Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Hörner zu groß wachsen/ so zeugt er eine Schlang in die
Naß. Vnd so bald als er das Gifft eingenommen hat/ wird
er dauon erhitzt/ das er vberaus verlangen hat nach einem fri-
schen Brunn/ daraus zu trincken. So bald er nun daraus ge-
truncken hat/ so wirfft er seine Haar vnd Hörner abe. Ein
ander/ Iohannes Agricola genant/ schreibt: Wann der Hirsch
mit den Schlangen zusamen gangen/ vnd sie gefressen hat/
vnd mit durst vberfallen wird/ sonderlich im Morgenlande/
da sehr grosse Hirsch gefunden werden/ sucht er also bald ei-
nen See oder fliessend Wasser/ darin er sich bis ans Heupt hi-
nein setze. Nach des Königlichen Propheten Wort: Wie der
Hirsch schreiet nach frischem Wasser. Wie jn aber seine Na-
tur leret/ so trincke er aus dem Wasser nichts. Sondern dür-
ste mitten im Wasser wie der Tantalus. Denn so bald er
das Wasser schmeckte/ würde er für tod dahin fallen. Es lauf-
fen jhm aber vnter des viel Threnen aus seinen Augen/ die all-
gemach dick werden/ zusamen rinnen/ vnd bestehen bleiben/ so
groß als eine Castanien Nuß. Dieselben fallen dem Hirsch
aus den Augen/ wenn er aus dem Wasser gehet. Das mer-
cken die Leut/ vnd lesen sie auff. Die sind das rechte Belza-
hard (Bezoar)
das die jenigen die es haben so hoch halten/ das
sie für kein gisst sich fürchten etc. Vnd Ferdinandus Ponzet-
tus
setzt dazu: Der Stein sey einer Haselnuß gros/ gelb gleis-
send/ wie ein Citrinat, rieche wie ein Wein. Wenn man des-
sen zwelff gersten körner schwer eintrincke/ treibe er durch den
Schweis allen Gifft aus dem Leibe.

Was nun aus dieser Legenda für wunderbarliche Pre-
digten gemacht sein. Von des Bußfertigen Sünders hertz-
lichen Glauben. Von seiner Threnen nutz/ wieder der
Hellischen Schlangen Gifft. Jst in den mancherley aus-
egungen vber die Psalmen zusehen.

Von der sach aber an jhr selbst schreibet Albertus Ma-
gnus.
Plinius sagt/ wann der Hirsch mit Alter beschweret

werde/

vnd Hoͤrner zu groß wachſen/ ſo zeugt er eine Schlang in die
Naß. Vnd ſo bald als er das Gifft eingenommen hat/ wird
er dauon erhitzt/ das er vberaus verlangen hat nach einem fri-
ſchen Brunn/ daraus zu trincken. So bald er nun daraus ge-
truncken hat/ ſo wirfft er ſeine Haar vnd Hoͤrner abe. Ein
ander/ Iohannes Agricola genant/ ſchreibt: Wann der Hirſch
mit den Schlangen zuſamen gangen/ vnd ſie gefreſſen hat/
vnd mit durſt vberfallen wird/ ſonderlich im Morgenlande/
da ſehr groſſe Hirſch gefunden werden/ ſucht er alſo bald ei-
nen See oder flieſſend Waſſer/ darin er ſich bis ans Heupt hi-
nein ſetze. Nach des Koͤniglichen Propheten Wort: Wie der
Hirſch ſchreiet nach friſchem Waſſer. Wie jn aber ſeine Na-
tur leret/ ſo trincke er aus dem Waſſer nichts. Sondern duͤr-
ſte mitten im Waſſer wie der Tantalus. Denn ſo bald er
das Waſſer ſchmeckte/ wuͤrde er fuͤr tod dahin fallen. Es lauf-
fen jhm aber vnter des viel Threnen aus ſeinen Augen/ die all-
gemach dick werden/ zuſamen rinnen/ vnd beſtehen bleiben/ ſo
groß als eine Caſtanien Nuß. Dieſelben fallen dem Hirſch
aus den Augen/ wenn er aus dem Waſſer gehet. Das mer-
cken die Leut/ vnd leſen ſie auff. Die ſind das rechte Belza-
hard (Bezoar)
das die jenigē die es haben ſo hoch halten/ das
ſie fuͤr kein giſſt ſich fuͤrchtē etc. Vnd Ferdinandus Ponzet-
tus
ſetzt dazu: Der Stein ſey einer Haſelnuß gros/ gelb gleiſ-
ſend/ wie ein Citrinat, rieche wie ein Wein. Wenn man deſ-
ſen zwelff gerſten koͤrner ſchwer eintrincke/ treibe er durch den
Schweis allen Gifft aus dem Leibe.

Was nun aus dieſer Legenda fuͤr wunderbarliche Pre-
digten gemacht ſein. Von des Bußfertigen Suͤnders hertz-
lichen Glauben. Von ſeiner Threnen nutz/ wieder der
Helliſchen Schlangen Gifft. Jſt in den mancherley aus-
egungen vber die Pſalmen zuſehen.

Von der ſach aber an jhr ſelbſt ſchreibet Albertus Ma-
gnus.
Plinius ſagt/ wann der Hirſch mit Alter beſchweret

werde/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="228"/>
vnd Ho&#x0364;rner zu groß wach&#x017F;en/ &#x017F;o zeugt er eine Schlang in die<lb/>
Naß. Vnd &#x017F;o bald als er das Gifft eingenommen hat/ wird<lb/>
er dauon erhitzt/ das er vberaus verlangen hat nach einem fri-<lb/>
&#x017F;chen Brunn/ daraus zu trincken. So bald er nun daraus ge-<lb/>
truncken hat/ &#x017F;o wirfft er &#x017F;eine Haar vnd Ho&#x0364;rner abe. Ein<lb/>
ander/ <hi rendition="#aq">Iohannes Agricola</hi> genant/ &#x017F;chreibt: Wann der Hir&#x017F;ch<lb/>
mit den Schlangen zu&#x017F;amen gangen/ vnd &#x017F;ie gefre&#x017F;&#x017F;en hat/<lb/>
vnd mit dur&#x017F;t vberfallen wird/ &#x017F;onderlich im Morgenlande/<lb/>
da &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Hir&#x017F;ch gefunden werden/ &#x017F;ucht er al&#x017F;o bald ei-<lb/>
nen See oder flie&#x017F;&#x017F;end Wa&#x017F;&#x017F;er/ darin er &#x017F;ich bis ans Heupt hi-<lb/>
nein &#x017F;etze. Nach des Ko&#x0364;niglichen Propheten Wort: Wie der<lb/>
Hir&#x017F;ch &#x017F;chreiet nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er. Wie jn aber &#x017F;eine Na-<lb/>
tur leret/ &#x017F;o trincke er aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er nichts. Sondern du&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;te mitten im Wa&#x017F;&#x017F;er wie der <hi rendition="#aq">Tantalus.</hi> Denn &#x017F;o bald er<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chmeckte/ wu&#x0364;rde er fu&#x0364;r tod dahin fallen. Es lauf-<lb/>
fen jhm aber vnter des viel Threnen aus &#x017F;einen Augen/ die all-<lb/>
gemach dick werden/ zu&#x017F;amen rinnen/ vnd be&#x017F;tehen bleiben/ &#x017F;o<lb/>
groß als eine Ca&#x017F;tanien Nuß. Die&#x017F;elben fallen dem Hir&#x017F;ch<lb/>
aus den Augen/ wenn er aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er gehet. Das mer-<lb/>
cken die Leut/ vnd le&#x017F;en &#x017F;ie auff. Die &#x017F;ind das rechte <hi rendition="#aq">Belza-<lb/>
hard (Bezoar)</hi> das die jenige&#x0304; die es haben &#x017F;o hoch halten/ das<lb/>
&#x017F;ie fu&#x0364;r kein gi&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich fu&#x0364;rchte&#x0304; etc. Vnd <hi rendition="#aq">Ferdinandus Ponzet-<lb/>
tus</hi> &#x017F;etzt dazu: Der Stein &#x017F;ey einer Ha&#x017F;elnuß gros/ gelb glei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end/ wie ein <hi rendition="#aq">Citrinat,</hi> rieche wie ein Wein. Wenn man de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zwelff ger&#x017F;ten ko&#x0364;rner &#x017F;chwer eintrincke/ treibe er durch den<lb/>
Schweis allen Gifft aus dem Leibe.</p><lb/>
          <p>Was nun aus die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Legenda</hi> fu&#x0364;r wunderbarliche Pre-<lb/>
digten gemacht &#x017F;ein. Von des Bußfertigen Su&#x0364;nders hertz-<lb/>
lichen Glauben. Von &#x017F;einer Threnen nutz/ wieder der<lb/>
Helli&#x017F;chen Schlangen Gifft. J&#x017F;t in den mancherley aus-<lb/>
egungen vber die P&#x017F;almen zu&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Von der &#x017F;ach aber an jhr &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Albertus Ma-<lb/>
gnus.</hi> Plinius &#x017F;agt/ wann der Hir&#x017F;ch mit Alter be&#x017F;chweret<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werde/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0238] vnd Hoͤrner zu groß wachſen/ ſo zeugt er eine Schlang in die Naß. Vnd ſo bald als er das Gifft eingenommen hat/ wird er dauon erhitzt/ das er vberaus verlangen hat nach einem fri- ſchen Brunn/ daraus zu trincken. So bald er nun daraus ge- truncken hat/ ſo wirfft er ſeine Haar vnd Hoͤrner abe. Ein ander/ Iohannes Agricola genant/ ſchreibt: Wann der Hirſch mit den Schlangen zuſamen gangen/ vnd ſie gefreſſen hat/ vnd mit durſt vberfallen wird/ ſonderlich im Morgenlande/ da ſehr groſſe Hirſch gefunden werden/ ſucht er alſo bald ei- nen See oder flieſſend Waſſer/ darin er ſich bis ans Heupt hi- nein ſetze. Nach des Koͤniglichen Propheten Wort: Wie der Hirſch ſchreiet nach friſchem Waſſer. Wie jn aber ſeine Na- tur leret/ ſo trincke er aus dem Waſſer nichts. Sondern duͤr- ſte mitten im Waſſer wie der Tantalus. Denn ſo bald er das Waſſer ſchmeckte/ wuͤrde er fuͤr tod dahin fallen. Es lauf- fen jhm aber vnter des viel Threnen aus ſeinen Augen/ die all- gemach dick werden/ zuſamen rinnen/ vnd beſtehen bleiben/ ſo groß als eine Caſtanien Nuß. Dieſelben fallen dem Hirſch aus den Augen/ wenn er aus dem Waſſer gehet. Das mer- cken die Leut/ vnd leſen ſie auff. Die ſind das rechte Belza- hard (Bezoar) das die jenigē die es haben ſo hoch halten/ das ſie fuͤr kein giſſt ſich fuͤrchtē etc. Vnd Ferdinandus Ponzet- tus ſetzt dazu: Der Stein ſey einer Haſelnuß gros/ gelb gleiſ- ſend/ wie ein Citrinat, rieche wie ein Wein. Wenn man deſ- ſen zwelff gerſten koͤrner ſchwer eintrincke/ treibe er durch den Schweis allen Gifft aus dem Leibe. Was nun aus dieſer Legenda fuͤr wunderbarliche Pre- digten gemacht ſein. Von des Bußfertigen Suͤnders hertz- lichen Glauben. Von ſeiner Threnen nutz/ wieder der Helliſchen Schlangen Gifft. Jſt in den mancherley aus- egungen vber die Pſalmen zuſehen. Von der ſach aber an jhr ſelbſt ſchreibet Albertus Ma- gnus. Plinius ſagt/ wann der Hirſch mit Alter beſchweret werde/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/238
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/238>, abgerufen am 22.02.2024.