Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Mad. Elisab. Rosdel, u. ein ausländ. Printz.
Weßwegen sie die Betrachtung ihrer elenden Um-
stände zu solcher hefftigen Verzweifflung triebe, daß
sie sich im 26sten Jahr ihres Alters in der Mosel
ersäuffte.



XXIV.
Madame Elisabeth Rosdel,
und ein
gewisser sonst berühmter ausländi-
scher Printz.

DJeses Frauenzimmer war unter denen
dreyen Töchtern des Herrn Willis die
jüngste: Es war aber dieser ein braver an-
sehnlicher Mann, der jährlich über 400. Pfund
Revenuen hatte, in der Stadt Norwich
wohnte, und ihr bey seinem Tode allein 1000.
Pfund zu ihrer Ausstattung vermachete. Jn dem
nächsten Hause neben ihrer Mutter an logirte ein
alter Quacksalber; Dieser sahe solche unschuldige
Seele alle Tage aus einer Schule, wo sie die Fran-
tzösische Sprache lernete, heraus gehen, und beob-
achtete, was massen sie ein sehr artiges Dingligen
sey, darnebst ihm aber gar melancholisch und
traurig vorkäme. Daß die Liebe die Ursache die-
ser vermeynten Traurigkeit seyn sollen, darzu schie-
ne sie ihm noch ein wenig zu jung: Und es war
auch würcklich eine andere Quelle, woraus sie solche

her-
Q

Mad. Eliſab. Roſdel, u. ein auslaͤnd. Printz.
Weßwegen ſie die Betrachtung ihrer elenden Um-
ſtaͤnde zu ſolcher hefftigen Verzweifflung triebe, daß
ſie ſich im 26ſten Jahr ihres Alters in der Moſel
erſaͤuffte.



XXIV.
Madame Eliſabeth Roſdel,
und ein
gewiſſer ſonſt beruͤhmter auslaͤndi-
ſcher Printz.

DJeſes Frauenzimmer war unter denen
dreyen Toͤchtern des Herrn Willis die
juͤngſte: Es war aber dieſer ein braver an-
ſehnlicher Mann, der jaͤhrlich uͤber 400. Pfund
Revenuen hatte, in der Stadt Norwich
wohnte, und ihr bey ſeinem Tode allein 1000.
Pfund zu ihrer Ausſtattung vermachete. Jn dem
naͤchſten Hauſe neben ihrer Mutter an logirte ein
alter Quackſalber; Dieſer ſahe ſolche unſchuldige
Seele alle Tage aus einer Schule, wo ſie die Fran-
tzoͤſiſche Sprache lernete, heraus gehen, und beob-
achtete, was maſſen ſie ein ſehr artiges Dingligen
ſey, darnebſt ihm aber gar melancholiſch und
traurig vorkaͤme. Daß die Liebe die Urſache die-
ſer vermeynten Traurigkeit ſeyn ſollen, darzu ſchie-
ne ſie ihm noch ein wenig zu jung: Und es war
auch wuͤrcklich eine andere Quelle, woraus ſie ſolche

her-
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0261" n="241"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Mad. Eli&#x017F;ab. Ro&#x017F;del,</hi> u. ein ausla&#x0364;nd. Printz.</hi></fw><lb/>
Weßwegen &#x017F;ie die Betrachtung ihrer elenden Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde zu &#x017F;olcher hefftigen Verzweifflung triebe, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich im 26&#x017F;ten Jahr ihres Alters in der Mo&#x017F;el<lb/>
er&#x017F;a&#x0364;uffte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIV.<lb/>
Madame Eli&#x017F;abeth Ro&#x017F;del,</hi> und ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;on&#x017F;t beru&#x0364;hmter ausla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;cher Printz.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Frauenzimmer war unter denen<lb/>
dreyen To&#x0364;chtern des Herrn <hi rendition="#aq">Willis</hi> die<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;te: Es war aber die&#x017F;er ein braver an-<lb/>
&#x017F;ehnlicher Mann, der ja&#x0364;hrlich u&#x0364;ber 400. Pfund<lb/><hi rendition="#aq">Revenuen</hi> hatte, in der Stadt <hi rendition="#aq">Norwich</hi><lb/>
wohnte, und ihr bey &#x017F;einem Tode allein 1000.<lb/>
Pfund zu ihrer Aus&#x017F;tattung vermachete. Jn dem<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Hau&#x017F;e neben ihrer Mutter an <hi rendition="#aq">logir</hi>te ein<lb/>
alter Quack&#x017F;alber; Die&#x017F;er &#x017F;ahe &#x017F;olche un&#x017F;chuldige<lb/>
Seele alle Tage aus einer Schule, wo &#x017F;ie die Fran-<lb/>
tzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Sprache lernete, heraus gehen, und beob-<lb/>
achtete, was ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ein &#x017F;ehr artiges Dingligen<lb/>
&#x017F;ey, darneb&#x017F;t ihm aber gar <hi rendition="#aq">melancho</hi>li&#x017F;ch und<lb/>
traurig vorka&#x0364;me. Daß die Liebe die Ur&#x017F;ache die-<lb/>
&#x017F;er vermeynten Traurigkeit &#x017F;eyn &#x017F;ollen, darzu &#x017F;chie-<lb/>
ne &#x017F;ie ihm noch ein wenig zu jung: Und es war<lb/>
auch wu&#x0364;rcklich eine andere Quelle, woraus &#x017F;ie &#x017F;olche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q</fw><fw place="bottom" type="catch">her-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0261] Mad. Eliſab. Roſdel, u. ein auslaͤnd. Printz. Weßwegen ſie die Betrachtung ihrer elenden Um- ſtaͤnde zu ſolcher hefftigen Verzweifflung triebe, daß ſie ſich im 26ſten Jahr ihres Alters in der Moſel erſaͤuffte. XXIV. Madame Eliſabeth Roſdel, und ein gewiſſer ſonſt beruͤhmter auslaͤndi- ſcher Printz. DJeſes Frauenzimmer war unter denen dreyen Toͤchtern des Herrn Willis die juͤngſte: Es war aber dieſer ein braver an- ſehnlicher Mann, der jaͤhrlich uͤber 400. Pfund Revenuen hatte, in der Stadt Norwich wohnte, und ihr bey ſeinem Tode allein 1000. Pfund zu ihrer Ausſtattung vermachete. Jn dem naͤchſten Hauſe neben ihrer Mutter an logirte ein alter Quackſalber; Dieſer ſahe ſolche unſchuldige Seele alle Tage aus einer Schule, wo ſie die Fran- tzoͤſiſche Sprache lernete, heraus gehen, und beob- achtete, was maſſen ſie ein ſehr artiges Dingligen ſey, darnebſt ihm aber gar melancholiſch und traurig vorkaͤme. Daß die Liebe die Urſache die- ſer vermeynten Traurigkeit ſeyn ſollen, darzu ſchie- ne ſie ihm noch ein wenig zu jung: Und es war auch wuͤrcklich eine andere Quelle, woraus ſie ſolche her- Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/261
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/261>, abgerufen am 14.04.2021.