Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite
[Abbildung]

VENUSTAS

COGNITIO MUSCUL:

SYMMETRA

DISPOSITIO

AFFECTUS

PHYSIOGNOMIA

PERFECTIO.

ACTIO.

Der
Teutschen Academie
Ersten Theils
Zweytes Buch/
Von
Der Scultura oder Bildhauer-Kunst.
Das I. Capitel.
Bildhauerey-Kunst-Regeln.

Innhalt.

Was die Bildhauer-Kunst sey? Erstes rundes Corpo. Innerlicher Concept, des Bildhauers/ im Bilde das Leben und dessen action vorzustellen. Gewand und Kleid des Bildes; dessen Bart und Haar. Das Bild mus/ auf allen Seiten/ perfect seyn. Bilder in die Höhe/ dörfen etwas keck/ und müssen etwas größer seyn. Austheilung und Maß eines Bildes. Ein kluges Aug ist der bäste Maß-Stab.

[Spaltenumbruch]

Was die Bilderey Kunst sey.HIermit nun auch von der Bildhauerey-Kunst zu reden/ so ist dieselbe eine Kunst/ welche/ durch Abnehmung und Stümmelung des überflüssigen Stoffs oder materie, dem ungestalten Holz/ Stein/ Bein oder Metall/ die verlangte Form und Gestalt gibet. Es ist aber zu beobachten/ daß alle Figuren oder Bildnisen/ so gehauen/ gegraben/ geschnitzt/ oder in Erstes rundes Corpo. Metall gegossen werden/ zuvor ein rundes Corpo haben müssen: aus welchem nachmals der Künstler/ durch vielfältiges schnitzen/ graben/ hallen und stümlen/ die Gliedmaßen und Theile hervorbringet.

Innerlicher Concept, des Bildhauers/ im Hierauf mus er ihme zuvor/ entweder aus einem formular, oder aus eignem Concept und Verstand/ das jenige fürbilden/ was er vorstellen[Spaltenumbruch] Bilde das Leben und dessen action vorzustellen will/ als etwan eine hoffärtige und aufgeblasene/ oder demütige und niderträchtige/ eine lustige oder traurige Person/ oder worauf sonst sein absehen seyn mag: weil solche alle und jede/ mit unterschiedlichen und anderen gestibus, Sitten/ Gebärden und Regungen müssen hervor gebracht werden. Hiernächst mus er auch/ in seiner Idea die affecten/ Jahre und andere Eigenschaften dessen/ was er bilden will/ betrachten und verstehen lernen: damit hernach das Bild selbst/ im ersten Anblick/ erkäntlich zeige/ was es andeuten wolle. Es müssen auch alle Gliedmaßen/ in wahrer Gleichheit/ auf einander correspondiren: also daß die Schenckel nicht zu lang/ der Kopf nicht zu dick/ die Arme nicht zu kurz und ungeformt/ sondern von Glied zu Glied alles wol abgemessen/ vom Haupt bis zu den Füssen/ concordant seye. Also wann das Angesicht eines alten ist/ sollen

[Abbildung]

VENUSTAS

COGNITIO MUSCUL:

SYMMETRA

DISPOSITIO

AFFECTUS

PHYSIOGNOMIA

PERFECTIO.

ACTIO.

Der
Teutschen Academie
Ersten Theils
Zweytes Buch/
Von
Der Scultura oder Bildhauer-Kunst.
Das I. Capitel.
Bildhauerey-Kunst-Regeln.

Innhalt.

Was die Bildhauer-Kunst sey? Erstes rundes Corpo. Innerlicher Concept, des Bildhauers/ im Bilde das Leben und dessen action vorzustellen. Gewand und Kleid des Bildes; dessen Bart und Haar. Das Bild mus/ auf allen Seiten/ perfect seyn. Bilder in die Höhe/ dörfen etwas keck/ und müssen etwas größer seyn. Austheilung und Maß eines Bildes. Ein kluges Aug ist der bäste Maß-Stab.

[Spaltenumbruch]

Was die Bilderey Kunst sey.HIermit nun auch von der Bildhauerey-Kunst zu reden/ so ist dieselbe eine Kunst/ welche/ durch Abnehmung und Stümmelung des überflüssigen Stoffs oder materie, dem ungestalten Holz/ Stein/ Bein oder Metall/ die verlangte Form und Gestalt gibet. Es ist aber zu beobachten/ daß alle Figuren oder Bildnisen/ so gehauen/ gegraben/ geschnitzt/ oder in Erstes rundes Corpo. Metall gegossen werden/ zuvor ein rundes Corpo haben müssen: aus welchem nachmals der Künstler/ durch vielfältiges schnitzen/ graben/ hallen und stümlen/ die Gliedmaßen und Theile hervorbringet.

Innerlicher Concept, des Bildhauers/ im Hierauf mus er ihme zuvor/ entweder aus einem formular, oder aus eignem Concept und Verstand/ das jenige fürbilden/ was er vorstellen[Spaltenumbruch] Bilde das Leben und dessen action vorzustellen will/ als etwan eine hoffärtige und aufgeblasene/ oder demütige und niderträchtige/ eine lustige oder traurige Person/ oder worauf sonst sein absehen seyn mag: weil solche alle und jede/ mit unterschiedlichen und anderen gestibus, Sitten/ Gebärden und Regungen müssen hervor gebracht werden. Hiernächst mus er auch/ in seiner Idea die affecten/ Jahre und andere Eigenschaften dessen/ was er bilden will/ betrachten und verstehen lernen: damit hernach das Bild selbst/ im ersten Anblick/ erkäntlich zeige/ was es andeuten wolle. Es müssen auch alle Gliedmaßen/ in wahrer Gleichheit/ auf einander correspondiren: also daß die Schenckel nicht zu lang/ der Kopf nicht zu dick/ die Arme nicht zu kurz und ungeformt/ sondern von Glied zu Glied alles wol abgemessen/ vom Haupt bis zu den Füssen/ concordant seye. Also wann das Angesicht eines alten ist/ sollen

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0208" xml:id="pb-117" n="[I, Buch 2 (Skulptur), S. 29]"/>
          <div n="1">
            <head><figure rendition="#c" xml:id="figure-0117.1"><figure facs="figure-0117-1.jpg"/><p rendition="#aq">VENUSTAS</p><p rendition="#aq">COGNITIO MUSCUL:</p><p rendition="#aq">SYMMETRA</p><p rendition="#aq">DISPOSITIO</p><p rendition="#aq">AFFECTUS</p><p rendition="#aq">PHYSIOGNOMIA</p><p rendition="#aq">PERFECTIO.</p><p rendition="#aq">ACTIO.</p></figure>  Der<lb/>
Teutschen Academie<lb/>
Ersten Theils<lb/>
Zweytes Buch/<lb/>
Von<lb/>
Der <hi rendition="#aq">Scultura</hi> oder <choice><sic>Bidhauer-Kunst</sic><corr>Bildhauer-Kunst</corr></choice>. </head><lb/>
            <head> Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel.<lb/>
Bildhauerey-Kunst-Regeln. </head><lb/>
            <argument>
              <head>Innhalt.</head><lb/>
              <p>Was die Bildhauer-Kunst sey? Erstes rundes <hi rendition="#aq">Corpo</hi>. Innerlicher <hi rendition="#aq">Concept,</hi> des Bildhauers/ <hi rendition="#aq">im</hi> Bilde das Leben und dessen <hi rendition="#aq">action</hi> vorzustellen. Gewand und Kleid des Bildes; dessen Bart und Haar. Das Bild mus/ auf allen Seiten/ <hi rendition="#aq">perfect</hi> seyn. Bilder in die Höhe/ dörfen etwas keck/ und müssen etwas größer seyn. Austheilung und Maß eines Bildes. Ein kluges Aug ist der bäste Maß-Stab.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p xml:id="p117.1"><note place="right">Was die Bilderey Kunst sey.</note><hi rendition="#in">H</hi>Iermit nun auch von der Bildhauerey-Kunst zu reden/ so ist dieselbe eine Kunst/ welche/ durch Abnehmung und Stümmelung des überflüssigen Stoffs oder <hi rendition="#aq">materie,</hi> dem ungestalten Holz/ Stein/ Bein oder Metall/ die verlangte Form und Gestalt gibet. Es ist aber zu beobachten/ daß alle Figuren oder Bildnisen/ so gehauen/ gegraben/ geschnitzt/ oder in <note place="right">Erstes rundes <hi rendition="#aq">Corpo</hi>.</note> Metall gegossen werden/ zuvor ein rundes <hi rendition="#aq">Corpo</hi> haben müssen: aus welchem nachmals der Künstler/ durch vielfältiges schnitzen/ graben/ hallen und stümlen/ die Gliedmaßen und Theile hervorbringet.</p>
            <p><note place="right">Innerlicher <hi rendition="#aq">Concept,</hi> des Bildhauers/ im</note> Hierauf mus er ihme zuvor/ entweder aus einem <hi rendition="#aq">formular,</hi> oder aus eignem <hi rendition="#aq">Concept</hi> und Verstand/ das jenige fürbilden/ was er vorstellen<cb/>
<note place="right">Bilde das Leben und dessen <hi rendition="#aq">action</hi> vorzustellen</note> will/ als etwan eine hoffärtige und aufgeblasene/ oder demütige und niderträchtige/ eine lustige oder traurige Person/ oder worauf sonst sein absehen seyn mag: weil solche alle und jede/ mit unterschiedlichen und anderen <hi rendition="#aq">gestibus,</hi> Sitten/ Gebärden und Regungen müssen hervor gebracht werden. Hiernächst mus er auch/ in seiner <hi rendition="#aq">Idea</hi> die <hi rendition="#aq">affect</hi>en/ Jahre und andere Eigenschaften dessen/ was er bilden will/ betrachten und verstehen lernen: damit hernach das Bild selbst/ im ersten Anblick/ erkäntlich zeige/ was es andeuten wolle. Es müssen auch alle Gliedmaßen/ in wahrer Gleichheit/ auf einander <hi rendition="#aq">correspondi</hi>ren: also daß die Schenckel nicht zu lang/ der Kopf nicht zu dick/ die Arme nicht zu kurz und ungeformt/ sondern von Glied zu Glied alles wol abgemessen/ vom Haupt bis zu den Füssen/ <hi rendition="#aq">concordant</hi> seye. Also wann das Angesicht eines alten ist/ sollen
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I, Buch 2 (Skulptur), S. 29]/0208] [Abbildung [Abbildung] VENUSTAS COGNITIO MUSCUL: SYMMETRA DISPOSITIO AFFECTUS PHYSIOGNOMIA PERFECTIO. ACTIO. ] Der Teutschen Academie Ersten Theils Zweytes Buch/ Von Der Scultura oder Bildhauer-Kunst. Das I. Capitel. Bildhauerey-Kunst-Regeln. Innhalt. Was die Bildhauer-Kunst sey? Erstes rundes Corpo. Innerlicher Concept, des Bildhauers/ im Bilde das Leben und dessen action vorzustellen. Gewand und Kleid des Bildes; dessen Bart und Haar. Das Bild mus/ auf allen Seiten/ perfect seyn. Bilder in die Höhe/ dörfen etwas keck/ und müssen etwas größer seyn. Austheilung und Maß eines Bildes. Ein kluges Aug ist der bäste Maß-Stab. HIermit nun auch von der Bildhauerey-Kunst zu reden/ so ist dieselbe eine Kunst/ welche/ durch Abnehmung und Stümmelung des überflüssigen Stoffs oder materie, dem ungestalten Holz/ Stein/ Bein oder Metall/ die verlangte Form und Gestalt gibet. Es ist aber zu beobachten/ daß alle Figuren oder Bildnisen/ so gehauen/ gegraben/ geschnitzt/ oder in Metall gegossen werden/ zuvor ein rundes Corpo haben müssen: aus welchem nachmals der Künstler/ durch vielfältiges schnitzen/ graben/ hallen und stümlen/ die Gliedmaßen und Theile hervorbringet. Was die Bilderey Kunst sey. Erstes rundes Corpo. Hierauf mus er ihme zuvor/ entweder aus einem formular, oder aus eignem Concept und Verstand/ das jenige fürbilden/ was er vorstellen will/ als etwan eine hoffärtige und aufgeblasene/ oder demütige und niderträchtige/ eine lustige oder traurige Person/ oder worauf sonst sein absehen seyn mag: weil solche alle und jede/ mit unterschiedlichen und anderen gestibus, Sitten/ Gebärden und Regungen müssen hervor gebracht werden. Hiernächst mus er auch/ in seiner Idea die affecten/ Jahre und andere Eigenschaften dessen/ was er bilden will/ betrachten und verstehen lernen: damit hernach das Bild selbst/ im ersten Anblick/ erkäntlich zeige/ was es andeuten wolle. Es müssen auch alle Gliedmaßen/ in wahrer Gleichheit/ auf einander correspondiren: also daß die Schenckel nicht zu lang/ der Kopf nicht zu dick/ die Arme nicht zu kurz und ungeformt/ sondern von Glied zu Glied alles wol abgemessen/ vom Haupt bis zu den Füssen/ concordant seye. Also wann das Angesicht eines alten ist/ sollen Innerlicher Concept, des Bildhauers/ im Bilde das Leben und dessen action vorzustellen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/208
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675, S. [I, Buch 2 (Skulptur), S. 29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/208>, abgerufen am 14.04.2021.