Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

dern durch Gifft. Deine Mutter wird eines
schendlichen vnd erbermlichen tods sterben/ auch
ein zeitlang auff öffentlicher Strassen liegen/ das
sie die Raben vnnd Wilden Thiere zureissen vnnd
fressen werden. Deine Schwestern aber werden
durch Gottes sonderlichen Segen/ eine lange zeit
glücklich sein vnd leben. Vnd du wirst in dersel-
ben geringen zeit/ die du zu leben hast/ die gantze
Welt bezwingen/ vnd drüber allein herschen. Sie-
he dich aber hinfurt wol für/ das du vns Beume
nicht weiter fragest/ sondern gehe aus vnserm
Walde/ vnd zeug zum König Poro in Phasiacen.
Es warnete vns auch der Priester/ wir solten wan-
dern/ dieweil wir die heiligen Beume mit vnserm
Heulen vnd Weinen erzürnet hetten.

Da sprach ich meine Kriegsleute alle an/ vnd
sagte/ wir wolten wiederumb nach dem König
Poro in Phasiacen reysen/ weil vns das Oracu-
lum
diese antwort geben hette/ hoffete/ es würde
vns die Reyse wol vnd glücklich von staten gehen/
vnd würden daselbst bekommen/ was wir wünsche-
ten vnd begerten.

Welches ich darumb thate/ damit das volck nicht
den Muht fallen liesse/ vnd mich an einen frembden
ort verliesse.

Ser-

dern durch Gifft. Deine Mutter wird eines
ſchendlichen vnd erbermlichen tods ſterben/ auch
ein zeitlang auff oͤffentlicher Straſſen liegen/ das
ſie die Raben vnnd Wilden Thiere zureiſſen vnnd
freſſen werden. Deine Schweſtern aber werden
durch Gottes ſonderlichen Segen/ eine lange zeit
gluͤcklich ſein vnd leben. Vnd du wirſt in derſel-
ben geringen zeit/ die du zu leben haſt/ die gantze
Welt bezwingen/ vnd druͤber allein herſchen. Sie-
he dich aber hinfurt wol fuͤr/ das du vns Beume
nicht weiter frageſt/ ſondern gehe aus vnſerm
Walde/ vnd zeug zum Koͤnig Poro in Phaſiacen.
Es warnete vns auch der Prieſter/ wir ſolten wan-
dern/ dieweil wir die heiligen Beume mit vnſerm
Heulen vnd Weinen erzuͤrnet hetten.

Da ſprach ich meine Kriegsleute alle an/ vnd
ſagte/ wir wolten wiederumb nach dem Koͤnig
Poro in Phaſiacen reyſen/ weil vns das Oracu-
lum
dieſe antwort geben hette/ hoffete/ es wuͤrde
vns die Reyſe wol vnd gluͤcklich von ſtaten gehen/
vnd wuͤrden daſelbſt bekommen/ was wir wuͤnſche-
ten vnd begerten.

Welches ich darumb thate/ damit das volck nicht
den Muht fallen lieſſe/ vnd mich an einen frembden
ort verlieſſe.

Ser-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="39"/>
dern durch Gifft. Deine Mutter wird eines<lb/>
&#x017F;chendlichen vnd erbermlichen tods &#x017F;terben/ auch<lb/>
ein zeitlang auff o&#x0364;ffentlicher Stra&#x017F;&#x017F;en liegen/ das<lb/>
&#x017F;ie die Raben vnnd Wilden Thiere zurei&#x017F;&#x017F;en vnnd<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en werden. Deine Schwe&#x017F;tern aber werden<lb/>
durch Gottes &#x017F;onderlichen Segen/ eine lange zeit<lb/>
glu&#x0364;cklich &#x017F;ein vnd leben. Vnd du wir&#x017F;t in der&#x017F;el-<lb/>
ben geringen zeit/ die du zu leben ha&#x017F;t/ die gantze<lb/>
Welt bezwingen/ vnd dru&#x0364;ber allein her&#x017F;chen. Sie-<lb/>
he dich aber hinfurt wol fu&#x0364;r/ das du vns Beume<lb/>
nicht weiter frage&#x017F;t/ &#x017F;ondern gehe aus vn&#x017F;erm<lb/>
Walde/ vnd zeug zum Ko&#x0364;nig Poro in <hi rendition="#aq">Pha&#x017F;iacen.</hi><lb/>
Es warnete vns auch der Prie&#x017F;ter/ wir &#x017F;olten wan-<lb/>
dern/ dieweil wir die heiligen Beume mit vn&#x017F;erm<lb/>
Heulen vnd Weinen erzu&#x0364;rnet hetten.</p><lb/>
            <p>Da &#x017F;prach ich meine Kriegsleute alle an/ vnd<lb/>
&#x017F;agte/ wir wolten wiederumb nach dem Ko&#x0364;nig<lb/>
Poro in Pha&#x017F;iacen rey&#x017F;en/ weil vns das <hi rendition="#aq">Oracu-<lb/>
lum</hi> die&#x017F;e antwort geben hette/ hoffete/ es wu&#x0364;rde<lb/>
vns die Rey&#x017F;e wol vnd glu&#x0364;cklich von &#x017F;taten gehen/<lb/>
vnd wu&#x0364;rden da&#x017F;elb&#x017F;t bekommen/ was wir wu&#x0364;n&#x017F;che-<lb/>
ten vnd begerten.</p><lb/>
            <p>Welches ich darumb thate/ damit das volck nicht<lb/>
den Muht fallen lie&#x017F;&#x017F;e/ vnd mich an einen frembden<lb/>
ort verlie&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ser-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0049] dern durch Gifft. Deine Mutter wird eines ſchendlichen vnd erbermlichen tods ſterben/ auch ein zeitlang auff oͤffentlicher Straſſen liegen/ das ſie die Raben vnnd Wilden Thiere zureiſſen vnnd freſſen werden. Deine Schweſtern aber werden durch Gottes ſonderlichen Segen/ eine lange zeit gluͤcklich ſein vnd leben. Vnd du wirſt in derſel- ben geringen zeit/ die du zu leben haſt/ die gantze Welt bezwingen/ vnd druͤber allein herſchen. Sie- he dich aber hinfurt wol fuͤr/ das du vns Beume nicht weiter frageſt/ ſondern gehe aus vnſerm Walde/ vnd zeug zum Koͤnig Poro in Phaſiacen. Es warnete vns auch der Prieſter/ wir ſolten wan- dern/ dieweil wir die heiligen Beume mit vnſerm Heulen vnd Weinen erzuͤrnet hetten. Da ſprach ich meine Kriegsleute alle an/ vnd ſagte/ wir wolten wiederumb nach dem Koͤnig Poro in Phaſiacen reyſen/ weil vns das Oracu- lum dieſe antwort geben hette/ hoffete/ es wuͤrde vns die Reyſe wol vnd gluͤcklich von ſtaten gehen/ vnd wuͤrden daſelbſt bekommen/ was wir wuͤnſche- ten vnd begerten. Welches ich darumb thate/ damit das volck nicht den Muht fallen lieſſe/ vnd mich an einen frembden ort verlieſſe. Ser-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/49
Zitationshilfe: Rollenhagen, Gabriel: Vier Bücher Wunderbarlicher biß daher vnerhörter/ vnd vngleublicher Jndianischer reysen. Magdeburg, 1603, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rollenhagen_reysen_1603/49>, abgerufen am 18.04.2024.