Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohde, Erwin: Psyche. Seelencult und Unsterblichkeitsglaube der Griechen. Freiburg u. a., 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

Perserkriegen erzählt wird. Bei Marathon sahen viele, wie eine
Erscheinung des Theseus in voller Rüstung den Kämpfern voran
gegen die Barbaren stürmte1). In dem Gemälde des Panainos
(Bruders des Phidias) in der bunten Halle zu Athen trat
unter den Marathonkämpfern ein Heros Echetlos hervor, von
dessen Erscheinung in der Schlacht eine eigene Legende er-
zählt wurde2). In dem Kriege gegen Xerxes wurde Delphi
durch zwei der einheimischen Heroen gegen einen persischen
Streifzug vertheidigt3). Am Morgen vor Beginn der Seeschlacht
bei Salamis beteten die Griechen zu den Göttern, die Heroen
aber riefen sie unmittelbar zu thätlicher Hülfe: den Aias und
Telamon rief man von Salamis herbei, um Aeakos und die
anderen Aeakiden wurde ein Schiff nach Aegina ausgeschickt4).
So wenig waren den Griechen diese Heroengeister nur Symbole
oder grosse Namen; man erwartete ihr körperliches Eingreifen
in der Entscheidungsstunde. Und sie kamen und halfen5): nach
gewonnener Schlacht wurde, wie den Göttern, so auch dem
Heros Aias ein Dreiruderer aus der Kriegsbeute als Dankes-
opfer gewidmet6). Ein Salaminischer Localheros, Kychreus,
war den Griechen zu Hülfe gekommen, in Schlangengestalt,
in welcher die Heroen, wie die Erdgötter, oft erschienen7).

1) Plut. Thes. 35.
2) Paus. 1, 13, 3; 32, 5.
3) Herodot 8, 38. 39.
4) Herodot 8, 64. Man bemerke den Unterschied: euxasthai toisi
theoisi kai epikalesasthai tous Aiakidas summakhous. So heisst es bei
Herodot 5, 75, dass in's Feld den Spartanern beide Tyndariden epikletoi
eiponto. (Die Aegineten schicken die Aeakiden den Thebanern zu Hülfe,
die Thebaner aber, da die Hülfe nichts fruchtete, tous Aiakidas apedidosan.
Herod. 5, 80. 81.)
5) Plut. Themist. 15.
6) Herodot. 8, 121.
7) Kychreus: Paus. 1, 36, 1. Der Heros selbst erscheint als Schlange
(wie z. B. auch Sosipolis in Elis, vor der Schlacht: Paus. 6, 20, 4. 5;
Erichthonios: Paus. 1, 24, 7), wie denn oi palaioi malista ton zoon ton
drakonta tois erosi sunokeiosan (Plut. Cleom. 39). Der Heros selbst ohne
allen Zweifel war die in Eleusis gehaltene Tempelschlange, der Kukhreides
ophis, den nach der rationalisirenden Erzählung des Strabo 9, p. 393/4
Kychreus nur aufgenährt hätte.

Perserkriegen erzählt wird. Bei Marathon sahen viele, wie eine
Erscheinung des Theseus in voller Rüstung den Kämpfern voran
gegen die Barbaren stürmte1). In dem Gemälde des Panainos
(Bruders des Phidias) in der bunten Halle zu Athen trat
unter den Marathonkämpfern ein Heros Echetlos hervor, von
dessen Erscheinung in der Schlacht eine eigene Legende er-
zählt wurde2). In dem Kriege gegen Xerxes wurde Delphi
durch zwei der einheimischen Heroen gegen einen persischen
Streifzug vertheidigt3). Am Morgen vor Beginn der Seeschlacht
bei Salamis beteten die Griechen zu den Göttern, die Heroen
aber riefen sie unmittelbar zu thätlicher Hülfe: den Aias und
Telamon rief man von Salamis herbei, um Aeakos und die
anderen Aeakiden wurde ein Schiff nach Aegina ausgeschickt4).
So wenig waren den Griechen diese Heroengeister nur Symbole
oder grosse Namen; man erwartete ihr körperliches Eingreifen
in der Entscheidungsstunde. Und sie kamen und halfen5): nach
gewonnener Schlacht wurde, wie den Göttern, so auch dem
Heros Aias ein Dreiruderer aus der Kriegsbeute als Dankes-
opfer gewidmet6). Ein Salaminischer Localheros, Kychreus,
war den Griechen zu Hülfe gekommen, in Schlangengestalt,
in welcher die Heroen, wie die Erdgötter, oft erschienen7).

1) Plut. Thes. 35.
2) Paus. 1, 13, 3; 32, 5.
3) Herodot 8, 38. 39.
4) Herodot 8, 64. Man bemerke den Unterschied: εὔξασϑαι τοῖσι
ϑεοῖσι καὶ ἐπικαλέσασϑαι τοὺς Αἰακίδας συμμάχους. So heisst es bei
Herodot 5, 75, dass in’s Feld den Spartanern beide Tyndariden ἐπίκλητοι
εἵποντο. (Die Aegineten schicken die Aeakiden den Thebanern zu Hülfe,
die Thebaner aber, da die Hülfe nichts fruchtete, τοὺς Αἰακίδας ἀπεδίδοσαν.
Herod. 5, 80. 81.)
5) Plut. Themist. 15.
6) Herodot. 8, 121.
7) Kychreus: Paus. 1, 36, 1. Der Heros selbst erscheint als Schlange
(wie z. B. auch Sosipolis in Elis, vor der Schlacht: Paus. 6, 20, 4. 5;
Erichthonios: Paus. 1, 24, 7), wie denn οἱ παλαιοὶ μάλιστα τῶν ζώων τὸν
δράκοντα τοῖς ἥρωσι συνῳκείωσαν (Plut. Cleom. 39). Der Heros selbst ohne
allen Zweifel war die in Eleusis gehaltene Tempelschlange, der Κυχρείδης
ὄφις, den nach der rationalisirenden Erzählung des Strabo 9, p. 393/4
Kychreus nur aufgenährt hätte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="183"/>
Perserkriegen erzählt wird. Bei Marathon sahen viele, wie eine<lb/>
Erscheinung des Theseus in voller Rüstung den Kämpfern voran<lb/>
gegen die Barbaren stürmte<note place="foot" n="1)">Plut. <hi rendition="#i">Thes.</hi> 35.</note>. In dem Gemälde des Panainos<lb/>
(Bruders des Phidias) in der bunten Halle zu Athen trat<lb/>
unter den Marathonkämpfern ein Heros Echetlos hervor, von<lb/>
dessen Erscheinung in der Schlacht eine eigene Legende er-<lb/>
zählt wurde<note place="foot" n="2)">Paus. 1, 13, 3; 32, 5.</note>. In dem Kriege gegen Xerxes wurde Delphi<lb/>
durch zwei der einheimischen Heroen gegen einen persischen<lb/>
Streifzug vertheidigt<note place="foot" n="3)">Herodot 8, 38. 39.</note>. Am Morgen vor Beginn der Seeschlacht<lb/>
bei Salamis beteten die Griechen zu den Göttern, die Heroen<lb/>
aber riefen sie unmittelbar zu thätlicher Hülfe: den Aias und<lb/>
Telamon rief man von Salamis herbei, um Aeakos und die<lb/>
anderen Aeakiden wurde ein Schiff nach Aegina ausgeschickt<note place="foot" n="4)">Herodot 8, 64. Man bemerke den Unterschied: <hi rendition="#g">&#x03B5;&#x1F54;&#x03BE;&#x03B1;&#x03C3;&#x03D1;&#x03B1;&#x03B9;</hi> &#x03C4;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C3;&#x03B9;<lb/>
&#x03D1;&#x03B5;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C3;&#x03B9; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; <hi rendition="#g">&#x1F10;&#x03C0;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x03AD;&#x03C3;&#x03B1;&#x03C3;&#x03D1;&#x03B1;&#x03B9;</hi> &#x03C4;&#x03BF;&#x1F7A;&#x03C2; &#x0391;&#x1F30;&#x03B1;&#x03BA;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C2; <hi rendition="#g">&#x03C3;&#x03C5;&#x03BC;&#x03BC;&#x03AC;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2;</hi>. So heisst es bei<lb/>
Herodot 5, 75, dass in&#x2019;s Feld den Spartanern beide Tyndariden &#x1F10;&#x03C0;&#x03AF;&#x03BA;&#x03BB;&#x03B7;&#x03C4;&#x03BF;&#x03B9;<lb/>
&#x03B5;&#x1F35;&#x03C0;&#x03BF;&#x03BD;&#x03C4;&#x03BF;. (Die Aegineten schicken die Aeakiden den Thebanern zu Hülfe,<lb/>
die Thebaner aber, da die Hülfe nichts fruchtete, &#x03C4;&#x03BF;&#x1F7A;&#x03C2; &#x0391;&#x1F30;&#x03B1;&#x03BA;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C2; &#x1F00;&#x03C0;&#x03B5;&#x03B4;&#x03AF;&#x03B4;&#x03BF;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD;.<lb/>
Herod. 5, 80. 81.)</note>.<lb/>
So wenig waren den Griechen diese Heroengeister nur Symbole<lb/>
oder grosse Namen; man erwartete ihr körperliches Eingreifen<lb/>
in der Entscheidungsstunde. Und sie kamen und halfen<note place="foot" n="5)">Plut. <hi rendition="#i">Themist.</hi> 15.</note>: nach<lb/>
gewonnener Schlacht wurde, wie den Göttern, so auch dem<lb/>
Heros Aias ein Dreiruderer aus der Kriegsbeute als Dankes-<lb/>
opfer gewidmet<note place="foot" n="6)">Herodot. 8, 121.</note>. Ein Salaminischer Localheros, Kychreus,<lb/>
war den Griechen zu Hülfe gekommen, in Schlangengestalt,<lb/>
in welcher die Heroen, wie die Erdgötter, oft erschienen<note place="foot" n="7)">Kychreus: Paus. 1, 36, 1. Der Heros selbst erscheint als Schlange<lb/>
(wie z. B. auch Sosipolis in Elis, vor der Schlacht: Paus. 6, 20, 4. 5;<lb/>
Erichthonios: Paus. 1, 24, 7), wie denn &#x03BF;&#x1F31; &#x03C0;&#x03B1;&#x03BB;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BF;&#x1F76; &#x03BC;&#x03AC;&#x03BB;&#x03B9;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B1; &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x03B6;&#x03CE;&#x03C9;&#x03BD; &#x03C4;&#x1F78;&#x03BD;<lb/>
&#x03B4;&#x03C1;&#x03AC;&#x03BA;&#x03BF;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2; &#x1F25;&#x03C1;&#x03C9;&#x03C3;&#x03B9; &#x03C3;&#x03C5;&#x03BD;&#x1FF3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03AF;&#x03C9;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD; (Plut. <hi rendition="#i">Cleom.</hi> 39). Der Heros selbst ohne<lb/>
allen Zweifel war die in Eleusis gehaltene Tempelschlange, der &#x039A;&#x03C5;&#x03C7;&#x03C1;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B7;&#x03C2;<lb/>
&#x1F44;&#x03C6;&#x03B9;&#x03C2;, den nach der rationalisirenden Erzählung des Strabo 9, p. 393/4<lb/>
Kychreus nur aufgenährt hätte.</note>.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0199] Perserkriegen erzählt wird. Bei Marathon sahen viele, wie eine Erscheinung des Theseus in voller Rüstung den Kämpfern voran gegen die Barbaren stürmte 1). In dem Gemälde des Panainos (Bruders des Phidias) in der bunten Halle zu Athen trat unter den Marathonkämpfern ein Heros Echetlos hervor, von dessen Erscheinung in der Schlacht eine eigene Legende er- zählt wurde 2). In dem Kriege gegen Xerxes wurde Delphi durch zwei der einheimischen Heroen gegen einen persischen Streifzug vertheidigt 3). Am Morgen vor Beginn der Seeschlacht bei Salamis beteten die Griechen zu den Göttern, die Heroen aber riefen sie unmittelbar zu thätlicher Hülfe: den Aias und Telamon rief man von Salamis herbei, um Aeakos und die anderen Aeakiden wurde ein Schiff nach Aegina ausgeschickt 4). So wenig waren den Griechen diese Heroengeister nur Symbole oder grosse Namen; man erwartete ihr körperliches Eingreifen in der Entscheidungsstunde. Und sie kamen und halfen 5): nach gewonnener Schlacht wurde, wie den Göttern, so auch dem Heros Aias ein Dreiruderer aus der Kriegsbeute als Dankes- opfer gewidmet 6). Ein Salaminischer Localheros, Kychreus, war den Griechen zu Hülfe gekommen, in Schlangengestalt, in welcher die Heroen, wie die Erdgötter, oft erschienen 7). 1) Plut. Thes. 35. 2) Paus. 1, 13, 3; 32, 5. 3) Herodot 8, 38. 39. 4) Herodot 8, 64. Man bemerke den Unterschied: εὔξασϑαι τοῖσι ϑεοῖσι καὶ ἐπικαλέσασϑαι τοὺς Αἰακίδας συμμάχους. So heisst es bei Herodot 5, 75, dass in’s Feld den Spartanern beide Tyndariden ἐπίκλητοι εἵποντο. (Die Aegineten schicken die Aeakiden den Thebanern zu Hülfe, die Thebaner aber, da die Hülfe nichts fruchtete, τοὺς Αἰακίδας ἀπεδίδοσαν. Herod. 5, 80. 81.) 5) Plut. Themist. 15. 6) Herodot. 8, 121. 7) Kychreus: Paus. 1, 36, 1. Der Heros selbst erscheint als Schlange (wie z. B. auch Sosipolis in Elis, vor der Schlacht: Paus. 6, 20, 4. 5; Erichthonios: Paus. 1, 24, 7), wie denn οἱ παλαιοὶ μάλιστα τῶν ζώων τὸν δράκοντα τοῖς ἥρωσι συνῳκείωσαν (Plut. Cleom. 39). Der Heros selbst ohne allen Zweifel war die in Eleusis gehaltene Tempelschlange, der Κυχρείδης ὄφις, den nach der rationalisirenden Erzählung des Strabo 9, p. 393/4 Kychreus nur aufgenährt hätte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohde_psyche_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohde_psyche_1894/199
Zitationshilfe: Rohde, Erwin: Psyche. Seelencult und Unsterblichkeitsglaube der Griechen. Freiburg u. a., 1894, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohde_psyche_1894/199>, abgerufen am 25.02.2024.