Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Hertzog von York,
laubniß, den Anspruch, so er an sie thate, ihrem
Vater bekannt zu machen. Weil aber dieser von
einem geitzigen Naturel war, und beschlossen hatte,
sie an einen reichern Mann zu bringen, nahm er sei-
nen Vortrag so kaltsinnig auf, daß, nachdem sie
gäntzlich verzweiffelte, seinen Consens zu erlangen,
sie den Schluß fassete, ungehorsam zu seyn, und ihn
heimlich zu ehlichen. Weil aber ihr Vater bereits
einen Argwohn auf dergleichen Absehen hatte, ey-
lete er, demselben, durch ihre schnelle Vermählung
mit einem Schottländischen Grafen, zuvor zu kom-
men. Diesen nun besuchte der Hertzog von York
öffters, als er zur Zeit der Catholischen Händel nach
Schottland zu gehen genöthiget war; Und da er
solcher gestalt Gegelegenheit hatte, mit der Gräfin
zu conversiren, wurde er von der Schönheit die-
ser Dame so hefftig entzündet, daß er keine List
unversuchet liesse, sie zu seiner Maitresse zu ma-
chen; Welches auch um so viel desto eher zu be-
werckstelligen war, nachdem sie einen rechten Ab-
scheu gegen ihren Gemahl, den sie wider ihr Belie-
ben und Neigung zu ehligen gezwungen worden,
bezeigte. Doch da der Graf endlich hinter ihre
Schliche kam, und die seinem Ehe-Bette zugefügte
Verunehrung merckte, war er auf eine gar seltzame
Rache bedacht: Er gieng hin in ein berüchtigtes
Bordel-Hauß, trieb daselbst eine von Frantzosen
halb aufgefressene Canaille auf, und nachdem er

sich

Der Hertzog von York,
laubniß, den Anſpruch, ſo er an ſie thate, ihrem
Vater bekannt zu machen. Weil aber dieſer von
einem geitzigen Naturel war, und beſchloſſen hatte,
ſie an einen reichern Mann zu bringen, nahm er ſei-
nen Vortrag ſo kaltſinnig auf, daß, nachdem ſie
gaͤntzlich verzweiffelte, ſeinen Conſens zu erlangen,
ſie den Schluß faſſete, ungehorſam zu ſeyn, und ihn
heimlich zu ehlichen. Weil aber ihr Vater bereits
einen Argwohn auf dergleichen Abſehen hatte, ey-
lete er, demſelben, durch ihre ſchnelle Vermaͤhlung
mit einem Schottlaͤndiſchen Grafen, zuvor zu kom-
men. Dieſen nun beſuchte der Hertzog von York
oͤffters, als er zur Zeit der Catholiſchen Haͤndel nach
Schottland zu gehen genoͤthiget war; Und da er
ſolcher geſtalt Gegelegenheit hatte, mit der Graͤfin
zu converſiren, wurde er von der Schoͤnheit die-
ſer Dame ſo hefftig entzuͤndet, daß er keine Liſt
unverſuchet lieſſe, ſie zu ſeiner Maitreſſe zu ma-
chen; Welches auch um ſo viel deſto eher zu be-
werckſtelligen war, nachdem ſie einen rechten Ab-
ſcheu gegen ihren Gemahl, den ſie wider ihr Belie-
ben und Neigung zu ehligen gezwungen worden,
bezeigte. Doch da der Graf endlich hinter ihre
Schliche kam, und die ſeinem Ehe-Bette zugefuͤgte
Verunehrung merckte, war er auf eine gar ſeltzame
Rache bedacht: Er gieng hin in ein beruͤchtigtes
Bordel-Hauß, trieb daſelbſt eine von Frantzoſen
halb aufgefreſſene Canaille auf, und nachdem er

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0498" n="478"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Hertzog von <hi rendition="#aq">York,</hi></hi></fw><lb/>
laubniß, den An&#x017F;pruch, &#x017F;o er an &#x017F;ie thate, ihrem<lb/>
Vater bekannt zu machen. Weil aber die&#x017F;er von<lb/>
einem geitzigen <hi rendition="#aq">Naturel</hi> war, und be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte,<lb/>
&#x017F;ie an einen reichern Mann zu bringen, nahm er &#x017F;ei-<lb/>
nen Vortrag &#x017F;o kalt&#x017F;innig auf, daß, nachdem &#x017F;ie<lb/>
ga&#x0364;ntzlich verzweiffelte, &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> zu erlangen,<lb/>
&#x017F;ie den Schluß fa&#x017F;&#x017F;ete, ungehor&#x017F;am zu &#x017F;eyn, und ihn<lb/>
heimlich zu ehlichen. Weil aber ihr Vater bereits<lb/>
einen Argwohn auf dergleichen Ab&#x017F;ehen hatte, ey-<lb/>
lete er, dem&#x017F;elben, durch ihre &#x017F;chnelle Verma&#x0364;hlung<lb/>
mit einem Schottla&#x0364;ndi&#x017F;chen Grafen, zuvor zu kom-<lb/>
men. Die&#x017F;en nun be&#x017F;uchte der Hertzog von <hi rendition="#aq">York</hi><lb/>
o&#x0364;ffters, als er zur Zeit der Catholi&#x017F;chen Ha&#x0364;ndel nach<lb/>
Schottland zu gehen geno&#x0364;thiget war; Und da er<lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talt Gegelegenheit hatte, mit der Gra&#x0364;fin<lb/>
zu <hi rendition="#aq">conver&#x017F;i</hi>ren, wurde er von der Scho&#x0364;nheit die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Dame</hi> &#x017F;o hefftig entzu&#x0364;ndet, daß er keine Li&#x017F;t<lb/>
unver&#x017F;uchet lie&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ie zu &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Maitre&#x017F;&#x017F;e</hi> zu ma-<lb/>
chen; Welches auch um &#x017F;o viel de&#x017F;to eher zu be-<lb/>
werck&#x017F;telligen war, nachdem &#x017F;ie einen rechten Ab-<lb/>
&#x017F;cheu gegen ihren Gemahl, den &#x017F;ie wider ihr Belie-<lb/>
ben und Neigung zu ehligen gezwungen worden,<lb/>
bezeigte. Doch da der Graf endlich hinter ihre<lb/>
Schliche kam, und die &#x017F;einem Ehe-Bette zugefu&#x0364;gte<lb/>
Verunehrung merckte, war er auf eine gar &#x017F;eltzame<lb/>
Rache bedacht: Er gieng hin in ein beru&#x0364;chtigtes<lb/><hi rendition="#aq">Bordel-</hi>Hauß, trieb da&#x017F;elb&#x017F;t eine von Frantzo&#x017F;en<lb/>
halb aufgefre&#x017F;&#x017F;ene <hi rendition="#aq">Canaille</hi> auf, und nachdem er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0498] Der Hertzog von York, laubniß, den Anſpruch, ſo er an ſie thate, ihrem Vater bekannt zu machen. Weil aber dieſer von einem geitzigen Naturel war, und beſchloſſen hatte, ſie an einen reichern Mann zu bringen, nahm er ſei- nen Vortrag ſo kaltſinnig auf, daß, nachdem ſie gaͤntzlich verzweiffelte, ſeinen Conſens zu erlangen, ſie den Schluß faſſete, ungehorſam zu ſeyn, und ihn heimlich zu ehlichen. Weil aber ihr Vater bereits einen Argwohn auf dergleichen Abſehen hatte, ey- lete er, demſelben, durch ihre ſchnelle Vermaͤhlung mit einem Schottlaͤndiſchen Grafen, zuvor zu kom- men. Dieſen nun beſuchte der Hertzog von York oͤffters, als er zur Zeit der Catholiſchen Haͤndel nach Schottland zu gehen genoͤthiget war; Und da er ſolcher geſtalt Gegelegenheit hatte, mit der Graͤfin zu converſiren, wurde er von der Schoͤnheit die- ſer Dame ſo hefftig entzuͤndet, daß er keine Liſt unverſuchet lieſſe, ſie zu ſeiner Maitreſſe zu ma- chen; Welches auch um ſo viel deſto eher zu be- werckſtelligen war, nachdem ſie einen rechten Ab- ſcheu gegen ihren Gemahl, den ſie wider ihr Belie- ben und Neigung zu ehligen gezwungen worden, bezeigte. Doch da der Graf endlich hinter ihre Schliche kam, und die ſeinem Ehe-Bette zugefuͤgte Verunehrung merckte, war er auf eine gar ſeltzame Rache bedacht: Er gieng hin in ein beruͤchtigtes Bordel-Hauß, trieb daſelbſt eine von Frantzoſen halb aufgefreſſene Canaille auf, und nachdem er ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/498
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/498>, abgerufen am 09.08.2022.