Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] für sein bästes ist gehalten worden. Er mahlte auch Das Rahthauß. das Rahthauß daselbst auswendig in nassen Kalk/ und bezeugte daran/ daß er sehr gut in inventionen seye; Er bemahlte darinn unterschiedliche Bögen mit schönen Bildern und Historien. Neben andern machte er eine Corinthische Säule/ als in der See stehend/ die auf der rechten von einer liebkosende Sirene, auf der linken aber von dem Meer-GOtt Neptuno gehalten wurde/ auf ihren Capitäl lag ein Cardinals-Hut/ mit der Deutschrift/ die auf Pompeji Colonna zu finden: Ferner ist an dieses Rahthaus gemahlet die Historie/ wie Jupiter mit Blitz und Donner die Himmel-stürmende Riesen vertilget/ unter diesen schlagen zween mit Stäben auf die Göttin Diana, welchen sie ein grimmiges Gesicht gibt/ unten ligen unterschiedliche todte und verkürzte Leichnamen/ oben ist der Himmel/ als mit Göttern erfüllet/ gebildet.

Seine Werke zu Mantua. Er hat auch viel gearbeitet zu Spelimbergo, Vicenza und Mantua: Hieselbst hat er gemacht ein Gewölb auf nassen Kalk/ von gar artlichen inventionen/ absonderlich aber ein Gesemß mit Lateinischen Buchstaben 11/2. Ellen hoch/ worzwischen viele Kinder mit allerhand schönen Gebärden hin und wieder lauffen. Von dar kehrte er wieder Zu Vincenza. um nach Vincenza, verfärtigte daselbst unterschiedliche schöne Werke/ und machte sich damit sehr beliebt/ so/ daß die Edlen der Stadt ihn wolverheuratet/ auch allezeit in hohen Ehren gehalten haben. Zu Venedig Zu Venedig mahlte er auf den großen canal eine facciata mit Oelfarben/ und noch ein andere in fresco, mit vielen Historien/ auch noch unterschiedliche Tafeln in etliche Kirchen. Daselbst machte er auch einen zu Pferd sitzenden verkürzten Curtium, und einen Mercurium, der recht von allen Seiten aufwerts gen Himmel fliegt/ und gefielen seine Werke den Venetianern bäßer/ als aller vorigen Mahlere.

Zu dieses Künstlers Zeiten lebte auch der fürtrefliche Titian, ein beredter/ freundlicher und bey männiglich beliebter Kunst-reicher Mahler/ dessen Eiffert um den Vorzug mit Titian. großer Ruhm ware der Sporn/ der unsern Pordenon antriebe/ selbigen zu übertreffen/ und zündete der Ehrgeitz in dieser beyden Künstlere Gemühtern an eine große Aemsigkeit und einen beharrlichen Fleiß/ durch welchen je einer des andern Nahmen zu verfinstern/ und seinen dargegen zu erheben trachtete/ wordurch sie dann beyder seits zu der höchsten Vollkommenheit gelanget. Titian zu trutzen/ wurde ihm unter andern angedinget eine [Spaltenumbruch] Capell zu S. Rocchus. Capell in S.Rocchus-Kirche. In desselben Gewölb machte er GOtt den Vatter mit einer Menge Kinder und Engel umgeben/ in das Gesämse mahlte er acht Bilder/ aus dem alten Testament/ und in die vier Ecke/ die vier Evangelisten/ auf den hohen Altar die Verklärung Christi/ und in die mittelste Rundungen vier Kirchen-Lehrer. Hierauf bekam er auch den Saal de Pregai zu mahlen/ worein er viele Bilder von unten auf zu sehen/ und das Gesämse von ungeheuren Meerwundern gemacht/ welches dem Raht so wol gefallen/ daß ihm Lebenlang eine gute pension angeschaffet worden. In S. Stephans Closter mahlte er auch viel Historien aus dem alten Testament/ mit andern aus dem neuen/ und unterschiedlichen Tugenden untermänget/ in welcher Arbeit er dargethan hat/ daß er nicht allein ein Liebhaber von guten Verkürzungen/ sondern auch ein Meister darinnen seye. Man muß aber doch bekennen/daß/ obwoln Pordenone dem Titian aus Neid vorgezogen worden/ dennoch dieses Künstlers Gemälde bäßer als des Pordenons seyen.

Seine Werke zu Genua Hierauf beschriebe ihn Prinz Doria nach Genua, um die Arbeit in seinen Palast zu beschleunigen/ in welchem zwar Pierin del Vaga schon begriffen/ nach des Prinzen Einbildung aber sehr langsam fortfuhre. Nachdem er daselbst angekommen/ machte er/ auf seine angenommene Manier/ ein Gesämß von Kindern/ welche ein Schiff voll Seegespänste ausleerten/ also auch eine große Historie von Jason/ wie derselbe Urlaub nimt/ in die Insel Colchos, zu schiffen/ und das güldene Fluß zu holen; Als aber Prinz Doria die Härtigkeit seiner Arbeit/ in Gegenstand des Pierin Gelind- und Annehmlichkeit hielte/ gab er ihm bald Abschied/ und kehrte unser Pordenone also wieder nach Venedig/ und von dannen nach Ferrara, allwo er dem Herzog sehr angenehm gewesen/ indeme kein guter Zeichner mehr daselbst ware/ und der sonst bekandte Hieronymus von Ferrara sich mehr in contrafäten/ als zeichnen übte/ als er aber etliche köstliche Tapezereyen zu mahlen übernommen/ bekam er gar große Brust-Schmerzen/ muhtmaßlich durch beygebrachtes Gift/ und starb mit höchster Bedaurung des Herzogs und aller/ die ihne kannten/ nachdem er das 56te Jahr erreichet/ und mit seiner Behändigkeit in fresco und ins große zu arbeiten/ guten inventionen, und universaler Wissenschaft/ sich einen guten Namen und beharrliches Lob erworben hat.

[Abbildung]

[Spaltenumbruch] für sein bästes ist gehalten worden. Er mahlte auch Das Rahthauß. das Rahthauß daselbst auswendig in nassen Kalk/ und bezeugte daran/ daß er sehr gut in inventionen seye; Er bemahlte darinn unterschiedliche Bögen mit schönen Bildern und Historien. Neben andern machte er eine Corinthische Säule/ als in der See stehend/ die auf der rechten von einer liebkosende Sirene, auf der linken aber von dem Meer-GOtt Neptuno gehalten wurde/ auf ihren Capitäl lag ein Cardinals-Hut/ mit der Deutschrift/ die auf Pompeji Colonna zu finden: Ferner ist an dieses Rahthaus gemahlet die Historie/ wie Jupiter mit Blitz und Donner die Himmel-stürmende Riesen vertilget/ unter diesen schlagen zween mit Stäben auf die Göttin Diana, welchen sie ein grimmiges Gesicht gibt/ unten ligen unterschiedliche todte und verkürzte Leichnamen/ oben ist der Himmel/ als mit Göttern erfüllet/ gebildet.

Seine Werke zu Mantua. Er hat auch viel gearbeitet zu Spelimbergo, Vicenza und Mantua: Hieselbst hat er gemacht ein Gewölb auf nassen Kalk/ von gar artlichen inventionen/ absonderlich aber ein Gesemß mit Lateinischen Buchstaben 1½. Ellen hoch/ worzwischen viele Kinder mit allerhand schönen Gebärden hin und wieder lauffen. Von dar kehrte er wieder Zu Vincenza. um nach Vincenza, verfärtigte daselbst unterschiedliche schöne Werke/ und machte sich damit sehr beliebt/ so/ daß die Edlen der Stadt ihn wolverheuratet/ auch allezeit in hohen Ehren gehalten haben. Zu Venedig Zu Venedig mahlte er auf den großen canal eine facciata mit Oelfarben/ und noch ein andere in fresco, mit vielen Historien/ auch noch unterschiedliche Tafeln in etliche Kirchen. Daselbst machte er auch einen zu Pferd sitzenden verkürzten Curtium, und einen Mercurium, der recht von allen Seiten aufwerts gen Himmel fliegt/ und gefielen seine Werke den Venetianern bäßer/ als aller vorigen Mahlere.

Zu dieses Künstlers Zeiten lebte auch der fürtrefliche Titian, ein beredter/ freundlicher und bey männiglich beliebter Kunst-reicher Mahler/ dessen Eiffert um den Vorzug mit Titian. großer Ruhm ware der Sporn/ der unsern Pordenon antriebe/ selbigen zu übertreffen/ und zündete der Ehrgeitz in dieser beyden Künstlere Gemühtern an eine große Aemsigkeit und einen beharrlichen Fleiß/ durch welchen je einer des andern Nahmen zu verfinstern/ und seinen dargegen zu erheben trachtete/ wordurch sie dann beyder seits zu der höchsten Vollkommenheit gelanget. Titian zu trutzen/ wurde ihm unter andern angedinget eine [Spaltenumbruch] Capell zu S. Rocchus. Capell in S.Rocchus-Kirche. In desselben Gewölb machte er GOtt den Vatter mit einer Menge Kinder und Engel umgeben/ in das Gesämse mahlte er acht Bilder/ aus dem alten Testament/ und in die vier Ecke/ die vier Evangelisten/ auf den hohen Altar die Verklärung Christi/ und in die mittelste Rundungen vier Kirchen-Lehrer. Hierauf bekam er auch den Saal de Pregai zu mahlen/ worein er viele Bilder von unten auf zu sehen/ und das Gesämse von ungeheuren Meerwundern gemacht/ welches dem Raht so wol gefallen/ daß ihm Lebenlang eine gute pension angeschaffet worden. In S. Stephans Closter mahlte er auch viel Historien aus dem alten Testament/ mit andern aus dem neuen/ und unterschiedlichen Tugenden untermänget/ in welcher Arbeit er dargethan hat/ daß er nicht allein ein Liebhaber von guten Verkürzungen/ sondern auch ein Meister darinnen seye. Man muß aber doch bekennen/daß/ obwoln Pordenone dem Titian aus Neid vorgezogen worden/ dennoch dieses Künstlers Gemälde bäßer als des Pordenons seyen.

Seine Werke zu Genua Hierauf beschriebe ihn Prinz Doria nach Genua, um die Arbeit in seinen Palast zu beschleunigen/ in welchem zwar Pierin del Vaga schon begriffen/ nach des Prinzen Einbildung aber sehr langsam fortfuhre. Nachdem er daselbst angekommen/ machte er/ auf seine angenommene Manier/ ein Gesämß von Kindern/ welche ein Schiff voll Seegespänste ausleerten/ also auch eine große Historie von Jason/ wie derselbe Urlaub nimt/ in die Insel Colchos, zu schiffen/ und das güldene Fluß zu holen; Als aber Prinz Doria die Härtigkeit seiner Arbeit/ in Gegenstand des Pierin Gelind- und Annehmlichkeit hielte/ gab er ihm bald Abschied/ und kehrte unser Pordenone also wieder nach Venedig/ und von dannen nach Ferrara, allwo er dem Herzog sehr angenehm gewesen/ indeme kein guter Zeichner mehr daselbst ware/ und der sonst bekandte Hieronymus von Ferrara sich mehr in contrafäten/ als zeichnen übte/ als er aber etliche köstliche Tapezereyen zu mahlen übernommen/ bekam er gar große Brust-Schmerzen/ muhtmaßlich durch beygebrachtes Gift/ und starb mit höchster Bedaurung des Herzogs und aller/ die ihne kannten/ nachdem er das 56te Jahr erreichet/ und mit seiner Behändigkeit in fresco und ins große zu arbeiten/ guten inventionen, und universaler Wissenschaft/ sich einen guten Namen und beharrliches Lob erworben hat.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><pb facs="#f0131" xml:id="pb-313" n="[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 103]"/><cb/>
für sein bästes ist gehalten worden. Er mahlte auch <note place="right">Das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-657">Rahthauß</placeName>.</note> das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-657">Rahthauß</placeName> daselbst auswendig in nassen Kalk/ und bezeugte daran/ daß er sehr gut in <hi rendition="#aq">inventio</hi>nen seye; Er bemahlte darinn unterschiedliche Bögen mit schönen Bildern und Historien. Neben andern machte er eine Corinthische Säule/ als in der See stehend/ die auf der rechten von einer liebkosende <hi rendition="#aq">Sirene,</hi> auf der linken aber von dem Meer-GOtt <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-528 http://d-nb.info/gnd/11952354X http://viaf.org/viaf/8199845">Neptuno</persName></hi> gehalten wurde/ auf ihren <hi rendition="#aq">Capitäl</hi> lag ein <hi rendition="#aq">Cardinals</hi>-Hut/ mit der Deutschrift/ die auf <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1542 http://d-nb.info/gnd/100975720 http://viaf.org/viaf/27422743">Pompeji Colonna</persName></hi> zu finden: Ferner ist an dieses <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-657">Rahthaus</placeName> gemahlet die Historie/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName></hi> mit Blitz und Donner die Himmel-stürmende Riesen vertilget/ unter diesen schlagen zween mit Stäben auf die Göttin <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-60 http://d-nb.info/gnd/118678132 http://viaf.org/viaf/806296">Diana</persName>,</hi> welchen sie ein grimmiges Gesicht gibt/ unten ligen unterschiedliche todte und verkürzte Leichnamen/ oben ist der Himmel/ als mit Göttern erfüllet/ gebildet.</p>
          <p><note place="right">Seine Werke zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-477 http://www.geonames.org/3174051/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005879">Mantua</placeName></hi>.</note> Er hat auch viel gearbeitet zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-628 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005532">Spelimbergo</placeName>, <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-512 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003204">Vicenza</placeName></hi> und <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-477 http://www.geonames.org/3174051/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005879">Mantua</placeName></hi>: Hieselbst hat er gemacht ein Gewölb auf nassen Kalk/ von gar artlichen <hi rendition="#aq">invention</hi>en/ absonderlich aber ein Gesemß mit Lateinischen Buchstaben 1½. Ellen hoch/ worzwischen viele Kinder mit allerhand schönen Gebärden hin und wieder lauffen. Von dar kehrte er wieder <note place="right">Zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-512 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003204">Vincenza</placeName></hi>.</note> um nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-512 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003204">Vincenza</placeName>,</hi> verfärtigte daselbst unterschiedliche schöne Werke/ und machte sich damit sehr beliebt/ so/ daß die Edlen der Stadt ihn wolverheuratet/ auch allezeit in hohen Ehren gehalten haben. <note place="right">Zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName></note> Zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName> mahlte er auf den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-629 http://www.geonames.org/3175933/">großen <hi rendition="#aq">canal</hi></placeName> eine <hi rendition="#aq">facciata</hi> mit Oelfarben/ und noch ein andere <hi rendition="#aq">in fresco,</hi> mit vielen Historien/ auch noch unterschiedliche Tafeln in etliche Kirchen. Daselbst machte er auch einen zu Pferd sitzenden verkürzten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-810">Curtium</persName>,</hi> und einen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurium</persName>,</hi> der recht von allen Seiten aufwerts gen Himmel fliegt/ und gefielen seine Werke den Venetianern bäßer/ als aller vorigen Mahlere.</p>
          <p>Zu dieses Künstlers Zeiten lebte auch der fürtrefliche <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439">Titian</persName>,</hi> ein beredter/ freundlicher und bey männiglich beliebter Kunst-reicher Mahler/ dessen <note place="right">Eiffert um den Vorzug mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439">Titian</persName></hi>.</note> großer Ruhm ware der Sporn/ der unsern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-82 http://d-nb.info/gnd/118836684 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008696 http://viaf.org/viaf/79122046">Pordenon</persName></hi> antriebe/ selbigen zu übertreffen/ und zündete der Ehrgeitz in dieser beyden Künstlere Gemühtern an eine große Aemsigkeit und einen beharrlichen Fleiß/ durch welchen je einer des andern Nahmen zu verfinstern/ und seinen dargegen zu erheben trachtete/ wordurch sie dann beyder seits zu der höchsten Vollkommenheit gelanget. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439">Titian</persName></hi> zu trutzen/ wurde ihm unter andern angedinget eine <cb/>
<note place="right"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-659">Capell zu <hi rendition="#aq">S. Rocchus</hi></placeName>.</note> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-659">Capell in <hi rendition="#aq">S.Rocchus</hi>-Kirche</placeName>. In desselben Gewölb machte er <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOtt den Vatter</persName> mit einer Menge Kinder und Engel umgeben/ in das Gesämse mahlte er acht Bilder/ aus dem alten Testament/ und in die vier Ecke/ die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1322">vier Evangelisten</persName>/ auf den hohen Altar die Verklärung <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christi</persName>/ und in die mittelste Rundungen vier Kirchen-Lehrer. Hierauf bekam er auch den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-632">Saal <hi rendition="#aq">de Pregai</hi></placeName>  zu mahlen/ worein er viele Bilder von unten auf zu sehen/ und das Gesämse von ungeheuren Meerwundern gemacht/ welches dem Raht so wol gefallen/ daß ihm Lebenlang eine gute <hi rendition="#aq">pension</hi> angeschaffet worden. In <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-633"><hi rendition="#aq">S.</hi> Stephans Closter</placeName> mahlte er auch viel Historien aus dem alten Testament/ mit andern aus dem neuen/ und unterschiedlichen Tugenden untermänget/ in welcher Arbeit er dargethan hat/ daß er nicht allein ein Liebhaber von guten Verkürzungen/ sondern auch ein Meister darinnen seye. Man muß aber doch bekennen/daß/ obwoln <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-82 http://d-nb.info/gnd/118836684 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008696 http://viaf.org/viaf/79122046">Pordenone</persName></hi> dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439">Titian</persName></hi> aus Neid vorgezogen worden/ dennoch dieses Künstlers Gemälde bäßer als des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-82 http://d-nb.info/gnd/118836684 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008696 http://viaf.org/viaf/79122046">Pordenons</persName></hi> seyen.</p>
          <p><note place="right">Seine Werke zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-156 http://www.geonames.org/3176219/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008546">Genua</placeName></hi></note> Hierauf beschriebe ihn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1346 http://d-nb.info/gnd/119555476 http://viaf.org/viaf/59091300">Prinz <hi rendition="#aq">Doria</hi></persName> nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-156 http://www.geonames.org/3176219/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008546">Genua</placeName>,</hi> um die Arbeit in seinen Palast zu beschleunigen/ in welchem zwar <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1474 http://d-nb.info/gnd/118666053 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500000030 http://viaf.org/viaf/95680745">Pierin del Vaga</persName></hi> schon begriffen/ nach des Prinzen Einbildung aber sehr langsam fortfuhre. Nachdem er daselbst angekommen/ machte er/ auf seine angenommene Manier/ ein Gesämß von Kindern/ welche ein Schiff voll Seegespänste ausleerten/ also auch eine große Historie von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-531 http://d-nb.info/gnd/118557092 http://viaf.org/viaf/12290832">Jason</persName>/ wie derselbe Urlaub nimt/ in die Insel <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-217">Colchos</placeName>,</hi> zu schiffen/ und das güldene Fluß zu holen; Als aber <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1346 http://d-nb.info/gnd/119555476 http://viaf.org/viaf/59091300">Prinz <hi rendition="#aq">Doria</hi></persName> die Härtigkeit seiner Arbeit/ in Gegenstand des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1474 http://d-nb.info/gnd/118666053 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500000030 http://viaf.org/viaf/95680745">Pierin</persName></hi> Gelind- und Annehmlichkeit hielte/ gab er ihm bald Abschied/ und kehrte unser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-82 http://d-nb.info/gnd/118836684 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500008696 http://viaf.org/viaf/79122046">Pordenone</persName></hi> also wieder nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1 http://www.geonames.org/3164603/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7018159">Venedig</placeName>/ und von dannen nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-505 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004264">Ferrara</placeName>,</hi> allwo er dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5025 http://d-nb.info/gnd/121091651 http://viaf.org/viaf/62395237">Herzog</persName>  sehr angenehm gewesen/ indeme kein guter Zeichner mehr daselbst ware/ und der sonst bekandte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1543 http://d-nb.info/gnd/102421978 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003965 http://viaf.org/viaf/90631414"><hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> von <hi rendition="#aq">Ferrara</hi></persName> sich mehr in <hi rendition="#aq">contraf</hi>äten/ als zeichnen übte/ als er aber etliche köstliche Tapezereyen zu mahlen übernommen/ bekam er gar große Brust-Schmerzen/ muhtmaßlich durch beygebrachtes Gift/ und starb mit höchster Bedaurung des Herzogs und aller/ die ihne kannten/ nachdem er das 56te Jahr erreichet/ und mit seiner Behändigkeit <hi rendition="#aq">in fresco</hi> und ins große zu arbeiten/ guten <hi rendition="#aq">inventionen,</hi> und <hi rendition="#aq">universaler</hi> Wissenschaft/ sich einen guten Namen und beharrliches Lob erworben hat.</p>
          <figure rendition="#c" xml:id="figure-0313.1">
            <figure facs="figure-0313-1.jpg"/>
          </figure>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 103]/0131] für sein bästes ist gehalten worden. Er mahlte auch das Rahthauß daselbst auswendig in nassen Kalk/ und bezeugte daran/ daß er sehr gut in inventionen seye; Er bemahlte darinn unterschiedliche Bögen mit schönen Bildern und Historien. Neben andern machte er eine Corinthische Säule/ als in der See stehend/ die auf der rechten von einer liebkosende Sirene, auf der linken aber von dem Meer-GOtt Neptuno gehalten wurde/ auf ihren Capitäl lag ein Cardinals-Hut/ mit der Deutschrift/ die auf Pompeji Colonna zu finden: Ferner ist an dieses Rahthaus gemahlet die Historie/ wie Jupiter mit Blitz und Donner die Himmel-stürmende Riesen vertilget/ unter diesen schlagen zween mit Stäben auf die Göttin Diana, welchen sie ein grimmiges Gesicht gibt/ unten ligen unterschiedliche todte und verkürzte Leichnamen/ oben ist der Himmel/ als mit Göttern erfüllet/ gebildet. Das Rahthauß. Er hat auch viel gearbeitet zu Spelimbergo, Vicenza und Mantua: Hieselbst hat er gemacht ein Gewölb auf nassen Kalk/ von gar artlichen inventionen/ absonderlich aber ein Gesemß mit Lateinischen Buchstaben 1½. Ellen hoch/ worzwischen viele Kinder mit allerhand schönen Gebärden hin und wieder lauffen. Von dar kehrte er wieder um nach Vincenza, verfärtigte daselbst unterschiedliche schöne Werke/ und machte sich damit sehr beliebt/ so/ daß die Edlen der Stadt ihn wolverheuratet/ auch allezeit in hohen Ehren gehalten haben. Zu Venedig mahlte er auf den großen canal eine facciata mit Oelfarben/ und noch ein andere in fresco, mit vielen Historien/ auch noch unterschiedliche Tafeln in etliche Kirchen. Daselbst machte er auch einen zu Pferd sitzenden verkürzten Curtium, und einen Mercurium, der recht von allen Seiten aufwerts gen Himmel fliegt/ und gefielen seine Werke den Venetianern bäßer/ als aller vorigen Mahlere. Seine Werke zu Mantua. Zu Vincenza. Zu Venedig Zu dieses Künstlers Zeiten lebte auch der fürtrefliche Titian, ein beredter/ freundlicher und bey männiglich beliebter Kunst-reicher Mahler/ dessen großer Ruhm ware der Sporn/ der unsern Pordenon antriebe/ selbigen zu übertreffen/ und zündete der Ehrgeitz in dieser beyden Künstlere Gemühtern an eine große Aemsigkeit und einen beharrlichen Fleiß/ durch welchen je einer des andern Nahmen zu verfinstern/ und seinen dargegen zu erheben trachtete/ wordurch sie dann beyder seits zu der höchsten Vollkommenheit gelanget. Titian zu trutzen/ wurde ihm unter andern angedinget eine Capell in S.Rocchus-Kirche. In desselben Gewölb machte er GOtt den Vatter mit einer Menge Kinder und Engel umgeben/ in das Gesämse mahlte er acht Bilder/ aus dem alten Testament/ und in die vier Ecke/ die vier Evangelisten/ auf den hohen Altar die Verklärung Christi/ und in die mittelste Rundungen vier Kirchen-Lehrer. Hierauf bekam er auch den Saal de Pregai zu mahlen/ worein er viele Bilder von unten auf zu sehen/ und das Gesämse von ungeheuren Meerwundern gemacht/ welches dem Raht so wol gefallen/ daß ihm Lebenlang eine gute pension angeschaffet worden. In S. Stephans Closter mahlte er auch viel Historien aus dem alten Testament/ mit andern aus dem neuen/ und unterschiedlichen Tugenden untermänget/ in welcher Arbeit er dargethan hat/ daß er nicht allein ein Liebhaber von guten Verkürzungen/ sondern auch ein Meister darinnen seye. Man muß aber doch bekennen/daß/ obwoln Pordenone dem Titian aus Neid vorgezogen worden/ dennoch dieses Künstlers Gemälde bäßer als des Pordenons seyen. Eiffert um den Vorzug mit Titian. Capell zu S. Rocchus. Hierauf beschriebe ihn Prinz Doria nach Genua, um die Arbeit in seinen Palast zu beschleunigen/ in welchem zwar Pierin del Vaga schon begriffen/ nach des Prinzen Einbildung aber sehr langsam fortfuhre. Nachdem er daselbst angekommen/ machte er/ auf seine angenommene Manier/ ein Gesämß von Kindern/ welche ein Schiff voll Seegespänste ausleerten/ also auch eine große Historie von Jason/ wie derselbe Urlaub nimt/ in die Insel Colchos, zu schiffen/ und das güldene Fluß zu holen; Als aber Prinz Doria die Härtigkeit seiner Arbeit/ in Gegenstand des Pierin Gelind- und Annehmlichkeit hielte/ gab er ihm bald Abschied/ und kehrte unser Pordenone also wieder nach Venedig/ und von dannen nach Ferrara, allwo er dem Herzog sehr angenehm gewesen/ indeme kein guter Zeichner mehr daselbst ware/ und der sonst bekandte Hieronymus von Ferrara sich mehr in contrafäten/ als zeichnen übte/ als er aber etliche köstliche Tapezereyen zu mahlen übernommen/ bekam er gar große Brust-Schmerzen/ muhtmaßlich durch beygebrachtes Gift/ und starb mit höchster Bedaurung des Herzogs und aller/ die ihne kannten/ nachdem er das 56te Jahr erreichet/ und mit seiner Behändigkeit in fresco und ins große zu arbeiten/ guten inventionen, und universaler Wissenschaft/ sich einen guten Namen und beharrliches Lob erworben hat. Seine Werke zu Genua [Abbildung [Abbildung] ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/131
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 1,2. Nürnberg, 1675, S. [II, Buch 2 (italienische Künstler), S. 103]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0102_1675/131>, abgerufen am 07.07.2022.