Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

Namens Vrsprung/ Jugend vnd Vntugend.
der bösen Feind im Lufft zwischen Himmel vnd Erden
schwebe/ dannoch aber allerseits ihr Höll leyden/ weil
nemblich der Neyd/ den sie schöpffen/ in Anschung der gros-
sen Gnaden/ welche GOtt den sündigen Menschen auch
nach vilfältigem Fall erthailt/ ihnen an statt der höllischen
Peyn ist.

Was der Neyd/ wie der Neyd/ erfahren auch die
Prediger/ vnd hats erfahren der H. Bernardinus Senen-Ribaidine-
ra in Flore
Sanct.

sis, welcher bey seinen Apostolischen Predigen ein solchen
Zulauff hatte/ daß man vermaint/ die gantze Welt han-
ge an der Zungen Bernardini, aber es hatte diß bey etli-
chen solchen Neyd angezündt/ daß sie so gar bey dem
Pabst Martino V. disen Bernardinum angeklagt/ vnd
neben anderen vilfältigen Injurien forderist angeben/ wie
daß Bernardinus ein neue Manier im Predigen auff-
bringe/ vnd auff der Cantzel allezeit ein gewisse Tafel/ wor-
auff der füsseste Nahmen JEsus/ dem Volck zaige/ sol-
che Neyder waren so embsig in der Verfolgung/ daß so
gar diser Apostolische Prediger nach Rom citirt worden/
daselbst sich zu verantworten/ es ist aber hierdurch deß
Gottseeligen Manns Lob nur vergrössert worden bey dem
Päbstlichen Stuel/ vnd denen Neydern über Willen die
Nasen erlängert worden; es ist mit einem Wort/ der
Neyd ein stätter Beglaits Mann deß Lobs/ vnd der Tu-
genden. Und gleichwie kein Liecht ohne Schatten/ also
auch kein Ehr vnd Lob ohne Neyd.

Was der Neyd/ wie der Neyd/ hat erfahren David
von dem Saul, der Adam von dem Lucifer, der Jacob
von dem Esau, der Isaac von den Palestinern/ der Mar-
dochaeus
von dem Aman, der Abel von dem Cain: Pe-
trus de Vincis
beym Hof Kaysers Friderici II. Corne-
lius Gallus
beym Hof Kaysers Augusti: Clitus beym
Hof deß grossen Alexandri: Plaucianus beym Hof Kay-

sers
P 2

Namens Vrſprung/ Jugend vnd Vntugend.
der boͤſen Feind im Lufft zwiſchen Himmel vnd Erden
ſchwebe/ dannoch aber allerſeits ihr Hoͤll leyden/ weil
nemblich der Neyd/ den ſie ſchoͤpffen/ in Anſchung der groſ-
ſen Gnaden/ welche GOtt den ſuͤndigen Menſchen auch
nach vilfaͤltigem Fall erthailt/ ihnen an ſtatt der hoͤlliſchen
Peyn iſt.

Was der Neyd/ wie der Neyd/ erfahren auch die
Prediger/ vnd hats erfahren der H. Bernardinus Senen-Ribaidine-
ra in Flore
Sanct.

ſis, welcher bey ſeinen Apoſtoliſchen Predigen ein ſolchen
Zulauff hatte/ daß man vermaint/ die gantze Welt han-
ge an der Zungen Bernardini, aber es hatte diß bey etli-
chen ſolchen Neyd angezuͤndt/ daß ſie ſo gar bey dem
Pabſt Martino V. diſen Bernardinum angeklagt/ vnd
neben anderen vilfaͤltigen Injurien forderiſt angeben/ wie
daß Bernardinus ein neue Manier im Predigen auff-
bringe/ vnd auff der Cantzel allezeit ein gewiſſe Tafel/ wor-
auff der fuͤſſeſte Nahmen JEſus/ dem Volck zaige/ ſol-
che Neyder waren ſo embſig in der Verfolgung/ daß ſo
gar diſer Apoſtoliſche Prediger nach Rom citirt worden/
daſelbſt ſich zu verantworten/ es iſt aber hierdurch deß
Gottſeeligen Manns Lob nur vergroͤſſert worden bey dem
Paͤbſtlichen Stuel/ vnd denen Neydern uͤber Willen die
Naſen erlaͤngert worden; es iſt mit einem Wort/ der
Neyd ein ſtaͤtter Beglaits Mann deß Lobs/ vnd der Tu-
genden. Und gleichwie kein Liecht ohne Schatten/ alſo
auch kein Ehr vnd Lob ohne Neyd.

Was der Neyd/ wie der Neyd/ hat erfahren David
von dem Saul, der Adam von dem Lucifer, der Jacob
von dem Eſau, der Iſaac von den Paleſtinern/ der Mar-
dochæus
von dem Aman, der Abel von dem Cain: Pe-
trus de Vincis
beym Hof Kayſers Friderici II. Corne-
lius Gallus
beym Hof Kayſers Auguſti: Clitus beym
Hof deß groſſen Alexandri: Plaucianus beym Hof Kay-

ſers
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0151" n="115"/><fw place="top" type="header">Namens Vr&#x017F;prung/ Jugend vnd Vntugend.</fw><lb/>
der bo&#x0364;&#x017F;en Feind im Lufft zwi&#x017F;chen Himmel vnd Erden<lb/>
&#x017F;chwebe/ dannoch aber aller&#x017F;eits ihr Ho&#x0364;ll leyden/ weil<lb/>
nemblich der Neyd/ den &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;pffen/ in An&#x017F;chung der gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Gnaden/ welche GOtt den &#x017F;u&#x0364;ndigen Men&#x017F;chen auch<lb/>
nach vilfa&#x0364;ltigem Fall erthailt/ ihnen an &#x017F;tatt der ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
Peyn i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Was der Neyd/ wie der Neyd/ erfahren auch die<lb/>
Prediger/ vnd hats erfahren der H. <hi rendition="#aq">Bernardinus Senen-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ribaidine-<lb/>
ra in Flore<lb/>
Sanct.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;is,</hi> welcher bey &#x017F;einen Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Predigen ein &#x017F;olchen<lb/>
Zulauff hatte/ daß man vermaint/ die gantze Welt han-<lb/>
ge an der Zungen <hi rendition="#aq">Bernardini,</hi> aber es hatte diß bey etli-<lb/>
chen &#x017F;olchen Neyd angezu&#x0364;ndt/ daß &#x017F;ie &#x017F;o gar bey dem<lb/>
Pab&#x017F;t <hi rendition="#aq">Martino V.</hi> di&#x017F;en <hi rendition="#aq">Bernardinum</hi> angeklagt/ vnd<lb/>
neben anderen vilfa&#x0364;ltigen <hi rendition="#aq">Injuri</hi>en forderi&#x017F;t angeben/ wie<lb/>
daß <hi rendition="#aq">Bernardinus</hi> ein neue Manier im Predigen auff-<lb/>
bringe/ vnd auff der Cantzel allezeit ein gewi&#x017F;&#x017F;e Tafel/ wor-<lb/>
auff der fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Nahmen JE&#x017F;us/ dem Volck zaige/ &#x017F;ol-<lb/>
che Neyder waren &#x017F;o emb&#x017F;ig in der Verfolgung/ daß &#x017F;o<lb/>
gar di&#x017F;er Apo&#x017F;toli&#x017F;che Prediger nach Rom <hi rendition="#aq">citirt</hi> worden/<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich zu verantworten/ es i&#x017F;t aber hierdurch deß<lb/>
Gott&#x017F;eeligen Manns Lob nur vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert worden bey dem<lb/>
Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Stuel/ vnd denen Neydern u&#x0364;ber Willen die<lb/>
Na&#x017F;en erla&#x0364;ngert worden; es i&#x017F;t mit einem Wort/ der<lb/>
Neyd ein &#x017F;ta&#x0364;tter Beglaits Mann deß Lobs/ vnd der Tu-<lb/>
genden. Und gleichwie kein Liecht ohne Schatten/ al&#x017F;o<lb/>
auch kein Ehr vnd Lob ohne Neyd.</p><lb/>
        <p>Was der Neyd/ wie der Neyd/ hat erfahren <hi rendition="#aq">David</hi><lb/>
von dem <hi rendition="#aq">Saul,</hi> der <hi rendition="#aq">Adam</hi> von dem <hi rendition="#aq">Lucifer,</hi> der <hi rendition="#aq">Jacob</hi><lb/>
von dem <hi rendition="#aq">E&#x017F;au,</hi> der <hi rendition="#aq">I&#x017F;aac</hi> von den Pale&#x017F;tinern/ der <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
dochæus</hi> von dem <hi rendition="#aq">Aman,</hi> der <hi rendition="#aq">Abel</hi> von dem <hi rendition="#aq">Cain: Pe-<lb/>
trus de Vincis</hi> beym Hof Kay&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Friderici II. Corne-<lb/>
lius Gallus</hi> beym Hof Kay&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti: Clitus</hi> beym<lb/>
Hof deß gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Alexandri: Plaucianus</hi> beym Hof Kay-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ers</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0151] Namens Vrſprung/ Jugend vnd Vntugend. der boͤſen Feind im Lufft zwiſchen Himmel vnd Erden ſchwebe/ dannoch aber allerſeits ihr Hoͤll leyden/ weil nemblich der Neyd/ den ſie ſchoͤpffen/ in Anſchung der groſ- ſen Gnaden/ welche GOtt den ſuͤndigen Menſchen auch nach vilfaͤltigem Fall erthailt/ ihnen an ſtatt der hoͤlliſchen Peyn iſt. Was der Neyd/ wie der Neyd/ erfahren auch die Prediger/ vnd hats erfahren der H. Bernardinus Senen- ſis, welcher bey ſeinen Apoſtoliſchen Predigen ein ſolchen Zulauff hatte/ daß man vermaint/ die gantze Welt han- ge an der Zungen Bernardini, aber es hatte diß bey etli- chen ſolchen Neyd angezuͤndt/ daß ſie ſo gar bey dem Pabſt Martino V. diſen Bernardinum angeklagt/ vnd neben anderen vilfaͤltigen Injurien forderiſt angeben/ wie daß Bernardinus ein neue Manier im Predigen auff- bringe/ vnd auff der Cantzel allezeit ein gewiſſe Tafel/ wor- auff der fuͤſſeſte Nahmen JEſus/ dem Volck zaige/ ſol- che Neyder waren ſo embſig in der Verfolgung/ daß ſo gar diſer Apoſtoliſche Prediger nach Rom citirt worden/ daſelbſt ſich zu verantworten/ es iſt aber hierdurch deß Gottſeeligen Manns Lob nur vergroͤſſert worden bey dem Paͤbſtlichen Stuel/ vnd denen Neydern uͤber Willen die Naſen erlaͤngert worden; es iſt mit einem Wort/ der Neyd ein ſtaͤtter Beglaits Mann deß Lobs/ vnd der Tu- genden. Und gleichwie kein Liecht ohne Schatten/ alſo auch kein Ehr vnd Lob ohne Neyd. Ribaidine- ra in Flore Sanct. Was der Neyd/ wie der Neyd/ hat erfahren David von dem Saul, der Adam von dem Lucifer, der Jacob von dem Eſau, der Iſaac von den Paleſtinern/ der Mar- dochæus von dem Aman, der Abel von dem Cain: Pe- trus de Vincis beym Hof Kayſers Friderici II. Corne- lius Gallus beym Hof Kayſers Auguſti: Clitus beym Hof deß groſſen Alexandri: Plaucianus beym Hof Kay- ſers P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/151
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 1. Salzburg, 1686, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas01_1686/151>, abgerufen am 22.02.2024.