Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

habe, die Staatsverfassung selbst, da die meiste
Ehre für das Militairwesen bestimmt, und der
Ackerbau in den Händen der Leibeigenen war.

Der muthige Luther bemühete sich, die Oeko-
nomie der Verachtung zu entreißen, in welche sie
Unsinn, Aberglauben und Bosheit, und Kurz-
sichtigkeit der damaligen Zeiten gestürzt, vorzüg-
lich aber die Vorurtheile, die die Geistlichkeit ge-
gen dieselbe, wie gegen alle weltlichen Dinge, er-
weckte. Er zeigte, wie alle Geschäffte, die zum
Besten des menschlichen Geschlechts und des ge-
meinen Wesens dienten, vor Gottes Augen ange-
nehm wären. Die Gelehrten haben seine Ver-
dienste um diese Wissenschaft schon genug geprie-
sen, so daß es hier keiner Lobrede mehr bedarf:
und so nutzte die Reformation der Oekonomie nicht
wenig, so wie sie auch das Finanzwesen der Für-
sten und die Regierungskunst sehr verbesserte, wel-
ches vorzüglich der gekrönte Verfasser der Me-
moires de Brandenbourg
dargethan hat. e)

Die
e) Colbert Testament politique P. VI. S. 45.
Farria diss. de mutationibus rerumpubl. occa-
sione religionis ortarum.
Bebel de beneficiis magistratuum politico mi-
nisterio Lutheri exhibitis. Argent.
Goeze de beneficiis oeconomicis b. Lutheri
ministerio exhibitis. Lubecae.
Furstenau de meritis Lutheri in oeconomiam
publicam et privatam. Rintel.
Hubner de immortalibus Lutheri in imperia
meritis. Hafniae
1760.
Selbst
A 5

habe, die Staatsverfaſſung ſelbſt, da die meiſte
Ehre fuͤr das Militairweſen beſtimmt, und der
Ackerbau in den Haͤnden der Leibeigenen war.

Der muthige Luther bemuͤhete ſich, die Oeko-
nomie der Verachtung zu entreißen, in welche ſie
Unſinn, Aberglauben und Bosheit, und Kurz-
ſichtigkeit der damaligen Zeiten geſtuͤrzt, vorzuͤg-
lich aber die Vorurtheile, die die Geiſtlichkeit ge-
gen dieſelbe, wie gegen alle weltlichen Dinge, er-
weckte. Er zeigte, wie alle Geſchaͤffte, die zum
Beſten des menſchlichen Geſchlechts und des ge-
meinen Weſens dienten, vor Gottes Augen ange-
nehm waͤren. Die Gelehrten haben ſeine Ver-
dienſte um dieſe Wiſſenſchaft ſchon genug geprie-
ſen, ſo daß es hier keiner Lobrede mehr bedarf:
und ſo nutzte die Reformation der Oekonomie nicht
wenig, ſo wie ſie auch das Finanzweſen der Fuͤr-
ſten und die Regierungskunſt ſehr verbeſſerte, wel-
ches vorzuͤglich der gekroͤnte Verfaſſer der Me-
moires de Brandenbourg
dargethan hat. e)

Die
e) Colbert Teſtament politique P. VI. S. 45.
Farria diſſ. de mutationibus rerumpubl. occa-
ſione religionis ortarum.
Bebel de beneficiis magiſtratuum politico mi-
niſterio Lutheri exhibitis. Argent.
Goeze de beneficiis oeconomicis b. Lutheri
miniſterio exhibitis. Lubecae.
Furſtenau de meritis Lutheri in oeconomiam
publicam et privatam. Rintel.
Hubner de immortalibus Lutheri in imperia
meritis. Hafniae
1760.
Selbſt
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="9"/>
habe, die Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;elb&#x017F;t, da die mei&#x017F;te<lb/>
Ehre fu&#x0364;r das Militairwe&#x017F;en be&#x017F;timmt, und der<lb/>
Ackerbau in den Ha&#x0364;nden der Leibeigenen war.</p><lb/>
        <p>Der muthige Luther bemu&#x0364;hete &#x017F;ich, die Oeko-<lb/>
nomie der Verachtung zu entreißen, in welche &#x017F;ie<lb/>
Un&#x017F;inn, Aberglauben und Bosheit, und Kurz-<lb/>
&#x017F;ichtigkeit der damaligen Zeiten ge&#x017F;tu&#x0364;rzt, vorzu&#x0364;g-<lb/>
lich aber die Vorurtheile, die die Gei&#x017F;tlichkeit ge-<lb/>
gen die&#x017F;elbe, wie gegen alle weltlichen Dinge, er-<lb/>
weckte. Er zeigte, wie alle Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte, die zum<lb/>
Be&#x017F;ten des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts und des ge-<lb/>
meinen We&#x017F;ens dienten, vor Gottes Augen ange-<lb/>
nehm wa&#x0364;ren. Die Gelehrten haben &#x017F;eine Ver-<lb/>
dien&#x017F;te um die&#x017F;e Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;chon genug geprie-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;o daß es hier keiner Lobrede mehr bedarf:<lb/>
und &#x017F;o nutzte die Reformation der Oekonomie nicht<lb/>
wenig, &#x017F;o wie &#x017F;ie auch das Finanzwe&#x017F;en der Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten und die Regierungskun&#x017F;t &#x017F;ehr verbe&#x017F;&#x017F;erte, wel-<lb/>
ches vorzu&#x0364;glich der gekro&#x0364;nte Verfa&#x017F;&#x017F;er der <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
moires de Brandenbourg</hi> dargethan hat. <note xml:id="seg2pn_2_1" next="#seg2pn_2_2" place="foot" n="e)"><hi rendition="#aq">Colbert Te&#x017F;tament politique P. VI.</hi> S. 45.<lb/><hi rendition="#aq">Farria di&#x017F;&#x017F;. de mutationibus rerumpubl. occa-<lb/>
&#x017F;ione religionis ortarum.<lb/>
Bebel de beneficiis magi&#x017F;tratuum politico mi-<lb/>
ni&#x017F;terio Lutheri exhibitis. Argent.<lb/>
Goeze de beneficiis oeconomicis b. Lutheri<lb/>
mini&#x017F;terio exhibitis. Lubecae.<lb/>
Fur&#x017F;tenau de meritis Lutheri in oeconomiam<lb/>
publicam et privatam. Rintel.<lb/>
Hubner de immortalibus Lutheri in imperia<lb/>
meritis. Hafniae</hi> 1760.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Selb&#x017F;t</fw></note></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0035] habe, die Staatsverfaſſung ſelbſt, da die meiſte Ehre fuͤr das Militairweſen beſtimmt, und der Ackerbau in den Haͤnden der Leibeigenen war. Der muthige Luther bemuͤhete ſich, die Oeko- nomie der Verachtung zu entreißen, in welche ſie Unſinn, Aberglauben und Bosheit, und Kurz- ſichtigkeit der damaligen Zeiten geſtuͤrzt, vorzuͤg- lich aber die Vorurtheile, die die Geiſtlichkeit ge- gen dieſelbe, wie gegen alle weltlichen Dinge, er- weckte. Er zeigte, wie alle Geſchaͤffte, die zum Beſten des menſchlichen Geſchlechts und des ge- meinen Weſens dienten, vor Gottes Augen ange- nehm waͤren. Die Gelehrten haben ſeine Ver- dienſte um dieſe Wiſſenſchaft ſchon genug geprie- ſen, ſo daß es hier keiner Lobrede mehr bedarf: und ſo nutzte die Reformation der Oekonomie nicht wenig, ſo wie ſie auch das Finanzweſen der Fuͤr- ſten und die Regierungskunſt ſehr verbeſſerte, wel- ches vorzuͤglich der gekroͤnte Verfaſſer der Me- moires de Brandenbourg dargethan hat. e) Die e) Colbert Teſtament politique P. VI. S. 45. Farria diſſ. de mutationibus rerumpubl. occa- ſione religionis ortarum. Bebel de beneficiis magiſtratuum politico mi- niſterio Lutheri exhibitis. Argent. Goeze de beneficiis oeconomicis b. Lutheri miniſterio exhibitis. Lubecae. Furſtenau de meritis Lutheri in oeconomiam publicam et privatam. Rintel. Hubner de immortalibus Lutheri in imperia meritis. Hafniae 1760. Selbſt A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/35
Zitationshilfe: Rössig, Carl Gottlob: Versuch einer pragmatischen Geschichte der Ökonomie- Polizey- und Cameralwissenschaften. Deutschland. Bd. 1. Leipzig, 1781, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/roessig_oekonomie01_1781/35>, abgerufen am 06.03.2021.