Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

er von dem gestrigen abendmahl vber behalten
hatte/ dabey ein Elphenbeinen Messer lag. Denn
Ertz/ Eysen vnd Bley haben sie nicht/ aber Gold
ist bey jhnen voll auff. Essen Balsam vnd Wey-
rauch/ vnd trincken Wasser/ welches aus einer
quell komt/ so von einem Berge daselbst herunter
leufft. Wenn sie sich zu Tisch setzen oder zu Bett
legen/ brauchen sie keiner Pulster/ sondern strecken
sich nur auff der Wilden Thier heute hin/ mit wel-
chen sie sich denn auch kleiden/ vnd leben also bey
die drey hundert Jahr. Da wir nun den Prie-
ster ermuntert hatten/ gieng ich wieder an ernan-
ten ort/ vnnd wolt dem allerheiligsten Sonnen-
baum zum dritten mahl fragen/ Wer mich denn
erschlagen würde/ oder für welches Feindes Hand
ich mich hüten solte. Vnd an welchem tode mei-
ne Mutter vnnd Schwestern sterben solten. Der
Baum aber antwortete Griechisch/ also: Wenn
ich dir denselben nennete/ der deinem leben nachstel-
let/ würdestu deinen tod leicht vermeiden können/
wenn du denselbigen vmbbrechtest. Jch würde aber
mir der dreyen Schwestern Clotho, Lachesis, vnd
Atropos höchsten zorn auff den Hals laden/ Das
ich dir Warsaget/ vnd jhre Spinnen vnd vorneh-
men damit verhindert hette. Du wirst aber vber
ein Jahr vnd acht Monden zu Babylon sterben/
nicht von einem kalten Eysen/ als du meinest/ son-

dern

er von dem geſtrigen abendmahl vber behalten
hatte/ dabey ein Elphenbeinen Meſſer lag. Denn
Ertz/ Eyſen vnd Bley haben ſie nicht/ aber Gold
iſt bey jhnen voll auff. Eſſen Balſam vnd Wey-
rauch/ vnd trincken Waſſer/ welches aus einer
quell komt/ ſo von einem Berge daſelbſt herunter
leufft. Wenn ſie ſich zu Tiſch ſetzen oder zu Bett
legen/ brauchen ſie keiner Pulſter/ ſondern ſtrecken
ſich nur auff der Wilden Thier heute hin/ mit wel-
chen ſie ſich denn auch kleiden/ vnd leben alſo bey
die drey hundert Jahr. Da wir nun den Prie-
ſter ermuntert hatten/ gieng ich wieder an ernan-
ten ort/ vnnd wolt dem allerheiligſten Sonnen-
baum zum dritten mahl fragen/ Wer mich denn
erſchlagen wuͤrde/ oder fuͤr welches Feindes Hand
ich mich huͤten ſolte. Vnd an welchem tode mei-
ne Mutter vnnd Schweſtern ſterben ſolten. Der
Baum aber antwortete Griechiſch/ alſo: Wenn
ich dir denſelben nennete/ der deinem leben nachſtel-
let/ wuͤrdeſtu deinen tod leicht vermeiden koͤnnen/
wenn du denſelbigen vmbbrechteſt. Jch wuͤrde aber
mir der dreyen Schweſtern Clotho, Lacheſis, vnd
Atropos hoͤchſten zorn auff den Hals laden/ Das
ich dir Warſaget/ vnd jhre Spinnen vnd vorneh-
men damit verhindert hette. Du wirſt aber vber
ein Jahr vnd acht Monden zu Babylon ſterben/
nicht von einem kalten Eyſen/ als du meineſt/ ſon-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="38"/>
er von dem ge&#x017F;trigen abendmahl vber behalten<lb/>
hatte/ dabey ein Elphenbeinen Me&#x017F;&#x017F;er lag. Denn<lb/>
Ertz/ Ey&#x017F;en vnd Bley haben &#x017F;ie nicht/ aber Gold<lb/>
i&#x017F;t bey jhnen voll auff. E&#x017F;&#x017F;en Bal&#x017F;am vnd Wey-<lb/>
rauch/ vnd trincken Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches aus einer<lb/>
quell komt/ &#x017F;o von einem Berge da&#x017F;elb&#x017F;t herunter<lb/>
leufft. Wenn &#x017F;ie &#x017F;ich zu Ti&#x017F;ch &#x017F;etzen oder zu Bett<lb/>
legen/ brauchen &#x017F;ie keiner Pul&#x017F;ter/ &#x017F;ondern &#x017F;trecken<lb/>
&#x017F;ich nur auff der Wilden Thier heute hin/ mit wel-<lb/>
chen &#x017F;ie &#x017F;ich denn auch kleiden/ vnd leben al&#x017F;o bey<lb/>
die drey hundert Jahr. Da wir nun den Prie-<lb/>
&#x017F;ter ermuntert hatten/ gieng ich wieder an ernan-<lb/>
ten ort/ vnnd wolt dem allerheilig&#x017F;ten Sonnen-<lb/>
baum zum dritten mahl fragen/ Wer mich denn<lb/>
er&#x017F;chlagen wu&#x0364;rde/ oder fu&#x0364;r welches Feindes Hand<lb/>
ich mich hu&#x0364;ten &#x017F;olte. Vnd an welchem tode mei-<lb/>
ne Mutter vnnd Schwe&#x017F;tern &#x017F;terben &#x017F;olten. Der<lb/>
Baum aber antwortete Griechi&#x017F;ch/ al&#x017F;o: Wenn<lb/>
ich dir den&#x017F;elben nennete/ der deinem leben nach&#x017F;tel-<lb/>
let/ wu&#x0364;rde&#x017F;tu deinen tod leicht vermeiden ko&#x0364;nnen/<lb/>
wenn du den&#x017F;elbigen vmbbrechte&#x017F;t. Jch wu&#x0364;rde aber<lb/>
mir der dreyen Schwe&#x017F;tern <hi rendition="#aq">Clotho, Lache&#x017F;is,</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Atropos</hi> ho&#x0364;ch&#x017F;ten zorn auff den Hals laden/ Das<lb/>
ich dir War&#x017F;aget/ vnd jhre Spinnen vnd vorneh-<lb/>
men damit verhindert hette. Du wir&#x017F;t aber vber<lb/>
ein Jahr vnd acht Monden zu Babylon &#x017F;terben/<lb/>
nicht von einem kalten Ey&#x017F;en/ als du meine&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] er von dem geſtrigen abendmahl vber behalten hatte/ dabey ein Elphenbeinen Meſſer lag. Denn Ertz/ Eyſen vnd Bley haben ſie nicht/ aber Gold iſt bey jhnen voll auff. Eſſen Balſam vnd Wey- rauch/ vnd trincken Waſſer/ welches aus einer quell komt/ ſo von einem Berge daſelbſt herunter leufft. Wenn ſie ſich zu Tiſch ſetzen oder zu Bett legen/ brauchen ſie keiner Pulſter/ ſondern ſtrecken ſich nur auff der Wilden Thier heute hin/ mit wel- chen ſie ſich denn auch kleiden/ vnd leben alſo bey die drey hundert Jahr. Da wir nun den Prie- ſter ermuntert hatten/ gieng ich wieder an ernan- ten ort/ vnnd wolt dem allerheiligſten Sonnen- baum zum dritten mahl fragen/ Wer mich denn erſchlagen wuͤrde/ oder fuͤr welches Feindes Hand ich mich huͤten ſolte. Vnd an welchem tode mei- ne Mutter vnnd Schweſtern ſterben ſolten. Der Baum aber antwortete Griechiſch/ alſo: Wenn ich dir denſelben nennete/ der deinem leben nachſtel- let/ wuͤrdeſtu deinen tod leicht vermeiden koͤnnen/ wenn du denſelbigen vmbbrechteſt. Jch wuͤrde aber mir der dreyen Schweſtern Clotho, Lacheſis, vnd Atropos hoͤchſten zorn auff den Hals laden/ Das ich dir Warſaget/ vnd jhre Spinnen vnd vorneh- men damit verhindert hette. Du wirſt aber vber ein Jahr vnd acht Monden zu Babylon ſterben/ nicht von einem kalten Eyſen/ als du meineſt/ ſon- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/48
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/48>, abgerufen am 13.04.2024.