Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

und der Graf von D - -.
war, dasjenige zu geniessen, was er bereits auf
eine gantz unmäßige Art liebete, sande er den folgen-
den Brief an sie ab:

Jch kan nicht umhin, Jhnen die Grös-
se meiner Leidenschafft und die Danck-
barkeit, so Jhnen schuldig bin, hierdurch
gehorsamst zu eröffnen. Zwar ist die
Feder lange nicht vermögend, auszu-
drucken, was mein Hertz empfindet; und
es ist nichts, so eine Vergleichung mit
demjenigen hätte, das ich ihrentwegen
thun wollte: Gleichwie Sie aber die
liebreichste
Dame in der Welt sind; Also
versichere, daß ich der zärtlichste Liebha-
ber unter allen Manns-Personen sey.
Sie lassen mich demnach wissen, zu wel-
cher Stunde ich kommen darff, Sie des-
sen mündlich zu versichern; vor allen
Dingen aber beschleunigen Sie den
glückseligen Augenblick: Denn der ge-
ringste Verzug machet, daß für Unge-
dult stirbet

Dero
ergebenster Diener etc.

Sie hatte diese Zeilen nicht so bald gelesen, so mu-
ste sie so viel Gütigkeit für ihn hegen, daß sie an
denen Proben, die er ihr von seinen Neigungen

gab,

und der Graf von D ‒ ‒.
war, dasjenige zu genieſſen, was er bereits auf
eine gantz unmaͤßige Art liebete, ſande er den folgen-
den Brief an ſie ab:

Jch kan nicht umhin, Jhnen die Groͤſ-
ſe meiner Leidenſchafft und die Danck-
barkeit, ſo Jhnen ſchuldig bin, hierdurch
gehorſamſt zu eroͤffnen. Zwar iſt die
Feder lange nicht vermoͤgend, auszu-
drucken, was mein Hertz empfindet; und
es iſt nichts, ſo eine Vergleichung mit
demjenigen haͤtte, das ich ihrentwegen
thun wollte: Gleichwie Sie aber die
liebreichſte
Dame in der Welt ſind; Alſo
verſichere, daß ich der zaͤrtlichſte Liebha-
ber unter allen Manns-Perſonen ſey.
Sie laſſen mich demnach wiſſen, zu wel-
cher Stunde ich kommen darff, Sie deſ-
ſen muͤndlich zu verſichern; vor allen
Dingen aber beſchleunigen Sie den
gluͤckſeligen Augenblick: Denn der ge-
ringſte Verzug machet, daß fuͤr Unge-
dult ſtirbet

Dero
ergebenſter Diener ꝛc.

Sie hatte dieſe Zeilen nicht ſo bald geleſen, ſo mu-
ſte ſie ſo viel Guͤtigkeit fuͤr ihn hegen, daß ſie an
denen Proben, die er ihr von ſeinen Neigungen

gab,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und der Graf von <hi rendition="#aq">D</hi> &#x2012; &#x2012;.</hi></fw><lb/>
war, dasjenige zu genie&#x017F;&#x017F;en, was er bereits auf<lb/>
eine gantz unma&#x0364;ßige Art liebete, &#x017F;ande er den folgen-<lb/>
den Brief an &#x017F;ie ab:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p> <hi rendition="#fr">Jch kan nicht umhin, Jhnen die Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e meiner Leiden&#x017F;chafft und die Danck-<lb/>
barkeit, &#x017F;o Jhnen &#x017F;chuldig bin, hierdurch<lb/>
gehor&#x017F;am&#x017F;t zu ero&#x0364;ffnen. Zwar i&#x017F;t die<lb/>
Feder lange nicht vermo&#x0364;gend, auszu-<lb/>
drucken, was mein Hertz empfindet; und<lb/>
es i&#x017F;t nichts, &#x017F;o eine Vergleichung mit<lb/>
demjenigen ha&#x0364;tte, das ich ihrentwegen<lb/>
thun wollte: Gleichwie Sie aber die<lb/>
liebreich&#x017F;te</hi> <hi rendition="#aq">Dame</hi> <hi rendition="#fr">in der Welt &#x017F;ind; Al&#x017F;o<lb/>
ver&#x017F;ichere, daß ich der za&#x0364;rtlich&#x017F;te Liebha-<lb/>
ber unter allen Manns-Per&#x017F;onen &#x017F;ey.<lb/>
Sie la&#x017F;&#x017F;en mich demnach wi&#x017F;&#x017F;en, zu wel-<lb/>
cher Stunde ich kommen darff, Sie de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mu&#x0364;ndlich zu ver&#x017F;ichern; vor allen<lb/>
Dingen aber be&#x017F;chleunigen Sie den<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;eligen Augenblick: Denn der ge-<lb/>
ring&#x017F;te Verzug machet, daß fu&#x0364;r Unge-<lb/>
dult &#x017F;tirbet</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Dero</hi><lb/>
ergeben&#x017F;ter Diener &#xA75B;c.</hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Sie hatte die&#x017F;e Zeilen nicht &#x017F;o bald gele&#x017F;en, &#x017F;o mu-<lb/>
&#x017F;te &#x017F;ie &#x017F;o viel Gu&#x0364;tigkeit fu&#x0364;r ihn hegen, daß &#x017F;ie an<lb/>
denen Proben, die er ihr von &#x017F;einen Neigungen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gab,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0129] und der Graf von D ‒ ‒. war, dasjenige zu genieſſen, was er bereits auf eine gantz unmaͤßige Art liebete, ſande er den folgen- den Brief an ſie ab: Jch kan nicht umhin, Jhnen die Groͤſ- ſe meiner Leidenſchafft und die Danck- barkeit, ſo Jhnen ſchuldig bin, hierdurch gehorſamſt zu eroͤffnen. Zwar iſt die Feder lange nicht vermoͤgend, auszu- drucken, was mein Hertz empfindet; und es iſt nichts, ſo eine Vergleichung mit demjenigen haͤtte, das ich ihrentwegen thun wollte: Gleichwie Sie aber die liebreichſte Dame in der Welt ſind; Alſo verſichere, daß ich der zaͤrtlichſte Liebha- ber unter allen Manns-Perſonen ſey. Sie laſſen mich demnach wiſſen, zu wel- cher Stunde ich kommen darff, Sie deſ- ſen muͤndlich zu verſichern; vor allen Dingen aber beſchleunigen Sie den gluͤckſeligen Augenblick: Denn der ge- ringſte Verzug machet, daß fuͤr Unge- dult ſtirbet Dero ergebenſter Diener ꝛc. Sie hatte dieſe Zeilen nicht ſo bald geleſen, ſo mu- ſte ſie ſo viel Guͤtigkeit fuͤr ihn hegen, daß ſie an denen Proben, die er ihr von ſeinen Neigungen gab,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/129
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/129>, abgerufen am 14.04.2021.