Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Betty Sands,
darauf studiren, was er zu dem nächsten Boot,
so ihnen begegnen würde, sagen sollte; weil doch die
ersten Worte, gleich denen ersten Hieben, schon so
gut als der halbe Sieg wären. Auf diese Weise
schwummen sie auf den schlipfferigen Wellen der
glatten Themse hin, und hörten bißweilen dem
angenehmen Rauschen des flispernden Schilffes
und der auf aneinander stossenden Weiden zu, wel-
che das lustige Ufer ausziereten, und aus Danck-
barheit gegen die kühlen Lüfftgen, die ihre grünen
Blätter in eine solche musicalische Bewegung
verwandelten, die zarten Häupter sittiglich zur Er-
den beugeten. Das Wetter erwiese sich so tem-
peri
rt und so ungemein favorable, und die strah-
lende Sonne schiene mit solchem fürtrefflichen
Glantz, daß niemals kein schönerer Tag den Auf-
zug eines Lord Mayors oder Bürge-Meisters in
London beglücken können.

Endlich langeten sie zu Mortlock an, und
erholeten sich ein wenig in der alten Hahnreyma-
chenden Behausung des Garters; Jhre vom ste-
ten Sitzen fast gantz erstarrete Beine aber ein we-
nig wiederum zu beleben, spatzierten sie zu Fuß nach
Richmond; und bestellten es bey dem Boot, wo
sie sich daselbsten würden antreffen lassen: Sol-
cher gestalt vermieden sie einen verdrüßlichen weit-
läufftigen Umfang, den man zu Wasser nehmen
muste. Sie spatzierten, indem sie einander so ver-

liebt,

Betty Sands,
darauf ſtudiren, was er zu dem naͤchſten Boot,
ſo ihnen begegnen wuͤrde, ſagen ſollte; weil doch die
erſten Worte, gleich denen erſten Hieben, ſchon ſo
gut als der halbe Sieg waͤren. Auf dieſe Weiſe
ſchwummen ſie auf den ſchlipfferigen Wellen der
glatten Themſe hin, und hoͤrten bißweilen dem
angenehmen Rauſchen des fliſpernden Schilffes
und der auf aneinander ſtoſſenden Weiden zu, wel-
che das luſtige Ufer ausziereten, und aus Danck-
barheit gegen die kuͤhlen Luͤfftgen, die ihre gruͤnen
Blaͤtter in eine ſolche muſicaliſche Bewegung
verwandelten, die zarten Haͤupter ſittiglich zur Er-
den beugeten. Das Wetter erwieſe ſich ſo tem-
peri
rt und ſo ungemein favorable, und die ſtrah-
lende Sonne ſchiene mit ſolchem fuͤrtrefflichen
Glantz, daß niemals kein ſchoͤnerer Tag den Auf-
zug eines Lord Mayors oder Buͤrge-Meiſters in
London begluͤcken koͤnnen.

Endlich langeten ſie zu Mortlock an, und
erholeten ſich ein wenig in der alten Hahnreyma-
chenden Behauſung des Garters; Jhre vom ſte-
ten Sitzen faſt gantz erſtarrete Beine aber ein we-
nig wiederum zu beleben, ſpatzierten ſie zu Fuß nach
Richmond; und beſtellten es bey dem Boot, wo
ſie ſich daſelbſten wuͤrden antreffen laſſen: Sol-
cher geſtalt vermieden ſie einen verdruͤßlichen weit-
laͤufftigen Umfang, den man zu Waſſer nehmen
muſte. Sie ſpatzierten, indem ſie einander ſo ver-

liebt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0218" n="198"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Betty Sands,</hi></hi></fw><lb/>
darauf <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi</hi>ren, was er zu dem na&#x0364;ch&#x017F;ten Boot,<lb/>
&#x017F;o ihnen begegnen wu&#x0364;rde, &#x017F;agen &#x017F;ollte; weil doch die<lb/>
er&#x017F;ten Worte, gleich denen er&#x017F;ten Hieben, &#x017F;chon &#x017F;o<lb/>
gut als der halbe Sieg wa&#x0364;ren. Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chwummen &#x017F;ie auf den &#x017F;chlipfferigen Wellen der<lb/>
glatten <hi rendition="#aq">Them&#x017F;e</hi> hin, und ho&#x0364;rten bißweilen dem<lb/>
angenehmen Rau&#x017F;chen des fli&#x017F;pernden Schilffes<lb/>
und der auf aneinander &#x017F;to&#x017F;&#x017F;enden Weiden zu, wel-<lb/>
che das lu&#x017F;tige Ufer ausziereten, und aus Danck-<lb/>
barheit gegen die ku&#x0364;hlen Lu&#x0364;fftgen, die ihre gru&#x0364;nen<lb/>
Bla&#x0364;tter in eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">mu&#x017F;icali</hi>&#x017F;che Bewegung<lb/>
verwandelten, die zarten Ha&#x0364;upter &#x017F;ittiglich zur Er-<lb/>
den beugeten. Das Wetter erwie&#x017F;e &#x017F;ich &#x017F;o <hi rendition="#aq">tem-<lb/>
peri</hi>rt und &#x017F;o ungemein <hi rendition="#aq">favorable,</hi> und die &#x017F;trah-<lb/>
lende Sonne &#x017F;chiene mit &#x017F;olchem fu&#x0364;rtrefflichen<lb/>
Glantz, daß niemals kein &#x017F;cho&#x0364;nerer Tag den Auf-<lb/>
zug eines <hi rendition="#aq">Lord Mayor</hi>s oder Bu&#x0364;rge-Mei&#x017F;ters in<lb/><hi rendition="#aq">London</hi> beglu&#x0364;cken ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Endlich langeten &#x017F;ie zu <hi rendition="#aq">Mortlock</hi> an, und<lb/>
erholeten &#x017F;ich ein wenig in der alten Hahnreyma-<lb/>
chenden Behau&#x017F;ung <hi rendition="#aq">des Garter</hi>s; Jhre vom &#x017F;te-<lb/>
ten Sitzen fa&#x017F;t gantz er&#x017F;tarrete Beine aber ein we-<lb/>
nig wiederum zu beleben, &#x017F;patzierten &#x017F;ie zu Fuß nach<lb/><hi rendition="#aq">Richmond;</hi> und be&#x017F;tellten es bey dem Boot, wo<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;ten wu&#x0364;rden antreffen la&#x017F;&#x017F;en: Sol-<lb/>
cher ge&#x017F;talt vermieden &#x017F;ie einen verdru&#x0364;ßlichen weit-<lb/>
la&#x0364;ufftigen Umfang, den man zu Wa&#x017F;&#x017F;er nehmen<lb/>
mu&#x017F;te. Sie &#x017F;patzierten, indem &#x017F;ie einander &#x017F;o ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liebt,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0218] Betty Sands, darauf ſtudiren, was er zu dem naͤchſten Boot, ſo ihnen begegnen wuͤrde, ſagen ſollte; weil doch die erſten Worte, gleich denen erſten Hieben, ſchon ſo gut als der halbe Sieg waͤren. Auf dieſe Weiſe ſchwummen ſie auf den ſchlipfferigen Wellen der glatten Themſe hin, und hoͤrten bißweilen dem angenehmen Rauſchen des fliſpernden Schilffes und der auf aneinander ſtoſſenden Weiden zu, wel- che das luſtige Ufer ausziereten, und aus Danck- barheit gegen die kuͤhlen Luͤfftgen, die ihre gruͤnen Blaͤtter in eine ſolche muſicaliſche Bewegung verwandelten, die zarten Haͤupter ſittiglich zur Er- den beugeten. Das Wetter erwieſe ſich ſo tem- perirt und ſo ungemein favorable, und die ſtrah- lende Sonne ſchiene mit ſolchem fuͤrtrefflichen Glantz, daß niemals kein ſchoͤnerer Tag den Auf- zug eines Lord Mayors oder Buͤrge-Meiſters in London begluͤcken koͤnnen. Endlich langeten ſie zu Mortlock an, und erholeten ſich ein wenig in der alten Hahnreyma- chenden Behauſung des Garters; Jhre vom ſte- ten Sitzen faſt gantz erſtarrete Beine aber ein we- nig wiederum zu beleben, ſpatzierten ſie zu Fuß nach Richmond; und beſtellten es bey dem Boot, wo ſie ſich daſelbſten wuͤrden antreffen laſſen: Sol- cher geſtalt vermieden ſie einen verdruͤßlichen weit- laͤufftigen Umfang, den man zu Waſſer nehmen muſte. Sie ſpatzierten, indem ſie einander ſo ver- liebt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/218
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/218>, abgerufen am 22.02.2024.