Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

geben/ dessen was sie von der Natur halten. Als wenn ich ge-
denck oder sage/ der einige ewige Gott/ der alles geschaffen hat
vnd erhalte/ das ohn ihm nichts bestehet. Vnd wie Johannes
sagt. Der da ist/ der da war/ vnd der zukünfftig ist. Der
werde in Ebreischer sprach I E H O V A H genant. So ist das
wort ein Gedanck im gehirn/ oder ein Schal in der lufft. Vnd
ist kein Buchstab drin. Das aber den namen auch ein jeder/ der
in nicht höret/ in seine Gedancken/ Mund/ vnd Ohren bekom-
me/ sind Buchstabenerdacht/ damit man den Namen schrei-
be/ vnd dem vnwissenden abe vnd für mahle. Darnach thut
man ihm eine vnuermutliche erklerung dazu. Das O bedeute
das gegenwertige/ das A das vergangene/ vnd das I das künff-
tige/ wie es Johannes ausleget. Die gesamten Buchstaben
aber AEIOV weren die Seel/ vnd das leben aller wörter/ ohne
die kein wort könte ausgesprochen werden. Also könte auch oh-
ne Gott nichts bestehen. Vnter denen were mitten vnd hinden
ein H. Das nur ein blasen were/ bedeute/ das Gott kein Leib/
sondern nur ein Geist were.

Solche vnd dergleichen sachen/ bringet man in den Schu-
len Bildweis für. Sind aber in keinem weg Gottes wort/ vnd
das Göttliche wesen an ihm selbst/ das weit anders vnd vnbe-
greifflich ist.

Wenn ich nun hieraus schliessen wolte/ das für der zeit
des HErren Christi die Jüden verboten hetten/ man solt den
namen lehouah nit nennen/ weder in den Schulen noch sonst/
sondern an desselbigen stath sagen Adonai, das ist/ Mein
lieber HErr/ wie der HErr Christus/ die Apostel/ vnser Grie-
thische/ Lateinische vnd Teutsche Bibel auch thut. Darumb
sey bedeutet/ das die rechte Lehr von Gott verlieren/ vnd Gott
sie auch verlassen würde. Das lesset sich also reden/ ist aber im
grund ein lauter Phantasey.

Eben

geben/ deſſen was ſie von der Natur halten. Als wenn ich ge-
denck oder ſage/ der einige ewige Gott/ der alles geſchaffen hat
vnd erhalte/ das ohn ihm nichts beſtehet. Vnd wie Johannes
ſagt. Der da iſt/ der da war/ vnd der zukuͤnfftig iſt. Der
werde in Ebreiſcher ſprach I E H O V A H genant. So iſt das
wort ein Gedanck im gehirn/ oder ein Schal in der lufft. Vnd
iſt kein Buchſtab drin. Das aber den namen auch ein jeder/ der
in nicht hoͤret/ in ſeine Gedancken/ Mund/ vnd Ohren bekom-
me/ ſind Buchſtabenerdacht/ damit man den Namen ſchrei-
be/ vnd dem vnwiſſenden abe vnd fuͤr mahle. Darnach thut
man ihm eine vnuermutliche erklerung dazu. Das O bedeute
das gegenwertige/ das A das vergangene/ vnd das I das kuͤnff-
tige/ wie es Johannes ausleget. Die geſamten Buchſtaben
aber AEIOV weren die Seel/ vnd das leben aller woͤrter/ ohne
die kein wort koͤnte ausgeſprochen werden. Alſo koͤnte auch oh-
ne Gott nichts beſtehen. Vnter denen were mitten vnd hinden
ein H. Das nur ein blaſen were/ bedeute/ das Gott kein Leib/
ſondern nur ein Geiſt were.

Solche vnd dergleichen ſachen/ bringet man in den Schu-
len Bildweis fuͤr. Sind aber in keinem weg Gottes wort/ vnd
das Goͤttliche weſen an ihm ſelbſt/ das weit anders vnd vnbe-
greifflich iſt.

Wenn ich nun hieraus ſchlieſſen wolte/ das fuͤr der zeit
des HErren Chriſti die Juͤden verboten hetten/ man ſolt den
namen lehouah nit nennen/ weder in den Schulen noch ſonſt/
ſondern an deſſelbigen ſtath ſagen Adonai, das iſt/ Mein
lieber HErr/ wie der HErr Chriſtus/ die Apoſtel/ vnſer Grie-
thiſche/ Lateiniſche vnd Teutſche Bibel auch thut. Darumb
ſey bedeutet/ das die rechte Lehr von Gott verlieren/ vnd Gott
ſie auch verlaſſen wuͤrde. Das leſſet ſich alſo reden/ iſt aber im
grund ein lauter Phantaſey.

Eben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0250" n="238"/>
geben/ de&#x017F;&#x017F;en was &#x017F;ie von der Natur halten. Als wenn ich ge-<lb/>
denck oder &#x017F;age/ der einige ewige Gott/ der alles ge&#x017F;chaffen hat<lb/>
vnd erhalte/ das ohn ihm nichts be&#x017F;tehet. Vnd wie Johannes<lb/>
&#x017F;agt. Der da i&#x017F;t/ der da war/ vnd der zuku&#x0364;nfftig i&#x017F;t. Der<lb/>
werde in Ebrei&#x017F;cher &#x017F;prach <hi rendition="#aq">I E H O V A H</hi> genant. So i&#x017F;t das<lb/>
wort ein Gedanck im gehirn/ oder ein Schal in der lufft. Vnd<lb/>
i&#x017F;t kein Buch&#x017F;tab drin. Das aber den namen auch ein jeder/ der<lb/>
in nicht ho&#x0364;ret/ in &#x017F;eine Gedancken/ Mund/ vnd Ohren bekom-<lb/>
me/ &#x017F;ind Buch&#x017F;tabenerdacht/ damit man den Namen &#x017F;chrei-<lb/>
be/ vnd dem vnwi&#x017F;&#x017F;enden abe vnd fu&#x0364;r mahle. Darnach thut<lb/>
man ihm eine vnuermutliche erklerung dazu. Das <hi rendition="#aq">O</hi> bedeute<lb/>
das gegenwertige/ das <hi rendition="#aq">A</hi> das vergangene/ vnd das <hi rendition="#aq">I</hi> das ku&#x0364;nff-<lb/>
tige/ wie es Johannes ausleget. Die ge&#x017F;amten Buch&#x017F;taben<lb/>
aber <hi rendition="#aq">AEIOV</hi> weren die Seel/ vnd das leben aller wo&#x0364;rter/ ohne<lb/>
die kein wort ko&#x0364;nte ausge&#x017F;prochen werden. Al&#x017F;o ko&#x0364;nte auch oh-<lb/>
ne Gott nichts be&#x017F;tehen. Vnter denen were mitten vnd hinden<lb/>
ein <hi rendition="#aq">H.</hi> Das nur ein bla&#x017F;en were/ bedeute/ das Gott kein Leib/<lb/>
&#x017F;ondern nur ein Gei&#x017F;t were.</p><lb/>
            <p>Solche vnd dergleichen &#x017F;achen/ bringet man in den Schu-<lb/>
len Bildweis fu&#x0364;r. Sind aber in keinem weg Gottes wort/ vnd<lb/>
das Go&#x0364;ttliche we&#x017F;en an ihm &#x017F;elb&#x017F;t/ das weit anders vnd vnbe-<lb/>
greifflich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wenn ich nun hieraus &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wolte/ das fu&#x0364;r der zeit<lb/>
des HErren Chri&#x017F;ti die Ju&#x0364;den verboten hetten/ man &#x017F;olt den<lb/>
namen <hi rendition="#aq">lehouah</hi> nit nennen/ weder in den Schulen noch &#x017F;on&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern an de&#x017F;&#x017F;elbigen &#x017F;tath &#x017F;agen <hi rendition="#aq">Adonai,</hi> das i&#x017F;t/ Mein<lb/>
lieber HErr/ wie der HErr Chri&#x017F;tus/ die Apo&#x017F;tel/ vn&#x017F;er Grie-<lb/>
thi&#x017F;che/ Lateini&#x017F;che vnd Teut&#x017F;che Bibel auch thut. Darumb<lb/>
&#x017F;ey bedeutet/ das die rechte Lehr von Gott verlieren/ vnd Gott<lb/>
&#x017F;ie auch verla&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde. Das le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich al&#x017F;o reden/ i&#x017F;t aber im<lb/>
grund ein lauter Phanta&#x017F;ey.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Eben</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0250] geben/ deſſen was ſie von der Natur halten. Als wenn ich ge- denck oder ſage/ der einige ewige Gott/ der alles geſchaffen hat vnd erhalte/ das ohn ihm nichts beſtehet. Vnd wie Johannes ſagt. Der da iſt/ der da war/ vnd der zukuͤnfftig iſt. Der werde in Ebreiſcher ſprach I E H O V A H genant. So iſt das wort ein Gedanck im gehirn/ oder ein Schal in der lufft. Vnd iſt kein Buchſtab drin. Das aber den namen auch ein jeder/ der in nicht hoͤret/ in ſeine Gedancken/ Mund/ vnd Ohren bekom- me/ ſind Buchſtabenerdacht/ damit man den Namen ſchrei- be/ vnd dem vnwiſſenden abe vnd fuͤr mahle. Darnach thut man ihm eine vnuermutliche erklerung dazu. Das O bedeute das gegenwertige/ das A das vergangene/ vnd das I das kuͤnff- tige/ wie es Johannes ausleget. Die geſamten Buchſtaben aber AEIOV weren die Seel/ vnd das leben aller woͤrter/ ohne die kein wort koͤnte ausgeſprochen werden. Alſo koͤnte auch oh- ne Gott nichts beſtehen. Vnter denen were mitten vnd hinden ein H. Das nur ein blaſen were/ bedeute/ das Gott kein Leib/ ſondern nur ein Geiſt were. Solche vnd dergleichen ſachen/ bringet man in den Schu- len Bildweis fuͤr. Sind aber in keinem weg Gottes wort/ vnd das Goͤttliche weſen an ihm ſelbſt/ das weit anders vnd vnbe- greifflich iſt. Wenn ich nun hieraus ſchlieſſen wolte/ das fuͤr der zeit des HErren Chriſti die Juͤden verboten hetten/ man ſolt den namen lehouah nit nennen/ weder in den Schulen noch ſonſt/ ſondern an deſſelbigen ſtath ſagen Adonai, das iſt/ Mein lieber HErr/ wie der HErr Chriſtus/ die Apoſtel/ vnſer Grie- thiſche/ Lateiniſche vnd Teutſche Bibel auch thut. Darumb ſey bedeutet/ das die rechte Lehr von Gott verlieren/ vnd Gott ſie auch verlaſſen wuͤrde. Das leſſet ſich alſo reden/ iſt aber im grund ein lauter Phantaſey. Eben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/250
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/250>, abgerufen am 28.02.2024.