,)
und Conrad Geßner in seinen Schriften zur
Naturgeschichte zu seyn. Auch Lipsius in seiner
Anmerkung zu des Tacitus Annalen im 2ten B.
bemerkt etwas darüber, und unterscheidet drey-
erley Arten der Seide, Byßina, Serica und
Bombycina. Nach Geßners Meynung, in seiner
historia animalium L. IV. de Pinna, ist byssus eine

Art

2026 Pf. 1775. 2183 Pf. 1776. 3111 Pf.
1777. 4085 Pf. 1778. 5133 Pf. 1779.
7513 Pf. Seide. Alles zuſammen berechnet
macht 35104 Pfund, einige Loth Seide. Die
Jahre 1772, 73, 74, 75 ſtiegen zwar nicht
nach dem Verhaͤltniß der vorhergehenden Jah-
re; allein dieſes haben wahrſcheinlich gewiſſe
Witterungsumſtaͤnde verurſacht.

Bisher haben wir die Bemuͤhungen der Hoͤ-
fe und Laͤnder um den Seidenbau in Deutſch-
land in den neuern Zeiten geſehen; aber waren
denn die deutſchen Gelehrten muͤßig? Zur Ehre
derſelben muͤſſen wir die Frage mit Nein be-
antworten Schon in dem 16ten Jahrhunder-
te finden wir theils einige Aufſaͤtze daruͤber,
theils auch Verſuche, die Gelehrte machten,
ſowohl um die Naturkunde zu bereichern, und
zu erforſchen, als auch um die Bemuͤhungen
der Hoͤfe zu befoͤrdern, dadurch ihre Gunſt zu
erhalten, und ihren eigenen Werth in den Au-
gen derſelben zu erheben. Die aͤlteſten deut-
ſchen Schriftſteller hierinne ſcheinen Libavius in
ſeinem Buch de Bombyce,) und ich habe oben
ſeine Verſuche mit dem Maulbeerbau erwaͤhnt,)
und Conrad Geßner in ſeinen Schriften zur
Naturgeſchichte zu ſeyn. Auch Lipſius in ſeiner
Anmerkung zu des Tacitus Annalen im 2ten B.
bemerkt etwas daruͤber, und unterſcheidet drey-
erley Arten der Seide, Byßina, Serica und
Bombycina. Nach Geßners Meynung, in ſeiner
hiſtoria animalium L. IV. de Pinna, iſt byſſus eine

Art
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0332" n="306"/>
2026 Pf. 1775. 2183 Pf. 1776. 3111 Pf.<lb/>
1777. 4085 Pf. 1778. 5133 Pf. 1779.<lb/>
7513 Pf. Seide. Alles zu&#x017F;ammen berechnet<lb/>
macht 35104 Pfund, einige Loth Seide. Die<lb/>
Jahre 1772, 73, 74, 75 &#x017F;tiegen zwar nicht<lb/>
nach dem Verha&#x0364;ltniß der vorhergehenden Jah-<lb/>
re; allein die&#x017F;es haben wahr&#x017F;cheinlich gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Witterungsum&#x017F;ta&#x0364;nde verur&#x017F;acht.</p><lb/>
        <p>Bisher haben wir die Bemu&#x0364;hungen der Ho&#x0364;-<lb/>
fe und La&#x0364;nder um den Seidenbau in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land in den neuern Zeiten ge&#x017F;ehen; aber waren<lb/>
denn die deut&#x017F;chen Gelehrten mu&#x0364;ßig? Zur Ehre<lb/>
der&#x017F;elben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir die Frage mit Nein be-<lb/>
antworten Schon in dem 16ten Jahrhunder-<lb/>
te finden wir theils einige Auf&#x017F;a&#x0364;tze daru&#x0364;ber,<lb/>
theils auch Ver&#x017F;uche, die Gelehrte machten,<lb/>
&#x017F;owohl um die Naturkunde zu bereichern, und<lb/>
zu erfor&#x017F;chen, als auch um die Bemu&#x0364;hungen<lb/>
der Ho&#x0364;fe zu befo&#x0364;rdern, dadurch ihre Gun&#x017F;t zu<lb/>
erhalten, und ihren eigenen Werth in den Au-<lb/>
gen der&#x017F;elben zu erheben. Die a&#x0364;lte&#x017F;ten deut-<lb/>
&#x017F;chen Schrift&#x017F;teller hierinne &#x017F;cheinen Libavius in<lb/>
&#x017F;einem Buch <hi rendition="#aq">de Bombyce,</hi>) und ich habe oben<lb/>
&#x017F;eine Ver&#x017F;uche mit dem Maulbeerbau erwa&#x0364;hnt,)<lb/>
und Conrad Geßner in &#x017F;einen Schriften zur<lb/>
Naturge&#x017F;chichte zu &#x017F;eyn. Auch Lip&#x017F;ius in &#x017F;einer<lb/>
Anmerkung zu des Tacitus Annalen im 2ten B.<lb/>
bemerkt etwas daru&#x0364;ber, und unter&#x017F;cheidet drey-<lb/>
erley Arten der Seide, Byßina, Serica und<lb/>
Bombycina. Nach Geßners Meynung, in &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#aq">hi&#x017F;toria animalium L. IV. de Pinna,</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">by&#x017F;&#x017F;us</hi> eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Art</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0332] 2026 Pf. 1775. 2183 Pf. 1776. 3111 Pf. 1777. 4085 Pf. 1778. 5133 Pf. 1779. 7513 Pf. Seide. Alles zuſammen berechnet macht 35104 Pfund, einige Loth Seide. Die Jahre 1772, 73, 74, 75 ſtiegen zwar nicht nach dem Verhaͤltniß der vorhergehenden Jah- re; allein dieſes haben wahrſcheinlich gewiſſe Witterungsumſtaͤnde verurſacht. Bisher haben wir die Bemuͤhungen der Hoͤ- fe und Laͤnder um den Seidenbau in Deutſch- land in den neuern Zeiten geſehen; aber waren denn die deutſchen Gelehrten muͤßig? Zur Ehre derſelben muͤſſen wir die Frage mit Nein be- antworten Schon in dem 16ten Jahrhunder- te finden wir theils einige Aufſaͤtze daruͤber, theils auch Verſuche, die Gelehrte machten, ſowohl um die Naturkunde zu bereichern, und zu erforſchen, als auch um die Bemuͤhungen der Hoͤfe zu befoͤrdern, dadurch ihre Gunſt zu erhalten, und ihren eigenen Werth in den Au- gen derſelben zu erheben. Die aͤlteſten deut- ſchen Schriftſteller hierinne ſcheinen Libavius in ſeinem Buch de Bombyce,) und ich habe oben ſeine Verſuche mit dem Maulbeerbau erwaͤhnt,) und Conrad Geßner in ſeinen Schriften zur Naturgeſchichte zu ſeyn. Auch Lipſius in ſeiner Anmerkung zu des Tacitus Annalen im 2ten B. bemerkt etwas daruͤber, und unterſcheidet drey- erley Arten der Seide, Byßina, Serica und Bombycina. Nach Geßners Meynung, in ſeiner hiſtoria animalium L. IV. de Pinna, iſt byſſus eine Art

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/332
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/332>, abgerufen am 18.04.2021.