Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Verstellung des ganzen Werkes/ daß sie etliche Stücklein wieder daran flicken müßen: da ihnen dann mehr der Titul eines Stümplers/ als eines Meisters zu zumuhten ist. Die rechte Bildhauer/ pflegen erstens das Marmor mit einem gewissen Instrument/Subbie genant/ abzumessen/ und mit Fernere Arbeit an dem Bilde/ deme das grobe und rauheste hinweg zu bringen/ alsdann mit einem andern ihm die Runde zugeben/ und letzlich mit einem subtilern die rechte Gestalt zu imprimiren/ da sie dann die Nerven/ Aderen/[Spaltenumbruch] Haare/ und andere lineamenten/ auf das künstlichste und dessen polirung. ausbilden. Wann sie auch/ dieses ihr Kunststuck/ zornig oder mildreich/ störrisch oder freundlich/ verliebt/ betrübt oder frölich/ andächtig oder ruchlos vorbilden/ pflegen sie solche Eigenschaften/ mit zarten scharfen Feilen und Bimsenstein/ oder andern hierzu bequemen Instrumenten/ ihm einzudrucken/ daß man gleichsam an der Stirn dieser Steine/ solche Anmutungen zu lesen bekomme.


Das III. Capitel.
Von
Den flachen Bildern.

Innhalt.

Flache Bilder/ Basso rilievo genannt/ gehören an die Mauren. Erste Art der mittlern Erhebung. Diese Bilder müßen/ nach der Weite/ sich verlierend erscheinen. Die zweyte Art/ die nidre Erhebung. Die dritte Art/ die flache Erhebung.

[Spaltenumbruch]

Flache Bilder/ Basso rilievo, gehören an die Mauren.DIe Bilder/ so die Bildschnitzer und Bildhauer Basso rilievo oder die Mitler-Erhöhung benamet/ sind von unsern Vorfahren zur Zierde der flachen Mauren erfunden/ und meist an die von Marmor gemachte Triumf-Porten gestellet worden: dann die Bilder von völliger Runde/ einen freyen offnen Platz erfordern/ und hierzu untauglich sind.

Erste Art/ der mittleren Erhebung. Diese Bilderey stellet/ nach Art der Mahlerey/ die fürnehmere und ansehnlichere principal-Personen voran/ worauf die andere und folgende/ Diese Bilder müssen/ nach der Weite/ sich verlierend/ erscheinen. mit guter Vernunft/ untermenget werden. Damit auch das menschliche Aug in etwas verführet werde/ machen sie die letzere Figuren ganz niedrig/ mit fast-flachen Häuptern/ wie auch die Häuser und Landschaften/ welche in die Weite zuruck und als verlohren heraus kommen müßen. Dieses haben die Alten ganz meisterlich beobachtet/ da sie die flüchtige Figuren so sinnreich entbildet/ daß man nichts/ als das wenige von ihren fliehenden Füßen/ mit dem Gesicht erreichen mögen: da hingegen etliche zu unsern Zeiten etwas frecher gewesen/ und solche in mittlere Erhebung/ die fürnehmere Personen aber ganz eben gestellet/ woraus erfolget/ daß jene/ [Spaltenumbruch] in notwendiger Wendung zu dem fliehen/ mit ihren Füßen an diese zusammen getroffen/ und also wider die Art/ Kunst und judicium gefehlet worden/ dergleichen wol auch zu Rom/ bey S. Giouani, und in mehr Orten/ annoch zu sehen sind.

Zweyte Art/ die niedre Erhebung. Die andere Gattung dieser mitlern Erhebung ist niedrer als die vorige/ und wird gleichsam ganz flach gemacht/ und dienet zu Vorstellung der Zimmer/ Säle/ Perspectiven und Landschaften: wie zu sehen bey S. Lorenzo in Florenz/ und in allen dergleichen Werken des Kunstmeisters Donati, welcher/ mit höchstem judicio, hierinn die menschliche Kunst fast überschritten hat.

Die dritte Art dieser Erhebung/ gehöret zu denen Dritte Art/ flache Erhebung. Stellungen und Zeichnungen der Figuren/ und ist sehr niderträchtig/ brauchet aber sonderbare Vernunft und Lieblichkeit: maßen/ so hierinn etwas gezwungen und unnatürlich ist/ das ganze Kunstblat dadurch tadelbar und schadhaft wird. In dieser Kunst/ hat auch vor-gemeldter Donatus excelliret/ und sind dieser Art sehr viel Aretinische alte Gefäße/ und sonst künstliche medaglien aus Erz/ zu sehen gewesen. Dieser geringen Erhebung/ können/ durch Hülfe des Hammers/ leichtlich die nötige Figuren gegeben werden.

[Abbildung]

[Spaltenumbruch] Verstellung des ganzen Werkes/ daß sie etliche Stücklein wieder daran flicken müßen: da ihnen dann mehr der Titul eines Stümplers/ als eines Meisters zu zumuhten ist. Die rechte Bildhauer/ pflegen erstens das Marmor mit einem gewissen Instrument/Subbie genant/ abzumessen/ und mit Fernere Arbeit an dem Bilde/ deme das grobe und rauheste hinweg zu bringen/ alsdann mit einem andern ihm die Runde zugeben/ und letzlich mit einem subtilern die rechte Gestalt zu imprimiren/ da sie dann die Nerven/ Aderen/[Spaltenumbruch] Haare/ und andere lineamenten/ auf das künstlichste und dessen polirung. ausbilden. Wann sie auch/ dieses ihr Kunststuck/ zornig oder mildreich/ störrisch oder freundlich/ verliebt/ betrübt oder frölich/ andächtig oder ruchlos vorbilden/ pflegen sie solche Eigenschaften/ mit zarten scharfen Feilen und Bimsenstein/ oder andern hierzu bequemen Instrumenten/ ihm einzudrucken/ daß man gleichsam an der Stirn dieser Steine/ solche Anmutungen zu lesen bekomme.


Das III. Capitel.
Von
Den flachen Bildern.

Innhalt.

Flache Bilder/ Basso rilievo genannt/ gehören an die Mauren. Erste Art der mittlern Erhebung. Diese Bilder müßen/ nach der Weite/ sich verlierend erscheinen. Die zweyte Art/ die nidre Erhebung. Die dritte Art/ die flache Erhebung.

[Spaltenumbruch]

Flache Bilder/ Basso rilievo, gehören an die Mauren.DIe Bilder/ so die Bildschnitzer und Bildhauer Basso rilievo oder die Mitler-Erhöhung benamet/ sind von unsern Vorfahren zur Zierde der flachen Mauren erfunden/ und meist an die von Marmor gemachte Triumf-Porten gestellet worden: dann die Bilder von völliger Runde/ einen freyen offnen Platz erfordern/ und hierzu untauglich sind.

Erste Art/ der mittleren Erhebung. Diese Bilderey stellet/ nach Art der Mahlerey/ die fürnehmere und ansehnlichere principal-Personen voran/ worauf die andere und folgende/ Diese Bilder müssen/ nach der Weite/ sich verlierend/ erscheinen. mit guter Vernunft/ untermenget werden. Damit auch das menschliche Aug in etwas verführet werde/ machen sie die letzere Figuren ganz niedrig/ mit fast-flachen Häuptern/ wie auch die Häuser und Landschaften/ welche in die Weite zuruck und als verlohren heraus kommen müßen. Dieses haben die Alten ganz meisterlich beobachtet/ da sie die flüchtige Figuren so sinnreich entbildet/ daß man nichts/ als das wenige von ihren fliehenden Füßen/ mit dem Gesicht erreichen mögen: da hingegen etliche zu unsern Zeiten etwas frecher gewesen/ und solche in mittlere Erhebung/ die fürnehmere Personen aber ganz eben gestellet/ woraus erfolget/ daß jene/ [Spaltenumbruch] in notwendiger Wendung zu dem fliehen/ mit ihren Füßen an diese zusammen getroffen/ und also wider die Art/ Kunst und judicium gefehlet worden/ dergleichen wol auch zu Rom/ bey S. Giouani, und in mehr Orten/ annoch zu sehen sind.

Zweyte Art/ die niedre Erhebung. Die andere Gattung dieser mitlern Erhebung ist niedrer als die vorige/ und wird gleichsam ganz flach gemacht/ und dienet zu Vorstellung der Zimmer/ Säle/ Perspectiven und Landschaften: wie zu sehen bey S. Lorenzo in Florenz/ und in allen dergleichen Werken des Kunstmeisters Donati, welcher/ mit höchstem judicio, hierinn die menschliche Kunst fast überschritten hat.

Die dritte Art dieser Erhebung/ gehöret zu denen Dritte Art/ flache Erhebung. Stellungen und Zeichnungen der Figuren/ und ist sehr niderträchtig/ brauchet aber sonderbare Vernunft und Lieblichkeit: maßen/ so hierinn etwas gezwungen und unnatürlich ist/ das ganze Kunstblat dadurch tadelbar und schadhaft wird. In dieser Kunst/ hat auch vor-gemeldter Donatus excelliret/ und sind dieser Art sehr viel Aretinische alte Gefäße/ und sonst künstliche medaglien aus Erz/ zu sehen gewesen. Dieser geringen Erhebung/ können/ durch Hülfe des Hammers/ leichtlich die nötige Figuren gegeben werden.

[Abbildung]
<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="1">
            <p><pb facs="#f0211" xml:id="pb-120" n="[I, Buch 2 (Skulptur), S. 32]"/><cb/>
Verstellung des ganzen Werkes/ daß sie etliche Stücklein wieder daran flicken müßen: da ihnen dann mehr der Titul eines Stümplers/ als eines Meisters zu zumuhten ist. Die rechte Bildhauer/ pflegen erstens das Marmor mit einem gewissen Instrument/<hi rendition="#aq">Subbie</hi> genant/ abzumessen/ und mit <note place="right">Fernere Arbeit an dem Bilde/</note> deme das grobe und rauheste hinweg zu bringen/ alsdann mit einem andern ihm die Runde zugeben/ und letzlich mit einem <hi rendition="#aq">subtil</hi>ern die rechte Gestalt zu <hi rendition="#aq">imprimi</hi>ren/ da sie dann die <hi rendition="#aq">Nerv</hi>en/ Aderen/<cb/>
Haare/ und andere <hi rendition="#aq">lineament</hi>en/ auf das künstlichste <note place="right">und dessen <hi rendition="#aq">poli</hi>rung.</note> ausbilden. Wann sie auch/ dieses ihr Kunststuck/ zornig oder mildreich/ störrisch oder freundlich/ verliebt/ betrübt oder frölich/ andächtig oder ruchlos vorbilden/ pflegen sie solche Eigenschaften/ mit zarten scharfen Feilen und Bimsenstein/ oder andern hierzu bequemen Instrumenten/ ihm einzudrucken/ daß man gleichsam an der Stirn dieser Steine/ solche Anmutungen zu lesen bekomme.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="1">
            <head>Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.<lb/>
Von<lb/>
Den flachen Bildern.</head><lb/>
            <argument>
              <head>Innhalt.</head><lb/>
              <p>Flache Bilder/ <hi rendition="#aq">Basso rilievo</hi> genannt/ gehören an die Mauren. Erste Art der mittlern Erhebung. Diese Bilder müßen/ nach der Weite/ sich verlierend erscheinen. Die zweyte Art/ die nidre Erhebung. Die dritte Art/ die flache Erhebung.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p xml:id="p120.1"><note place="right">Flache Bilder/ <hi rendition="#aq">Basso rilievo,</hi> gehören an die Mauren.</note><hi rendition="#in">D</hi>Ie Bilder/ so die Bildschnitzer und Bildhauer <hi rendition="#aq">Basso rilievo</hi> oder die Mitler-Erhöhung benamet/ sind von unsern Vorfahren zur Zierde der flachen Mauren erfunden/ und meist an die von Marmor gemachte Triumf-Porten gestellet worden: dann die Bilder von völliger Runde/ einen freyen offnen Platz erfordern/ und hierzu untauglich sind.</p>
            <p><note place="right">Erste Art/ der mittleren Erhebung.</note> Diese Bilderey stellet/ nach Art der Mahlerey/ die fürnehmere und ansehnlichere <hi rendition="#aq">principal</hi>-Personen voran/ worauf die andere und folgende/ <note place="right">Diese Bilder müssen/ nach der Weite/ sich verlierend/ erscheinen.</note> mit guter Vernunft/ untermenget werden. Damit auch das menschliche Aug in etwas verführet werde/ machen sie die letzere Figuren ganz niedrig/ mit fast-flachen Häuptern/ wie auch die Häuser und Landschaften/ welche in die Weite zuruck und als verlohren heraus kommen müßen. Dieses haben die Alten ganz meisterlich beobachtet/ da sie die flüchtige Figuren so sinnreich entbildet/ daß man nichts/ als das wenige von ihren fliehenden Füßen/ mit dem Gesicht erreichen mögen: da hingegen etliche zu unsern Zeiten etwas frecher gewesen/ und solche in mittlere Erhebung/ die fürnehmere Personen aber ganz eben gestellet/ woraus erfolget/ daß jene/
<cb/>
in notwendiger Wendung zu dem fliehen/ mit ihren Füßen an diese zusammen getroffen/ und also wider die Art/ Kunst und <hi rendition="#aq">judicium</hi> gefehlet worden/ dergleichen wol auch zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ bey <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-368"><hi rendition="#aq">S. Giouani</hi></placeName>, und in mehr Orten/ annoch zu sehen sind.</p>
            <p><note place="right">Zweyte Art/ die niedre Erhebung.</note> Die andere Gattung dieser mitlern Erhebung ist niedrer als die vorige/ und wird gleichsam ganz flach gemacht/ und dienet zu Vorstellung der Zimmer/ Säle/ <hi rendition="#aq">Perspectiv</hi>en und Landschaften: wie zu sehen bey <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-97"><hi rendition="#aq">S. Lorenzo</hi></placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florenz</placeName>/ und in allen dergleichen Werken des Kunstmeisters <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-744 http://d-nb.info/gnd/118526693 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026022 http://viaf.org/viaf/22171330"><hi rendition="#aq">Donati</hi></persName>, welcher/ mit höchstem <hi rendition="#aq">judicio,</hi> hierinn die menschliche Kunst fast überschritten hat.</p>
            <p>Die dritte Art dieser Erhebung/ gehöret zu denen <note place="right">Dritte Art/ flache Erhebung.</note> Stellungen und Zeichnungen der Figuren/ und ist sehr niderträchtig/ brauchet aber sonderbare Vernunft und Lieblichkeit: maßen/ so hierinn etwas gezwungen und unnatürlich ist/ das ganze Kunstblat dadurch tadelbar und schadhaft wird. In dieser Kunst/ hat auch vor-gemeldter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-744 http://d-nb.info/gnd/118526693 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026022 http://viaf.org/viaf/22171330"><hi rendition="#aq">Donatus</hi></persName> <hi rendition="#aq">excelli</hi>ret/ und sind dieser Art sehr viel <hi rendition="#aq">Aretini</hi>sche alte Gefäße/ und sonst künstliche <hi rendition="#aq">medagli</hi>en aus Erz/ zu sehen gewesen. Dieser geringen Erhebung/ können/ durch Hülfe des Hammers/ leichtlich die nötige Figuren gegeben werden.</p>
            <figure rendition="#c" xml:id="figure-0120.1">
              <figure facs="figure-0120-1.jpg"/>
            </figure>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I, Buch 2 (Skulptur), S. 32]/0211] Verstellung des ganzen Werkes/ daß sie etliche Stücklein wieder daran flicken müßen: da ihnen dann mehr der Titul eines Stümplers/ als eines Meisters zu zumuhten ist. Die rechte Bildhauer/ pflegen erstens das Marmor mit einem gewissen Instrument/Subbie genant/ abzumessen/ und mit deme das grobe und rauheste hinweg zu bringen/ alsdann mit einem andern ihm die Runde zugeben/ und letzlich mit einem subtilern die rechte Gestalt zu imprimiren/ da sie dann die Nerven/ Aderen/ Haare/ und andere lineamenten/ auf das künstlichste ausbilden. Wann sie auch/ dieses ihr Kunststuck/ zornig oder mildreich/ störrisch oder freundlich/ verliebt/ betrübt oder frölich/ andächtig oder ruchlos vorbilden/ pflegen sie solche Eigenschaften/ mit zarten scharfen Feilen und Bimsenstein/ oder andern hierzu bequemen Instrumenten/ ihm einzudrucken/ daß man gleichsam an der Stirn dieser Steine/ solche Anmutungen zu lesen bekomme. Fernere Arbeit an dem Bilde/ und dessen polirung. Das III. Capitel. Von Den flachen Bildern. Innhalt. Flache Bilder/ Basso rilievo genannt/ gehören an die Mauren. Erste Art der mittlern Erhebung. Diese Bilder müßen/ nach der Weite/ sich verlierend erscheinen. Die zweyte Art/ die nidre Erhebung. Die dritte Art/ die flache Erhebung. DIe Bilder/ so die Bildschnitzer und Bildhauer Basso rilievo oder die Mitler-Erhöhung benamet/ sind von unsern Vorfahren zur Zierde der flachen Mauren erfunden/ und meist an die von Marmor gemachte Triumf-Porten gestellet worden: dann die Bilder von völliger Runde/ einen freyen offnen Platz erfordern/ und hierzu untauglich sind. Flache Bilder/ Basso rilievo, gehören an die Mauren. Diese Bilderey stellet/ nach Art der Mahlerey/ die fürnehmere und ansehnlichere principal-Personen voran/ worauf die andere und folgende/ mit guter Vernunft/ untermenget werden. Damit auch das menschliche Aug in etwas verführet werde/ machen sie die letzere Figuren ganz niedrig/ mit fast-flachen Häuptern/ wie auch die Häuser und Landschaften/ welche in die Weite zuruck und als verlohren heraus kommen müßen. Dieses haben die Alten ganz meisterlich beobachtet/ da sie die flüchtige Figuren so sinnreich entbildet/ daß man nichts/ als das wenige von ihren fliehenden Füßen/ mit dem Gesicht erreichen mögen: da hingegen etliche zu unsern Zeiten etwas frecher gewesen/ und solche in mittlere Erhebung/ die fürnehmere Personen aber ganz eben gestellet/ woraus erfolget/ daß jene/ in notwendiger Wendung zu dem fliehen/ mit ihren Füßen an diese zusammen getroffen/ und also wider die Art/ Kunst und judicium gefehlet worden/ dergleichen wol auch zu Rom/ bey S. Giouani, und in mehr Orten/ annoch zu sehen sind. Erste Art/ der mittleren Erhebung. Diese Bilder müssen/ nach der Weite/ sich verlierend/ erscheinen. Die andere Gattung dieser mitlern Erhebung ist niedrer als die vorige/ und wird gleichsam ganz flach gemacht/ und dienet zu Vorstellung der Zimmer/ Säle/ Perspectiven und Landschaften: wie zu sehen bey S. Lorenzo in Florenz/ und in allen dergleichen Werken des Kunstmeisters Donati, welcher/ mit höchstem judicio, hierinn die menschliche Kunst fast überschritten hat. Zweyte Art/ die niedre Erhebung. Die dritte Art dieser Erhebung/ gehöret zu denen Stellungen und Zeichnungen der Figuren/ und ist sehr niderträchtig/ brauchet aber sonderbare Vernunft und Lieblichkeit: maßen/ so hierinn etwas gezwungen und unnatürlich ist/ das ganze Kunstblat dadurch tadelbar und schadhaft wird. In dieser Kunst/ hat auch vor-gemeldter Donatus excelliret/ und sind dieser Art sehr viel Aretinische alte Gefäße/ und sonst künstliche medaglien aus Erz/ zu sehen gewesen. Dieser geringen Erhebung/ können/ durch Hülfe des Hammers/ leichtlich die nötige Figuren gegeben werden. Dritte Art/ flache Erhebung. [Abbildung [Abbildung] ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/211
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675, S. [I, Buch 2 (Skulptur), S. 32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/211>, abgerufen am 14.04.2021.