Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Die Bilder/ müßen der Figur dienen. an jedes Bild binden: welche hier nur der ganzen Figur dienen/ und nicht herrschen müßen. Zur perfection derselben sind auch behülflich/ gute Beyfügungen/ und der Materie anständige Gute Beyfügungen/ zieren diese Gemälde/ wie auch allerhand Stellungen der Bilder. fremde Ersinnungen/ wolstehende Bilder/ schickliche Stellungen und Affecten/ welche alle das Gemälde reichlich hervorbringen. Nicht minder zieren dasselbe/ theils vorsich halbe in Profil, theils hintersich stehende/ sitzende/ ligende und kniehende/ halb- oder ganz gekleidte/ und unter einander gemengte[Spaltenumbruch] Doch mus die Historie das Hauptwerk bleiben. Bilder. Doch mus allezeit die Historie das Hauptwerk seyn/ und in Mitte des Stucks/ mit der fürnehmsten Zierde/ vor allen andern sichtbar/ herfür scheinen. Wiewol auch alles/ was Kunst vermag/ in ein Historien-Gemähl gehöret/ soll es doch mit Arbeit nicht überladen seyn/ sondern die erforderte Wahrnehmung der Kleidungen/ Physiognomie, Gebäude und Landschaften/ nach jedes Landes Art/ erkantlich in die Augen fallen.

Das XI Capitel.
Von
Dem Liecht und Mahlzimmer/
auch Nacht-Stucken.

Innhalt.

Die Sonne gibt das Liecht/ den Planeten und der Erde/ auch allen Dingen ihre natürliche Farbe. Dieses thun gleichfalls/ Blitz/ Mond und Feuer. Unachtsamkeit der Alten/ in erwehlung kleiner Mahl-Stüblein: wodurch sie ihnen selbst/ die Weitdurft und das nötige Liecht/ entzogen. Des Mahlzimmers rechte Breite und Länge/ auch groß und kleines Liecht: das mus von Norden her scheinen. Wie ein Modell soll gestellt und die Distanz beobachtet werden. Der Mahler/ mus das Werk von weitem examiniren können. Auch kleine Sachen/ erfordern Raum und gut Liecht. Hülfe vom Papierfenster. Höhe des Liechtes. Process mit den Nacht-Stucken/ bey Feuer und Liecht. Farbe des Feuers. Wie den Nacht-Figuren die Farbe und action der Gebärden zu geben. Herrliche Nacht-Stucke Raphaels/ Bassons/ Gerhards von Hundhorst/ Adam Elzheimers/ Antonii de Corregio und des Autoris.

[Spaltenumbruch]

WAnn man von der reflexion und dem Liecht zum Mahlen reden Die Sonne gibt das Liecht/ den Planeten und der Erde/ will/ so mus der Anfang von der Sonne gemacht werden: welche/ als die Seele der Welt/ den Sternen ihren Glanz ertheilet/ und darum in mitte der Planeten stehet. Sie macht auch alle Dinge auf Erden sichtbar/ wann sie die finstere Nacht vertrieben/ und ihre Vorläuferin/ die schöne Aurora, zwischen dem Gebirge/ mit ihren verguldten Haaren/ auch allen Dingen ihre natürliche Farbe. zu uns sendet. Hierdurch bekommen Luft/ Meer und Erde/ die Wolken/ Berge/ Felder/ Gebäude/ Menschen und Thiere/ alle Geschöpfe/ ihre natürliche Farbe/ die zuvor in der Finstere alle Diß thun auch Blitz/ Mond und Feuer. schwarz erschienen. Diß thut auch der Blitz/ bey finsterm Gewölke/ und bey Nacht der bleiche Mond/ ingleichen die Liecht-Kerze und das Feuer/ mit ihrem blaulichten/ bleichen und rohten Liecht. Und solches wird/ die reflexion oder der Widerschein/ dergleichen Arbeit aber Nacht-Stücke/ genennet.

Unachtsamkeit der Alten/ in erwehlung kleiner Mahl-Stüblein: wodurch sie ihnen selbst/ die Weitturft und das nötige Liecht/ entzogen. Es haben viel unserer Vorfahren/ auch meist die allerberühmteste Teutsche Kunst-Mahlere/ gefehlet/ indem sie/ all zu kleiner auch überall mit[Spaltenumbruch] Liecht und Sonnenschein erfüllter Mahl Stüblein/ zu ihrer Arbeit sich bedienet: wordurch ihnen/ der Platz und die nötige Distanz, um von ihrem Modell oder Tafel weit genug ab und zuruck zu treten/ auch ihre Arbeit von weitem zu besichtigen und darüber zu urtheilen/ so wol auch des gerechten hohen einfälligen Liechts Stärke zum rundiren/ folgbar die natürliche Kräften aller Farben/ verkürzt und benommen worden: Und wurden sie/ wann sie in einem anständigen Mahlzimmer gewesen wären/ ihren trefflichen Werken viel mehr Leben/ Kraft und Warheit gegeben haben.

Des Mahlzimmers rechte Breite und Länge/ So ist dann vonnöten/ daß ein schickliches Zimmer/ absonderlich zum Bild-Mahlen in Lebens-Größe/ auch zum Historien-Mahlen/ und dergleichen/ erwehlet werde. Dasselbe mus nun wol hoch und groß seyn/ und in der Länge zum wenigsten 30 auch groß und kleines Liecht: Schuh/ und in der Breite fast eben soviel haben/ auch das Liecht/ welches recht mitten und zu oberst des Zimmers anfangen mus/ 5 oder 6 Schuh in der Vierung haben/ wiewol die Rundung besser anstünde. Gleich unterhalb dieses Liechts/ soll noch eines jenem gleichförmig seyn/ welches bedeckt kan werden: damit/ wann Historien zu praesentiren sind/ so in frey-offenem Feld im Sonnenschein bey

[Spaltenumbruch] Die Bilder/ müßen der Figur dienen. an jedes Bild binden: welche hier nur der ganzen Figur dienen/ und nicht herrschen müßen. Zur perfection derselben sind auch behülflich/ gute Beyfügungen/ und der Materie anständige Gute Beyfügungen/ zieren diese Gemälde/ wie auch allerhand Stellungen der Bilder. fremde Ersinnungen/ wolstehende Bilder/ schickliche Stellungen und Affecten/ welche alle das Gemälde reichlich hervorbringen. Nicht minder zieren dasselbe/ theils vorsich halbe in Profil, theils hintersich stehende/ sitzende/ ligende und kniehende/ halb- oder ganz gekleidte/ und unter einander gemengte[Spaltenumbruch] Doch mus die Historie das Hauptwerk bleiben. Bilder. Doch mus allezeit die Historie das Hauptwerk seyn/ und in Mitte des Stucks/ mit der fürnehmsten Zierde/ vor allen andern sichtbar/ herfür scheinen. Wiewol auch alles/ was Kunst vermag/ in ein Historien-Gemähl gehöret/ soll es doch mit Arbeit nicht überladen seyn/ sondern die erforderte Wahrnehmung der Kleidungen/ Physiognomie, Gebäude und Landschaften/ nach jedes Landes Art/ erkantlich in die Augen fallen.

Das XI Capitel.
Von
Dem Liecht und Mahlzimmer/
auch Nacht-Stucken.

Innhalt.

Die Sonne gibt das Liecht/ den Planeten und der Erde/ auch allen Dingen ihre natürliche Farbe. Dieses thun gleichfalls/ Blitz/ Mond und Feuer. Unachtsamkeit der Alten/ in erwehlung kleiner Mahl-Stüblein: wodurch sie ihnen selbst/ die Weitdurft und das nötige Liecht/ entzogen. Des Mahlzimmers rechte Breite und Länge/ auch groß und kleines Liecht: das mus von Norden her scheinen. Wie ein Modell soll gestellt und die Distanz beobachtet werden. Der Mahler/ mus das Werk von weitem examiniren können. Auch kleine Sachen/ erfordern Raum und gut Liecht. Hülfe vom Papierfenster. Höhe des Liechtes. Process mit den Nacht-Stucken/ bey Feuer und Liecht. Farbe des Feuers. Wie den Nacht-Figuren die Farbe und action der Gebärden zu geben. Herrliche Nacht-Stucke Raphaëls/ Bassons/ Gerhards von Hundhorst/ Adam Elzheimers/ Antonii de Corregio und des Autoris.

[Spaltenumbruch]

WAnn man von der reflexion und dem Liecht zum Mahlen reden Die Sonne gibt das Liecht/ den Planeten und der Erde/ will/ so mus der Anfang von der Sonne gemacht werden: welche/ als die Seele der Welt/ den Sternen ihren Glanz ertheilet/ und darum in mitte der Planeten stehet. Sie macht auch alle Dinge auf Erden sichtbar/ wann sie die finstere Nacht vertrieben/ und ihre Vorläuferin/ die schöne Aurora, zwischen dem Gebirge/ mit ihren verguldten Haaren/ auch allen Dingen ihre natürliche Farbe. zu uns sendet. Hierdurch bekommen Luft/ Meer und Erde/ die Wolken/ Berge/ Felder/ Gebäude/ Menschen und Thiere/ alle Geschöpfe/ ihre natürliche Farbe/ die zuvor in der Finstere alle Diß thun auch Blitz/ Mond und Feuer. schwarz erschienen. Diß thut auch der Blitz/ bey finsterm Gewölke/ und bey Nacht der bleiche Mond/ ingleichen die Liecht-Kerze und das Feuer/ mit ihrem blaulichten/ bleichen und rohten Liecht. Und solches wird/ die reflexion oder der Widerschein/ dergleichen Arbeit aber Nacht-Stücke/ genennet.

Unachtsamkeit der Alten/ in erwehlung kleiner Mahl-Stüblein: wodurch sie ihnen selbst/ die Weitturft und das nötige Liecht/ entzogen. Es haben viel unserer Vorfahren/ auch meist die allerberühmteste Teutsche Kunst-Mahlere/ gefehlet/ indem sie/ all zu kleiner auch überall mit[Spaltenumbruch] Liecht und Sonnenschein erfüllter Mahl Stüblein/ zu ihrer Arbeit sich bedienet: wordurch ihnen/ der Platz und die nötige Distanz, um von ihrem Modell oder Tafel weit genug ab und zuruck zu treten/ auch ihre Arbeit von weitem zu besichtigen und darüber zu urtheilen/ so wol auch des gerechten hohen einfälligen Liechts Stärke zum rundiren/ folgbar die natürliche Kräften aller Farben/ verkürzt und benommen worden: Und wurden sie/ wann sie in einem anständigen Mahlzimmer gewesen wären/ ihren trefflichen Werken viel mehr Leben/ Kraft und Warheit gegeben haben.

Des Mahlzimmers rechte Breite und Länge/ So ist dann vonnöten/ daß ein schickliches Zimmer/ absonderlich zum Bild-Mahlen in Lebens-Größe/ auch zum Historien-Mahlen/ und dergleichen/ erwehlet werde. Dasselbe mus nun wol hoch und groß seyn/ und in der Länge zum wenigsten 30 auch groß und kleines Liecht: Schuh/ und in der Breite fast eben soviel haben/ auch das Liecht/ welches recht mitten und zu oberst des Zimmers anfangen mus/ 5 oder 6 Schuh in der Vierung haben/ wiewol die Rundung besser anstünde. Gleich unterhalb dieses Liechts/ soll noch eines jenem gleichförmig seyn/ welches bedeckt kan werden: damit/ wann Historien zu praesentiren sind/ so in frey-offenem Feld im Sonnenschein bey

<TEI>
  <text xml:id="ta1675">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d166.1">
            <p xml:id="p166.6"><pb facs="#f0259" xml:id="pb-167" n="[I, Buch 3 (Malerei), S. 80]"/><cb/><note place="right">Die Bilder/ müßen der Figur dienen.</note> an jedes Bild binden: welche hier nur der ganzen Figur dienen/ und nicht herrschen müßen. Zur <hi rendition="#aq">perfection</hi> derselben sind auch behülflich/ gute Beyfügungen/ und der Materie anständige <note place="right">Gute Beyfügungen/ zieren diese Gemälde/ wie auch allerhand Stellungen der Bilder.</note> fremde Ersinnungen/ wolstehende Bilder/ schickliche Stellungen und <hi rendition="#aq">Affecten</hi>/ welche alle das Gemälde reichlich hervorbringen. Nicht minder zieren dasselbe/ theils vorsich halbe in <hi rendition="#aq">Profil,</hi> theils hintersich stehende/ sitzende/ ligende und kniehende/ halb- oder ganz gekleidte/ und unter einander gemengte<cb/>
<note place="right">Doch mus die Historie das Hauptwerk bleiben.</note> Bilder. Doch mus allezeit die Historie das Hauptwerk seyn/ und in Mitte des Stucks/ mit der fürnehmsten Zierde/ vor allen andern sichtbar/ herfür scheinen. Wiewol auch alles/ was Kunst vermag/ in ein Historien-Gemähl gehöret/ soll es doch mit Arbeit nicht überladen seyn/ sondern die erforderte Wahrnehmung der Kleidungen/ <hi rendition="#aq">Physiognomie,</hi> Gebäude und Landschaften/ nach jedes Landes Art/ erkantlich in die Augen fallen.</p>
          </div>
          <div xml:id="d167.1">
            <head xml:id="h167.1">Das <hi rendition="#aq">XI</hi> Capitel.<lb/>
Von<lb/>
Dem Liecht und Mahlzimmer/<lb/>
auch Nacht-Stucken.</head><lb/>
            <argument>
              <head xml:id="h167.2">Innhalt.</head><lb/>
              <p xml:id="p167.1">Die Sonne gibt das Liecht/ den Planeten und der Erde/ auch allen Dingen ihre natürliche Farbe. Dieses thun gleichfalls/ Blitz/ Mond und Feuer. Unachtsamkeit der Alten/ in erwehlung kleiner Mahl-Stüblein: wodurch sie ihnen selbst/ die Weitdurft und das nötige Liecht/ entzogen. Des Mahlzimmers rechte Breite und Länge/ auch groß und kleines Liecht: das mus von Norden her scheinen. Wie ein <hi rendition="#aq">Modell</hi> soll gestellt und die <hi rendition="#aq">Distanz</hi> beobachtet werden. Der Mahler/ mus das Werk von weitem <hi rendition="#aq">examiniren</hi> können. Auch kleine Sachen/ erfordern Raum und gut Liecht. Hülfe vom Papierfenster. Höhe des Liechtes. <hi rendition="#aq">Process</hi> mit den Nacht-Stucken/ bey Feuer und Liecht. Farbe des Feuers. Wie den Nacht-Figuren die Farbe und <hi rendition="#aq">action</hi> der Gebärden zu geben. Herrliche Nacht-Stucke <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphaëls</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2321 http://d-nb.info/gnd/11865750X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003126 http://viaf.org/viaf/9925096">Bassons</persName></hi>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-67 http://d-nb.info/gnd/118983431 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115494 http://viaf.org/viaf/17494224">Gerhards von Hundhorst</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-63 http://d-nb.info/gnd/118810936 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115443 http://viaf.org/viaf/32114360">Adam Elzheimers</persName>/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-835 http://d-nb.info/gnd/11867692X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006208 http://viaf.org/viaf/100171932">Antonii de Corregio</persName></hi> und des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Autoris</persName></hi>.</p>
            </argument>
            <cb/>
            <p xml:id="p167.2"><hi rendition="#in">W</hi>Ann man von der <hi rendition="#aq">reflexion</hi> und dem Liecht zum Mahlen reden <note place="right">Die Sonne gibt das Liecht/ den Planeten und der Erde/</note> will/ so mus der Anfang von der Sonne gemacht werden: welche/ als die Seele der Welt/ den Sternen ihren Glanz ertheilet/ und darum in mitte der Planeten stehet. Sie macht auch alle Dinge auf Erden sichtbar/ wann sie die finstere Nacht vertrieben/ und ihre Vorläuferin/ die schöne <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-837 http://d-nb.info/gnd/119240416 http://viaf.org/viaf/42643644">Aurora</persName>,</hi> zwischen dem Gebirge/ mit ihren verguldten Haaren/ <note place="right">auch allen Dingen ihre natürliche Farbe.</note> zu uns sendet. Hierdurch bekommen Luft/ Meer und Erde/ die Wolken/ Berge/ Felder/ Gebäude/ Menschen und Thiere/ alle Geschöpfe/ ihre natürliche Farbe/ die zuvor in der Finstere alle <note place="right">Diß thun auch Blitz/ Mond und Feuer.</note> schwarz erschienen. Diß thut auch der Blitz/ bey finsterm Gewölke/ und bey Nacht der bleiche Mond/ ingleichen die Liecht-Kerze und das Feuer/ mit ihrem blaulichten/ bleichen und rohten Liecht. Und solches wird/ die <hi rendition="#aq">reflexion</hi> oder der Widerschein/ dergleichen Arbeit aber Nacht-Stücke/ genennet.</p>
            <p xml:id="p167.3"><note place="right">Unachtsamkeit der Alten/ in erwehlung kleiner Mahl-Stüblein: wodurch sie ihnen selbst/ die Weitturft und das nötige Liecht/ entzogen.</note> Es haben viel unserer Vorfahren/ auch meist die allerberühmteste Teutsche Kunst-Mahlere/ gefehlet/ indem sie/ all zu kleiner auch überall mit<cb/>
Liecht und Sonnenschein erfüllter Mahl Stüblein/ zu ihrer Arbeit sich bedienet: wordurch ihnen/ der Platz und die nötige <hi rendition="#aq">Distanz,</hi> um von ihrem <hi rendition="#aq">Modell</hi> oder Tafel weit genug ab und zuruck zu treten/ auch ihre Arbeit von weitem zu besichtigen und darüber zu urtheilen/ so wol auch des gerechten hohen einfälligen Liechts Stärke zum rundiren/ folgbar die natürliche Kräften aller Farben/ verkürzt und benommen worden: Und wurden sie/ wann sie in einem anständigen Mahlzimmer gewesen wären/ ihren trefflichen Werken viel mehr Leben/ Kraft und Warheit gegeben haben.</p>
            <p xml:id="p167.4"><note place="right">Des Mahlzimmers rechte Breite und Länge/</note>  So ist dann vonnöten/ daß ein schickliches Zimmer/ absonderlich zum Bild-Mahlen in Lebens-Größe/ auch zum Historien-Mahlen/ und dergleichen/ erwehlet werde. Dasselbe mus nun wol hoch und groß seyn/ und in der Länge zum wenigsten 30 <note place="right">auch groß und kleines Liecht:</note> Schuh/ und in der Breite fast eben soviel haben/ auch das Liecht/ welches recht mitten und zu oberst des Zimmers anfangen mus/ 5 oder 6 Schuh in der Vierung haben/ wiewol die Rundung besser anstünde. Gleich unterhalb dieses Liechts/ soll noch eines jenem gleichförmig seyn/ welches bedeckt kan werden: damit/ wann Historien zu <hi rendition="#aq">praesentiren</hi> sind/ so in frey-offenem Feld im Sonnenschein bey
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I, Buch 3 (Malerei), S. 80]/0259] an jedes Bild binden: welche hier nur der ganzen Figur dienen/ und nicht herrschen müßen. Zur perfection derselben sind auch behülflich/ gute Beyfügungen/ und der Materie anständige fremde Ersinnungen/ wolstehende Bilder/ schickliche Stellungen und Affecten/ welche alle das Gemälde reichlich hervorbringen. Nicht minder zieren dasselbe/ theils vorsich halbe in Profil, theils hintersich stehende/ sitzende/ ligende und kniehende/ halb- oder ganz gekleidte/ und unter einander gemengte Bilder. Doch mus allezeit die Historie das Hauptwerk seyn/ und in Mitte des Stucks/ mit der fürnehmsten Zierde/ vor allen andern sichtbar/ herfür scheinen. Wiewol auch alles/ was Kunst vermag/ in ein Historien-Gemähl gehöret/ soll es doch mit Arbeit nicht überladen seyn/ sondern die erforderte Wahrnehmung der Kleidungen/ Physiognomie, Gebäude und Landschaften/ nach jedes Landes Art/ erkantlich in die Augen fallen. Die Bilder/ müßen der Figur dienen. Gute Beyfügungen/ zieren diese Gemälde/ wie auch allerhand Stellungen der Bilder. Doch mus die Historie das Hauptwerk bleiben.Das XI Capitel. Von Dem Liecht und Mahlzimmer/ auch Nacht-Stucken. Innhalt. Die Sonne gibt das Liecht/ den Planeten und der Erde/ auch allen Dingen ihre natürliche Farbe. Dieses thun gleichfalls/ Blitz/ Mond und Feuer. Unachtsamkeit der Alten/ in erwehlung kleiner Mahl-Stüblein: wodurch sie ihnen selbst/ die Weitdurft und das nötige Liecht/ entzogen. Des Mahlzimmers rechte Breite und Länge/ auch groß und kleines Liecht: das mus von Norden her scheinen. Wie ein Modell soll gestellt und die Distanz beobachtet werden. Der Mahler/ mus das Werk von weitem examiniren können. Auch kleine Sachen/ erfordern Raum und gut Liecht. Hülfe vom Papierfenster. Höhe des Liechtes. Process mit den Nacht-Stucken/ bey Feuer und Liecht. Farbe des Feuers. Wie den Nacht-Figuren die Farbe und action der Gebärden zu geben. Herrliche Nacht-Stucke Raphaëls/ Bassons/ Gerhards von Hundhorst/ Adam Elzheimers/ Antonii de Corregio und des Autoris. WAnn man von der reflexion und dem Liecht zum Mahlen reden will/ so mus der Anfang von der Sonne gemacht werden: welche/ als die Seele der Welt/ den Sternen ihren Glanz ertheilet/ und darum in mitte der Planeten stehet. Sie macht auch alle Dinge auf Erden sichtbar/ wann sie die finstere Nacht vertrieben/ und ihre Vorläuferin/ die schöne Aurora, zwischen dem Gebirge/ mit ihren verguldten Haaren/ zu uns sendet. Hierdurch bekommen Luft/ Meer und Erde/ die Wolken/ Berge/ Felder/ Gebäude/ Menschen und Thiere/ alle Geschöpfe/ ihre natürliche Farbe/ die zuvor in der Finstere alle schwarz erschienen. Diß thut auch der Blitz/ bey finsterm Gewölke/ und bey Nacht der bleiche Mond/ ingleichen die Liecht-Kerze und das Feuer/ mit ihrem blaulichten/ bleichen und rohten Liecht. Und solches wird/ die reflexion oder der Widerschein/ dergleichen Arbeit aber Nacht-Stücke/ genennet. Die Sonne gibt das Liecht/ den Planeten und der Erde/ auch allen Dingen ihre natürliche Farbe. Diß thun auch Blitz/ Mond und Feuer. Es haben viel unserer Vorfahren/ auch meist die allerberühmteste Teutsche Kunst-Mahlere/ gefehlet/ indem sie/ all zu kleiner auch überall mit Liecht und Sonnenschein erfüllter Mahl Stüblein/ zu ihrer Arbeit sich bedienet: wordurch ihnen/ der Platz und die nötige Distanz, um von ihrem Modell oder Tafel weit genug ab und zuruck zu treten/ auch ihre Arbeit von weitem zu besichtigen und darüber zu urtheilen/ so wol auch des gerechten hohen einfälligen Liechts Stärke zum rundiren/ folgbar die natürliche Kräften aller Farben/ verkürzt und benommen worden: Und wurden sie/ wann sie in einem anständigen Mahlzimmer gewesen wären/ ihren trefflichen Werken viel mehr Leben/ Kraft und Warheit gegeben haben. Unachtsamkeit der Alten/ in erwehlung kleiner Mahl-Stüblein: wodurch sie ihnen selbst/ die Weitturft und das nötige Liecht/ entzogen. So ist dann vonnöten/ daß ein schickliches Zimmer/ absonderlich zum Bild-Mahlen in Lebens-Größe/ auch zum Historien-Mahlen/ und dergleichen/ erwehlet werde. Dasselbe mus nun wol hoch und groß seyn/ und in der Länge zum wenigsten 30 Schuh/ und in der Breite fast eben soviel haben/ auch das Liecht/ welches recht mitten und zu oberst des Zimmers anfangen mus/ 5 oder 6 Schuh in der Vierung haben/ wiewol die Rundung besser anstünde. Gleich unterhalb dieses Liechts/ soll noch eines jenem gleichförmig seyn/ welches bedeckt kan werden: damit/ wann Historien zu praesentiren sind/ so in frey-offenem Feld im Sonnenschein bey Des Mahlzimmers rechte Breite und Länge/ auch groß und kleines Liecht:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/259
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,1. Nürnberg, 1675, S. [I, Buch 3 (Malerei), S. 80]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0101_1675/259>, abgerufen am 14.04.2021.