Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

und der C - - von M - -.
liebt, als Mann und Weib, in die Arme geschlossen,
immer gerade über die Felder hinweg, und unter-
hielten einander mit allerhand vermischten Di-
scourse
n und lustigen Schnacken, wie ihnen sol-
che die Liebe in den Mund gab, und welche offt
wunderlich genug heraus kamen, daß, hätten ein
paar satyrisirende Critici hinter ihnen herschlei-
chen und sie behorchen sollen, sie mehr Divertis-
sement
gehabt haben würden, als wenn sie ein
Gespräch in einer Comoedie zwischen einem
Courtisan und einer vermasquirten Dame,
oder das galanteste Stückgen in der neuen Aca-
demie des Compliments,
angehöret. Als sie
bey der letzt-gedachten Stadt ankamen, nahmen sie
ihre Plätze im Boot wieder ein; und nachdem
man eine Stunde wacker drauf gerudert hatte, ar-
rivir
ten sie bey dem berühmten Hafen, den sie ih-
rer Reise zum Ziel gestecket. Jndem nun hier un-
ser Galan seine arbeitsame Boots-Knechte abge-
fertiget, und nicht über 8. Stüber mehr an Sil-
ber in seinem Schub-Sack fande, suchte er den
Beutel heraus, zu sehen, was er an Golde noch
bey sich haben möchte; Aber potz taufend! wie
erschrack er nicht, als er, zu seinem grösten Leidwe-
sen, auch diesen so rein ausgefeget befande, als einen
Hirn-Scheitel in eines Apotheckers Laborato-
rio,
und sich alsobald besanne, daß er den vorigen
Abend 7. Gineas (welches etliche 40. Reichs-

Tha-
N 4

und der C ‒ ‒ von M ‒ ‒.
liebt, als Mann und Weib, in die Arme geſchloſſen,
immer gerade uͤber die Felder hinweg, und unter-
hielten einander mit allerhand vermiſchten Di-
ſcourſe
n und luſtigen Schnacken, wie ihnen ſol-
che die Liebe in den Mund gab, und welche offt
wunderlich genug heraus kamen, daß, haͤtten ein
paar ſatyriſirende Critici hinter ihnen herſchlei-
chen und ſie behorchen ſollen, ſie mehr Divertis-
ſement
gehabt haben wuͤrden, als wenn ſie ein
Geſpraͤch in einer Comœdie zwiſchen einem
Courtiſan und einer vermaſquirten Dame,
oder das galanteſte Stuͤckgen in der neuen Aca-
demie des Compliments,
angehoͤret. Als ſie
bey der letzt-gedachten Stadt ankamen, nahmen ſie
ihre Plaͤtze im Boot wieder ein; und nachdem
man eine Stunde wacker drauf gerudert hatte, ar-
rivir
ten ſie bey dem beruͤhmten Hafen, den ſie ih-
rer Reiſe zum Ziel geſtecket. Jndem nun hier un-
ſer Galan ſeine arbeitſame Boots-Knechte abge-
fertiget, und nicht uͤber 8. Stuͤber mehr an Sil-
ber in ſeinem Schub-Sack fande, ſuchte er den
Beutel heraus, zu ſehen, was er an Golde noch
bey ſich haben moͤchte; Aber potz taufend! wie
erſchrack er nicht, als er, zu ſeinem groͤſten Leidwe-
ſen, auch dieſen ſo rein ausgefeget befande, als einen
Hirn-Scheitel in eines Apotheckers Laborato-
rio,
und ſich alſobald beſanne, daß er den vorigen
Abend 7. Gineas (welches etliche 40. Reichs-

Tha-
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0219" n="199"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und der <hi rendition="#aq">C</hi> &#x2012; &#x2012; von <hi rendition="#aq">M</hi> &#x2012; &#x2012;.</hi></fw><lb/>
liebt, als Mann und Weib, in die Arme ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
immer gerade u&#x0364;ber die Felder hinweg, und unter-<lb/>
hielten einander mit allerhand vermi&#x017F;chten <hi rendition="#aq">Di-<lb/>
&#x017F;cour&#x017F;e</hi>n und lu&#x017F;tigen Schnacken, wie ihnen &#x017F;ol-<lb/>
che die Liebe in den Mund gab, und welche offt<lb/>
wunderlich genug heraus kamen, daß, ha&#x0364;tten ein<lb/>
paar <hi rendition="#aq">&#x017F;atyri&#x017F;i</hi>rende <hi rendition="#aq">Critici</hi> hinter ihnen her&#x017F;chlei-<lb/>
chen und &#x017F;ie behorchen &#x017F;ollen, &#x017F;ie mehr <hi rendition="#aq">Divertis-<lb/>
&#x017F;ement</hi> gehabt haben wu&#x0364;rden, als wenn &#x017F;ie ein<lb/>
Ge&#x017F;pra&#x0364;ch in einer <hi rendition="#aq">Com&#x0153;die</hi> zwi&#x017F;chen einem<lb/><hi rendition="#aq">Courti&#x017F;an</hi> und einer ver<hi rendition="#aq">ma&#x017F;quir</hi>ten <hi rendition="#aq">Dame,</hi><lb/>
oder das <hi rendition="#aq">galan</hi>te&#x017F;te Stu&#x0364;ckgen in der neuen <hi rendition="#aq">Aca-<lb/>
demie des Compliments,</hi> angeho&#x0364;ret. Als &#x017F;ie<lb/>
bey der letzt-gedachten Stadt ankamen, nahmen &#x017F;ie<lb/>
ihre Pla&#x0364;tze im Boot wieder ein; und nachdem<lb/>
man eine Stunde wacker drauf gerudert hatte, <hi rendition="#aq">ar-<lb/>
rivir</hi>ten &#x017F;ie bey dem beru&#x0364;hmten Hafen, den &#x017F;ie ih-<lb/>
rer Rei&#x017F;e zum Ziel ge&#x017F;tecket. Jndem nun hier un-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Galan</hi> &#x017F;eine arbeit&#x017F;ame Boots-Knechte abge-<lb/>
fertiget, und nicht u&#x0364;ber 8. Stu&#x0364;ber mehr an Sil-<lb/>
ber in &#x017F;einem Schub-Sack fande, &#x017F;uchte er den<lb/>
Beutel heraus, zu &#x017F;ehen, was er an Golde noch<lb/>
bey &#x017F;ich haben mo&#x0364;chte; Aber potz taufend! wie<lb/>
er&#x017F;chrack er nicht, als er, zu &#x017F;einem gro&#x0364;&#x017F;ten Leidwe-<lb/>
&#x017F;en, auch die&#x017F;en &#x017F;o rein ausgefeget befande, als einen<lb/>
Hirn-Scheitel in eines Apotheckers <hi rendition="#aq">Laborato-<lb/>
rio,</hi> und &#x017F;ich al&#x017F;obald be&#x017F;anne, daß er den vorigen<lb/>
Abend 7. <hi rendition="#aq">Gineas</hi> (welches etliche 40. Reichs-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Tha-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0219] und der C ‒ ‒ von M ‒ ‒. liebt, als Mann und Weib, in die Arme geſchloſſen, immer gerade uͤber die Felder hinweg, und unter- hielten einander mit allerhand vermiſchten Di- ſcourſen und luſtigen Schnacken, wie ihnen ſol- che die Liebe in den Mund gab, und welche offt wunderlich genug heraus kamen, daß, haͤtten ein paar ſatyriſirende Critici hinter ihnen herſchlei- chen und ſie behorchen ſollen, ſie mehr Divertis- ſement gehabt haben wuͤrden, als wenn ſie ein Geſpraͤch in einer Comœdie zwiſchen einem Courtiſan und einer vermaſquirten Dame, oder das galanteſte Stuͤckgen in der neuen Aca- demie des Compliments, angehoͤret. Als ſie bey der letzt-gedachten Stadt ankamen, nahmen ſie ihre Plaͤtze im Boot wieder ein; und nachdem man eine Stunde wacker drauf gerudert hatte, ar- rivirten ſie bey dem beruͤhmten Hafen, den ſie ih- rer Reiſe zum Ziel geſtecket. Jndem nun hier un- ſer Galan ſeine arbeitſame Boots-Knechte abge- fertiget, und nicht uͤber 8. Stuͤber mehr an Sil- ber in ſeinem Schub-Sack fande, ſuchte er den Beutel heraus, zu ſehen, was er an Golde noch bey ſich haben moͤchte; Aber potz taufend! wie erſchrack er nicht, als er, zu ſeinem groͤſten Leidwe- ſen, auch dieſen ſo rein ausgefeget befande, als einen Hirn-Scheitel in eines Apotheckers Laborato- rio, und ſich alſobald beſanne, daß er den vorigen Abend 7. Gineas (welches etliche 40. Reichs- Tha- N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/219
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/219>, abgerufen am 20.04.2024.