Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

EPISTOLA DEDICATORIA.
Jacob dilexi &c. den Jacob hab ich geliebt/ ad Rom. 9.
Ursach solcher tragender Lieb seynd Euer Hochgräffli-
chen Gnaden sowol Demühtige als Anmühtige Affe-
cten,
welche Sie allen Geistlichen vnd Ordens-Leu-
then/ folgsamb auch mir vnwürdigistem Diener aller-
seits gantz gnädig erweisen. In deme nun Euer Hoch-
gräffl: Gnaden neben anderen Hochadelichen Schar-
schen auch Erblandt-Jägermaister in Crain vnd Win-
disch March seyn/ so werden sie ohngezweiffelt wol
wissen/ was der Wildfreundliche oder Freundlichwilde
Echo in dem dücken Gehültz vnd schattenreichen Wäl-
deren zwischen Berg vnd Thal im Brauch habe/ daß
er nemblich die jenige resalutire/ wie er begrüst wird/
vnd allemahl die Lieb mit Lieb bezahle. Solchem
Leiblosen Sprachmaister hab ich/ gebühr halber/ wol-
len nacharthen/ vnd die jenige grosse Lieb/ welche Euer
Hochgräfl: Gnaden gegen vnserm Closter bey S. An-
na,
wie auch gegen mir erzeigen/ mit andern Lieb oder
Liebs-Zeichen wollen erwideren: Weilen ich aber in
dem Müntzgraben weder Silber noch Gold/ sondern
nur Ertz außgegraben/ nemlich Judam den Ertz-Schel-
men/ also habe ich mich villeicht gar zu keck vnderfan-
gen/ solchen Eur Hochgräfl: Gnaden demütigist zu offe-
ri
ren: Freylich wol mag mancher Nasenwitziger vber
solche rare Schanckung die Stirn runtzlen/ aber bey
bescheiden vnd beschaidnen Leuthen findet sich ein wei-

sere

EPISTOLA DEDICATORIA.
Jacob dilexi &c. den Jacob hab ich geliebt/ ad Rom. 9.
Urſach ſolcher tragender Lieb ſeynd Euer Hochgraͤffli-
chen Gnaden ſowol Demuͤhtige als Anmuͤhtige Affe-
cten,
welche Sie allen Geiſtlichen vnd Ordens-Leu-
then/ folgſamb auch mir vnwuͤrdigiſtem Diener aller-
ſeits gantz gnaͤdig erweiſen. In deme nun Euer Hoch-
graͤffl: Gnaden neben anderen Hochadelichen Schar-
ſchen auch Erblandt-Jaͤgermaiſter in Crain vnd Win-
diſch March ſeyn/ ſo werden ſie ohngezweiffelt wol
wiſſen/ was der Wildfreundliche oder Freundlichwilde
Echo in dem duͤcken Gehuͤltz vnd ſchattenreichen Waͤl-
deren zwiſchen Berg vnd Thal im Brauch habe/ daß
er nemblich die jenige reſalutire/ wie er begruͤſt wird/
vnd allemahl die Lieb mit Lieb bezahle. Solchem
Leibloſen Sprachmaiſter hab ich/ gebuͤhr halber/ wol-
len nacharthen/ vnd die jenige groſſe Lieb/ welche Euer
Hochgraͤfl: Gnaden gegen vnſerm Cloſter bey S. An-
na,
wie auch gegen mir erzeigen/ mit andern Lieb oder
Liebs-Zeichen wollen erwideren: Weilen ich aber in
dem Muͤntzgraben weder Silber noch Gold/ ſondern
nur Ertz außgegraben/ nemlich Judam den Ertz-Schel-
men/ alſo habe ich mich villeicht gar zu keck vnderfan-
gen/ ſolchen Eur Hochgraͤfl: Gnaden demuͤtigiſt zu offe-
ri
ren: Freylich wol mag mancher Naſenwitziger vber
ſolche rare Schanckung die Stirn runtzlen/ aber bey
beſcheiden vnd beſchaidnen Leuthen findet ſich ein wei-

ſere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">EPISTOLA DEDICATORIA.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Jacob dilexi &amp;c.</hi> den <hi rendition="#aq">Jacob</hi> hab ich geliebt/ <hi rendition="#aq">ad Rom.</hi> 9.<lb/>
Ur&#x017F;ach &#x017F;olcher tragender Lieb &#x017F;eynd Euer Hochgra&#x0364;ffli-<lb/>
chen Gnaden &#x017F;owol Demu&#x0364;htige als Anmu&#x0364;htige <hi rendition="#aq">Affe-<lb/>
cten,</hi> welche Sie allen Gei&#x017F;tlichen vnd Ordens-Leu-<lb/>
then/ folg&#x017F;amb auch mir vnwu&#x0364;rdigi&#x017F;tem Diener aller-<lb/>
&#x017F;eits gantz gna&#x0364;dig erwei&#x017F;en. In deme nun Euer Hoch-<lb/>
gra&#x0364;ffl: Gnaden neben anderen Hochadelichen Schar-<lb/>
&#x017F;chen auch Erblandt-Ja&#x0364;germai&#x017F;ter in Crain vnd Win-<lb/>
di&#x017F;ch March &#x017F;eyn/ &#x017F;o werden &#x017F;ie ohngezweiffelt wol<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ was der Wildfreundliche oder Freundlichwilde<lb/><hi rendition="#aq">Echo</hi> in dem du&#x0364;cken Gehu&#x0364;ltz vnd &#x017F;chattenreichen Wa&#x0364;l-<lb/>
deren zwi&#x017F;chen Berg vnd Thal im Brauch habe/ daß<lb/>
er nemblich die jenige <hi rendition="#aq">re&#x017F;aluti</hi>re/ wie er begru&#x0364;&#x017F;t wird/<lb/>
vnd allemahl die Lieb mit Lieb bezahle. Solchem<lb/>
Leiblo&#x017F;en Sprachmai&#x017F;ter hab ich/ gebu&#x0364;hr halber/ wol-<lb/>
len nacharthen/ vnd die jenige gro&#x017F;&#x017F;e Lieb/ welche Euer<lb/>
Hochgra&#x0364;fl: Gnaden gegen vn&#x017F;erm Clo&#x017F;ter bey <hi rendition="#aq">S. An-<lb/>
na,</hi> wie auch gegen mir erzeigen/ mit andern Lieb oder<lb/>
Liebs-Zeichen wollen erwideren: Weilen ich aber in<lb/>
dem Mu&#x0364;ntzgraben weder Silber noch Gold/ &#x017F;ondern<lb/>
nur Ertz außgegraben/ nemlich Judam den Ertz-Schel-<lb/>
men/ al&#x017F;o habe ich mich villeicht gar zu keck vnderfan-<lb/>
gen/ &#x017F;olchen Eur Hochgra&#x0364;fl: Gnaden demu&#x0364;tigi&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">offe-<lb/>
ri</hi>ren: Freylich wol mag mancher Na&#x017F;enwitziger vber<lb/>
&#x017F;olche rare Schanckung die Stirn runtzlen/ aber bey<lb/>
be&#x017F;cheiden vnd be&#x017F;chaidnen Leuthen findet &#x017F;ich ein wei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ere</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] EPISTOLA DEDICATORIA. Jacob dilexi &c. den Jacob hab ich geliebt/ ad Rom. 9. Urſach ſolcher tragender Lieb ſeynd Euer Hochgraͤffli- chen Gnaden ſowol Demuͤhtige als Anmuͤhtige Affe- cten, welche Sie allen Geiſtlichen vnd Ordens-Leu- then/ folgſamb auch mir vnwuͤrdigiſtem Diener aller- ſeits gantz gnaͤdig erweiſen. In deme nun Euer Hoch- graͤffl: Gnaden neben anderen Hochadelichen Schar- ſchen auch Erblandt-Jaͤgermaiſter in Crain vnd Win- diſch March ſeyn/ ſo werden ſie ohngezweiffelt wol wiſſen/ was der Wildfreundliche oder Freundlichwilde Echo in dem duͤcken Gehuͤltz vnd ſchattenreichen Waͤl- deren zwiſchen Berg vnd Thal im Brauch habe/ daß er nemblich die jenige reſalutire/ wie er begruͤſt wird/ vnd allemahl die Lieb mit Lieb bezahle. Solchem Leibloſen Sprachmaiſter hab ich/ gebuͤhr halber/ wol- len nacharthen/ vnd die jenige groſſe Lieb/ welche Euer Hochgraͤfl: Gnaden gegen vnſerm Cloſter bey S. An- na, wie auch gegen mir erzeigen/ mit andern Lieb oder Liebs-Zeichen wollen erwideren: Weilen ich aber in dem Muͤntzgraben weder Silber noch Gold/ ſondern nur Ertz außgegraben/ nemlich Judam den Ertz-Schel- men/ alſo habe ich mich villeicht gar zu keck vnderfan- gen/ ſolchen Eur Hochgraͤfl: Gnaden demuͤtigiſt zu offe- riren: Freylich wol mag mancher Naſenwitziger vber ſolche rare Schanckung die Stirn runtzlen/ aber bey beſcheiden vnd beſchaidnen Leuthen findet ſich ein wei- ſere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/12
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/12>, abgerufen am 12.04.2024.