Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a.

Bild:
<< vorherige Seite
Der ander Theil/
[Spaltenumbruch] Vnd das auff den morgigen tag.
Minerua spricht.
Deinr Mutter gar nichts daruon sag
Jch will selber raisen mit dir100
Mein Thelemache sag du mir
Was ist das für ein frölicher schal
Von den gesten in dem jnnern Sal
Oder ist es nur dein Hofgesind.
Thelemachus spricht.
Ach nein laider dieses sind105
Der Landtherren Söhn obgenandt
Alhie in Jtaca dem landt
Vnd ander lender so herumb sein
Die werben vmb die Mutter mein
Der sind von Adel außgesundert110
Vier vnd zweintzig vnd darzu hundert
Die kummen nach einander her
Von den mein Hof ist selten ler
Vnd haben alda Futer vnd Mal
Die schlemen vnd demmen auff dem Sal115
Gar trutzigklichen von dem mein.
Minerua spricht.
Was thut darzu die Mutter dein?
Thelemachus spricht.
Die hat vor jn gleich gar kein rhu
Slecht jn nichts ab/sagt jn nichts zu
Thut sich durch einen list auff halten120
Hat jn zu gsagt bald sie dem alten
Laertes jrem Schweher hab
Sein Tuch hab außgewürckt zum grab
Vnd wo in mitler zeit nit kumb
Haim/Vlisses mein Vatter frumb125
Als denn wöll sie nemen jr einen
Zu eim gmahel on als verneinen
An dem Leichtuch würckt sie all tag
Gar künstliche arbeit ich sag
[Spaltenumbruch] Vnd als was sie beim tag thut wiffeln130
Thut sie bey nacht wider auff triffeln
Darmit blendt sie der Werber schar
Helts darmit auff ins vierdte jar
Mit lerer hoffnung jmmer zu.
Minerua spricht.
Nun Thelemache ordne du135
Heimlich all notturft in das Schieff
Das wir vber das Meere tieff
Morgen fahren auff Pilum hin
Darzu ich denn dein mitgfert bin
Vnd laiste dir trewe gselschaft.140
Minerua gehet ab.
Thelemachus redt mit jhm
selber vnnd spricht.

Jch entpfind gleich ein Göttlich kraft
Vnd künheit in dem hertzen mein
Diß wird warhaft Minerua sein
Die zarte Göttin der Weißheit
Will mir in widerwertigkeit145
Jn mennlicher gestalt beystehn
Nun will ich bald vnd eilendt gehn
Zu bereiten vnser Schiffart
Was vns denn not ist aller art.
Thelemachus gehet ab.
Die vier Werber gehen ein
Anthinous spricht.
Hört Thelemachus der jung Fürst150
Redt so verwegen vnd gedürst
Heut mit troworten vnbescheiden
Wir Werber sollen sein Hof meiden
Vnd jm abzeren nit das sein
Sonder wir sollen all gemein155
Jeder heimziehen in sein herrschaft
Das wir nit wern eins mals gestraft
Rath zu jr Werber was hat er im sin.
Ewrimachus
Der ander Theil/
[Spaltenumbruch] Vnd das auff den morgigen tag.
Minerua ſpꝛicht.
Deinr Mutter gar nichts daruon ſag
Jch will ſelber raiſen mit dir100
Mein Thelemache ſag du mir
Was iſt das fuͤr ein froͤlicher ſchal
Von den geſten in dem jnnern Sal
Oder iſt es nur dein Hofgeſind.
Thelemachus ſpꝛicht.
Ach nein laider dieſes ſind105
Der Landtherꝛen Soͤhn obgenandt
Alhie in Jtaca dem landt
Vnd ander lender ſo herumb ſein
Die werben vmb die Mutter mein
Der ſind von Adel außgeſundert110
Vier vnd zweintzig vnd darzu hundert
Die kummen nach einander her
Von den mein Hof iſt ſelten ler
Vnd haben alda Futer vnd Mal
Die ſchlemen vñ demmen auff dem Sal115
Gar trutzigklichen von dem mein.
Minerua ſpꝛicht.
Was thut darzu die Mutter dein?
Thelemachus ſpꝛicht.
Die hat vor jn gleich gar kein rhu
Slecht jn nichts ab/ſagt jn nichts zu
Thut ſich durch einen liſt auff halten120
Hat jn zu gſagt bald ſie dem alten
Laertes jrem Schweher hab
Sein Tuch hab außgewuͤrckt zum grab
Vnd wo in mitler zeit nit kumb
Haim/Vliſſes mein Vatter frumb125
Als denn woͤll ſie nemen jr einen
Zu eim gmahel on als verneinen
An dem Leichtuch wuͤrckt ſie all tag
Gar kuͤnſtliche arbeit ich ſag
[Spaltenumbruch] Vnd als was ſie beim tag thut wiffeln130
Thut ſie bey nacht wider auff triffeln
Darmit blendt ſie der Werber ſchar
Helts darmit auff ins vierdte jar
Mit lerer hoffnung jmmer zu.
Minerua ſpꝛicht.
Nun Thelemache ordne du135
Heimlich all notturft in das Schieff
Das wir vber das Meere tieff
Morgen fahꝛen auff Pilum hin
Darzu ich denn dein mitgfert bin
Vnd laiſte dir trewe gſelſchaft.140
Minerua gehet ab.
Thelemachus redt mit jhm
ſelber vnnd ſpꝛicht.

Jch entpfind gleich ein Goͤttlich kraft
Vnd kuͤnheit in dem hertzen mein
Diß wird warhaft Minerua ſein
Die zarte Goͤttin der Weißheit
Will mir in widerwertigkeit145
Jn meñlicher geſtalt beyſtehn
Nun will ich bald vnd eilendt gehn
Zu bereiten vnſer Schiffart
Was vns denn not iſt aller art.
Thelemachus gehet ab.
Die vier Werber gehen ein
Anthinous ſpꝛicht.
Hoͤrt Thelemachus der jung Fuͤrſt150
Redt ſo verwegen vnd geduͤrſt
Heut mit troworten vnbeſcheiden
Wir Werber ſollen ſein Hof meiden
Vnd jm abzeren nit das ſein
Sonder wir ſollen all gemein155
Jeder heimziehen in ſein herꝛſchaft
Das wir nit wern eins mals geſtraft
Rath zu jr Werber was hat er im ſin.
Ewrimachus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <p><pb facs="#f0003" n="XCIIb"/><fw place="top" type="header">Der ander Theil/</fw><cb/>
Vnd
             das auff den morgigen tag.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#MINERUA">
          <speaker>Minerua</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Deinr Mutter gar nichts daruon &#x017F;ag<lb/>
Jch will &#x017F;elber rai&#x017F;en mit
               dir<lb n="100"/>
Mein Thelemache &#x017F;ag du mir<lb/>
Was i&#x017F;t das fu&#x0364;r
             ein fro&#x0364;licher &#x017F;chal<lb/>
Von den ge&#x017F;ten in dem jnnern Sal<lb/>
Oder
             i&#x017F;t es nur dein Hofge&#x017F;ind.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <speaker>Thelemachus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Ach nein laider die&#x017F;es &#x017F;ind<lb n="105"/>
Der Landther&#xA75B;en
             So&#x0364;hn obgenandt<lb/>
Alhie in <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4109169-3">Jtaca</placeName> dem landt<lb/>
Vnd ander lender &#x017F;o herumb &#x017F;ein<lb/>
Die
             werben vmb die Mutter mein<lb/>
Der &#x017F;ind von Adel außge&#x017F;undert<lb n="110"/>
Vier vnd zweintzig vnd darzu hundert<lb/>
Die kummen nach einander her<lb/>
Von den mein
             Hof i&#x017F;t &#x017F;elten ler<lb/>
Vnd haben alda Futer vnd Mal<lb/>
Die
             &#x017F;chlemen vn&#x0303; demmen auff dem Sal<lb n="115"/>
Gar trutzigklichen von dem
             mein.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#MINERUA">
          <speaker>Minerua</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Was thut darzu die Mutter dein?<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <speaker>Thelemachus</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Die hat vor jn gleich gar kein rhu<lb/>
Slecht jn nichts ab/&#x017F;agt jn nichts
             zu<lb/>
Thut &#x017F;ich durch einen li&#x017F;t auff halten<lb n="120"/>
Hat jn zu
             g&#x017F;agt bald &#x017F;ie dem alten<lb/>
Laertes jrem Schweher hab<lb/>
Sein Tuch hab
             außgewu&#x0364;rckt zum grab<lb/>
Vnd wo in mitler zeit nit
             kumb<lb/>
Haim/Vli&#x017F;&#x017F;es mein Vatter frumb<lb n="125"/>
Als denn wo&#x0364;ll
             &#x017F;ie nemen jr einen<lb/>
Zu eim gmahel on als verneinen<lb/>
An dem Leichtuch
             wu&#x0364;rckt &#x017F;ie all tag<lb/>
Gar ku&#x0364;n&#x017F;tliche arbeit ich
             &#x017F;ag<lb/><cb/>
Vnd als was &#x017F;ie beim tag thut wiffeln<lb n="130"/>
Thut
             &#x017F;ie bey nacht wider auff triffeln<lb/>
Darmit blendt &#x017F;ie der Werber
             &#x017F;char<lb/>
Helts darmit auff ins vierdte jar<lb/>
Mit lerer hoffnung jmmer
             zu.<lb/></p>
        </sp>
        <sp who="#MINERUA">
          <speaker>Minerua</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Nun Thelemache ordne du<lb n="135"/>
Heimlich all notturft in das Schieff<lb/>
Das wir
             vber das Meere tieff<lb/>
Morgen fah&#xA75B;en auff <placeName ref="http://d-nb.info/gnd/4234889-4">Pilum</placeName> hin<lb/>
Darzu ich denn dein
             mitgfert bin<lb/>
Vnd lai&#x017F;te dir trewe g&#x017F;el&#x017F;chaft.<lb n="140"/>
</p>
        </sp>
        <stage>Minerua gehet ab.</stage><lb/>
        <sp who="#THELEMACHUS">
          <speaker>Thelemachus</speaker>
          <stage>redt mit jhm<lb/>
&#x017F;elber vnnd &#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Jch entpfind gleich ein Go&#x0364;ttlich kraft<lb/>
Vnd ku&#x0364;nheit in dem hertzen
             mein<lb/>
Diß wird warhaft Minerua &#x017F;ein<lb/>
Die zarte Go&#x0364;ttin der
             Weißheit<lb/>
Will mir in widerwertigkeit<lb n="145"/>
Jn men&#x0303;licher ge&#x017F;talt
             bey&#x017F;tehn<lb/>
Nun will ich bald vnd eilendt gehn<lb/>
Zu bereiten vn&#x017F;er
             Schiffart<lb/>
Was vns denn not i&#x017F;t aller art.<lb/></p>
        </sp>
        <stage>Thelemachus gehet ab.</stage><lb/>
        <stage>Die vier Werber gehen ein</stage>
        <sp who="#ANTHINOUS">
          <speaker>Anthinous</speaker>
          <stage>&#x017F;p&#xA75B;icht.</stage><lb/>
          <p>Ho&#x0364;rt Thelemachus der jung Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb n="150"/>
Redt &#x017F;o
             verwegen vnd gedu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Heut mit troworten vnbe&#x017F;cheiden<lb/>
Wir
             Werber &#x017F;ollen &#x017F;ein Hof meiden<lb/>
Vnd jm abzeren nit das
             &#x017F;ein<lb/>
Sonder wir &#x017F;ollen all gemein<lb n="155"/>
Jeder heimziehen in
             &#x017F;ein her&#xA75B;&#x017F;chaft<lb/>
Das wir nit wern eins mals
             ge&#x017F;traft<lb/>
Rath zu jr Werber was hat er im &#x017F;in.<lb/></p>
        </sp>
        <fw place="bottom" type="catch">Ewrimachus</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XCIIb/0003] Der ander Theil/ Vnd das auff den morgigen tag. Minerua ſpꝛicht. Deinr Mutter gar nichts daruon ſag Jch will ſelber raiſen mit dir 100 Mein Thelemache ſag du mir Was iſt das fuͤr ein froͤlicher ſchal Von den geſten in dem jnnern Sal Oder iſt es nur dein Hofgeſind. Thelemachus ſpꝛicht. Ach nein laider dieſes ſind 105 Der Landtherꝛen Soͤhn obgenandt Alhie in Jtaca dem landt Vnd ander lender ſo herumb ſein Die werben vmb die Mutter mein Der ſind von Adel außgeſundert 110 Vier vnd zweintzig vnd darzu hundert Die kummen nach einander her Von den mein Hof iſt ſelten ler Vnd haben alda Futer vnd Mal Die ſchlemen vñ demmen auff dem Sal 115 Gar trutzigklichen von dem mein. Minerua ſpꝛicht. Was thut darzu die Mutter dein? Thelemachus ſpꝛicht. Die hat vor jn gleich gar kein rhu Slecht jn nichts ab/ſagt jn nichts zu Thut ſich durch einen liſt auff halten 120 Hat jn zu gſagt bald ſie dem alten Laertes jrem Schweher hab Sein Tuch hab außgewuͤrckt zum grab Vnd wo in mitler zeit nit kumb Haim/Vliſſes mein Vatter frumb 125 Als denn woͤll ſie nemen jr einen Zu eim gmahel on als verneinen An dem Leichtuch wuͤrckt ſie all tag Gar kuͤnſtliche arbeit ich ſag Vnd als was ſie beim tag thut wiffeln 130 Thut ſie bey nacht wider auff triffeln Darmit blendt ſie der Werber ſchar Helts darmit auff ins vierdte jar Mit lerer hoffnung jmmer zu. Minerua ſpꝛicht. Nun Thelemache ordne du 135 Heimlich all notturft in das Schieff Das wir vber das Meere tieff Morgen fahꝛen auff Pilum hin Darzu ich denn dein mitgfert bin Vnd laiſte dir trewe gſelſchaft. 140 Minerua gehet ab. Thelemachus redt mit jhm ſelber vnnd ſpꝛicht. Jch entpfind gleich ein Goͤttlich kraft Vnd kuͤnheit in dem hertzen mein Diß wird warhaft Minerua ſein Die zarte Goͤttin der Weißheit Will mir in widerwertigkeit 145 Jn meñlicher geſtalt beyſtehn Nun will ich bald vnd eilendt gehn Zu bereiten vnſer Schiffart Was vns denn not iſt aller art. Thelemachus gehet ab. Die vier Werber gehen ein Anthinous ſpꝛicht. Hoͤrt Thelemachus der jung Fuͤrſt 150 Redt ſo verwegen vnd geduͤrſt Heut mit troworten vnbeſcheiden Wir Werber ſollen ſein Hof meiden Vnd jm abzeren nit das ſein Sonder wir ſollen all gemein 155 Jeder heimziehen in ſein herꝛſchaft Das wir nit wern eins mals geſtraft Rath zu jr Werber was hat er im ſin. Ewrimachus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Hans Sachs: kritische Neuedition der "Comedi" "Die irrfart Ulissi" (1555), herausgegeben von Nathanael Busch und Hans Rudolf Velten, Universität Siegen : Bereitstellung der Texttranskription. Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Nathanael Busch, Hans Rudolf Velten: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-11-22T14:29:24Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat/ formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: ignoriert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/3
Zitationshilfe: Sachs, Hans: Die irrfart Ulissi mit den Werbern und seiner gemahel Penelope. In: Sehr herrliche, schöne, und warhaffte Gedicht. Das dritt vnd letzt Buch. Nürnberg, 1561, S. 91b-103a, S. XCIIb. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sachs_ulisses_1561/3>, abgerufen am 21.04.2024.