Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Textil-Industrie.
Es würde hier zu weit führen, alle diejenigen Eigenschaften aufzu-
zählen, welche die verschiedenen Gespinstfasern charakterisieren, jedoch
darf nicht unerwähnt bleiben, daß insbesondere das Aussehen derselben
unter dem Mikroskop für ihre Erkennung maßgebend ist. Die neben-
stehenden Illustrationen zeigen die vier Hauptfasern in vergrößertem
[Abbildung] Fig. 202.

Baumwolle.

[Abbildung] Fig. 203.

Flachs.

[Abbildung] Fig. 204.

Schafwolle.

[Abbildung] Fig. 205.

Seide.

Maßstabe, und zwar Fig. 202 die Baum-
wolle, Fig. 203 den Flachs, Fig. 204 die
Schafwolle und Fig. 205 die Seide. Erst
die Anwendung dieses Instrumentes hat dazu
geführt, die Fasern besser unterscheiden zu
lassen. Aber auch die Chemie hat hierzu
teils für sich, teils in Gemeinschaft mit dem
Mikroskop wesentlich dazu beigetragen, jede
Faser mit Bestimmtheit erkennen zu können,
so daß Verfälschungen wertvollen Materials durch geringwertigeres
anderer Art gegenwärtig ziemlich sicher festzustellen sind. Das ist
jedoch nicht als alleiniger Vorteil zu verzeichnen, sondern auch die
Thatsache, daß durch dieses eingehende Studium der Eigenschaften
manches für die zweckmäßigere Fabrikation der Waren Dienliche ent-
deckt worden ist und diese heute systematischer und bestimmter gehandhabt
wird, als ehedem, wo man infolge teilweiser Unkenntnis des Wesens
der Gespinstfasern im Dunkeln herumtappte und erst durch mühselige,
zeitraubende und kostspielige Versuche zu dem gelangte, was man sich
als Ziel gesteckt hatte.

Die Vorarbeiten für das Spinnen und das Spinnen selbst.

Ehe die als Spinnmaterial zugerichteten Rohstoffe der eigentlichen
Spinnmaschine überliefert werden können, haben sie eine mehr oder
minder große Zahl von weiteren Bearbeitungen durchzumachen. Die-
selben sind selten getrennt von dem Betrieb der Spinnerei und werden

Die Textil-Induſtrie.
Es würde hier zu weit führen, alle diejenigen Eigenſchaften aufzu-
zählen, welche die verſchiedenen Geſpinſtfaſern charakteriſieren, jedoch
darf nicht unerwähnt bleiben, daß insbeſondere das Ausſehen derſelben
unter dem Mikroſkop für ihre Erkennung maßgebend iſt. Die neben-
ſtehenden Illuſtrationen zeigen die vier Hauptfaſern in vergrößertem
[Abbildung] Fig. 202.

Baumwolle.

[Abbildung] Fig. 203.

Flachs.

[Abbildung] Fig. 204.

Schafwolle.

[Abbildung] Fig. 205.

Seide.

Maßſtabe, und zwar Fig. 202 die Baum-
wolle, Fig. 203 den Flachs, Fig. 204 die
Schafwolle und Fig. 205 die Seide. Erſt
die Anwendung dieſes Inſtrumentes hat dazu
geführt, die Faſern beſſer unterſcheiden zu
laſſen. Aber auch die Chemie hat hierzu
teils für ſich, teils in Gemeinſchaft mit dem
Mikroſkop weſentlich dazu beigetragen, jede
Faſer mit Beſtimmtheit erkennen zu können,
ſo daß Verfälſchungen wertvollen Materials durch geringwertigeres
anderer Art gegenwärtig ziemlich ſicher feſtzuſtellen ſind. Das iſt
jedoch nicht als alleiniger Vorteil zu verzeichnen, ſondern auch die
Thatſache, daß durch dieſes eingehende Studium der Eigenſchaften
manches für die zweckmäßigere Fabrikation der Waren Dienliche ent-
deckt worden iſt und dieſe heute ſyſtematiſcher und beſtimmter gehandhabt
wird, als ehedem, wo man infolge teilweiſer Unkenntnis des Weſens
der Geſpinſtfaſern im Dunkeln herumtappte und erſt durch mühſelige,
zeitraubende und koſtſpielige Verſuche zu dem gelangte, was man ſich
als Ziel geſteckt hatte.

Die Vorarbeiten für das Spinnen und das Spinnen ſelbſt.

Ehe die als Spinnmaterial zugerichteten Rohſtoffe der eigentlichen
Spinnmaſchine überliefert werden können, haben ſie eine mehr oder
minder große Zahl von weiteren Bearbeitungen durchzumachen. Die-
ſelben ſind ſelten getrennt von dem Betrieb der Spinnerei und werden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0364" n="346"/><fw place="top" type="header">Die Textil-Indu&#x017F;trie.</fw><lb/>
Es würde hier zu weit führen, alle diejenigen Eigen&#x017F;chaften aufzu-<lb/>
zählen, welche die ver&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;pin&#x017F;tfa&#x017F;ern charakteri&#x017F;ieren, jedoch<lb/>
darf nicht unerwähnt bleiben, daß insbe&#x017F;ondere das Aus&#x017F;ehen der&#x017F;elben<lb/>
unter dem Mikro&#x017F;kop für ihre Erkennung maßgebend i&#x017F;t. Die neben-<lb/>
&#x017F;tehenden Illu&#x017F;trationen zeigen die vier Hauptfa&#x017F;ern in vergrößertem<lb/><figure><head>Fig. 202. </head><p>Baumwolle.</p></figure><lb/><figure><head>Fig. 203. </head><p>Flachs.</p></figure><lb/><figure><head>Fig. 204. </head><p>Schafwolle.</p></figure><lb/><figure><head>Fig. 205. </head><p>Seide.</p></figure><lb/>
Maß&#x017F;tabe, und zwar Fig. 202 die Baum-<lb/>
wolle, Fig. 203 den Flachs, Fig. 204 die<lb/>
Schafwolle und Fig. 205 die Seide. Er&#x017F;t<lb/>
die Anwendung die&#x017F;es In&#x017F;trumentes hat dazu<lb/>
geführt, die Fa&#x017F;ern be&#x017F;&#x017F;er unter&#x017F;cheiden zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Aber auch die Chemie hat hierzu<lb/>
teils für &#x017F;ich, teils in Gemein&#x017F;chaft mit dem<lb/>
Mikro&#x017F;kop we&#x017F;entlich dazu beigetragen, jede<lb/>
Fa&#x017F;er mit Be&#x017F;timmtheit erkennen zu können,<lb/>
&#x017F;o daß Verfäl&#x017F;chungen wertvollen Materials durch geringwertigeres<lb/>
anderer Art gegenwärtig ziemlich &#x017F;icher fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen &#x017F;ind. Das i&#x017F;t<lb/>
jedoch nicht als alleiniger Vorteil zu verzeichnen, &#x017F;ondern auch die<lb/>
That&#x017F;ache, daß durch die&#x017F;es eingehende Studium der Eigen&#x017F;chaften<lb/>
manches für die zweckmäßigere Fabrikation der Waren Dienliche ent-<lb/>
deckt worden i&#x017F;t und die&#x017F;e heute &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;cher und be&#x017F;timmter gehandhabt<lb/>
wird, als ehedem, wo man infolge teilwei&#x017F;er Unkenntnis des We&#x017F;ens<lb/>
der Ge&#x017F;pin&#x017F;tfa&#x017F;ern im Dunkeln herumtappte und er&#x017F;t durch müh&#x017F;elige,<lb/>
zeitraubende und ko&#x017F;t&#x017F;pielige Ver&#x017F;uche zu dem gelangte, was man &#x017F;ich<lb/>
als Ziel ge&#x017F;teckt hatte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Vorarbeiten für das Spinnen und das Spinnen &#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p>Ehe die als Spinnmaterial zugerichteten Roh&#x017F;toffe der eigentlichen<lb/>
Spinnma&#x017F;chine überliefert werden können, haben &#x017F;ie eine mehr oder<lb/>
minder große Zahl von weiteren Bearbeitungen durchzumachen. Die-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;ind &#x017F;elten getrennt von dem Betrieb der Spinnerei und werden<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0364] Die Textil-Induſtrie. Es würde hier zu weit führen, alle diejenigen Eigenſchaften aufzu- zählen, welche die verſchiedenen Geſpinſtfaſern charakteriſieren, jedoch darf nicht unerwähnt bleiben, daß insbeſondere das Ausſehen derſelben unter dem Mikroſkop für ihre Erkennung maßgebend iſt. Die neben- ſtehenden Illuſtrationen zeigen die vier Hauptfaſern in vergrößertem [Abbildung Fig. 202. Baumwolle.] [Abbildung Fig. 203. Flachs.] [Abbildung Fig. 204. Schafwolle.] [Abbildung Fig. 205. Seide.] Maßſtabe, und zwar Fig. 202 die Baum- wolle, Fig. 203 den Flachs, Fig. 204 die Schafwolle und Fig. 205 die Seide. Erſt die Anwendung dieſes Inſtrumentes hat dazu geführt, die Faſern beſſer unterſcheiden zu laſſen. Aber auch die Chemie hat hierzu teils für ſich, teils in Gemeinſchaft mit dem Mikroſkop weſentlich dazu beigetragen, jede Faſer mit Beſtimmtheit erkennen zu können, ſo daß Verfälſchungen wertvollen Materials durch geringwertigeres anderer Art gegenwärtig ziemlich ſicher feſtzuſtellen ſind. Das iſt jedoch nicht als alleiniger Vorteil zu verzeichnen, ſondern auch die Thatſache, daß durch dieſes eingehende Studium der Eigenſchaften manches für die zweckmäßigere Fabrikation der Waren Dienliche ent- deckt worden iſt und dieſe heute ſyſtematiſcher und beſtimmter gehandhabt wird, als ehedem, wo man infolge teilweiſer Unkenntnis des Weſens der Geſpinſtfaſern im Dunkeln herumtappte und erſt durch mühſelige, zeitraubende und koſtſpielige Verſuche zu dem gelangte, was man ſich als Ziel geſteckt hatte. Die Vorarbeiten für das Spinnen und das Spinnen ſelbſt. Ehe die als Spinnmaterial zugerichteten Rohſtoffe der eigentlichen Spinnmaſchine überliefert werden können, haben ſie eine mehr oder minder große Zahl von weiteren Bearbeitungen durchzumachen. Die- ſelben ſind ſelten getrennt von dem Betrieb der Spinnerei und werden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/364
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/364>, abgerufen am 04.07.2022.