Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Trennungsarbeiten.
type wird so in Benutzung genommen, wie sie aus dem Gusse hervor-
geht; die Glocke, die Statue erfährt weiter keine Formveränderung;
aber meist bedeuten alle die bisher dargestellten Arbeitsverfahren doch
nur einen Übergang, und noch harren die Metalle ihrer letzten Be-
arbeitung, bis sie als vollendetes Ganze ihrer Bestimmung entgegen
gehen. Nicht selten, namentlich da, wo es sich um weitere Form-
veränderungen handelt, wird man schon bekannten Instrumenten be-
gegnen: Hammer und Walze, Presse etc. spielen auch hier eine große
Rolle, und nur die Art ihrer Anwendung ist mannigfach verschieden.
Man gelangt hier auf das große Gebiet der Werkzeugmaschinen, das
so recht einen Beweis für die schöpferische Erfindungskraft des Menschen
liefert. Welch ein Weg von dem einfachen Feldstein, mit dem unsere
Vorväter klopften, bis zum Kruppschen Riesendampfhammer. Ein
gemeinsamer Zug aber geht durch alle die Erfindungen hindurch,
nämlich der Wunsch, die langsame und trotzdem unsichere Handarbeit
durch die sehr viel schneller vor sich gehende und in ihren Ergebnissen
sehr viel sicherere maschinelle Thätigkeit zu ersetzen.

Die Trennungsarbeiten.

Zwei Formen sind es hauptsächlich von den bisher kennen gelernten,
in denen die Metalle zur weiteren Verarbeitung gelangen, beide, das
Blech und der Stab sollen nun auf ihrem Gange weiter verfolgt werden.

Haben sie das Walzwerk oder den Hammer verlassen, so wird
ihnen zunächst diejenige Größe gegeben, deren sie zur weiteren Ver-
arbeitung benötigen. Dies geschieht durch Scheren. Zum Schneiden
dünner Bleche hat man auch nur Handscheren nötig, die nicht viel
anders konstruiert sind, wie die Scheren, die der Schneider zum Zu-
schneiden schweren Stoffe benutzt. Für dickere Bleche benutzt man
Scheren, die in einem niedrigen hölzernen Klotze festgemacht sind, die
Stock- oder Bockscheren. Bei diesen liegt der Drehpunkt meist am
Ende, das untere Blatt ist fest, das obere ein sehr langer, einarmiger
Hebel. Wo man auch mit den Stockscheren noch nicht auskommt,
treten die mit Elementarkraft betriebenen Maschinenscheren in Thätigkeit,
und zwar zumeist die Parallel- oder Guillotinenscheren, die, wie schon
ihr Name besagt, wahrscheinlich französischen Ursprungs sind, oder die
aus England herübergekommenen Kreisscheren. Bei der Parallelschere
liegt die untere Schneide fest und horizontal, die obere bewegt sich
zwischen zwei senkrechten Führungen auf und nieder. Wollte man aber
die Schneide ebenfalls horizontal legen, so würde sie in ihrer ganzen
Länge gleichzeitig angreifen und müßte einen ungeheuren Druck über-
winden; man läßt sie also mit der unteren Schneide einen Winkel
bilden, so daß das Metall nach und nach durchschnitten wird, so weit
die Schneide reicht. Durch die Länge der Schneiden wird auch die
Länge des Schnittes begrenzt, ein Übelstand, den die Kreisscheren

Die Trennungsarbeiten.
type wird ſo in Benutzung genommen, wie ſie aus dem Guſſe hervor-
geht; die Glocke, die Statue erfährt weiter keine Formveränderung;
aber meiſt bedeuten alle die bisher dargeſtellten Arbeitsverfahren doch
nur einen Übergang, und noch harren die Metalle ihrer letzten Be-
arbeitung, bis ſie als vollendetes Ganze ihrer Beſtimmung entgegen
gehen. Nicht ſelten, namentlich da, wo es ſich um weitere Form-
veränderungen handelt, wird man ſchon bekannten Inſtrumenten be-
gegnen: Hammer und Walze, Preſſe ꝛc. ſpielen auch hier eine große
Rolle, und nur die Art ihrer Anwendung iſt mannigfach verſchieden.
Man gelangt hier auf das große Gebiet der Werkzeugmaſchinen, das
ſo recht einen Beweis für die ſchöpferiſche Erfindungskraft des Menſchen
liefert. Welch ein Weg von dem einfachen Feldſtein, mit dem unſere
Vorväter klopften, bis zum Kruppſchen Rieſendampfhammer. Ein
gemeinſamer Zug aber geht durch alle die Erfindungen hindurch,
nämlich der Wunſch, die langſame und trotzdem unſichere Handarbeit
durch die ſehr viel ſchneller vor ſich gehende und in ihren Ergebniſſen
ſehr viel ſicherere maſchinelle Thätigkeit zu erſetzen.

Die Trennungsarbeiten.

Zwei Formen ſind es hauptſächlich von den bisher kennen gelernten,
in denen die Metalle zur weiteren Verarbeitung gelangen, beide, das
Blech und der Stab ſollen nun auf ihrem Gange weiter verfolgt werden.

Haben ſie das Walzwerk oder den Hammer verlaſſen, ſo wird
ihnen zunächſt diejenige Größe gegeben, deren ſie zur weiteren Ver-
arbeitung benötigen. Dies geſchieht durch Scheren. Zum Schneiden
dünner Bleche hat man auch nur Handſcheren nötig, die nicht viel
anders konſtruiert ſind, wie die Scheren, die der Schneider zum Zu-
ſchneiden ſchweren Stoffe benutzt. Für dickere Bleche benutzt man
Scheren, die in einem niedrigen hölzernen Klotze feſtgemacht ſind, die
Stock- oder Bockſcheren. Bei dieſen liegt der Drehpunkt meiſt am
Ende, das untere Blatt iſt feſt, das obere ein ſehr langer, einarmiger
Hebel. Wo man auch mit den Stockſcheren noch nicht auskommt,
treten die mit Elementarkraft betriebenen Maſchinenſcheren in Thätigkeit,
und zwar zumeiſt die Parallel- oder Guillotinenſcheren, die, wie ſchon
ihr Name beſagt, wahrſcheinlich franzöſiſchen Urſprungs ſind, oder die
aus England herübergekommenen Kreisſcheren. Bei der Parallelſchere
liegt die untere Schneide feſt und horizontal, die obere bewegt ſich
zwiſchen zwei ſenkrechten Führungen auf und nieder. Wollte man aber
die Schneide ebenfalls horizontal legen, ſo würde ſie in ihrer ganzen
Länge gleichzeitig angreifen und müßte einen ungeheuren Druck über-
winden; man läßt ſie alſo mit der unteren Schneide einen Winkel
bilden, ſo daß das Metall nach und nach durchſchnitten wird, ſo weit
die Schneide reicht. Durch die Länge der Schneiden wird auch die
Länge des Schnittes begrenzt, ein Übelſtand, den die Kreisſcheren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0689" n="671"/><fw place="top" type="header">Die Trennungsarbeiten.</fw><lb/>
type wird &#x017F;o in Benutzung genommen, wie &#x017F;ie aus dem Gu&#x017F;&#x017F;e hervor-<lb/>
geht; die Glocke, die Statue erfährt weiter keine Formveränderung;<lb/>
aber mei&#x017F;t bedeuten alle die bisher darge&#x017F;tellten Arbeitsverfahren doch<lb/>
nur einen Übergang, und noch harren die Metalle ihrer letzten Be-<lb/>
arbeitung, bis &#x017F;ie als vollendetes Ganze ihrer Be&#x017F;timmung entgegen<lb/>
gehen. Nicht &#x017F;elten, namentlich da, wo es &#x017F;ich um weitere Form-<lb/>
veränderungen handelt, wird man &#x017F;chon bekannten In&#x017F;trumenten be-<lb/>
gegnen: Hammer und Walze, Pre&#x017F;&#x017F;e &#xA75B;c. &#x017F;pielen auch hier eine große<lb/>
Rolle, und nur die Art ihrer Anwendung i&#x017F;t mannigfach ver&#x017F;chieden.<lb/>
Man gelangt hier auf das große Gebiet der Werkzeugma&#x017F;chinen, das<lb/>
&#x017F;o recht einen Beweis für die &#x017F;chöpferi&#x017F;che Erfindungskraft des Men&#x017F;chen<lb/>
liefert. Welch ein Weg von dem einfachen Feld&#x017F;tein, mit dem un&#x017F;ere<lb/>
Vorväter klopften, bis zum Krupp&#x017F;chen Rie&#x017F;endampfhammer. Ein<lb/>
gemein&#x017F;amer Zug aber geht durch alle die Erfindungen hindurch,<lb/>
nämlich der Wun&#x017F;ch, die lang&#x017F;ame und trotzdem un&#x017F;ichere Handarbeit<lb/>
durch die &#x017F;ehr viel &#x017F;chneller vor &#x017F;ich gehende und in ihren Ergebni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ehr viel &#x017F;icherere ma&#x017F;chinelle Thätigkeit zu er&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die Trennungsarbeiten.</hi> </head><lb/>
              <p>Zwei Formen &#x017F;ind es haupt&#x017F;ächlich von den bisher kennen gelernten,<lb/>
in denen die Metalle zur weiteren Verarbeitung gelangen, beide, das<lb/>
Blech und der Stab &#x017F;ollen nun auf ihrem Gange weiter verfolgt werden.</p><lb/>
              <p>Haben &#x017F;ie das Walzwerk oder den Hammer verla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wird<lb/>
ihnen zunäch&#x017F;t diejenige Größe gegeben, deren &#x017F;ie zur weiteren Ver-<lb/>
arbeitung benötigen. Dies ge&#x017F;chieht durch Scheren. Zum Schneiden<lb/>
dünner Bleche hat man auch nur Hand&#x017F;cheren nötig, die nicht viel<lb/>
anders kon&#x017F;truiert &#x017F;ind, wie die Scheren, die der Schneider zum Zu-<lb/>
&#x017F;chneiden &#x017F;chweren Stoffe benutzt. Für dickere Bleche benutzt man<lb/>
Scheren, die in einem niedrigen hölzernen Klotze fe&#x017F;tgemacht &#x017F;ind, die<lb/>
Stock- oder Bock&#x017F;cheren. Bei die&#x017F;en liegt der Drehpunkt mei&#x017F;t am<lb/>
Ende, das untere Blatt i&#x017F;t fe&#x017F;t, das obere ein &#x017F;ehr langer, einarmiger<lb/>
Hebel. Wo man auch mit den Stock&#x017F;cheren noch nicht auskommt,<lb/>
treten die mit Elementarkraft betriebenen Ma&#x017F;chinen&#x017F;cheren in Thätigkeit,<lb/>
und zwar zumei&#x017F;t die Parallel- oder Guillotinen&#x017F;cheren, die, wie &#x017F;chon<lb/>
ihr Name be&#x017F;agt, wahr&#x017F;cheinlich franzö&#x017F;i&#x017F;chen Ur&#x017F;prungs &#x017F;ind, oder die<lb/>
aus England herübergekommenen Kreis&#x017F;cheren. Bei der Parallel&#x017F;chere<lb/>
liegt die untere Schneide fe&#x017F;t und horizontal, die obere bewegt &#x017F;ich<lb/>
zwi&#x017F;chen zwei &#x017F;enkrechten Führungen auf und nieder. Wollte man aber<lb/>
die Schneide ebenfalls horizontal legen, &#x017F;o würde &#x017F;ie in ihrer ganzen<lb/>
Länge gleichzeitig angreifen und müßte einen ungeheuren Druck über-<lb/>
winden; man läßt &#x017F;ie al&#x017F;o mit der unteren Schneide einen Winkel<lb/>
bilden, &#x017F;o daß das Metall nach und nach durch&#x017F;chnitten wird, &#x017F;o weit<lb/>
die Schneide reicht. Durch die Länge der Schneiden wird auch die<lb/>
Länge des Schnittes begrenzt, ein Übel&#x017F;tand, den die Kreis&#x017F;cheren<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[671/0689] Die Trennungsarbeiten. type wird ſo in Benutzung genommen, wie ſie aus dem Guſſe hervor- geht; die Glocke, die Statue erfährt weiter keine Formveränderung; aber meiſt bedeuten alle die bisher dargeſtellten Arbeitsverfahren doch nur einen Übergang, und noch harren die Metalle ihrer letzten Be- arbeitung, bis ſie als vollendetes Ganze ihrer Beſtimmung entgegen gehen. Nicht ſelten, namentlich da, wo es ſich um weitere Form- veränderungen handelt, wird man ſchon bekannten Inſtrumenten be- gegnen: Hammer und Walze, Preſſe ꝛc. ſpielen auch hier eine große Rolle, und nur die Art ihrer Anwendung iſt mannigfach verſchieden. Man gelangt hier auf das große Gebiet der Werkzeugmaſchinen, das ſo recht einen Beweis für die ſchöpferiſche Erfindungskraft des Menſchen liefert. Welch ein Weg von dem einfachen Feldſtein, mit dem unſere Vorväter klopften, bis zum Kruppſchen Rieſendampfhammer. Ein gemeinſamer Zug aber geht durch alle die Erfindungen hindurch, nämlich der Wunſch, die langſame und trotzdem unſichere Handarbeit durch die ſehr viel ſchneller vor ſich gehende und in ihren Ergebniſſen ſehr viel ſicherere maſchinelle Thätigkeit zu erſetzen. Die Trennungsarbeiten. Zwei Formen ſind es hauptſächlich von den bisher kennen gelernten, in denen die Metalle zur weiteren Verarbeitung gelangen, beide, das Blech und der Stab ſollen nun auf ihrem Gange weiter verfolgt werden. Haben ſie das Walzwerk oder den Hammer verlaſſen, ſo wird ihnen zunächſt diejenige Größe gegeben, deren ſie zur weiteren Ver- arbeitung benötigen. Dies geſchieht durch Scheren. Zum Schneiden dünner Bleche hat man auch nur Handſcheren nötig, die nicht viel anders konſtruiert ſind, wie die Scheren, die der Schneider zum Zu- ſchneiden ſchweren Stoffe benutzt. Für dickere Bleche benutzt man Scheren, die in einem niedrigen hölzernen Klotze feſtgemacht ſind, die Stock- oder Bockſcheren. Bei dieſen liegt der Drehpunkt meiſt am Ende, das untere Blatt iſt feſt, das obere ein ſehr langer, einarmiger Hebel. Wo man auch mit den Stockſcheren noch nicht auskommt, treten die mit Elementarkraft betriebenen Maſchinenſcheren in Thätigkeit, und zwar zumeiſt die Parallel- oder Guillotinenſcheren, die, wie ſchon ihr Name beſagt, wahrſcheinlich franzöſiſchen Urſprungs ſind, oder die aus England herübergekommenen Kreisſcheren. Bei der Parallelſchere liegt die untere Schneide feſt und horizontal, die obere bewegt ſich zwiſchen zwei ſenkrechten Führungen auf und nieder. Wollte man aber die Schneide ebenfalls horizontal legen, ſo würde ſie in ihrer ganzen Länge gleichzeitig angreifen und müßte einen ungeheuren Druck über- winden; man läßt ſie alſo mit der unteren Schneide einen Winkel bilden, ſo daß das Metall nach und nach durchſchnitten wird, ſo weit die Schneide reicht. Durch die Länge der Schneiden wird auch die Länge des Schnittes begrenzt, ein Übelſtand, den die Kreisſcheren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/689
Zitationshilfe: Samter, Heinrich: Das Reich der Erfindungen. Berlin, 1896, S. 671. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/samter_erfindungen_1896/689>, abgerufen am 18.05.2022.