Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Kleidung.
glück angesehen, und hätte es nicht viel gefehlet, daß
es nicht zu einem Aufruhr gekommen wäre; sie hät-
ten geglaubet, daß die Reif-Röcke Ursach an der
Theurung und Mißwachs wären, also das Frauen-
zimmer, so dergleichen getragen, mit aller Macht
angefallen, und sie allenthalben mit Schimpff-
Worten verfolgt. Die Weiber wären bereit ge-
wesen, sich über dieser Mode in Stücken zerhauen
zu lassen, hätten sich mit Pistohlen und dergleichen
versehen, und gedrohet, dem ersten dem besten, der
sie anfallen würde, einen schlimmen Streich beyzu-
bringen. Es hätten auch verschiedene von ihnen
auf der Gasse Feuer gegeben, biß sich endlich der
Magistrat drein geleget.

Das XIV. Capitul.
Von denen Bedienten und der
Equipage.

§. 1.

BEy einer vernünfftigen Oeconomie muß
alles harmoniren, und also muß sich auch
die Anzahl der Bedienten, der Equipage
und des gantzen Staats nach den andern
Umständen richten, dafern nicht bey einem oder an-
derm Stück ein Fehler, wegen der Ubermaaße oder
des Mangels, als eine besondere Unvollkommenheit,

andern

Von der Kleidung.
gluͤck angeſehen, und haͤtte es nicht viel gefehlet, daß
es nicht zu einem Aufruhr gekommen waͤre; ſie haͤt-
ten geglaubet, daß die Reif-Roͤcke Urſach an der
Theurung und Mißwachs waͤren, alſo das Frauen-
zimmer, ſo dergleichen getragen, mit aller Macht
angefallen, und ſie allenthalben mit Schimpff-
Worten verfolgt. Die Weiber waͤren bereit ge-
weſen, ſich uͤber dieſer Mode in Stuͤcken zerhauen
zu laſſen, haͤtten ſich mit Piſtohlen und dergleichen
verſehen, und gedrohet, dem erſten dem beſten, der
ſie anfallen wuͤrde, einen ſchlimmen Streich beyzu-
bringen. Es haͤtten auch verſchiedene von ihnen
auf der Gaſſe Feuer gegeben, biß ſich endlich der
Magiſtrat drein geleget.

Das XIV. Capitul.
Von denen Bedienten und der
Equipage.

§. 1.

BEy einer vernuͤnfftigen Oeconomie muß
alles harmoniren, und alſo muß ſich auch
die Anzahl der Bedienten, der Equipage
und des gantzen Staats nach den andern
Umſtaͤnden richten, dafern nicht bey einem oder an-
derm Stuͤck ein Fehler, wegen der Ubermaaße oder
des Mangels, als eine beſondere Unvollkommenheit,

andern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0593" n="573"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Kleidung.</hi></fw><lb/>
glu&#x0364;ck ange&#x017F;ehen, und ha&#x0364;tte es nicht viel gefehlet, daß<lb/>
es nicht zu einem Aufruhr gekommen wa&#x0364;re; &#x017F;ie ha&#x0364;t-<lb/>
ten geglaubet, daß die Reif-Ro&#x0364;cke Ur&#x017F;ach an der<lb/>
Theurung und Mißwachs wa&#x0364;ren, al&#x017F;o das Frauen-<lb/>
zimmer, &#x017F;o dergleichen getragen, mit aller Macht<lb/>
angefallen, und &#x017F;ie allenthalben mit Schimpff-<lb/>
Worten verfolgt. Die Weiber wa&#x0364;ren bereit ge-<lb/>
we&#x017F;en, &#x017F;ich u&#x0364;ber die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mode</hi> in Stu&#x0364;cken zerhauen<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en, ha&#x0364;tten &#x017F;ich mit Pi&#x017F;tohlen und dergleichen<lb/>
ver&#x017F;ehen, und gedrohet, dem er&#x017F;ten dem be&#x017F;ten, der<lb/>
&#x017F;ie anfallen wu&#x0364;rde, einen &#x017F;chlimmen Streich beyzu-<lb/>
bringen. Es ha&#x0364;tten auch ver&#x017F;chiedene von ihnen<lb/>
auf der Ga&#x017F;&#x017F;e Feuer gegeben, biß &#x017F;ich endlich der<lb/><hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat</hi> drein geleget.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitul.<lb/>
Von denen Bedienten und der<lb/><hi rendition="#aq">Equipage.</hi></hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey einer vernu&#x0364;nfftigen <hi rendition="#aq">Oeconomie</hi> muß<lb/>
alles <hi rendition="#aq">harmoni</hi>ren, und al&#x017F;o muß &#x017F;ich auch<lb/>
die Anzahl der Bedienten, der <hi rendition="#aq">Equipage</hi><lb/>
und des gantzen Staats nach den andern<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nden richten, dafern nicht bey einem oder an-<lb/>
derm Stu&#x0364;ck ein Fehler, wegen der Ubermaaße oder<lb/>
des Mangels, als eine be&#x017F;ondere Unvollkommenheit,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[573/0593] Von der Kleidung. gluͤck angeſehen, und haͤtte es nicht viel gefehlet, daß es nicht zu einem Aufruhr gekommen waͤre; ſie haͤt- ten geglaubet, daß die Reif-Roͤcke Urſach an der Theurung und Mißwachs waͤren, alſo das Frauen- zimmer, ſo dergleichen getragen, mit aller Macht angefallen, und ſie allenthalben mit Schimpff- Worten verfolgt. Die Weiber waͤren bereit ge- weſen, ſich uͤber dieſer Mode in Stuͤcken zerhauen zu laſſen, haͤtten ſich mit Piſtohlen und dergleichen verſehen, und gedrohet, dem erſten dem beſten, der ſie anfallen wuͤrde, einen ſchlimmen Streich beyzu- bringen. Es haͤtten auch verſchiedene von ihnen auf der Gaſſe Feuer gegeben, biß ſich endlich der Magiſtrat drein geleget. Das XIV. Capitul. Von denen Bedienten und der Equipage. §. 1. BEy einer vernuͤnfftigen Oeconomie muß alles harmoniren, und alſo muß ſich auch die Anzahl der Bedienten, der Equipage und des gantzen Staats nach den andern Umſtaͤnden richten, dafern nicht bey einem oder an- derm Stuͤck ein Fehler, wegen der Ubermaaße oder des Mangels, als eine beſondere Unvollkommenheit, andern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/593
Zitationshilfe: Rohr, Julius Bernhard von: Einleitung zur Ceremoniel-Wissenschafft der Privat-Personen. Berlin, 1728, S. 573. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rohr_einleitung_1728/593>, abgerufen am 23.04.2021.