Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

EPISTOLA DEDICATORIA.
sere Außlegung/ als welche ohne ferneren bedacht je-
nem Sprichwort der Weltweisen beyfallen: Con-
traria juxta se posita magis elucescunt:
Wann
man das Gold zu dem Bley/ den Schnee zu dem Rueß/
den H. Engl zu dem Teuffel/ ein hipsche Helena zu einer
alten vngestalten Xantipe stöllet/ so verliehren sie nit
allein hierdurch ihren Werth nit/ sondern kommen noch
schöner vnd scheinender herauß in Gegenwarth ihres
Widerspils. Indem ich dann Eur Hochgräffl. Gna-
den den argen/ kargen Geitzhalß Judam vorstelle/
so erhellet desto ruhmwürdiger Euer Hochgräfflichen
Gnaden bekannte Freygebigkeit/ welche wir mehrma-
len in vnserm armen Convent erfahren. Dem wie-
sten Teuffel vnd garstigen Wau Wau hat es dazumal
nit gelungen/ wie er in der Wüsten den HErrn Jesum
versucht hat/ vnd kurtzumb angehalten/ der Haylandt
solle auß einem Stein Brod machen/ dic lapidi huic
ut panis fiat. Luc. 4. v.
3. Aber vns Augustinern
Barfüssern in dem Müntzgraben ist schon öffters ein
Stein zu Brod worden/ in dem Euer Hochgräffliche
Gnaden Graff Kißl sich gantz vnd gar nit Steinhart
erwisen/ sondern mehrmal ein Brodt ins Closter ge-
schafft. Deß Baurn vnd arbeitsamben Ackersmann
ist sein einige Hoffnung auff Jacobi, dann vmb Jacobi
herumb hat er sein Schnidt auff dem Feld/ mir ist für-
war nit anderst (es mags jemand für ein Baurn-Con-

cept
) ( 3

EPISTOLA DEDICATORIA.
ſere Außlegung/ als welche ohne ferneren bedacht je-
nem Sprichwort der Weltweiſen beyfallen: Con-
traria juxta ſe poſita magis eluceſcunt:
Wann
man das Gold zu dem Bley/ den Schnee zu dem Rueß/
den H. Engl zu dem Teuffel/ ein hipſche Helena zu einer
alten vngeſtalten Xantipe ſtoͤllet/ ſo verliehren ſie nit
allein hierdurch ihren Werth nit/ ſondern kommen noch
ſchoͤner vnd ſcheinender herauß in Gegenwarth ihres
Widerſpils. Indem ich dann Eur Hochgraͤffl. Gna-
den den argen/ kargen Geitzhalß Judam vorſtelle/
ſo erhellet deſto ruhmwuͤrdiger Euer Hochgraͤfflichen
Gnaden bekannte Freygebigkeit/ welche wir mehrma-
len in vnſerm armen Convent erfahren. Dem wie-
ſten Teuffel vnd garſtigen Wau Wau hat es dazumal
nit gelungen/ wie er in der Wuͤſten den HErꝛn Jeſum
verſucht hat/ vnd kurtzumb angehalten/ der Haylandt
ſolle auß einem Stein Brod machen/ dic lapidi huic
ut panis fiat. Luc. 4. v.
3. Aber vns Auguſtinern
Barfuͤſſern in dem Muͤntzgraben iſt ſchon oͤffters ein
Stein zu Brod worden/ in dem Euer Hochgraͤffliche
Gnaden Graff Kißl ſich gantz vnd gar nit Steinhart
erwiſen/ ſondern mehrmal ein Brodt ins Cloſter ge-
ſchafft. Deß Baurn vnd arbeitſamben Ackersmann
iſt ſein einige Hoffnung auff Jacobi, dann vmb Jacobi
herumb hat er ſein Schnidt auff dem Feld/ mir iſt fuͤr-
war nit anderſt (es mags jemand fuͤr ein Baurn-Con-

cept
) ( 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">EPISTOLA DEDICATORIA.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ere Außlegung/ als welche ohne ferneren bedacht je-<lb/>
nem Sprichwort der Weltwei&#x017F;en beyfallen: <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
traria juxta &#x017F;e po&#x017F;ita magis eluce&#x017F;cunt:</hi> Wann<lb/>
man das Gold zu dem Bley/ den Schnee zu dem Rueß/<lb/>
den H. Engl zu dem Teuffel/ ein hip&#x017F;che <hi rendition="#aq">Helena</hi> zu einer<lb/>
alten vnge&#x017F;talten <hi rendition="#aq">Xantipe</hi> &#x017F;to&#x0364;llet/ &#x017F;o verliehren &#x017F;ie nit<lb/>
allein hierdurch ihren Werth nit/ &#x017F;ondern kommen noch<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner vnd &#x017F;cheinender herauß in Gegenwarth ihres<lb/>
Wider&#x017F;pils. Indem ich dann Eur Hochgra&#x0364;ffl. Gna-<lb/>
den den argen/ kargen Geitzhalß <hi rendition="#aq">Judam</hi> vor&#x017F;telle/<lb/>
&#x017F;o erhellet de&#x017F;to ruhmwu&#x0364;rdiger Euer Hochgra&#x0364;fflichen<lb/>
Gnaden bekannte Freygebigkeit/ welche wir mehrma-<lb/>
len in vn&#x017F;erm armen <hi rendition="#aq">Convent</hi> erfahren. Dem wie-<lb/>
&#x017F;ten Teuffel vnd gar&#x017F;tigen Wau Wau hat es dazumal<lb/>
nit gelungen/ wie er in der Wu&#x0364;&#x017F;ten den HEr&#xA75B;n Je&#x017F;um<lb/>
ver&#x017F;ucht hat/ vnd kurtzumb angehalten/ der Haylandt<lb/>
&#x017F;olle auß einem Stein Brod machen/ <hi rendition="#aq">dic lapidi huic<lb/>
ut panis fiat. Luc. 4. v.</hi> 3. Aber vns Augu&#x017F;tinern<lb/>
Barfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern in dem Mu&#x0364;ntzgraben i&#x017F;t &#x017F;chon o&#x0364;ffters ein<lb/>
Stein zu Brod worden/ in dem Euer Hochgra&#x0364;ffliche<lb/>
Gnaden Graff <hi rendition="#fr">Kißl</hi> &#x017F;ich gantz vnd gar nit Steinhart<lb/>
erwi&#x017F;en/ &#x017F;ondern mehrmal ein Brodt ins Clo&#x017F;ter ge-<lb/>
&#x017F;chafft. Deß Baurn vnd arbeit&#x017F;amben Ackersmann<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ein einige Hoffnung auff <hi rendition="#aq">Jacobi,</hi> dann vmb <hi rendition="#aq">Jacobi</hi><lb/>
herumb hat er &#x017F;ein Schnidt auff dem Feld/ mir i&#x017F;t fu&#x0364;r-<lb/>
war nit ander&#x017F;t (es mags jemand fu&#x0364;r ein Baurn-<hi rendition="#aq"><choice><sic>Con.</sic><corr>Con-</corr></choice></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">) ( 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cept</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] EPISTOLA DEDICATORIA. ſere Außlegung/ als welche ohne ferneren bedacht je- nem Sprichwort der Weltweiſen beyfallen: Con- traria juxta ſe poſita magis eluceſcunt: Wann man das Gold zu dem Bley/ den Schnee zu dem Rueß/ den H. Engl zu dem Teuffel/ ein hipſche Helena zu einer alten vngeſtalten Xantipe ſtoͤllet/ ſo verliehren ſie nit allein hierdurch ihren Werth nit/ ſondern kommen noch ſchoͤner vnd ſcheinender herauß in Gegenwarth ihres Widerſpils. Indem ich dann Eur Hochgraͤffl. Gna- den den argen/ kargen Geitzhalß Judam vorſtelle/ ſo erhellet deſto ruhmwuͤrdiger Euer Hochgraͤfflichen Gnaden bekannte Freygebigkeit/ welche wir mehrma- len in vnſerm armen Convent erfahren. Dem wie- ſten Teuffel vnd garſtigen Wau Wau hat es dazumal nit gelungen/ wie er in der Wuͤſten den HErꝛn Jeſum verſucht hat/ vnd kurtzumb angehalten/ der Haylandt ſolle auß einem Stein Brod machen/ dic lapidi huic ut panis fiat. Luc. 4. v. 3. Aber vns Auguſtinern Barfuͤſſern in dem Muͤntzgraben iſt ſchon oͤffters ein Stein zu Brod worden/ in dem Euer Hochgraͤffliche Gnaden Graff Kißl ſich gantz vnd gar nit Steinhart erwiſen/ ſondern mehrmal ein Brodt ins Cloſter ge- ſchafft. Deß Baurn vnd arbeitſamben Ackersmann iſt ſein einige Hoffnung auff Jacobi, dann vmb Jacobi herumb hat er ſein Schnidt auff dem Feld/ mir iſt fuͤr- war nit anderſt (es mags jemand fuͤr ein Baurn-Con- cept ) ( 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/13
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/13>, abgerufen am 20.04.2024.