Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch]
Hieß Thelemachum seinen Sohn25
Jn Griechen lande raisen thon
Vnd nach seim Vatter haben frag
Da machtn die Werber ein anschlag
Jn zu ermörden auff der straß
Minerua vnterkam doch das30
Jn dem kam Vlisses zu landt
Jn Betlers gstalt gar vnerkandt
Allein erkennet jn sein Hundt
Vnd sein Sohn dem er sich macht kundt
Seinr lieben gmahel Penelope35
Gab er sich nit zu erkennen eh
Biß er die Werber all erschlug
Darzu halff jm trewlich genug
Sein lieber Sohn Thelemachus
Ewmeus vnd Philecius40
Sein Sewhirdt vnd sein Ochsenhirt
Nach dem er sich schmucket vnd zirt
Als ein Fürst gab sich erst zu kennen
Seiner Penelope benennen
Die jn mit grosser frewd vmbfing45
Nach dem er jr erzelt all ding
Was er erlieden het die zeit
Für erschröcklich gefehrligkeit
Nun seit still wenn man an thut fangen
Höret vnd sehet mit verlangen50
Wie alle ding seyen vergangen.
Thelemachus ein Sohn Vlissi
gehet ein vnnd klagt.
Ach ich ellendt verlaßner Waiß
Der armutseligst ich wol haiß
Wann ich hab bald jetz ward geboren
Mein Vatter Vlissem verloren55
Vor Troya in der Griechen Heer
Oder ist etwan in dem Meer
Ertruncken/als er heim wolt faren
Jch hab jn je in zweintzig jaren
Nit gsehen noch kein gwises wort60
Von jm vernummen noch gehort
[Spaltenumbruch] Deß ich vnd die Fraw Mutter mein
Penelope/vnd der Vatter sein
Laertes/biß her vnser zeit
Verzert haben in trawrigkeit65
Dort steht ein Gast den will ich fragen
Ob er mir doch etwas kündt sagen
Vom hertzen lieben Vatter mein
O Gast trit baß zu mir herrein
Wer bist du/vnd wann kombst du her70
Weist du nit etwan gute mär
Von Vlissi dem thewren Fürsten
Den je nach redligkeit war dürsten
Ob der sey lebendt oder todt.
Minerua Göttin der Weißheit.
Thelemache ich schwer bey Gott75
Dir warhafte kundtschaft zu geben
Das dein Vatter noch ist im leben
Wird auff gehaltn in einer Jnseln
Wider sein willn mit wain vnd winsseln
Jetzundt biß in das siebendt jar80
Darumb so ist mein rath du fahr
Gehn Pillum zum Fürsten Nestor
Der mit jm ist gelegen vor
Troya/vnd auch mit jm abgfarn
Vnd kanst du bey jm nichts erfarn85
Zeuch gen Sparta zu Menelao
Dem König vnd erkundt aldo
Wo Vlisses der Vatter dein
Hin kummen sey in gemein
Die Griechen furhn von Troya ab90
Weil er als ich vernummen hab
Auch erst newlich ist kummen heim
Vnd wenn du denn erforscht in gheim
Wo dein Vatter sey in dem landt
So such jn führ jn heim zu handt95
Den Göttling rath will ich dir geben.
Thelemachus spricht.
O Gast ich will dir volgen eben
Vnd
q ij
Weltlich vnd Poetisch histori.
[Spaltenumbruch]
Hieß Thelemachum ſeinen Sohn25
Jn Griechen lande raiſen thon
Vnd nach ſeim Vatter haben frag
Da machtn die Werber ein anſchlag
Jn zu ermoͤrden auff der ſtraß
Minerua vnterkam doch das30
Jn dem kam Vliſſes zu landt
Jn Betlers gſtalt gar vnerkandt
Allein erkennet jn ſein Hundt
Vnd ſein Sohn dem er ſich macht kundt
Seinr lieben gmahel Penelope35
Gab er ſich nit zu erkennen eh
Biß er die Werber all erſchlug
Darzu halff jm trewlich genug
Sein lieber Sohn Thelemachus
Ewmeus vnd Philecius40
Sein Sewhirdt vnd ſein Ochſenhirt
Nach dem er ſich ſchmucket vnd zirt
Als ein Fuͤrſt gab ſich erſt zu kennen
Seiner Penelope benennen
Die jn mit groſſer frewd vmbfing45
Nach dem er jr erzelt all ding
Was er erlieden het die zeit
Fuͤr erſchroͤcklich gefehꝛligkeit
Nun ſeit ſtill wenn man an thut fangen
Hoͤret vnd ſehet mit verlangen50
Wie alle ding ſeyen vergangen.
Thelemachus ein Sohn Vliſſi
gehet ein vnnd klagt.
Ach ich ellendt verlaßner Waiß
Der armutſeligſt ich wol haiß
Wann ich hab bald jetz ward geboren
Mein Vatter Vliſſem verloren55
Vor Troya in der Griechen Heer
Oder iſt etwan in dem Meer
Ertruncken/als er heim wolt faren
Jch hab jn je in zweintzig jaren
Nit gſehen noch kein gwiſes wort60
Von jm vernummen noch gehort
[Spaltenumbruch] Deß ich vnd die Fraw Mutter mein
Penelope/vnd der Vatter ſein
Laertes/biß her vnſer zeit
Verzert haben in trawrigkeit65
Dort ſteht ein Gaſt den will ich fragen
Ob er mir doch etwas kuͤndt ſagen
Vom hertzen lieben Vatter mein
O Gaſt trit baß zu mir herrein
Wer biſt du/vnd wann kombſt du her70
Weiſt du nit etwan gute maͤr
Von Vliſſi dem thewren Fuͤrſten
Den je nach redligkeit war duͤrſten
Ob der ſey lebendt oder todt.
Minerua Goͤttin der Weißheit.
Thelemache ich ſchwer bey Gott75
Dir warhafte kundtſchaft zu geben
Das dein Vatter noch iſt im leben
Wird auff gehaltn in einer Jnſeln
Wider ſein willn mit wain vñ winſſeln
Jetzundt biß in das ſiebendt jar80
Darumb ſo iſt mein rath du fahr
Gehn Pillum zum Fuͤrſten Neſtor
Der mit jm iſt gelegen vor
Troya/vnd auch mit jm abgfarn
Vnd kanſt du bey jm nichts erfarn85
Zeuch gen Sparta zu Menelao
Dem Koͤnig vnd erkundt aldo
Wo Vliſſes der Vatter dein
Hin kummen ſey in gemein
Die Griechen furhn von Troya ab90
Weil er als ich vernummen hab
Auch erſt newlich iſt kummen heim
Vnd wenn du denn erforſcht in gheim
Wo dein Vatter ſey in dem landt
So ſuch jn fuͤhꝛ jn heim zu handt95
Den Goͤttling rath will ich dir geben.
Thelemachus ſpꝛicht.
O Gaſt ich will dir volgen eben
Vnd
q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <sp who="#EHRNHOLDT">
          <p><pb facs="#f0002" n="XCIIa"/><fw place="top" type="header">Weltlich vnd Poetisch
               histori.</fw><cb/><lb/>
Hieß Thelemachum &#x017F;einen Sohn<lb n="25"/>
Jn <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4093976-5">Griechen lande</placeName> rai&#x017F;en
             thon<lb/>
Vnd nach &#x017F;eim Vatter haben frag<lb/>
Da machtn die Werber ein
             an&#x017F;chlag<lb/>
Jn zu ermo&#x0364;rden auff der &#x017F;traß<lb/>
Minerua vnterkam
             doch das<lb n="30"/>
Jn dem kam Vli&#x017F;&#x017F;es zu landt<lb/>
Jn Betlers
             g&#x017F;talt gar vnerkandt<lb/>
Allein erkennet jn &#x017F;ein Hundt<lb/>
Vnd &#x017F;ein
             Sohn dem er &#x017F;ich macht kundt<lb/>
Seinr lieben gmahel Penelope<lb n="35"/>
Gab er
             &#x017F;ich nit zu erkennen eh<lb/>
Biß er die Werber all er&#x017F;chlug<lb/>
Darzu halff
             jm trewlich genug<lb/>
Sein lieber Sohn Thelemachus<lb/>
Ewmeus vnd Philecius<lb n="40"/>
Sein Sewhirdt vnd &#x017F;ein Och&#x017F;enhirt<lb/>
Nach dem er &#x017F;ich
             &#x017F;chmucket vnd zirt<lb/>
Als ein Fu&#x0364;r&#x017F;t gab &#x017F;ich er&#x017F;t
             zu kennen<lb/>
Seiner Penelope benennen<lb/>
Die jn mit gro&#x017F;&#x017F;er frewd
               vmbfing<lb n="45"/>
Nach dem er jr erzelt all ding<lb/>
Was er erlieden het die
             zeit<lb/>
Fu&#x0364;r er&#x017F;chro&#x0364;cklich gefeh&#xA75B;ligkeit<lb/>
Nun
             &#x017F;eit &#x017F;till wenn man an thut fangen<lb/>
Ho&#x0364;ret vnd &#x017F;ehet mit
               verlangen<lb n="50"/>
Wie alle ding &#x017F;eyen vergangen.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <speaker>Thelemachus ein Sohn Vli&#x017F;&#x017F;i</speaker><lb/>
          <stage>gehet ein vnnd klagt.</stage><lb/>
          <p>Ach ich ellendt verlaßner Waiß<lb/>
Der armut&#x017F;elig&#x017F;t ich wol haiß<lb/>
Wann
             ich hab bald jetz ward geboren<lb/>
Mein Vatter Vli&#x017F;&#x017F;em verloren<lb n="55"/>
Vor <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4060974-1">Troya</placeName> in der Griechen
             Heer<lb/>
Oder i&#x017F;t etwan in dem Meer<lb/>
Ertruncken/als er heim wolt faren<lb/>
Jch
             hab jn je in zweintzig jaren<lb/>
Nit g&#x017F;ehen noch kein gwi&#x017F;es wort<lb n="60"/>
Von jm vernummen noch gehort<lb/><cb/>
Deß ich vnd die Fraw Mutter
             mein<lb/>
Penelope/vnd der Vatter &#x017F;ein<lb/>
Laertes/biß her vn&#x017F;er
             zeit<lb/>
Verzert haben in trawrigkeit<lb n="65"/>
Dort &#x017F;teht ein Ga&#x017F;t den
             will ich fragen<lb/>
Ob er mir doch etwas ku&#x0364;ndt &#x017F;agen<lb/>
Vom hertzen
             lieben Vatter mein<lb/>
O Ga&#x017F;t trit baß zu mir herrein<lb/>
Wer bi&#x017F;t du/vnd
             wann komb&#x017F;t du her<lb n="70"/>
Wei&#x017F;t du nit etwan gute ma&#x0364;r<lb/>
Von
             Vli&#x017F;&#x017F;i dem thewren Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
Den je nach redligkeit war
             du&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
Ob der &#x017F;ey lebendt oder todt.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#MINERUA">
          <speaker>Minerua Go&#x0364;ttin der Weißheit.</speaker><lb/>
          <p>Thelemache ich &#x017F;chwer bey Gott<lb n="75"/>
Dir warhafte kundt&#x017F;chaft zu
             geben<lb/>
Das dein Vatter noch i&#x017F;t im leben<lb/>
Wird auff gehaltn in einer
             Jn&#x017F;eln<lb/>
Wider &#x017F;ein willn mit wain vn&#x0303;
             win&#x017F;&#x017F;eln<lb/>
Jetzundt biß in das &#x017F;iebendt jar<lb n="80"/>
Darumb
             &#x017F;o i&#x017F;t mein rath du fahr<lb/>
Gehn <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4234889-4">Pillum</placeName> zum Fu&#x0364;r&#x017F;ten
             Ne&#x017F;tor<lb/>
Der mit jm i&#x017F;t gelegen vor<lb/><placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4060974-1">Troya</placeName>/vnd auch mit jm abgfarn<lb/>
Vnd
             kan&#x017F;t du bey jm nichts erfarn<lb n="85"/>
Zeuch gen <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4056054-5">Sparta</placeName> zu Menelao<lb/>
Dem
             Ko&#x0364;nig vnd erkundt aldo<lb/>
Wo Vli&#x017F;&#x017F;es der Vatter dein<lb/>
Hin
             kummen &#x017F;ey in gemein<lb/>
Die Griechen furhn von <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4060974-1">Troya</placeName> ab<lb n="90"/>
Weil er als ich
             vernummen hab<lb/>
Auch er&#x017F;t newlich i&#x017F;t kummen heim<lb/>
Vnd wenn du denn
             erfor&#x017F;cht in gheim<lb/>
Wo dein Vatter &#x017F;ey in dem landt<lb/>
So &#x017F;uch
             jn fu&#x0364;h&#xA75B; jn heim zu handt<lb n="95"/>
Den Go&#x0364;ttling rath will ich
             dir geben.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <speaker>Thelemachus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>O Ga&#x017F;t ich will dir volgen eben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">q ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw>
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XCIIa/0002] Weltlich vnd Poetisch histori. Hieß Thelemachum ſeinen Sohn 25 Jn Griechen lande raiſen thon Vnd nach ſeim Vatter haben frag Da machtn die Werber ein anſchlag Jn zu ermoͤrden auff der ſtraß Minerua vnterkam doch das 30 Jn dem kam Vliſſes zu landt Jn Betlers gſtalt gar vnerkandt Allein erkennet jn ſein Hundt Vnd ſein Sohn dem er ſich macht kundt Seinr lieben gmahel Penelope 35 Gab er ſich nit zu erkennen eh Biß er die Werber all erſchlug Darzu halff jm trewlich genug Sein lieber Sohn Thelemachus Ewmeus vnd Philecius 40 Sein Sewhirdt vnd ſein Ochſenhirt Nach dem er ſich ſchmucket vnd zirt Als ein Fuͤrſt gab ſich erſt zu kennen Seiner Penelope benennen Die jn mit groſſer frewd vmbfing 45 Nach dem er jr erzelt all ding Was er erlieden het die zeit Fuͤr erſchroͤcklich gefehꝛligkeit Nun ſeit ſtill wenn man an thut fangen Hoͤret vnd ſehet mit verlangen 50 Wie alle ding ſeyen vergangen. Thelemachus ein Sohn Vliſſi gehet ein vnnd klagt. Ach ich ellendt verlaßner Waiß Der armutſeligſt ich wol haiß Wann ich hab bald jetz ward geboren Mein Vatter Vliſſem verloren 55 Vor Troya in der Griechen Heer Oder iſt etwan in dem Meer Ertruncken/als er heim wolt faren Jch hab jn je in zweintzig jaren Nit gſehen noch kein gwiſes wort 60 Von jm vernummen noch gehort Deß ich vnd die Fraw Mutter mein Penelope/vnd der Vatter ſein Laertes/biß her vnſer zeit Verzert haben in trawrigkeit 65 Dort ſteht ein Gaſt den will ich fragen Ob er mir doch etwas kuͤndt ſagen Vom hertzen lieben Vatter mein O Gaſt trit baß zu mir herrein Wer biſt du/vnd wann kombſt du her 70 Weiſt du nit etwan gute maͤr Von Vliſſi dem thewren Fuͤrſten Den je nach redligkeit war duͤrſten Ob der ſey lebendt oder todt. Minerua Goͤttin der Weißheit. Thelemache ich ſchwer bey Gott 75 Dir warhafte kundtſchaft zu geben Das dein Vatter noch iſt im leben Wird auff gehaltn in einer Jnſeln Wider ſein willn mit wain vñ winſſeln Jetzundt biß in das ſiebendt jar 80 Darumb ſo iſt mein rath du fahr Gehn Pillum zum Fuͤrſten Neſtor Der mit jm iſt gelegen vor Troya/vnd auch mit jm abgfarn Vnd kanſt du bey jm nichts erfarn 85 Zeuch gen Sparta zu Menelao Dem Koͤnig vnd erkundt aldo Wo Vliſſes der Vatter dein Hin kummen ſey in gemein Die Griechen furhn von Troya ab 90 Weil er als ich vernummen hab Auch erſt newlich iſt kummen heim Vnd wenn du denn erforſcht in gheim Wo dein Vatter ſey in dem landt So ſuch jn fuͤhꝛ jn heim zu handt 95 Den Goͤttling rath will ich dir geben. Thelemachus ſpꝛicht. O Gaſt ich will dir volgen eben Vnd q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Hans Sachs: kritische Neuedition der "Comedi" "Die irrfart Ulissi" (1555), herausgegeben von Nathanael Busch und Hans Rudolf Velten, Universität Siegen : Bereitstellung der Texttranskription. Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nathanael Busch, Hans Rudolf Velten: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-11-22T14:29:24Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/ formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: ignoriert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/2
Zitationshilfe: Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a, S. XCIIa. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/2>, abgerufen am 14.04.2024.